Hund hat Epilepsie mit 11 Monaten

  • ANZEIGE

    Hallo unsere kleine Mila ( 11 Monate) hatte vor einigen Wochen das erste mal einen epileptischen Anfall. Waren echt erschrocken so kennen wir sie nicht, sie hatte alles voll Schaum vor dem Mund, ihr Blick war anders als sonst, hat den Kopf geschüttelt und die Zähne aufeinander gebissen, sah echt bedrohlich aus und wir hatten Angst..dachten uns aber noch nicht wirklich viel dabei. Bis sie ein paar Stunden später den nächsten Anfall bekam. Sind dann sofort mit ihr zum Tierarzt der uns als Notfallmedikament Valium mitgab. Bis jetzt hatte sie keinen Anfall mehr und ich hoffe das wars auch erstmal aber Sorgen mache ich mir dennoch! Habt ihr Erfahrungen bzw Tipps damit umzugehen bei solchen Anfällen? Wäre echt lieb. LGcrying-dog-face

  • Auf jeden Fall neurologisch abklären lassen....


    Alles gute für die Kleine

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

  • ANZEIGE
  • Puh ...

    Ich habe zwei Epileptiker.

    Die eine hatte mit sieben monaten ihren ersten Anfall und hat sie bis heute (sie ist acht) ungefähr alle halbe Jahre. Sie bekommt keine Medikamente.

    Meine zweite Hündin hatte ihren ersten Anfall kurz vor ihrem 5. Geburtstag. Sie hat völlig irre einen Schrank angegriffen und uns nicht mehr erkannt. Das änderte sich aber. sie hats geschafftzu verstehen, was mit ihr passiert und greift nicht mehr an.

    Ich hoffte, das sie sich auch auf einen langen Rhytmus einstellt, drei Monate später kam der nächste, dann einen Monat, dann, trotz Medikamenten 78 Anfälle im Monat, bis wir die richtige Medikamentenmischung gefunden haben. Jetzt ist sie ein jahr anfallsfrei. Die Nebenwirkungen waren heftig, das hin und herprobieren auch. Unter Umständen habt ihr einen langen Weg vor euch. Manche Hunde kriegen nie wieder einen Anfall. Wichtig ist in jedem Fall euch jetzt einen Neurologen zu suchen, der Ahnung hat und euch selbst zu informieren, über die gängigen Medikamente. auch was dne preis angeht, viele Ärzte verschreiben das gängige Medikament und nicht den selben Wirkstoff in der günstigsten Variante, auf ein Hundeleben gesehen sind das hunderte Euro. also informiert euch jetzt!

    Imepitoin - wird heute am schnellsten verschrieben, es ist aber nicht geeignet für Serienanfälle und kann die Entwicklung solcher begünstigen.

    Phenobarbital - das gänigste Mittel

    Kaliumbromid wird nicht als erstes angefangen, oft als Zusatzmittel ausprobiert, wenn die erste Medikation nicht ausreicht.

    Levetiracetam - noch nicht so bekannt. Kann Serien unterbrechen, so dass der Hund nicht in die Klinik muss, um mehrere Anfälle am Tag zu unterbrechen. Mehrere Anfälle sind immer ein Grund den TA zu kontaktieren, die anfälle schaukeln sich auf,das heißt, ein Anfall schubbst den nächsten an und die Schäden, die am Gehirn entstehen können, werden schlimmer. das Leve kann gegeben und wieder ausgeschlichen werden, das istdas besondere, andere Medikamente sind für dne Dauereinsatz gemacht und ein ausschleichen ist immer mit höherem Anfallsrisiko verbunden.

    Manchmal muss um eine Serie zu unterbrechen, der Hund in Narkose gelegt werden. Dafür brauchst du eine Tierklinik mit 24 Stunden Dienst und eben einen TA mit Neurologischer Weiterbildung.


    Wichtig ist möglichst Zeitnah ein großes Blutbild machen zu lassen, Schilddrüse, ein paar Krankheiten ,die sie sich durch Zecken einfangen, andere Stoffwechselentgleisungen können epileptische oder dem ähnelnde Anfälle auslösen. Das muss man nachschauen lassen. Ob man ein CT macht um nachzukucken, obs einTumor ist oder andere veränderungen, ist Ansichtsache. Eine Hirnhautentzündung kann das auch auslösen. Entdeckt man sie, kann das medikamentös behandelt werden. In derregel findet man aber nichts, wie Epilepsie entsteht, ist nicht wirklich bekannt, findet

    man nichts, nimmt man an, sie ist angeboren ...

    Jede Epilepsie ist anders. Jeder Hund reagiert anders. Es gibt Hunde, die sind nach Anfällen, blind und taub, erkennen ihre Menschen nicht wieder, beißen kommt vor.

    Wenn sie seltsam ist und komisch kuckt, aber nicht umfällt, lasst sie einfach in Ruhe. schaut auf die Uhr. Achtet drauf, ob sie atmen kann, meine kann das nicht, weshalb ich gleich die Notfallmedikamente verabreiche, kann der Hund atmen, kann man erstmal abwarten. Habt ihr etwas zum eingeben in den Anus bekommen oder was anders, schafft ihr das überhaupt? hat euch das jemand gezeigt. Es gibt auch Tropfen und was für die Nase, alles hat vor- und nachteile. wie groß ist sie, die Frage ist dann ob man ihr einen Maulkorb anlegen kann/muss, um die Notfallmedikamente zu geben. auch kleinere Hunde können fies zubeißen, weil die Muskeln so heftig krampfen, da hat der Hund keinen Einfluss drauf. Meine schlägt so heftig mit dem Kopf, sie würde sich den Kiefer brechen, wenn ich sie dabei nicht hochhalte.


    Wichtige Regeln sind genau Eingabe Zeitmäßig, kein rumgeschiebe. Manche gibt man einmal, manche zweimal,andere dreimal täglich in genauem gleichmäßigen Abstand. Auch Abstände zum Füttern sind wichtig. Nicht mal mit Futter mal ohne, mit Futter kann die Aufnahme um ein drittel verringern. Manche Hunde verstoffwechslen schneller und brauchen dann statt zweimal dreimal täglich.


    Erst ein Medikament ausreizen, bevor das nächste dazu kombiniert wird.


    Spielgelkontrolle. Immerdie gleichen uhrzeiten zum vergleich, nachkucken lassen, wann hat das Medikament den höchsten spiegel nach eingabe, wann den nierigsten Stand. nicht einfach irgendwann messen lassen, das gibt nicht die richtigen Infos. Habe viel Geld verballert mit nicht so aussagekräftigen Werten. Weil der Arzt da nicht dran denkt.

    Sich selber informieren über Zusatzfuttermittel und Gefahren. damit ihr die richtigen Fragen stellen könnt und das auch verarbeiten könnt. schreibt euch fragen auf, arbeitet die ab.

    Nebenwirkungen können wirklich schlimm sein, aber auch nach Tagen/Wochen vergehen und der Hund wird wieder der alte ...

    Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, kämpfen, selber informieren, Entscheidungen treffen.


    Ich wünsche euch, dass ihr zu denen gehört, wo der Spuk nur kurz ist und die Ursache entweder von selber verschwindet oder gefunden wird!!!

    Ich kann nicht sagen, es wird leicht. Aber es gibt eben auch viele unkomplizierte Verläufe Medikamente nehmen, erste Zeit überstehen, lange Zeit anfallsfrei leben.

    Ich wünsche euch ganz ganz viel Glück!!!!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo, auch ich habe einen Hund mit Krampfanfällen ab den 11 Monat, der nun im Nov. 11 Jahre alt wird.

    Habt ihr Erfahrungen bzw Tipps damit umzugehen bei solchen Anfällen?

    Ich weiß, dieses Anfälle verstören, man fühlt sich hilflos und überfordert, bei dem Anblick denkt man fast der Hund stirbt.

    Wichtig - Ruhe bewahren und aufpassen das sich der Hund nicht irgendwo stoßen kann.


    Ich denke eine Vergiftung wurde ausgeschlossen, somit fängt die Ausschlussdiagnostik an und die beinhaltet mehr als nur ein Blutbild. Ein MRT würde ich erstmal hinten anstellen und mir einen guten Neurologen suchen oder eine Klinik die sich mit Epihunden auskennt.


    Hier ein Forum (dort bin ich auch) wo du alle wichtigen Informationen findest, gute und fundierte Ratschlage und den Beistand den man braucht, melde dich dort an, stelle dich vor und schildere dein Anliegen unter Allgemeine Tagebücher, dort bist du in guten Händen! ;)


    Epiforum


    Alles erdenklich Gute für die Maus!!!


    LG Sabine

  • Sockensucher


    Danke für deine Worte und die zahlreichen Tipps. Werden sie uns zu Herzen nehmen. Wir haben Valium ( Diazepam) als Notfallmedikation bekommen, falls sie einen Anfall bekommt, der länger als 2 bis 3 Minuten dauert als Klistier. Wir hoffen natürlich das es nicht mehr vorkommt aber seitdem hat der Hund sich auch etwas vom Wesen verändert. Jetzt hat sie zusätzlich auch noch eine starke Rachenentzündung und bekommt Antibiotika, bekommt schlecht Luft. Aber das kann man alles behandeln.. sie steht auch mittlerweile 24 Stunden unter Beobachtung

  • Das Forum hab ich durch einen Crash von meinem Laptop nicht wieder gefunden. Ohne dieses Forum wäre meine Hündin wohl nicht mehr am Leben.

    Aber es ist auch hart die Schicksale der anderen lesen zu müssen. Immer bedenken, die wo die Epi harmlos verläuft, sind nicht so oftauf der Suche nach Hilfe.

    Und wenn ihr nur die Hälfte geben müsst, würde ich dir raten, vorher etwas aus der Tube zu spritzen und dann anzusetzen, bei einem krampfenden Hund so genau zu sein, ist schwierig.

    Alle Daumen für euch!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!