Golden Retriever vs. Labrador Retriever

  • ANZEIGE

    Hallo, nachdem ich mir alle eure Rasse Vorschläge angesehen habe und nochmal selbst überlegt habe, was ich eigentlich will, fällt mir die Auswahl zwischen Golden Retriever und Labrador unendlich schwer. Darum hoffe ich noch einmal auf eure Hilfe. Ganz kurz: Der Flat Coated Retriever hätte mir an sich auch sehr gut gefallen, allerdings habe ich gelesen, dass sie keine so hohe Lebenserwartung haben und oft an Krebs erkranken, stimmt das?
    Ich würde gerne die wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Rassen wissen. Habe ich mich richtig erkundigt, dass man bei beiden Rassen zwischen Arbeitslinie und Showlinie unterscheidet und die aus der Showlinie ruhiger, kräftiger und kurzbeiniger sind? Denn da muss ich gestehen gefällt mir bei manchen Hunden nicht ganz so gut, wenn sie einen riesen Körper hab und dann so kurze Beine. (versteht mich jetzt bitte nicht falsch) Hier z.B. http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/show64cps13gna.jpg, da gefällt mir dann dieser besser http://www.schnarchnase-punch.de/freunde/baghira09.jpg. Also ich mache das natürlich nicht rein vom Aussehen abhängig, aber naja das war jetzt nur meine Meinung.
    Ich werde nochmal kurz schildern, wie der Hund meiner Meinung nach sein sollte bzw. was ich von ihm erwarte, damit ihr mir sagen könnt, welcher besser geeignet wäre. Denn ich finde ja, dass sie sich sehr ähnlich sind.
    -Familienfreundlich
    -sportlich aktiv, d.h. joggen, Fahrrad fahren, mit auf Ausritte kommen (ca. 1 Std. also keine riesen Ausritte)
    -im Haus eher ruhig und ausgeglichen sein (wir sind eine große Familie, da gibt's auch mal Streit und Stress)
    -intelligent (Tirickarbeit)
    -Apportierfreudig (denke ist bei beiden Rasse kein Problem :lol: )
    -ich möchte mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Rettungshundeausbildung machen, sind da beide gleich gut für geeignet?
    ich freue mich über jeden Beitrag. :)

  • ANZEIGE
  • Es heißt, der Goldie wäre etwas weniger überschäumend/aufdringlich/temperamentvoll als der Labbi. Ist natürlich immer einzelfallabhängig.


    Was auf jeden Fall zutrifft: Der Labbi trocknet schneller.

    "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."

  • Hallo,


    mit dem Goldie kenne ich mich nicht aus, aber wenn die Wahl auf einen Labbi fallen sollte, würde ich dir von einem Labbi aus einer jagdlichen Zuchtlinie (die mit den längeren Beinen) eher abraten. Es sei denn du hast vor, ihn entsprechend auszubilden.
    Ein Labbi aus einer jagdlichen Zucht kann schlimme Verhaltensprobleme entwickeln, wenn er nicht in seinen jagdlichen Anlagen gefördert wird.


    Wenn euch der Hund auf Radtouren, Ausritte oder beim Joggen begleiten soll, würde ich die Rassewahl eventuell nochmals überdenken. Labbis (und auch Goldies) sind oft anfällig für HD und ED. Wenn der Hund dann eventuell noch entsprechend genetisch vorbelastet ist, kann das schon problematisch werden.


    Meine Wahl würde (wie man am Avatar erkennen kann) sicher auf den Labbi fallen und nicht auf den Goldie. ;)


    Liebe Grüße,
    Rafaela

  • ANZEIGE
  • Achso, eine Frage habe ich noch übersehen: Für Deine Anforderungen sind beide Rassen meines Erachtens gleich gut geeignet - da gibt's keine großen Unterschiede. Intelligenz ist zwar so eine Sache, die ohnehin nicht gleichmäßig verteilt ist, aber Du kannst beim Tricks lernen davon ausgehen, dass Labbis und Goldes zumindest versuchen, ihr Bestes zu geben, wenn ein Leckerchen in Aussicht gestellt wird.

    "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."

  • Daß sie Wasser lieben hast du vergesssen! :D
    Und Dreck gehen sie eigentlich auch nie aus dem Weg, eher immer voll rinn in die Matsche. Da fällt der Schmutz bei einem leberfarbenen Labrador nicht so sehr auf, wie bei einem cremefarbenen.
    Ändert allerdings nichts daran, DAß beide dreckig sind. :p
    Fellpflege beim GR ist etwas aufwändiger, vorallem an den Ohren, da filzen die Teilchen gern mal.
    Wenn dir das nichts ausmacht, schau nach guten Züchtern beider Rassen. Ich finde den GR etwas ruhiger als den Labbi. Was nicht heissen soll, daß es sich um Schlaftabletten handelt. :lachtot:
    Mir gefallen diese tiefergelegten Retriever auch überhaupt nicht.ö

    Liebe Grüße von Conny, mit ihren Individualisten Sam, Pepples, sowie Sonnenscheinchen Frieda


    Für immer im Herzen
    DSH Charly (Karlchen) *18.03.99 - 22.04.10

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke schon mal. ;)
    Ach ja das mit dem Jagdtrieb, habe ich ganz vergessen, wie ist der denn bei den Rassen ausgeprägt? Also Labrador wurde ja schon gesagt (aufjedenfall bei der Arbeitslinie) und beim Goldie? Ist die denn im allgemeinen händelbar, oder ist der Hund dann auch gerne mal weg, wenn man auf Feld und Wiese unterwegs ist?
    Das mit dem Dreck und der intensiveren Fellpflege macht mir nicht aus. Die Zotteln hinterm Ohr, hatte meine Hündin auch immer. :D

  • Ich würde immer wieder einen GR nehmen, auch wenn es kleine Wildsäue sind.
    Jagdtrieb hat der GR natürlich. Daran kannst du aber arbeiten.
    Frieda findet z.B. iMo Vögel die auf ner Wiese sitzen gaaaanz toll.
    Aber sie hat gelernt, mich anzuschauen und wenn ich sie dann rufe, kommt sie zu mir angeflitzt. :D Dann gibts Party und ein Leckerchen!
    Ach Enten sind auch interessant, vorallem wenn man sie erst bemerkt, wenn sie einem quasi vor der Nase, schwupps ins Wasser gewatschelt sind. :lachtot:

    Liebe Grüße von Conny, mit ihren Individualisten Sam, Pepples, sowie Sonnenscheinchen Frieda


    Für immer im Herzen
    DSH Charly (Karlchen) *18.03.99 - 22.04.10

  • Ich würde beide Rassen die Arbeitsline abraten.

    Wieso? Sind denn die aus der Showlinie dann trotzdem genauso sportlich und haben Spaß z.B. an der Rettungshundearbeit usw.? Worin bestehen da denn die genauen Wesensunterschiede?
    Und was ich auch noch fragen wollte ist, welche Erfahrungen habt ihr mit HD und ED gemacht? Ich würde mir aufjedenfall einen Welpen vom VDH-Züchter holen, da ist ja dann die Wahrscheinlichkeit vllt. schon ein wenig gesenkt, aber kommt es dann trotzdem häufig vor? Und kann ich dann gar nicht mit denen joggen gehen, bzw. Fahrrad fahren, weil es zu belastend ist?

  • Wieso? Sind denn die aus der Showlinie dann trotzdem genauso sportlich und haben Spaß z.B. an der Rettungshundearbeit usw.? Worin bestehen da denn die genauen Wesensunterschiede?Und was ich auch noch fragen wollte ist, welche Erfahrungen habt ihr mit HD und ED gemacht? Ich würde mir aufjedenfall einen Welpen vom VDH-Züchter holen, da ist ja dann die Wahrscheinlichkeit vllt. schon ein wenig gesenkt, aber kommt es dann trotzdem häufig vor? Und kann ich dann gar nicht mit denen joggen gehen, bzw. Fahrrad fahren, weil es zu belastend ist?


    Also ich denke, dass sich auch ein Labbi aus einer Standardzucht zur Rettungshundearbeit eignet. Ich glaube der Unterschied hat nicht wirklich was mit dem Wesen zu tun, eher damit, dass ein Labbi aus einer jagdlichen Zucht auch eine entsprechende Aufgabe braucht. Als "reiner" Familienhund würde er sich glaube ich schwer tun. Wenn du erlaubst, ziehe ich hier mal @DandeDT10 rein. Banks ist aus einer Arbeitslinie, soviel ich weiß. Vllt kann sie da mehr dazu sagen.


    Wegen HD und ED bist du denke ich bei einem VdH-Züchter gut beraten. Bevor der Kleine allerdings körperlich komplett ausgewachsen ist, würde ich mit ihm weder joggen, noch radfahren noch sonstige Dinge machen, die belastend für die Gelenke sind. Aber ich denke, wenn er ausgewachsen ist (so mit spätestens 18 Monaten), schadet es auch nichts, wenn er mal mit joggen geht oder mit am Rad läuft. Mit 12 Monaten steht auch sowieso das Röntgen an und dann weißt du ja, wie die Hüften bzw. die Ellenbogen sind. Je nachdem kann man ja dann mit dem Radfahren/Joggen anfangen oder eben nicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!