Avatar

Futter/essens-Problem

  • ANZEIGE

    Hallo ihr lieben,


    wir sind mittlerweile wirklich ratlos.
    Unser Ben (ist unsere erste Fellnase) ist jetzt 15 Monate alt und wir haben wirklich seit beginn an Probleme mit ihm wenn es ums Essen geht.


    Wir haben in den ersten Monaten (er ist mit 5 monaten zu uns gekommen) das gleiche Futter wie seine Pflegestelle (HappyDog) gefüttert, anfangs ging es relativ gut aber es war morgen wirklich oft so das er einfach nicht fressen wollte, daraufhin haben wir ihn nach und nach auf Wolfsblut (Welpenfutter) umgestellt - die ersten Tage hat er das futter immer direkt weggefressen. Nach ca. 2 Wochen gings dann wieder los. Morgens nicht gefressen, dementsprechnd paar Stunden später nen Kötzerchen in die Bude gemacht. Mittags dann manchmal gefressen oder auch nicht. Wenigstens Abends hat er sogut wie immer gefressen. Haben dann mit Absprache unserer Tierärztin wirklich immer nach 30 Minuten das Fressen wieder weggestellt, wenn er es mal nicht gefressen hat (das Kötzerchen Problem bestand dann natürlich weiterhin). Nach paar Wochen haben wir uns gedacht, vllt schmeckt ihm das Futter einfach nicht und haben ihn auf Josera Futter umgestellt. Wieder der gleiche Effekt, dieses mal nur länger. Einige Wochen wieder ohne probleme gefressen. Dann fings allerdings an das er dann mal den ganzen Tag nichts fressen wollte, auf anraten der TÄ haben wir ihn entwurmt und dann wurds auch wieder besser. Haben den süßen dann auf Adult Futter umgestellt - lief auch bis auf paar Ausnahmen recht gut, nun füttern wir schon recht lange Josera aber das Problem fängt immer wieder an.
    Ben frisst zwei drei Wochen Vorbildlich und dann erst morgens nichts und dann auch mal nen ganzen Tag.


    Wir haben wirklich manchmal das gefühl er vergisst einfach zu essen. Aber auch mit herbeirufen zum Futter wirds nicht besser :(
    Wir dachten uns nun, wir belohnen den Süßen ja immer wenn er Kommandos gut macht oder wir etwas mit ihm üben, warum nicht auch wenn er brav aufgefressen hat. Sieh da - der Hund frisst 3 Wochen brav alles auf.
    Nun geht es wieder los. :(
    Er frisst morgens nicht alles auf (mittlerweile füttern wir seit ca 2 Monaten nur noch 2 mal am Tag) und irgendwann gegen Mittag gibts ein Kötzerchen.


    Er ist ansich ein schlanker Hund (unsere TÄ sagt auch, das er nie zu den "stämmigen" Jungs gehören wird) und wenn er dann mal zwei tage nicht fressen will, sieht man ihm das natürlich an :(
    Wir haben wirklich keine Ideen mehr - was wir machen sollen.


    Zur Info, wir füttern zu festen Uhrzeiten und auch die laut Ernähungstabelle richtige Futtermenge.


    Hat einer von euch vllt paar Tipps oder weiss vllt was wir anders machen könnten, oder was wir vllt vollkommen falsch machen?


    Sind wirklich über jeden noch so kleinen Tipp dankbar.
    LG
    Anna

  • ANZEIGE
  • Vielleicht mag er Trockenfutter auch einfach nicht?
    Oder hattet ihr auch schon Dosenfutter?


    Wenn ich Yoshi ein Trockenfutter anbiete, wird es die ersten Tage garnicht gefressen, dann ein paar Wochen gut und dann gar nicht mehr.
    Allerdings passiert das nur bei Trockenfutter.

  • ja das dachten wir erst auch, aber uns wurde sowohl von TÄ und auch Bekannten geraten es erstmal mit Trockenfutter weiter zu versuchen, weils ja manchmal paar Wochen (bis zu 2-3 Monate) Problemlos funktioniert. Uns es immer nur 2,3 manchmal 5 Tage sind wo er dann nicht richtig fressen will.

  • ANZEIGE
  • Naja, wenns wirklich am Trockenfutter liegen sollte hast du dieses echt nervenraubende Theater wenn du Pech hast noch länger...


    Und wenn er außerdem noch nüchtern erbricht ist es doppelt blöd.


    Meine Hündin hat es auch schon vier Tage geschafft sich zu weigern, dann hab ich aufgegeben und bin auf Platinum (halbfeuchtes TroFu) und Barfen umgestiegen.


    Trockenfutter ist ja sowieso nicht soo toll.
    Wenn du es dir leisten kannst und auch sonst kein Grund dagegen spricht würde ich zumindest Feuchtfutter nehmen.

  • wäre wohl eine Idee die wir mal ausprobieren werden. Ich meine ich kann schon verstehen das Trockenfutter nicht das leckerste ist. Aber ich steig einfach nicht dahinter wie ein Hund das erst problemlos ist und dann paar Tage nicht. Ich mein anfangs hat er davon nicht genug bekommen können und immer nen Nachschlag gefordert.. und dann plötzlich nichts mehr :-O

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    das Problem 'morgens nicht fressen wollen' und dann erbrechen haben/hatten wir auch.


    Unsere Lösungsidee: Morgens eine kleine, leckere Portion füttern (bei uns Leberwurstbrot) und die Menge stetig senken, so dass der Magen morgens kein Futter mehr erwartet und keine Magensäure bildet. Dann sollte das Erbrechen ausbleiben.
    Langfristig möchte ich nur noch abends füttern, denn dann frisst er besser.


    Wir sind jetzt bei ca. 1/3 Scheibe Brot morgens.


    Vielleicht klappt das ja bei euch :)

  • Wenn dein hund es verträgt würde ich versuchen einfach abwechslungsreich zu füttern. Ich hatte das problem mit mia früher auch. seitdem ich nicht mehr aug eine Sorte festgelegt bin frisst sie viel besser. mittlerweile kriegt mia hauptsächlich roh oder gekocht und nassfutter. Und sie frisst jetzt wie ein labbi ;) probier mal morgens nass und abends trocken zu füttern wenn du vom fertigfutter nicht weg willst.

    Liebe Grüße


    Janina mit Mia (Pudel-Coton de Tuléar Mix, *20.05.2013)


    und mit Leo (Border Terrier) immer in meinen Träumen.

  • Ja mir wurde auch von ganz vielen Freunden mit Hund empfohlen den Hund irgendwann nur noch 1 mal am Tag zu füttern, aber genau aus dem Kötzerchen problem heraus haben wir uns das nicht getraut. Das mit dem Brot ist eine gute Idee. Weil er Abends eigentlich immer gefressen hat (mit paar Ausnahmen - wobei ich glaube das es da eher an Würmer etc lag.. weils wirklich nur nach Monaten dazu kam. Also bisher wirklich nur 2 mal, das er zwei Tage hintereinander einfach auch Abends nicht essen wollte.


    Ich werds mal mit dem leckerchen am morgen versuchen. Ansonsten können wir wenns nicht hilft das Nassfutter versuchen. Mir blutet immer das Herz wenn er niht essen will. :(
    Wenn er dann ein Kötzchen macht ist ihm das immer schrecklich unangenehm

  • Kotzt er denn wirklich nur wenn er morgens nix gefressen hat? Weil du schreibst, Fressen 2x am Tag und ab und zu mittags erbrochen?


    Es gibt mehrere Möglichkeiten, warum er nix frisst.
    Entweder ist er der klassische Mäkler, der das Futter halt irgendwann über hat.
    Oder es gibt eine gesundheitliche Ursache. Wenn er so häufig bricht, hat er anscheinend einen sensiblen Magen. Viele Hunde mit sensibler Verdauung wissen irgendwann was sie gut vertragen und was nicht. Vielleicht ist das Futter für ihn nicht gut verträglich, so dass er morgens keinen Appetit hat, aber Abends treibt der Hunger es halt rein.


    Gebt ihr das Futter trocken oder eingeweicht?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!