Avatar

mein Hund trinkt ungerne

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Abby trinkt ungerne und wenn, dann nur von dort, wo ich es nicht so gerne habe... da trinkt sie dann aber ordentlich... :gott:


    Ihre Lieblings-"Wasserspender":
    Die Kloschüssel (sie öffnet auch die WC-Tür nur den Klodeckel bekommt sie gottseidank nicht hoch), draußen aus Pfützen oder einem nicht lecker aussehenden Tümpel und ihr "Lieblingsnapf" ist unser Mini-Balkonteich (ein 90l-Mörtelkübel) in dem von April-Oktober auch Guppys und Garnelen drinschwimmen und er mit Schwimmpflanzen bedeckt ist. :roll:


    Aber Näpfe? Neee, da schaut sie mich an, als wollte ich sie ganz fies bestrafen!


    Das war schon vom Welpenalter an so bei ihr, erst dachte ich "liegts am Napf?" und ich habe alle möglichen Materialien durchgetestet (Edelstahl, Keramik, Plastik,...)
    Aber nee, Wasser aus egal welchem Napf ist doof und wird nicht getrunken!


    Wenn ich sie austricksen will und Wasser über ihr Trockenfutter kippe, frißt sie es dann so daß das Wasser seitlich aus den Lefzen rausläuft...
    Am besten eignet sich Naßfutter, das mische ich nun seit jeher mit Wasser an, so ist das dann meist eine Fleischsauce. ;)


    Lustigerweise mag dieser Hund aber Wasser "mit Geschmack": sobald sie etwas von unserer Suppe oder Eintopf abbekommt, wird der Teller leergetrunken und blitzblank geleckt! :D


    Manchmal mache ich mir Gedanken ob unser Hund genug Flüssigkeit aufnimmt, wenn sie ihr täglich Wasser NUR im Naßfutter untergejubelt bekommt.
    In diesem Sommer habe ich sie auch aus dem Balkonteich saufen lassen, nur im Winter geht sie da jetzt auch nicht ran und Klo oder Pfützen/dreckige Tümpel werden verboten.


    Wie viel Wasserbeadarf hat denn ein Hund ihrer Größe und wie könnte ich es noch in sie "reinbekommen"?
    Sie hat 60cm Schulterhöhe und wiegt um die 23kg (also relativ schlank).

    LG Karo + Abby (Labrador-Schäferhund-Mix, *1.5.11)

  • ANZEIGE
  • Hallo Pleistozaen!


    Danke für die Antwort, das ist schon mal ein Richtwert den ich vor Augen habe.


    Denn ca.50ml Wasser schummle ich ja meist ins Feuchtfutter, momentan ein wenig mehr (da Balkonteich grad auch nicht genutzt wird).


    Die meisten Hunde die ich kenne trinken echt viel mehr als Abby, selbst bei nur Trockenfutter hat sie nichts getrunken, daher gibt es meist Naßfutter (oder Selbstgekochtes, Rohfleisch, Essensreste, eher selten Trockenfutter).


    Dehydriert wirkt sie aber nicht, ich werde auch immer für ihr superschönes glänzendes Fell gelobt und oft gefragt, wie ich das so schön pflege (öhm, eigentlich "garnicht", Baden nur wenn es wirklich nötig ist, kämmen nur wenn sie haart...).


    Nungut, also müsste das Zuführen von Wasser im Naßfutter wie ich es bisher mache ja dann eigentlich ausreichen?

    LG Karo + Abby (Labrador-Schäferhund-Mix, *1.5.11)

  • ANZEIGE
  • Also ich bin eigentlich überzeugt, dass dich der Hund an Flüssigkeit holt, was er braucht. Meine seh ich selten an der Wasserschüssel und sie mögen auch das Regenwasser im Garten lieber, das sich in irgendwelchen Kübeln sammelt als das Leitungswasser in der Schüssel. Wenn du Lust auf ein Experiment hast, kannst du ja nächstens Regenwasser in einem Kanister sammeln und ihr davon anbieten.
    Wenn du wirklich meinst, sie nimmt sich zu wenig, dann kannst du ihr auch reglmäßig "Suppe" anbieten, also Wasser mit Geschmack, das geht erfahrungsgemäß auch gut weg.

  • Meine eigene Hündin ist ein Säufer (und das von Anfang an und nein es ist nichts gesundheitliches - sie trinkt einfach gut), aber ein paar Tipps habe ich trotzdem.


    Es kann helfen, dass Wasser an typische Laufenwegen in der Wohnung zu platzieren. Also so, dass der Hund nicht extra hinlaufen muss, sondern sowieso vorbeikommt.
    Viele mir bekannte Hunde trinken dann im Vorbeigehen immer mal wieder den ein oder anderen Schluck.


    Trinkbrunnen werden auch sehr gut angenommen.


    Zitat

    Also ich bin eigentlich überzeugt, dass dich der Hund an Flüssigkeit holt, was er braucht. Meine seh ich selten an der Wasserschüssel und sie mögen auch das Regenwasser im Garten lieber, das sich in irgendwelchen Kübeln sammelt als das Leitungswasser in der Schüssel. Wenn du Lust auf ein Experiment hast, kannst du ja nächstens Regenwasser in einem Kanister sammeln und ihr davon anbieten.
    Wenn du wirklich meinst, sie nimmt sich zu wenig, dann kannst du ihr auch reglmäßig "Suppe" anbieten, also Wasser mit Geschmack, das geht erfahrungsgemäß auch gut weg.


    Das mit dem Regenwasser finde ich aber eine gute Idee und schadet ja nicht es auszuprobieren!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe hier auch eine "Trinkfaule" Hündin. Eigentlich sieht man sie selten am Wassernapf, es sei denn es gab z.b. etwas zu Kauen (Rinderohr usw.) oder wir haben ein paar Tricks mit Trockenfutter als Leckerlies geübt. Danach hat sie immer Durst.
    Bei uns gibt es auch nur Nassfutter, 2x am Tag. Da es Reinfleischdosen sind kommen da immer noch Lunderland Flocken dazu, die werden ja in Wasser eingeweicht. Bei uns mache ich dann immer etwas mehr Wasser drüber :)
    Im Sommer biete ich den Zwei immer nach den Spaziergängen Wasser gemischt mit Joghurt an, das wird dann bis auf den letzten Tropfen leergeschlabbert.
    Eine Bekannte von uns hat eine Katze und für die einen Trinkbrunnen, als ich mit meinem Hunden dort zu besuch war ist meine Emma total begeistert gewesen von diesem Trinkbrunnen. Bin echt am überlegen soetwas auch anzuschaffen. Ich finde es schön & wenn Emma dadurch zum Trinken animiert wird, warum nicht :) Grundsätzlich denke ich aber dass Hunde normalerweise selbst für die notwendige Flüssigkeit sorgen, wenn sie wirklich Durst haben dann trinken sie auch.

    Sam mit Emma & Lotte


    Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
    Lotte, Podenco-Mix *01.03.13



    Unser Fotothread


    Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
    T.Heuss

  • Hallöle,
    ich empfehle immer gern einen kleinen Spritzer Apfelessig oder Brottrunk ins Wasser zu geben. Hunde benötigen eigentlich ein saureres Wasser, als es aus unseren Leitungen kommt. Daher bevorzugen sie meißt Pfützen und ähnliche Quellen. Den Versuch aber am Besten nur in Keramiknäpfen (oder Glas) starten, da Essig mit Metall und Kunststoff reagiert...

    Liebe Grüße von den drei Verwirrschten :-)

  • Versuch es mal mit Wasser aus Wasserflaschen (meine trinken z.B. liebend gerne "Vittel")
    Hab ich im Urlaub gemerkt, als das Leitungswasser dort nicht zum Trinken geeignet war.
    Regenwasser sammeln wäre natürlich die billigere Variante! ;)

  • Moin


    Meine Empfehlung wäre auch Apfelessig ins Trinkwasser zu geben - wie weiter oben schon geschrieben - oder fettarme Fleischbrühe anzubieten. Fleischbrühe ist ein Tipp von einer Tierärztin. Sie meinte, damit überzeugt man jeden trinkfaulen Hund.

    Herzliche Grüße von Susanne mit Hannes


    Das Wenige, das Du tun kannst ist viel - wenn Du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst von einem Wesen nimmst (Albert Schweitzer)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!