Avatar

DeSensibilisieren???

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Leser


    Hatte vor kurzem schon mal geschildert das mein Hund sich juckt ohne Ende. Endlich wissen wir warum. Sie ist allergisch auf hausstaubmilben, futtermilben, Flöhe, Pilze. Ihr doc möchte jetzt eine sensibilisierend anfangen und ich habe ehrlich gesagt riesen Respekt davor. Habt ihr Erfahrung damit? Ich weiß das die Chancen 50:50 stehen das es ihr danach besser geht. Mir geht es eher um sie. Kann was passieren dabei? Ich gebe ihr im Moment apoquel und halte die Wohnung so gut es geht staubfrei und sie bekommt von Royal Canin anallergenic abgewaschen.Ihr geht es viel besser mit diesen Regeln, aber ohne Pillen kommen wir nicht so gut durch den Tag und ich habe auch nicht vor ihr Tabletten ein Leben lang zu geben. Naja lange Rede kurzer Sinn. Wollte nur Fragen wir eure Erfahrungen sind mit der Immuntherapie?
    :hilfe:

  • ANZEIGE
  • Hey :)
    Ich glaub eher, Du meinst DEsensibilisieren ;)
    Schließlich soll der Hund nicht noch empfindlicher, sondern im Gegenteil unempfindlicher werden.


    Zum Thema Desensibilisierung und Tiere kann ich nichts sagen, aber ich hab das 3 Jahre lang selber mitgemacht (gegen hausstaub und Gräser). Es war mega ätzend, unglaublich zeitaufwändig und geholfen hats nur bedingt.
    Es war für 2 Jahre wirklich fast weg, aber jetzt kommts so langsam wieder. Immerhin muss ich im Sommer nicht mehr Blut husten und brauche kein Asthmaspray mehr, also von daher: War schon gut.


    Bei uns (habe das mit meiner Mama zusammen gemacht) war es so, dass wir 8 Wochen lang jede Woche einmal kommen mussten und es zwei Spritzen gab (weil gegen zwei Allergene desensibilisiert wurde) und dann eben 3 Jahre lang jeden Monat.
    Es gab die Spritzen und wir mussten eine halbe Stunde warten, um im Fall eines allergischen Schocks (ist in den 3 Jahren nicht einmal vorgekommen) sofort entsprechend versorgt werden zu können. Denn man bekommt ja eine kleine Menge des Allergens gespritzt, damit der Körper sich dran gewöhnt und quasi "erkennt", dass das nichts ist, gegen das man kämpfen muss.
    Nebenwirkungen gab es. Kleine, mückenstichartige Quaddel, die unheimlich doll gejuckt haben. Selbst jetzt (5 Jahre danach) tauchen diese Quaddeln gelegentlich noch auf. Sonst nix.


    Wie gesagt: Sind meine persönlichen Erfahrungen beim Menschen, wie es mit Tieren ist weiß ich leider nicht.


    Wenn dein Hund wirklich arg doll leidet und auch z.B. barfen oder für den Hund kochen nix bringt, würde ichs definitiv in Erwägung ziehen.

  • Hallo millemaus.


    Hehe ja desensibilisierung. Bin schon ganz Gaga von meiner dicken. Das beruhigt mich ungemein das es in 3 Jahren bei dir nie zu Komplikationen gekommen ist.
    Ich weiß nicht ob man das nachvollziehen kann, aber ich habe echt Angst die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Typisch Mensch vielleicht
    wie hast du dich sonst gefühlt danach? Waren deine Allergene stärker die erste Zeit? Müde? Schlapp?

  • ANZEIGE
  • Wie es in der Anfangszeit war weiß ich nicht mehr.
    Am Ende der 3 Jahre war ich aber definitiv nicht mehr müde oder sowas. Da war eben nur das lange Warten so extrem nervig und das Jucken an den Armen ^^


    Im ersten Jahr gabs nur eine leichte Verbesserung, ab dem zweiten wurde es dann deutlich besser. Wie gesagt am Ende vom dritten wars dann fast ganz weg.


    Hast Du denn mit deinem TA mal über die Bedenken gesprochen? Der müsste da ja am Besten bescheid wissen und Dich auch über Risiken und Wahrscheinlichkeiten aufklären können.

  • Zum Thema barfen. Es ist noch nicht ganz klar ob sie auch auf tierische Proteine reagiert. Möchte es aber auf jeden Fall versuchen sobald es ihr besser geht. im Moment schaue ich nur drauf das sie keine offenen Wunden hat und gebe ihr deswegen auch das Royal canin. Obwohl ich kein Fan bin...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • wenn die Hunde nur reden könnten
    Ich rede erst mit den Arzt wenn es soweit ist, also nächste Woche. Bis jetzt lagen unsere Probleme eher auf Sunny ihre Beschwerden, da sie offene Ohren hatte, brillenbildung, stärkeren Juckreiz ohne erkennbaren Grund usw.
    Bin ja eh schon froh das endlich nach 1 jahr und 8 Tierärzten, wir wissen was sie hat

  • Hallo,


    ich werde dir weder zu- noch abraten, schreibe dir aber dennoch einiges zu meinen Gedanken und auch dazu, wie ich mich entschieden habe und warum.


    Ich habe mich bei Ebby gegen eine Desensibilisierung entschieden, weil mir das Aufwand (Stress und Belastung für einen eh schon geplagten Hund, über lange Zeit extrem zeitaufwändig und kostenintensiv) - Nutzen (Erfolg sehr ungewiss)-Verhältnis nicht zusagte. Ich sprach mit Leuten, die eine Desensibilisierung beim Hund durchführten und kam zu dem Ergebnis, dass der Erfolg für mich nicht zufriedenstellend ist.


    Handelt es sich wirklich um Allergien gegen Hausstaubmilben, Futtermilben, Flöhe, Pilze finde ich persönlich auch, dass man dem über die Fütterung und eine penible Hygiene gut entgegenwirken kann.


    Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
    ~°~°~


    Liebe Grüße von Shalea,
    Ali (Deutsch Kurzhaar-Sib. Husky-Mix, *11/2003 - †26.02.2016),
    Ebby (Golden Retriever, *26.07.2007),
    Bones (Hound, *06.05.2014),
    Teilzeit-Hund Porti (*2006 - 27.05.2018) &
    Chanda (Rotti) im Herzen

  • Ich hab mir auch deine anderen Threads durchgelesen - warst du mittlerweile mal bei einem Heilpraktiker?


    Hmm, eine Allergie bedeutet auch, daß Hund ein angegriffenes Immunsystem hat - das sollte man dann auch mal stärken und nicht durch Kortison und "hypoallergenes Futter" weiter runterfahren - meine Meinung ;)


    Ein THP wäre im Falle solch schrecklicher Kratzanfälle meine erste Wahl - und eventuell lohnt sich auch mal ein Blick auf alle Schilddrüsenwerte. Wenn die nicht in Ordnung sind kann auch eine Allergie-Therapie nicht wirklich anschlagen..... schlechte Schilddrüse begünstigt Allergien oder löst sie sogar aus.

    Es grüßen: Birge & der Hüterich


    Dachs - AHH - 4/2009

  • Vielen lieben Dank shalea erstmal. Die Entscheidung ist wirklich hart für uns. Da steht die Maus mit ihren leiden und ihren Wunden und jetzt geht es ihr das erste Mal halbwegs gut und wir müssen entscheiden ob wir ihr diese Sache antun oder es sein lassen.
    Leider hab ich in meinen Freundeskreis keinen Fall. Deswegen auch mein Aufruf hier... Obwohl ihr mittel fertig gemixt ist kann ich ja noch immer absagen.


    Danke auch dir dächsin. Ich war bei einer Tierärztin die auch mit alternativ Medizin arbeitet, aber das war mehr als erfolglos. Ich dachte zweischendrin auch mal das ich jetzt aufhöre so extrem auf sie aufzupassen und es ist ein Hund und sie soll fressen was Hunde fressen. Das Ergebnis war nicht gut :dagegen:
    ich habe die selbe Meinung wie du an sich. Es ist aber schrecklich wenn dein Hund nicht mehr schlafen kann und Jucken das Leben bestimmt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!