Beiträge von Dächsin

    Hundeklappen sind nicht zu klein, nur wenn der Hund zu fett ist.....

    Die untere Kante wird im Prinzip auf der unteren Bauchlinie angebracht, Hund duckt einfach den Kopf runter, hebt die Beine und kann problemlos durch.

    Da es auch Klappen für Berner gibt, sollte ein Malamute locker durchpassen

    Also, meiner schläft trotz seines Alters auch am liebsten draußen. Er ist sowieso eher Typ Naturbursche und findet, das geheizte Häuser was für Warmduscher und die so empfindlichen Zweibeiner sind.


    Allerdings gibt es hier eine Hundeklappe, wenn nicht sowieso die Haustür nachts offen bleibt. Er hat auf der überdachten Veranda einen Liegeplatz aus einem alten Kinderbett, wo ich das Vorderteil entfernt habe. Die Seitenteile bieten noch etwas Windschutz, die Liegefläche ist erhöht.


    Am liebsten allerdings schläft er in einer sandigen Kuhle, völlig ungeschützt. Da lässt er sich im Winter auch mal gerne einschneien......

    Jetzt im Alter kommt er bei zu windigen oder nassen Wetter aber doch gerne rein, liegt dann aber im Flur auf den Fliesen, Körbchen und Kudde sind ja was für Weicheier :winking_face_with_tongue:


    Je nachdem wie bei euch die Gegebenheiten sind, könnte man noch mal einen zusätzlichen Zaun zur Sicherung aufstellen, einfach ein Schafsnetz oder sowas. Und wegen einer Hundeklappe könntet ihr ja mal mit dem Vermieter sprechen - wenn ihr eine vorübergehende Lösung bezahlt oder beim Auszug eine neue Tür spendiert, sollte das doch kein großes Problem sein.

    Bei mir haben im Laufe der Jahre 5 DSH gelebt, alle aus dem TS. Die zwei Mädels mit völlig unbekannter Vergangenheit, die drei Jungs waren alle in ihrem ersten Leben Ketten- Hof-Wachhunde. Mein Marco galt im TH als schwierig, bissig und eigentlich unvermittelbar, es hat sehr lange gedauert bis er für mich gut händelbar war. Er wurde dann aber tatsächlich der allerbeste Hund für mich..... :herzen1:

    Keinen davon habe ich "rassegerecht" ausgelastet, sie waren nach der nötigen Eingewöhnung einfach nur Familienhunde mit relativ viel Auslauf. Eigentlich immer dabei, allerdings hatten wir/ich immer mehrere Hunde, da war halt immer irgendwie was los.

    Ein bisschen aufpassen durften sie, ansonsten war stinknormales Gassi mit ein paar simplen Übungen zwischendrin alles an Auslastung.


    Eigentlich liebe ich DSH, doch seitdem ich hier im Forum lese, traue ich mir keinen mehr zu...:???:

    Ich finde es schwierig hier im Thread, das diejenigen die eine AKU ablehnen, den "anderen" zumindest unterschwellig vorwerfen, Hunde in Klassen einzuteilen, unflexibel zu sein oder gar nur mängelfreie Hunde haben zu wollen.


    Woher weiß diejenige, die meint sie sei flexibler als andere, was ich schon alles an Hunden aus TH heimgeschleppt habe? MMn war ich im Laufe meines HH-Lebens flexibel genug, habe alles mitgenommen was alt, krank oder ein sogenannter Ladenhüter war.

    Und immer wieder musste ich feststellen, daß - wenn ich in ein "fremdes" TH kam - häufig gelogen oder zumindest beschönigt wurde, was Charakter oder Gesundheit des Hundes betraf. Nicht immer, oft nicht massiv, aber immerhin zog sich das doch durch die Jahre........


    Meine letzte Erfahrung in dieser Richtung war die Übernahme des Hüterichs: "bissig", verhaltensauffällig, streckenweise sogar gefährlich........ und das meiste davon aufgrund unterträglicher Schmerzen in Hüfte und Rücken, einer SDU und einer dadurch hervorgerufenen, zeitlich begrenzten Futterunverträglichkeit. Angepriesen war er als gesund und durchgecheckt, etwas!! schwierig, aber ok. Die emotionale (und finanzielle) Belastung war gerade Anfangs echt hoch, vieles konnte ich aufgrund seines kaputten Fahrgestells und seiner Aggressionen in den letzten Jahren nicht machen. Das möchte ich so nicht wieder erleben......


    Wer will mir da verdenken, daß ich beim nächsten (und letzten) Hund vorher wissen möchte, was bei mir einzieht? Ich übernehme durchaus wieder einen Ladenhüter, einen verhaltensauffälligen Hund, auch ev. ein krankes Tier. Aber ich möchte mir vorher ein Bild machen können um zu entscheiden, ob das emotional für mich machbar ist bzw ob dieses Tier in meinen Alltag passt.......

    Oben hat schon jemand geschrieben, man hat gerade zum Kaufzeitpunkt noch keine Bindung zueinander - da fällt Absagen noch leichter und wird mit dem Verstand getroffen und nicht mit dem Herzen. Alles andere wäre dem Hund gegenüber absolut unfair und das will ja auch niemand.


    Iwie triggert mich dieses Thema sehr - schlimm genug, daß mir 5 TH bzw TS-Orgas wegen meiner gewünschten AKU abgesagt haben. Und jetzt wird so jemandem wie mir hier auch noch unterschwellig unterstellt, man wolle alle Risiken ausschliessen und nur mängelfreie Hunde übernehmen - mich macht das richtig sauer!!!

    Aber gib nicht auf. Deine Motivation und die Gedanken und Überlegungen, sind schlicht realistisch und es sollte schon möglich sein, diese in einem Gespräch, am besten telefonisch oder gleich persönlich, zu vermitteln.

    Das ist zu Corona-Zeiten seeeehr schwierig. Ich such ja überall, leider ist häufig ein AB geschaltet und man muss die ersten Kontakte per Mail knüpfen. Das ist schon sehr frustrierend - ich versteh die Vereine ja grundsätzlich und ich weiß, daß sie seit einiger Zeit bis zum Hals in der Arbeit stecken. Trotzdem wünsche ich mir oft, daß Mails oder gesprochene Nachrichten mit mehr "Vernunft" interpretiert werden und nicht gleich wieder so ein interessentenfeindliches oder vorurteilbehaftetes Bild vor deren Augen erscheint.


    Grundsätzlich denke ich mir, der richtige Hund wird mich zur richtigen Zeit schon finden ;)

    Am Freitag gabs hier auch die 2. Libreladosis (62€ bei 35kg Hund)


    So wahnsinnig viel kann ich bisher nicht an Besserung vermelden, leider ist es gerade so ein Hüterich-unfreundliches Wetter (schwülwarm), daß er eh nur rumliegt und kaum Gassi gehen will. Bis jetzt hatte er ja eher weniger Probleme mit dem Aufstehen und aufs-Sofa-hüpfen, hat sich allerdings unterwegs immer viel hingesetzt. Daher warten wir jetzt mal auf kühleres Wetter um zu sehen, ob Librela was bewirkt.....

    Mir geht es weder um Preisnachlass noch um "Minderwertigkeit" oder "Mangelhaft" - mir geht es darum, daß ich vorher wissen möchte, ob ich diesem Tier gerecht werden kann wenn da große gesundheitliche Baustellen vorhanden sind.


    Hier stellt sich schon seit einiger Zeit die Frage eines Zweithundes/Nachfolgers - und bei Hunden, die mich interessieren und die in mein Leben und zum Hüterich passen, habe ich tatsächlich schon nach einer Art "Ankaufsuntersuchung" gefragt.

    Erstaunlicherweise wird mir unterstellt, ich würde nicht nur einen ganz gesunden Hund übernehmen wollen, sondern mich auch gegen zukünftige Erkrankungen absichern bzw im Krankheitsfall nicht für das Tier sorgen wollen........


    Nein, da ich Hunde aus dem TS zwischen 3 und 6 Jahren ins Auge gefasst habe, möchte ich "einfach" in einer Klinik einen Check haben (denke da an eine umfangreiche Rö-Untersuchung und großes Blutbild)- nicht um einen "mangelfreien" Hund zu bekommen, sondern um abschätzen zu können, ob ich bei einer ev. Grunderkrankung die Versorgung leisten kann. Natürlich zahle ich diese Untersuchung auch - egal was das Ergebnis ist - also mein Risiko, wenn man das so will.

    Es hat mich echt verblüfft, daß auch TH und TS-Orgas soetwas verneinen...... jedenfalls habe ich auf diese Frage (trotz zugesagter Kostenübernahme) schon 5 Absagen bekommen.


    Der zukünftige Hund wird wohl mein letzter sein - und meine Erfahrung mit Dachs, der ja seit seiner Ankunft eine gesundheitliche Großbaustelle ist, hat mir gezeigt, daß die Finanzen eher das kleinere Problem sind. Für mich ist das Problem eher die dauernde Frage, ob er sich wohlfühlt, ob ich etwas übersehen habe, ob ich genug beim TA nachgefragt habe....... nochmal möchte ich das nicht über ein Hundeleben lang machen, wenn es sich iwie vermeiden lässt.

    Wird der Hund iwann krank - naja, kann passieren und dann sorge ich selbstverständlich für ihn, das finde ich nicht wirklich erwähnenswert........ aber genau das Gegenteil wird mir leider bei Anfrage unterstellt!

    Mein Hüterich ist ja auch so ein Special-Effects-Hund, mit viel Aggressionen nach vorne. Jetzt ist er altersweise und viel einfacher im Handling.


    Anfangs war ich auch tlw. völlig verzweifelt und oft überfordert. Dazu die Aussage einer Trainerin, dass die Vermittlung dieses Hundes an mich ja wohl unverantwortlich gewesen sei......

    Geholfen hat mir - abgesehen von der Behandlung seiner gesundheitlichen Baustellen- der Besuch von Seminaren, Workshops mit Themen zu schwierigen Hunden. Das öffnet den Blick für den eigenen Hund und zeigt, dass man nicht ganz alleine mit dem Thema ist. Der Austausch mit anderen Betroffenen relativiert die eigenen Probleme und verändert den Blickwinkel. Es hilft, den eigenen Hund so anzunehmen wie er ist - ohne das allgemein verbreitete Bild des gesellschaftskonformen Familienhundes immer im Hinterkopf zu haben. Das macht - auch unbewusst - den meisten Stress.


    Dazu hilft so ein Hund den Freundeskreis auf die Menschen zu reduzieren, die dich um deiner Selbst mögen und die einfach akzeptieren, dass dein Hund halt nicht in die üblichen Schubladen passt......

    Es kommt irgendwie so rüber als wäre mein Hund den meisten anderen Hunden echt unsympathisch grinning-dog-face-w-smiling-eyes

    naja, ein Chow wirkt aufgrund seiner "steifen" Körperhaltung und der häufig sehr eingeschränkten bzw nicht vorhandenen Mimik auf andere Hunde nicht so ganz unbedrohlich.

    MMn sind Chows keine Hunde, die man ständig in Kontakt mit anderen fremden Hunden bringen sollte.


    Ein, zwei bekannte Hunde als Sozialpartner sind da besser als häufige Begegnungen mit wildfremden Hunden......

    Morgen ist die 1. Spritze eine Woche her...... eine wirkliche Veränderung kann ich noch nicht feststellen. Allerdings ist es seitdem hier auch so brüllend heiß, daß wir uns eh nur im Schneckentempo von A nach B bewegen.

    Mir kommt es allerdings so vor, als ob Dachs seinen Schwanz höher trägt :denker: ...... mal sehen, wie es sich entwickelt. Wenn man dauernd auf das Gangbild schaut, kommt einem ja iwann alles komisch vor :doh: