Alles richtig gemacht und nun das Drama.....

  • ANZEIGE

    Hallo Ihr Lieben,


    hier geht es um den Tupfenkönig meiner Tochter. Er ist im Mai zwei Jahre alt geworden und seit ca. einem Jahr geht es irgendwie abwärts. Mal ist er steif, mal tröpfelt er, er trinkt eigentlich immer zuviel, wenn man ihn lässt, mal kippt er seitwärts hinten weg, die linke Seite ist deutlich kippelig und weniger bemuskelt, bei viel Bewegung hat er oftmals eine "Wasserrute". Manchmal läuft er einfach aus, Kot hat er auch schon verloren, er sucht auch keine Absetzstelle draußen, sondern rennt und rennt und rennt, hockt sich hin, macht und rennt weiter. Sehr auffällig im Gegensatz zu all unseren anderen Hunden, die immer erst schnuppern und eine passende Stelle suchen.


    Das erste Mal auffällig war er mit 5 Monaten, da saß er morgens im Korb und schrie - nix ging mehr. Der TA meinte damals "Muskelfaseriss" gab Schmerzmedikamente und dann war auch lange Ruhe.


    Zur Zeit durchlaufen wir einen Untersuchungsmarathon in der TiHo Hannover, in 10 Tagen haben wir den Termin zum MRT und zur Elektrountersuchung. Erster Tipp, entweder irgendwas am Kreuzbein oder eine Muskelschwäche. Geht so Richtung Cauda Equina. Ganz schlau hab ich mich darüber noch nicht gemacht, weil ich denke, erst mal Diagnose und dann sehen wir in die richtige Richtung, anstatt Panik zu schieben.


    Mein Kind ist am Boden zerstört, sie hat (siehe Titel) eben alles richtig gemacht. Lange nach einem seriösen Züchter gesucht, den richtigen Verband (ich mein der Züchter ist in drei Verbänden), der VDH ist nur einer davon, gesucht; diverse Hundeausstellungen besucht, den Züchter besucht, einen Welpen gekauft und ihn richtig aufgezogen, also, kein Radfahren bevor er ausgewachsen ist und all das, was wichtig ist, für ein gesundes Groß werden.


    Und nun bekommt sie langsam das ein oder andere mit, was äußerst schwer ist, denn der Züchter hat für sehr viele seiner Welpen "Mitbesitzerverträge" um mit dem Hund züchten zu können. Sobald einer der Hunde aber etwas Ernsthaftes hat, wird der Vertrag mit bindender Schweigepflichtsklausel aufgelöst und keiner redet, oder eben kaum einer redet. Und wenn man in der zugehörigen Facebookgruppe etwas sagt, fliegt man sofort raus. An Informationen von Betroffenen zu kommen ist furchtbar schwer. Da die Welpen auch international weg gehen. Ein Geschwister ist ebenfalls schwer erkrankt, aber die Besitzerin schweigt und alle Informationen sind von ihrem Exfreund.


    Fest steht, die Mutter vom Tupf ist aus der Zucht genommen worden, aus seinem Wurf sind noch keine weiteren Welpen in die Zucht gelangt, ein Halbgeschwister wurde mit 4 Jahren (tragisch, find ich) eingeschläfert wegen hochgradiger Probleme und Erkrankungen. Die Mutter vom Tupf hat auch, sagt meine Tochter, einen Wirbel zuviel. Da frag ich mich aber aich gleich, warum züchtet man mit so einem Hund, wo doch schon Zahnfehler zu Zuchtauschluß führen?


    Ich finde solche Schweigeklauseln aber ernsthaft sittenwiedrig. Noch haben wir uns nicht erkundigt, ob dem auch so sei - erst mal sichere Diagnose und dann alles weitere. So sieht die Zucht blendent aus, der Ruf ist klasse - aber dahinter wird gemauschelt. Zu Lasten der Hunde und der künftigen Besitzer, denn auch klar, als Studentin hat meine Tochter das Geld für die Untersuchungen nicht.


    Und er Züchter, dem sie ein Viedo geschickt hat, sagt "oh, hat er sich verlegen", die Ärztin in der TiHo "Oha, das ist schlimmer als es sein sollte, in dem Alter" - ichw ar dabei, die neurologischen Untersuchungen waren auch für mich als Laien, sehr auffällig.


    Armer kleiner Tupf, erst zwei und schon ist aus.... mit rennen und springen und flitzen und das ist genau DAS, was ihm fehlt - Ruhe ist schwer für ihn, langsam ein Fremdwort. Es ist schlimm - ihn so sehen zu müssen. Verlegen - :fluchen: und auf dem Weg ins Abseits und "gibt`s nicht."


    Danke, ich musste mich hier mal :(


    Sundri

  • Das erste was mir bei der Beschreibung der Symptome mit eingefallen ist wäre "Bandscheibenvorfall". Ich kenne Hunde mit sehr ähnlichen Symptomen bei denen es ein solcher Vorfall war.


    Leider kann ich dir an ansonsten nicht wirklich helfen, drücke euch aber alle Daumen dass die Ursache schnell gefunden wird. In der TiHo Hannover seid ihr in den besten Händen, bestimmt lässt dich dort zumindest endlich eine Ursache finden.


    Was ist Tupfer denn für eine Rasse?


    Ich drücke euch alle Daumen!

  • Oje, das tut mir sehr leid für den Tupf, aber auch für deine Tochter.
    Ich hoffe sehr, dass ihr eine Diagnose bekommt, mit der ihr arbeiten könnt.
    Manchmal macht man eben alles richtig und hat trotzdem Pech.
    Ich drücke die Daumen.

  • ANZEIGE
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hört sich für mich nach einem Nervenproblem an. Ich denke mit der Untersuchung auf CECS seid ihr auf dem richtigen Weg. Unsere letzte DSH wurde mit 7 Jahren an CECS operiert, allerdings hatte sie die Symptome noch nicht so ausgeprägt.

  • Moin,


    Bandscheibe hätte man sicher auf den Röntgenbildern gesehen, und ja, Dalmatiner - deshalb Tupfenkönig..... braun-weiß getupft.


    Ja, ich hoffe, das wir eine Diagnose, aber vor allem eine Therapie bekommen, ich bin jetzt ein wenig beunruhigt, weil alles nicht so gut ausschaut und die ganzen Umstände uns doch belasten.


    Die TiHo meinte auch, sie würden eher zu einer klassichen Physiotherapie neigen, falls sich die Verdachtsmomente bestätigen sollten als zuerst zu einer OP, klingt schon mal vertrauenswürdig. Ansonsten hab ich vom ECS keinen Schimmer und weiß nicht, was das für den Tupf und uns bedeuten wird.


    Immerhin meine Tochter ist schon auf der Suche nach einem unterstützenden Geschirr - wegen der Treppen und langfristig werden sie umziehen....



    Sundri *traurig*

  • Oh, das tut mir sehr Leid. So jung... Dass nicht gleich operiert werden soll, finde ich sehr gut, man kann konservativ oft viel erreichen. Ich drücke die Daumen für Diagnosestellung und Therapieoptionen!


    Die Sachemit dem Züchter und der Schweigeklausel: ich glaube auch nicht, dass das rechtens ist. Hat sich Deine Tochter mal direkt an den VDH gewendet?

  • Ich würde jetzt erstmal die Ergebnisse der TiHo abwarten.


    Wenn die TiHo feststellt, das die Erkrankung eine erbliche Komponente hat, würde ich den Dalmatinerzuchtverein kontaktieren und die Ergebnisse übermitteln. Sollte sich da niemand richtig dafür Interessieren, würde ich das selbe nochmal beim VDH tun.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!