Avatar

Hat Barf zu viel Protein?

  • ANZEIGE

    Hallo,
    Ich soll meinen Hund eiweißarm ernähren. Barf scheidet aus sagte mir der Tierarzt. Jedoch hat er es so gut vertragen und richtig gern gegessen. Habe nur Angst, dass es ihm mehr schadet als nutzt. Habe jetzt ein Trockenfutter mit 20 % Rohprotein. Alles schwierig. Wäre froh, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.
    Lg

  • ANZEIGE
  • Neben Barfen und Trockenfutter gibt es ja noch andere Fütterungsmöglichkeiten. Frisch (roh, gekocht) und mäßig Protein muss sich nicht ausschließen, das kannst Du ja individuell zusammenstellen. Halt dann die Fleischrationen verringern und die Kohlenhydrat-/Gemüsebeilagen erhöhen. Öfter mal vegetarisch mit Ei...
    Was spricht zudem gegen gutes Nassfutter, das Du mit "Beilagen" strecken kannst und so den Proteinanteil reduzierst? TroFu wäre immer meine letzte Wahl, gerade wenn der Hund ev. nicht ganz gesund ist mit den Nieren.


    Guck doch mal hier rein
    "Pottkieker" - Kochen für Hunde Teil IV
    Allesfütterer, was gabs heute bei euch?

    Viele Grüße von Susanne & Sheela

  • Dann schaue ich mal, was ich für Nassfutter bekomme. Er hat eine Knochenhautentzündung :muede: Und das Trofu findet er jetzt ok, aber so gern frisst er es jetzt auch nicht! Ich wühle mich mal durch die Beiträge. Danke schonmal!

  • ANZEIGE
  • Gerade beim Selber zusammenstellen des Futters hast Du es doch selber in der Hand, was Du wieviel fütterst (ob roh oder gekocht ist diesbezüglich eigentlich egal..... Anteilig weniger Fleisch -> weniger Protein, wobei man dann auf die Qualität des Proteins besonders achten sollte (wenig minderwertiges Bindegewebe, mehr Muskelfleisch etc.)


    Im Zweifel lass Dir doch einfach einen ausgewogenen Ernährungsplan ganz individuell erstellen, ich habe sehr gute Erfahrungen mit http://www.futtermedicus.de/ gemacht.


    Kostet zwar ein bisschen was, ist aber sinnvoll angelegtes Geld

  • Ich hab so Angst was falsch zu machen. Man bekommt ja manchmal Horrorgeschichten erzählt. Die Tierärzte, so hab ich das im Gefühl, bestehen immer auf Trockenfutter :) Dann war ich so verunsichert und wollte mal wissen ob Rohfütterung wirklich nicht proteinarm geht!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Noch was, wenn Du das Fleisch reduzierst, reduzierst Du damit natürlich auch Fett, das solltest Du ausgleichen. Aber die anderen haben schon recht, wenn Du Dir unsicher bist, investiere lieber in kompetente Hilfe, sprich Futterplan, auf die aktuellen Bedürfnisse Deines Hundes zugeschnitten.

    Viele Grüße von Susanne & Sheela

  • Ich lese das immer so oft:Junge, gebarfte Hunde haben Knochenhautentzündung :(
    Ich wünschte, doe Barf Befürworter wären sehr viel vorsichtiger damit, das Barfen zu empfehlen. Und selbst dann würde ich es als verpflichtend sehen die Ration von einem Profi ausrechnen zu lassen und sich nicht auf ein Käseblatt zu berufen. Sorry, aber das liegt mir schon lange auf der Seele...hab selbst auch viel mit Barfopfern zu tun

  • Ich hatte Knochenhautentzündung bisher nur bei jungen Hunden, die mit TF gefüttert wurden!
    Bei den letzten, gebarften, gab es da keine Probleme!

    Gruß
    Hanne


    Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

  • Also du kannst auch Barfen und wenig Proteine geben.


    Ich hatte das Problem mit meiner alten Dame, die zum Schluss Nierenprobleme hatte.
    Das Nierendiätfutter hatte sie irgendwann nicht mehr gefressen und verhungerte mir quasi zu Hause :(
    Also habe ich es mit Barf probiert und da erlebte sie ihren zweiten Frühling noch einmal :)
    Die Werte verbesserten sich-
    Geflügel fällt halt komplett raus. Es gibt auch im Internet einen Nährstoffrechner- der genau anzeigt was wieviel Proteine hat. :)


    Also ich kann es nur empfehlen, dass ist aber eine persönliche Einschätzung und Erfahrung.

    Sally- mein Seelenhund - Chow-Chow-Border-Kleinspitzmix 31.10.99-17.1.2015
    Ronja Räubertochter - Balsam für meine Seele - Ostsibirscher Laika-Mix 14.08.2014

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!