Avatar

Großbaustelle? Was hat mein Hund? :(

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Foris,


    ich muss schon wieder einen Thread aufmachen. Ich bin ehrlich gesagt ziemlich am Boden. Vor wenigen Wochen dachte ich noch, einen relativ gesunden Hund zu haben, doch scheint das nicht der Fall zu sein...war jetzt schon bei einigen TÄ, vor allem bei zwei, aber irgendwie "doktort" da jeder rum und es kommt nichts raus.


    Die Basisinfos: DSH Hündin, vorigen Herbst kastriert, 4 Jahre, Blutwerte bis auf ein paar (Hämatokrit, Albumin und noch zwei) alles ok, wobei beide TÄ sagte, dass das so minimale Abweichungen sind, dass man sie vernachlässigen kann.


    Nun zu den Problemen, die mein Hund hat:


    1. Offenbar schwerer Allergiker (Bluttest auf Umweltallergene gemacht). Eine Desensibilisierung ist angedacht bzw. sind die Spritzen schon bestellt (leider), aber TÄ 2 riet dazu, es erst einmal anders zu versuchen. Also kriegt der Hund jetzt Vitalpilze, die das Immunsystem stabilisieren sollen und bald auch noch Chinesische Kräuter gegen den Juckreiz (gegen den sie jetzt Apoquel bekommt).
    Wobei die Allergie jetzt irgendwie mein kleinstes Problem ist, denke ich.


    2. Magen-Darm-Bereich
    Keine Ahnung, möglicherweise sollte ich auch da noch Tests machen lassen (Ultraschall vielleicht???), aber ihr Magen-Darm-Trakt scheint nicht ganz auf Vordermann zu sein.
    Sie hat jetzt über ein halbes Jahr Naturavetal bekommen (kaltgepresst) und hat eigentlich immer relativ weiche Häufchen gemacht. Im Feber fing sie aber an, alle paar Tage mal Durchfall zu haben. Durch Wolfsblut geht's jetzt wieder einigermaßen, wobei der Hund vorgestern in der Nacht wieder Durchfall hatte. Bei ihr ist es allerdings auch schwer zu sagen, wovon es kommt, denn der Hund ist ein Staubsauger, der leider unterwegs einiges frisst, auch wenn ich eh sehr aufpasse.
    Mir kommt vor, als ich sie vor zwei Jahren (also mit etwas über 2) bekommen habe, hatte sie einen "Saumagen" und konnte alles fressen...
    Ich weiß nicht, möglicherweise hat sie aber auch Bauchschmerzen - kann es sein, dass ein Hund immer Bauchweh hat und deshalb nicht gut drauf ist und den Rücken krumm macht?


    Damit kommen wir nämlich zu Problem 3. Der Hund ist irgendwie energielos, mag zwar Spielen, aber nach ein paar Minuten ist er KO, ihre bevorzugte Gangart ist der Trab, also gallopieren tut sie nur im Spiel oder wenn ich weit weg bin und sie rufe. Sonst immer nur Trab.
    Beim Spazierengehen ist es meistens so, dass sie so Phasen hat, wo sie lustlos hintermirher trottet. Das legt sich dann aber wieder und dann trabt sie wieder munter vor mir her.
    Besonders zu bemerken ist das aber beim Bergaufgehen. Als ich den Hund bekommen habe, hat sie mich auf jeden Hügel/Berg nur so raufgezogen, jetzt ist es eher umgekehrt. Dafür zieht sie bergab umso mehr.


    Wann das angefangen hat kann ich nicht so genau sagen. Wir hatten immer das Problem, dass der Hund scheinträchtig war und da wollte er dann drei Monate überhaupt nicht wirklich was tun. Im Herbst wurde sie dann kastriert. Ich hoffte, dass sich ihr Zustand dann bessert und sie wieder mehr Energie bekommt, aber irgendwie....
    (Wobei es im Winter - so kommt es mir vor - eh noch besser war als jetzt).


    Ich habe daraufhin auch die Schilddrüse checken lassen. Der T4-Wert ist im unteren Referenzbereich (kann aber auch von den Allergien beeinflusst sein), aber ich denke nicht, dass es das ist...


    Jetzt war es leider so, dass der Hund vorige Woche beim Spazierengehen, als er einem Vogel nachspringen wollte, laut aufschrie. Ich war dann bei der Tierärztin, die ihn abgetastet hat und da zeigte er an, dass ihm offenbar was im Kniebereich weh tut. TÄ vermutet, dass ein Band oder sowas beleidigt ist. Also haben wir entzündungshemmende Schmerzmittel bekommen und seit vorgestern gibt's zusätzlich Dasuquin zur Unterstützung.


    Trotz aller dieser Maßnahmen geht's dem Hund aber nicht wirklich besser. Zuhause liegt sie nach wie vor die meiste Zeit rum, beim Spazierengehen ist sie wie immer (also abwechselnd langsam, dann "normal"). Sie steht auch immer relativ wenig, setzt sich schnell hin bzw. legt sich hin für mein Ermessen (keine Ahnung, wie eure Hunde da so drauf sind - wenn ich zB. das Futter vorbereite, dann steht sie nicht, sondern überwacht den Vorgang im Sitzen oder Liegen). Müsste es ihr dann durch die Schmerzmittel nicht eigentlich besser gehen? Es geht ihr nur insofern besser, als das sie nun wieder Springen wollen würde - bis Sonntag hat sie ja immer nur gejault und wollte partout weg vom Auto, nun würde sie selber reinspringen wollen, wenn man sie ließe).


    Weil ich hier auch im Faden von Retrieverdame Cala lesen und da die Haltung beim Fressen als Schonhaltung bewertet wurde, viel mir mit Entsetzen ein, dass meine Maus auch einen mehr oder weniger starken Rundrücken beim Fressen macht. Ich habe mir da bisher nicht viel gedacht, dachte, das machen große Hunde so?
    Vielleicht ist das auch eine Schonhaltung, weil sie irgendwo Schmerzen hat? Wie gesagt, das macht sie nicht erst seit voriger Woche, sondern schon länger/immer.


    Da der Hund sonst bisher keine Auffälligkeiten im Bereich des Bewegungsapparates zeigte (also Humpeln oder so), habe ich bisher nie in Erwägung gezogen, dass seine Bewegungsunlust vielleicht von daher kommt.
    Was kämen denn da alles für Dinge in Betracht? Die TÄ hat den Hund ja abgetastet, er zeigte weder entlang der Wirbelsäule noch bei den Hüften irgendwas, nur bei den Knien...aber bei beiden, rechts mehr als links (rechts ist da, wo sie sich aktuell weh getan hat). Kann das auch Spondylose sein? *heul*


    Ich weiß jetzt auch ehrlich gesagt gar nicht, was ich tun soll. Ich war in den letzten Wochen so oft beim Tierarzt und habe schon hunterte Euro dort gelassen, ohne dass ich wirklich weiß, was dem Hund fehlt (außer halt, dass er Allergien hat und ihm die Knie weh tun).
    Mein Plan war jetzt irgendwie der, dass ich jetzt noch 4 Wochen warte und schaue, ob sich durch das Dasuquin und die Vitalpilze irgendwas ändert. Bzw. möchte ich nächste Woche eine Lasertherapie im Kniebereich machen lassen.


    Oder soll ich lieber gleich zumindest Röntgen von den Knien und evt. von der Wirbelsäule machen lassen? Und soll ich den Hund packen und in eine Tierklinik fahren oder bei meiner TÄ bleiben - ich fühle mich eigentlich wohl bei ihr, aber keine Ahnung.


    Vielleicht hat sie aber auch Borreliose oder sowas?? Könnt ihr mir sagen, wie aussagekräftig ein Test ist? Ich hab gelesen, dass der nur sagt, dass Borrelien vorliegen aber nicht, ob das ausgebrochen ist???


    Ach, es ist einfach nicht lustig derzeit. :( :( :dagegen:

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • ANZEIGE
  • Rundrücken nach dem Essen, Durchfall, Abgeschlagenheit. Mein erster Gedanke: Bauchspeicheldrüse.


    Leider sind die Werte die auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hinweisen nicht im normalem Blutbild drin und muss extra untersucht werden.


    Ich kenne die Symptome ein wenig von meiner vorherigen Hündin. Die hatte eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Es gibt zu dem Thema auch einige Beiträge hier im Forum und ich würde das beim Arzt vielleicht auch mal ansprechen.

  • ANZEIGE
  • Sie macht den Rundrücken nicht nach dem Essen, sondern während sie frisst (also beim Runterbücken).
    Und der Durchfall war im Anfang März mal für zwei Wochen alle drei/vier Tage, danach war Schluss. Und eben gestern war wieder so ein Tag. Heute ist schon wieder alles ok - keine Ahnung, ob das bei einer Bauchspeicheldrüsen-Sache nicht schlimmer sein müsste? Aja, Gras frisst sie auch ab und zu.
    Müsste man eine -entzündung nicht am Blutbild sehen? Also von wegen Leukozyten-Erhöhung?
    Ich tippe trotzdem irgendwie auf die Gelenke, werde die Bauchspeicheldrüsen-Sache aber sicher auch beim nächsten TA-Besuch nächste Woche ansprechen.


    An und für sich würde ich wie gesagt schon auf eine Gelenkssache tippen, aaaber da "stört" mich, dass es dem Hund mit dem Schmerzmittel (Onsior) so rein gar nicht besser geht, wenn man mal davon absieht, dass er ins Auto springen würde wollen, was er bis Sonntag nicht tun wollte.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Ich schätze mal ALLES ist ein Problem von Nährstoffmangel weil die Darmschleimhaut nicht effizient die Nährstoffe absoRBIERT. Dort muss man ansetzen um die Probleme nachhaltig zu beseitigen. Alles andere ist nur Symptombehandlung.
    Mit den Vitalpilzen hat der TA schon eine Richtung eingeschlagen, die ich auch empfehlen würde, allerdings in Form von Beta Glucan in Tablettenform. twas anderes liefern die Vitalpilze auch nicht. Beta Glucan stärkt die Fresszellen und macht sie effektiver. Man muesste allerdings noch ein paar Schräubchen mehr drehen, um schnell aus diesem Tief zu kommen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    ich habe mit meinem Hund gelenktechnisch so einiges durch beim Tierarzt und auch einer empfohlenen Klinik. Es war immer alles soweit ok, lt. denen. Das tierchen zeigte nämlich absolut keine Schmerzen. Spritzchen und warten und nichts wurde besser. Leichter Trab = leichtes unrundes Laufen. Mit Schmerzmitteln nicht besser. Sonst war Hundi fit und flink und munter.
    Im Herbst bin ich dann hier in die Tierklinik. Der Chef ist Orthopäde.
    Er hatte dann recht schnell eine Diagnose. OP und alles ist gut.
    Ich habe es jetzt mit Tierärzten aufgegeben und wenn etwas ist, ist die Tierklinik meine erste Anlaufstelle. Wenn möglich mach ich auch gleich einen Termin beim Fachartz oder Chef. Die jungen, ständig wechselnden Ärzte dort sind mir nicht geheuer.


    Eine Idee was dein Hund haben könnte habe ich leider nicht. Da kommt sicher einiges in Frage. Trotzdem gute Besserung.


    LG Terrortöle

  • Was? ALLES kommt vom Darm? Die Knieprobleme auch? Hmm wobei ich checks ja sowieso nicht, als die Tierärztin im Kniebereich herumdrückte, drehte sich der HUnd zu ihr um. Ich hingegen kann überall rumdrücken (vielleicht kann ich es auch nicht richtig oder mache es nicht fest genug) und bei mir zeigt sie nichts...


    Das Heilmoor möchte ich auf alle Fälle auch noch geben, die Firma war aber heute geschlossen, also habe ich keines bekommen.


    Die TÄ meinte nur, dass man ihr jetzt auch nicht zu viel auf einmal geben sollte. Aber jetzt hören wir ja dann mit dem Apoquel auf (und auch mit den Schmerzmitteln) - vielleicht haben die Tabletten ja auch irgendwelche ungünstigen Auswirkungen? Zumindest bei Apoquel steht ja drin, dass Durchfälle auftreten können.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Heilmoor würde auch die Nährstoffe binden uns diese dann auch dem Stoffwechsel entziehen, es waere also kontraproduktiv. Kannst du mir malle die abweichenden Blutwerte genau nennen und in welche Richtung sie abweichen...Bei einem zu niedrigen Hämatokrit waere dann z.B die Eisenaufnahme gestoert, das würde dann meine Vermutung bestätigen...

  • Hallo,


    beim lesen viel mir spontan der Hund einer Bekannten ein- ein ähnliches Symthombild -


    sie hat ihren Hund in einer Klinik komplett durchchecken lassen- sehr kostenintensiv-
    das Ergebniss ein heftiger Reflux- bedingt durch chronische Speiseröhrenentzündung,im hinteren Bereich?


    Der Zusammenhang zu deinem Hund , der mir auch ins Auge viel- super gutes Futter , aber leider auch ein Staubsauger.
    Das bringt mich bei meinem manchmal auch zu Verzweiflung -----


    Der Hund meiner Bekannten ist auf Reflux behandelt worden und innerhalb kürzster Zeit geht es im viel besser!


    Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!