Beiträge von Dächsin

    Also, wenn Flohmarktsaison ist, dann begegne ich dem Herrn Wolfspädagogen hier in der Gegend sehr häufig - er organisiert ja auch solche Märkte (das macht er sogar ziemlich gut).

    Dort lässt er stundenlang sein "Wissen" rund um Wölfe ab, gerade im Sommer folgen ihm dann häufig die Touristen und hängen geradezu an seinen Lippen....... Er ist sehr wortgewandt und tritt selbstsicher und überzeugend auf, weiß auf die dümmsten Fragen zu antworten - kein ein Besucher dieser Märkte zweifelt da an seinem Wissen und seiner Kompetenz :wallbash: .


    Leider sind Leute wie er schuld daran, daß viele naturferne Großstädter sich nun total sicher sind, Landwirte seien einfach nur zu dumm und zu faul, ihre Schafe richtig einzuzäunen und Wölfe sind sowieso total verkannte, scheue und völlig harmlose Tierchen. Er hat sowas wie "Anschauungsmaterial", mit vielen bunten Bildchen von "richtigen" Zäunen und kuscheligen Wölfchen, denen kampfesbereite HSH gegenüber stehen :barbar:

    Solche Vorschläge wie Glöckchen am Pferd sind da eher harmloses Topping:doh:


    Spaziergehbegleitung ........ diesem Geschäftsmodell steht leider das Wesen des Hüterichs entgegen. Ich könnte dafür Hühner-TV anbieten: 30Min Hühnern zugucken 25,-€ - ist billiger und beruhigender als ein Joint :D

    Er nu wieder....... :doh::doh:

    Spontan fällt mir dazu ein: auch 10% der Wolfspädagogen reden Müll.

    Dann lass Undank rechnen....

    jepp - er ist die 10%. Gruselig, was er für Begründungen liefert. Bis die erste Touri-Gruppe in MV von Wölfen ge(ver)scheucht wird......


    Klar, der Wolf ist hier und wird bleiben - es ist die schiere Anzahl und Vermehrung, der man Einhalt gebieten muss. Diese Glorifizierung ist da einfach Ka***

    Das ist aber nett hier :applaus:


    Tatsächlich bin ich auch schon 8Jahre im DF, allerdings schreibe ich seeehr wenig. Frage mich oft, wie ihr das immer schafft: schreiben, lesen, Threads im Auge halten und dann auch noch eigene Pfotothreads pflegen. Dazu merkt ihr euch immer die Usernamen mit den passenden Hunden dazu, damit bin ich z.b. heillos überfordert :doh:


    Am Anfang dieses Threads war die Rede von der jungen Frau mit den beiden Shibas, die so vehement für positive Verstärkung eintrat. Die hat mir hier in meinen Anfangszeiten den A*** gerettet, hat mir per PN unschlagbar wertvolle Tipps für den Umgang mit meinem Hüterich gegeben - den hatte ich da gerade "neu" und war mit manchen Eigenschaften ziemlich überfordert. Das habe ich ihr nie vergessen, leider habe ich sie in den Weiten des www verloren.


    Und ja, viele der hier aufgezählten Geschichten kenne ich auch und so einige haben mich auch sehr beeindruckt. Faye war eine davon - das hat mich sehr mitgenommen........

    Hier ist wachen und bellen ausdrücklich erlaubt und sogar erwünscht.

    500m vom Dorf gelegener Hof, das Wohnhaus steht ziemlich weit von der "Straße" (plattgefahrener Sand) weg. Diese führt nur zu den Feldern und in den Wald, manchmal kommt hier 3 Tage lang niemand vorbei.


    Das Bellen macht mich drauf aufmerksam, dass vorne was vorbeifährt oder -geht.......steht jemand vorm Tor, dann höre ich das am Gebell. Wegen Vogel, Reh oder Katze macht der Hüterich keinen Aufstand, Trecker und Autos aber werden angebrüllt. Ansonsten ist es hier tatsächlich der Job des Hundes, lautstark klar zu machen wo hier die Grenze verläuft.


    Wer das für übertrieben hält...... der hat noch nie so einsam gewohnt und auch noch nicht die auffällig langsam fahrenden Autos gesehen, die hier in der Gegend etwa 2xjährlich aufkreuzen und offensichtlich die Häuser auskundschaften.

    Ich lasse nie mehr die Tür auf oder angelehnt, wenn ich dusche!!

    Ein Hund, der sich vor die Dusche setzt und dir beim Duschen ernsthaft und mit leicht mißbilligendem Blick die ganze Zeit zuschaut.......... ich sag euch: nie wieder. Das ist einfach nur peinlich :ops:

    War sehr interessant! Die Tour war mit Thomas Frost, er hatte einen F3 Wolf und einen TSW. Ich schreibe nachher ausführlicher .......

    Diesem Herrn sollte man aber nicht "privat" begegnen. Schon mehrfach sind seine Hunde (nichthörende "Tutnixe" in Wolfsoptik) in andere Gassihänger reingebrettert. Er kommt dann zwar angerannt und entschuldigt sich - trotzdem hören seine Hunde in der Gruppe kein bißchen und erschrecken natürlich unbedarfte Menschen.

    Ich kenne ihn und seine Werbetouren von Flohmärkten - er ist ein absoluter Wolfsbefürworter, der Probleme kleinredet und alle Schuld an Rissen haben die unfähigen Weidetierhalter. Die sind allesamt zu blöd, um einen richtigen Zaun zu ziehen....... auch wenn der Zaun die geforderten Standarts eingehalten hat.


    Ich finde ihn einen durchaus überflüssigen Menschen, der auf der Schiene "Wolfspädagogik" den grünen Wolfsidealisten gegen gutes Geld das erzählt, was diese aus Bilderbüchern schon immer wussten.......