ANZEIGE

Zero Waste - Anregungen, Ideen und Austausch zum plastikfrei(er)en Leben

  • "Die Zukunft kann man am besten vorraussagen, wenn man sie selbst gestaltet" [Alan Kay]


    Zero Waste - das ist die Idee, Müll nicht einfach zu recyclen oder wiederzuverwenden, sondern gar nicht erst großartig Müll zu produzieren.
    Mein Vorsatz für dieses Jahr war schnell gefasst: Sieh mal zu, dass du weniger Plastikmüll produzierst!


    Je mehr ich mich mit dem Thema aber beschäftigt habe, desto eher wurde mir klar, dass so etwas nicht von heute auf morgen funktioniert und vor allem, in wievielen Bereichen des Lebens wir ohne groß nachzudenken, (Plastik)Müll produzieren.
    Manche Änderungen sind leicht und eher problemlos umsetzbar, andere stellen dann schon höhere Anforderungen an einen selbst.


    Im Vegetarier- und Veganer Thread habe ich meine bisher nur ganz kleinen Anfänge mal gezeigt und festgestellt, dass auch andere Leute die selben Überlegungen längst gemacht haben, sich gerade wie ich Gedanken machen oder Interesse an Informationen zu diesem Thema haben.
    Da das Thema recht komplex ist und auch keine reine vegane Bewegung ist, hier nun also ein Thread für all diejenigen, die Lust haben, sich zu dem Thema auszutauschen, vielleicht schon ganz lange dabei sind, ihr Leben plastikfreier zu führen und wertvolle Ideen und Tipps teilen möchten und auch für diejenigen, die sich darüber bisher vielleicht noch gar nicht so viele Gedanken gemacht haben aber neugierig auf Neues sind :smile:
    Gerne darf die Idee auch kontrovers diskutiert werden, aber bitte ohne Randgruppen-Bashing, Beleidigungen oder ähnlichem.




    Das Thema kann recht vielseitig angegangen werden - eventuell ist es also vielleicht nützlich, wenn man bestimmte Überschriften für seine Beiträge nutzt. Also zum Beispiel "Politisches", "Lebensmittel", "DIY", "Kosmetik" und andere?
    Achja, auch wenn das Thema eher ernst ist, soll der Austausch hier trotzdem Spaß machen!




    Also, wer hat sich schon einmal mit dem Thema auseinander gesetzt? Kann Rezepte oder Denkanstöße geben? Wer braucht Anregungen für bestimmte Lebensbereiche, in denen er gerne etwas weniger Müll produzieren möchte? =)


    Ich werde hier unregelmäßig meine Fortschritte niederschreiben und da ich selbst noch recht neu auf dem Gebiet bin, würde auch ich mich sehr über Ideen und Tipps freuen!



    Als Einstieg hier die aktuelle Verwandlung meines Badezimmers, in dem bisher ein rießiger Haufen Plastikmüll angefallen ist :ops:


    Die Ecke mit meinen Haarshampoos sah bisher so aus (und ja, ich weiß, dass ich da nen ordentlichen Tick habe - ich arbeite daran :hust: )


    Eine mögliche Alternative sind sogenannte Haarseifen oder auch feste Shampoos (Shampoobar genannt). Ich habe mich für letzteres entschieden, da einfacher in der Handhabung und da wir hier in Berlin doch eher sehr kalkhaltiges Wasser haben:


    Statt Duschgel in Plastikflaschen wird es ab sofort Körperseifen geben.



    Jetzt was eher Abgefahrenes - feste Zahnpasta! :ugly:
    Klingt komisch, fühlt sich zu Beginn komisch an und sieht irgendwie auch komisch aus, oder? :lol:



    Wir haben hier sehr skeptisch den ersten Versuch gewagt - so eine kleine Tablette in den Mund genommen, zerkaut und dann los geputzt... Tatsächlich waren wir aber sehr positiv überrascht! Wir stellten fest, dass die Zähne sich wirklich angenehm sauber anfühlen (und dass wir so langsam zu solchen Leuten werden, über die wir früher gelacht haben :ugly: )



    DM hat übrigens mit ihrer neuen Naturkosmetik-Linie jetzt auch Pflegeprodukte im Angebot, die in Glasflaschen verkauft werden.


    https://utopia.de/dm-drogerie-…smetik-naturschoen-69068/


    Soviel erst einmal von mir!

  • Super, gleich mal abonniert. Das Thema berührt mich auch sehr und ich versuche da Schritt für Schritt besser zu werden.

    Liebe Grüße
    Ulla + Paula


    Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)

  • Toll, hier lese ich mit.
    Wir versuchen auch möglichst plastikfrei zu leben. Eine feste Haarseife haben wir auch, aber davon werden die Haare komisch fettig. Muss mal eine Alternative finden. Kosmetik benutze ich sonst, bis auf eine Gesichtscreme, nicht. Außer Duschgel, Shampoo und Zahnpasta. Die trockene Zahnpasta ist ja ne coole Idee! Unsere Zahnbürsten sind aus Bambus. Wir haben immer eine Baumwolltüte dabei für spontane Einkäufe. Obst und Gemüse wird (wenn möglich ) nur lose gekauft. Ich wünschte, es würde hier einen Unverpackt-Laden geben :( es gibt so viele Lebensmittel, die in sinnlos viel Plastik verpackt werden.
    Was ich noch wichtig finde: nur kaufen, was man echt braucht. Das gilt insbesondere für Kleidung, Schuhe etc. Mir fällt da Minimalismus leichter als meiner Freundin :D Nur Bücher, Skizzenbücher und Kunstkram hab ich viel.

  • Hier häng ich mich auch mit rein!


    Ich bin zwar leider noch ganz weit davon entfernt, wirklich wenig Plastikmüll zu produzieren, aber ich gebe mir in verschiedenen Bereichen schon Mühe. Und natürlich würde ich gern in Zukunft das Ganze auf weitere Bereiche ausdehnen. Danke schon mal für deine Bad-Impressionen. Auch wenn mir der Pflege- und Kosmetik-Tick völlig fehlt und ich da eh wenig Müll ansammle, möchte ich trotzdem auch gern umsteigen auf die Körper- und Haarseife. Die trockene Zahnpasta find ich mega interessant!
    Was auch auf meiner "to-do-Liste" steht: Mich endlich an den Versuch wagen, Mandel und Reismilch selbst herzustellen. Ich hoffe, das Zeug schmeckt dann, weil mien Pflanzenmilchverbrauch doch relativ hoch ist.
    Ebenso möchte ich jetzt endlich mal - mit Einmachgläsern im Gepäck - in den Verpackungsfreien Laden in München und mich dort mit Getreidezeugs und so was eindecken, von Linsen über Reis und Coucous bis zu Quinoa und Bohnen.


    So, und damit das hier nicht nur eine Aufzählung davon wird, was ich alles machen will, auch mal kurz, was ich schon umgesetzt habe. :D
    - Kaffeebecher unterwegs immer dabei
    - Gemüse und Obst kaufe ich nur noch bei uns am Wochenmarkt, sodass hier seit einem guten Jahr gar kein Verpackungsmüll mehr anfällt (und wenn ich doch mal was außer Reihe ausm Supermarkt hole, dann ausnahmsweise nicht bio, sondern das unverpackte)
    - Mia Hundefutter ist in Papier, nicht in Plastiksäcken verpackt
    - Essen für unterwegs nehme ich eigentlich immer selber mit, sodass man dann nicht da was in Plastik kaufen "muss"
    - beim Einkaufen natürlich Tüten von zuhause mitnehmen


    Mh, das war's, was mir jetzt auf die Schnelle einfällt.
    Ich finde das Thema echt sehr wichtig und freu mich hier auf Austausch und Tipps. :rollsmile:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zu den Haarseifen und den Haarshampoos poste ich hier direkt nochmal den Link, den ich auch schon im anderen Thread gepostet habe - da gibts nämlich große Unterschiede zwischen den beiden! =)
    https://www.ichlebegruen.de/Ar…_die_endlich_funktioniert


    Ein hundiges Thema in Sachen plastikfrei, was mich aktuell noch sehr beschäftigt, sind die Kotbeutel...


    Ich dachte erst recht naiv, ich nehme ab sofort einfach abbaubare Beutel. Beim Nachforschen musste ich aber leider feststellen, dass "abbaubar" dann doch eher relativ ist.


    Hier ein kurzer aber aufschlussreicher Artikel zu diesem Thema:
    https://www.belloo.com/de-de/PDF/Bio-Beutel.pdf



    Habt ihr euch da schon Gedanken zu gemacht und vielleicht eine gute Lösung für euch gefunden?


    Mir scheint, ich muss mich entscheiden, ob ich mir Beutel besorge, die zwar tatsächlich nicht in Mikroplastik zerfallen, dafür aber enorme Ressourcen bei der Herstellung verbrauchen. Oder ich hole mir Beutel, die verbrannt werden müssen, da sie nicht zerfallen aber dafür weniger Ressourcen bei der Herstellung verbrauchen :???:



    Und hier habe ich auch noch einen kritischen Artikel zum Thema Papier und Bioplastik als fragliche Alternative zur normalen Plastiktüte:


    http://www.spiegel.de/wissensc…cht-besser-a-1187462.html

  • Hey :winken:


    Ein interessantes Thema, das du da angeschlagen hast. Und ein sehr wichtiges Thema!


    Ich muss zugeben, dass ich mich in der Vergangenheit nicht sehr mit dem Thema "Zero Waste" auseinandergesetzt habe.
    Mein Freund ist da viel viel viel engagierter und auch idealistischer als ich, aber er schafft es immer mehr mich mitzuziehen. Vieles, worauf er achtet, hat sich bei mir auch eingeschlichen & wird immer mehr zum Alltag.
    Hier wird viel auf ordentliche Mülltrennung (Biomüll ist Pflicht :dead: ) & Recyclingprodukte geachtet. Zum Beispiel bei Müllbeuteln.
    Und auf bestimmte Siegel, wie der Blaue Engel bei Klopapier oder Taschentüchern.


    Viele Dosenlebensmittel (Erbsen, Pilze etc.) gibts auch im Glas. Das wird dann bevorzugt. Die Gläser kann man später wunderbar zum Marmeladekochen verwenden :gut: Hier herrscht eine rege Marmeladenproduktion.


    Wir haben seit einigen Jahren einen "Unverpackt" Lebensmittelladen in der Stadt & kaufen da mittlerweile sehr viel ein.
    Der Vorteil ist, dass man einfach Verpackungsmüll spart für die ganzen Grundnahrungsmittel. Man muss natürlich seine Gläser immer mitnehmen, kauft dafür aber in der Regel auch nicht impulsiv ein, weil man ja nur das einkaufen kann, für das man auch ein Glas hat :p
    Als Gläser kann man auch wunderbar alte Marmeladengläser, Senfgläser etc. nehmen.
    Alles bekommt man da nicht, aber die Grundnahrungsmittel & viel saisonales Obst & Gemüse. Und tatsächlich auch Wasch- & Putzmittel.


    Für Obst, Gemüse etc. gehen wir mittlerweile auf den Markt. Mit eigenen Baumwollbeuteln :ops:
    Viele Stände tuppern einem die Sachen (Käse, Frischkäse, Eier etc.) auch direkt in die eigenen mitgebrachten Gefäße ein. Das ist hier aber noch ausbaufähig.




    Einen Shampoobar haben wir natürlich auch :D
    Aber bei uns liegt der stilecht auf einem Lufakissen :ugly: Olle Hippies...

    Border Terrier Enna *2015

  • Ich muss sagen, dass ich genau deshalb oft Haufen liegen lasse. Nicht aus Faulheit oder Ignoranz, sondern weil ich es nicht einsehe, jeden Haufen in Plastik einzutüten.
    Bei unserem kurzen Runden in der Wohngegend hebe ich auf (da habe leider auch noch keine Lösung gefunden...) aber sonst, auf Spaziergängen in Wald und Flur lasse ich alles liegen.
    Ich hab mich schon mal gefragt, ob man nicht vielleicht ein Spray erfinden könnte, was Hundekacka in Sekundenschnelle wegätzt. :lol:

  • Der Kaffeebecher wird hier auch abgöttisch geliebt :cuinlove:


    Zu der Kacktütenproblematik hab ich auch noch nichts vernünftiges gefunden. Zumal man ja echt viele davon braucht :ka:
    Mit Tüten aus recyceltem Material könnte ich glücklich werden, aber die hab ich noch nirgends gefunden.
    Jemand eine Idee?

    Border Terrier Enna *2015

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE