ANZEIGE
Avatar

Auf auf und Davon !!!!!

  • ANZEIGE

    Hallo,


    habe eine 12 Wochen alte Beagle-Hündin. Sie ist eigentlich eine sehr liebe, verspielte Süße, aber hat einen ganz schönen Dickkopf.
    Habe momentan das Gefühl, dass sie mich nicht ganz ernst nimmt, da Sie auf mein Rufen nur noch zögerlich reagiert (am Anfang hat das super funktioniert). Wenn sie im Garten ihre Geschäfte erledigt hat und ich sie dann ins Haus rufe, kommt sie gar nicht, auch nicht wenn ich aus ihrem Sichtfeld bin.
    Was soll ich machen ? Hinterher rennen und einfangen??? Mit Leckerchen locken funktioniert auch nur sehr selten. Mit irgendetwas anderem Aufmerksamkeit erregen funktioniert auch kaum. Nur noch mit Leine raus gehen ???? Oder ist das normal und ich muss mich damit abfinden ????
    Habt ihr nen Vorschlag ???? :help:

  • ANZEIGE
  • Mal ein paar Fragen.


    Geht ihr in die Hundeschule/Welpenspielstunde? Falls nicht: Machen! Mit 12 wochen wird es IMHO allerhöchste Zeit dafür. Dort gibt es auch jede Menge Tipps von erfahrenen Hundebesitzern.


    Hinterherlaufen ist FALSCH. Der Hund soll ja zu Dir kommen, nicht Du zum Hund. Also ist sich entfernen besser, da merkt der Hund: Hoppla, mein Mensch geht weg, vielleicht sollte ich mal hinlaufen. Ruhig in die entgegengesetzte Richtung rennen und rufen, irgendwann klickt es dann.


    Wie ist eure Bindung? Spielt ihr miteinander? Eine Welpe die nicht spielt gibts nicht, die wäre krank. Musst mal beobachten, was ihr so Spaß macht. Worauf sie eigentlich immer abfahren ist Bewegung und hohe Töne. Also ein Spielzeug, dass du nah am Körper bewegst und interessant machst müsste egentlich jede Welpe vom Hocker hauen. Über die Spannung, die ein Spiel aufbaut, kann man dann gut an das Einüben von Befehlen gehen.


    Leckerlis: Das Nonplusultra für den Welpen: Beim Menschen ist das gute, der gibt mir leckere Sachen. Also wenn der ruft, dann lauf ich hin, denn dann bekomme ich was. Ich arbeite GANZ VIEL mit Belohnung, und wir haben jetzt z.B. innerhalb von 2 Tagen den Befehl "HIER!" mit Vorsitzen gelernt (Mein Odin ist 4 1/2 Monate).


    Positive Bestärkung: Wenn er was gut gemacht hat, also ein erwünschtes Verhalten zeigt, Leckerli geben und/oder über den grünen Klee loben. Der hund verknüpft dann das Verhalten mit der Belohnung. Wenn er also zu Dir kommt, einfach mal so, ohne dass du gerufen hast, ganz toll loben und was geben. Wenn du das 20 mal gemacht hast, dann fängt er an es zu raffen. Dann musst Du langsam den Befehl einführen oder auch nur seinen Namen, wenn er das Verhalten zeigt. ZACK, wieder eine Verknüpfung. Und nach dem 200sten Mal sollte es schon gut klappen. Wichtig ist, dass der Hund für sich erkennt: Der Mensch hat IMMER etwas besseres, als ich gerade habe oder tue. Da will ich hin!


    Viel Glück weiter


    SBR, der auch noch VIEL Arbeit mit seinem Kleinen hat

  • Hallo,


    mein Wolf (jetzt 4,5 Mon) zeigt dieses Verhalten ebenfalls. Natürlich
    kannst du ihn nicht ständig mit Leckerlies füttern, nur weil er nicht
    zu dir kommt.
    Sicher will dein Hund ausprobieren, wie weit er mit dir gehen kann und
    was alles so passiert, wenn er nicht kommt. Mal ein Leckerlie
    zur Belohnung ist ok, aber bei jeder "guten Tat" halte ich das für
    übertrieben.


    Bei mir funktioniert es, wenn ich einfach in das Haus gehe und ihn dann
    überhaupt nicht beachte. Die Terassentür mache ich zu und
    warte, wo er mich nicht sehen kann. Meistens dauert es nur eine
    Minute, bis er vvor der Tür steht und rein will.


    Vielleicht solltest du mal länger aus seinem Sichtfeld bleiben. Hoffe,
    dein Garten ist eingezäunt....



    Grüße, Islay

  • ANZEIGE
  • Hi


    Hab noch eine Idee wie man das Problem vieleicht beheben könnte :licht:


    Wenn sie nicht kommt könntest du dich ja einfach mal hinter nem Baum verstecken (musst sie aber beobachten können) und wen sie kommt zeigst du ihr das du dich freust!!


    Hab auch noch ne harte Variante!!
    Hallt einfach mal einen Schlüsselbund bereit (darfst sie aber forher nicht an das geklapper gewönen) und wenn sie nicht kommt wirfst du ihn neben sie. Wenn sie erschrickt und zu dir rennt kräftig loben!!!


    Hoffe ich konnte dir helfen!!


    Raffy

  • Stell mal eine Weile auf Handfütterung um. Das heißt Dein Hund bekommt einen Teil seiner Mahlzeit oder sogar alles über den Tag verteilt aus Deiner Hand statt aus dem Napf.
    Du rufst EIN Mal. Kommt der Hund: Super! Lob und Leckerchen! Kommt er nicht hat er eben Pech.


    @Islay: Warum hast Du ein Problem damit erwünschtes Verhalten mit Futter zu belohnen (anfangs JEDES Mal).
    Ich finde es weit widersinniger einem Hund fürs Nichtstun einen gefüllten Napf vorzusetzen.


    Das mit dem Verstecken klappt bei Beagles nur bedingt. Sie sind dafür gemacht selbständig (!!) zu jagen und Fährten zu verfolgen. Es verunsichert die meisten Beagle, die ich kenne wenig, wenn sie Herrchen oder Frauchen aus dem Augen verlieren, so lange sie eine vielversprechende Fährte ausarbeiten.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • procanis


    in meinem Beitrag kannst du lesen, dass ich eine Belohnung für
    jedes folgsame Verhalten übertrieben finde. Schließlich muss
    der Hund letztendlich lernen, auch ohne Futterbelohnung auf mein
    Kommando zu folgen.


    Islay

  • Halli hallo ,


    also ich habe auch einen Beagle und ich kenne das Problem somit natürlich auch. Ich empfehle dir ein konsequentes Schleppleinentraining . Natürlich brauchst du dafür auch ein wenig Geduld, es wird sich über mehrere Wochen erstrecken, aber du wirst sehen, es wird sich lohnen. Fange mit einer kurzen Schleppleine an. Wenn er an der zuverlässig kommt (natürlich immer belohnen - auch viel mit Streicheleinheiten), dann kannst du eine längere Schleppleine nehmen z.B. 10m. Die Distanz bei der er dann hören muss, wird also vergrößert. Es gibt auch noch 15m und 20m Schleppleinen aber letztere finde ich zu lang. Mit 10m fährst du am besten, die ist auch nicht, wenn sie am Boden schleift so schwer. Wenn du willst, gibt es auch welche mit einer Schlaufe am Ende, dann hast du die Leine in der Hand und deinen Beagle besser unter Kontrolle. Also probiers mal aus und vor allem hab Geduld.
    Mein Beagle ist jetzt ein Jahr alt und läuft in vielen Gegenden ohne Leine. Natürlich versuche ich mich dann so interessant wie möglich zu machen. Habe immer etwas zum Spielen dabei oder lass ihn etwas suchen (schmeiße einfach ein Leckerlie ins hohe Gras und lass ihm mit einem Kommando danach suchen). Lass ihn über Baumstämme klettern usw., dein Beagle wird Spaß daran haben und so schnell keiner Fährte mehr folgen.
    Also viel Spaß noch
    Cecily mit Oskar und Picasso

    Viele Grüße


    Cecily & die Chaotengang

  • Also wenn du das im garten machst, dann Rufe einmal und wenn dein hund nicht gleich kommt, geh ins Haus und mach die Türe zu!
    Wenn sie dann kommt, lass sie kurz stehen mach dann die türe auf und belohne sie für zwar spätes verhalten aber Gewünschtes!
    bestrafe sie nie für falsches verhalten sondern ignoriere es!
    Sonst kommt dein hund irgendwann gar nicht mehr!
    Schleppleine ist sehr zu empfehlen, gerade bei Jagdhunden...
    In jedem Fall Hundeschule und viel Leckerlies, bzw. Futter aus der Hand! :fastfood:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE