"Ausraster" an der Leine....

  • ANZEIGE

    Hallo Ihr Lieben,


    ich hoffe, dass ihr ein paar Tipps für mich habt.
    Theo, unser 8 Monate junger Mischling, der jetzt seit 5 Wochen bei uns lebt, ist ansich ein ganz Lieber. Spaziergänge mit ihm sind flott und Dinge wie "Bei Fuss" muss er noch lernen. Mich stört es nicht wirklich, dass er manchmal ganz ordentlich zieht oder auch mal abdüsen will, wenn er einen Vogel etc. gesichtet hat. Darauf bin ich vorbereitet und kann aufpassen.
    Was mir eher Sorgen bereitet ist, dass er manchmal aus heiterem Himmel an der Leine einfach "ausflippt" :irre:
    Er schnappt sich dann die Leine, hüpft rum und knurrt und kläfft mich an. Dabei schnappt er immer wieder nach der Leine, wobei auch schon mal meine Hand was abkriegt (nicht schlimm allerdings)


    Was soll der Mist? Ist das ne Spielaufforderung? Ist Theo wegen irgendwas gestresst? Nerv ich ihn?
    Wie kann ich sowas schnellstmöglich unterbinden?


    Ich hab`s schon versucht mit:


    - "Aus" - rufen im Stand
    - Stehenbleiben ohne Theo zu beachten
    - wortlos weitergehen
    - verzweifelt rumbrüllen :headbash:


    Gibt es jemanden, mit ähnlichen Problemen? Wie soll ich mich in solchen Momenten am besten verhalten?
    Er macht das nicht auf jedem Spaziergang, aber gerade bei den letzten Malen wieder gehäuft.

    Liebe Grüße, Melanie


    mit Theo *06.04.14

  • ANZEIGE
  • Hast du ihm mal eine Alternative angeboten?
    Also etwas, wo er seine "überschüssige" Energie kurzfristig abbauen kann (kleines Stück rennen, ein Turn, kurzes zergeln mit einer Beisswurst etc.)
    hat er auch die Möglichkeit sich mal ohne Leine abzureagieren?
    Für mich liest es sich (neben Pubertät) einfach nach ein bisschen aufgestauter Energie. Kann mich aber auch irren.
    Was sind denn das für Situationen?
    Wie sieht ein Spaziergang aus?
    Was machst du so im alltag mit ihm?

  • Ist ja witzig mein Mischling heißt auch Theo, im selben Alter und macht genau dasselbe. Ich bin in letzter Zeit immer stehen geblieben, und habe ihn Sitz machen lassen und ihn dann belohnt wenn er lieb war. Manchmal habe ich auch einfach die Leine los gelassen und bin einfach weiter, dann hat er es meistens auch gelassen. Ich glaube auch, dass es etwas mit aufgestauter Energie zu tun hat. Weil mein Theo macht sowas eigentlich nicht, wenn er richtig ausgepowert ist. Anhand deiner Beschreibung hätte ich echt glauben können, du schreibst über meinen Hund :D Ist glaube ich, einfach auch typisch Junghund aber du hast schon Recht, dieses Verhalten nervt und muss abtrainiert werden, ich bin da grade auch ganz stark dran. Ich wünsche dir viel Erfolg weiterhin und vielleicht hilft dir ja einer von meinen Tipps :)

    Liebe Grüße, Lena


    und Theo, Pudel-Mix (*28.04.2014)

  • ANZEIGE
  • Zitat von "theomausi"

    Ist ja witzig mein Mischling heißt auch Theo, im selben Alter und macht genau dasselbe.


    Das ist ja ein witziger Zufall :D
    Nach euren beiden Beiträgen scheint es wirklich an aufgestauter Energie zu liegen. Wäre zumindest erstmal eine plausible Erklärung.
    Wir bemühen uns eigentlich immer zwei größere Spaziergänge (durch Siedlung, Wald oder Kleingarten) von min. 45 Minten zu machen sowie zusätzlich 2-3 kürzere Runden. Zusätzlich spielen wir auch zu Hause im Haus, wenn er Lust hat. Das Theotier schläft viel :roll:
    Oder es geht in den Garten - da nicht eingezäunt vorerst noch mit Schleppi, bis er wirklich 100 % auf uns hört. Da das Herrchen raucht, nimmer er Theo ab und an mit raus.
    Ohne Leine läuft er leider selten. Er ist halt erst seit 5 Wochen bei uns, und ich empfinde es einfach noch als zu früh, ihn auf nem Gassigang abgeleint laufen zu lassen. Bei Hundebegegnungen im Wald kommt die Leine dann schon mal ab, wenn es für den anderen HH in Ordnung ist und ich den Eindruck habe, dass es gut gehen wird.
    Vor zwei Wochen waren wir bei meinen Eltern mit großem Garten...da hat er die meiste Zeit nur irgendwo rumgelegen und eher wenig getobt - ich hatte eher damit gerechnet, dass er sich so richtig auspowert :irre:


    Mit "Sitz" habe ich es auch schon versucht, wenn er so ausflippt, aber er hört dann null auf mich. Und einfach Leine loslassen trau ich mich irgendwie nicht, obwohl es mir in den Fingern juckt. Sowas passiert eher direkt an der Strasse und das ist mir zu gefährlich mit den fahrenden Autos und Radfahrern.

    Liebe Grüße, Melanie


    mit Theo *06.04.14

  • Zitat von "Luly79"

    Mit "Sitz" habe ich es auch schon versucht, wenn er so ausflippt, aber er hört dann null auf mich. Und einfach Leine loslassen trau ich mich irgendwie nicht, obwohl es mir in den Fingern juckt. Sowas passiert eher direkt an der Strasse und das ist mir zu gefährlich mit den fahrenden Autos und Radfahrern.


    Versuche mal die Leine an der nächst besten Laterne, Baum, etc. festzumachen. Zwei bis drei Schritte auf Seite gehen und warten, bis er sich wieder einkriegt. Wenn er aufhört - loben, Leine ab und weitergehen. Hat bei unserem Rüde wunderbar funktioniert.

    Viele Grüße von Tanja, Aiko und Emma

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also zu mir meinten mal ein paar andere HH hier im Forum, dass es auch dran liegen könnte, dass ihm irgendwas zu viel ist. Also, dass er so versucht Stress abzubauen. So eine richtige Zauberformel wie er damit aufhört habe ich aber leider auch nicht, weil grade wie du auch sagst er dann nicht immer hört. Aber ich habe immer Leckerlies dabei und damit kann ich ihn dann gut ablenken.Vielleicht klappt es bei dir ja damit? Vielleicht wird es auch besser wenn du ihn mal richtig ohne Leine laufen lassen kannst, dass du das im Moment aber noch nicht möchtest kann ich verstehen. Mit Junghunden ist es einfach ein alltäglicher Wahnsinn, nur nicht aufgeben das wird schon und mit der Zeit werden unsere Theos auch hoffentlich ruhiger :D

    Liebe Grüße, Lena


    und Theo, Pudel-Mix (*28.04.2014)

  • Kein dein Hund sich denn auch irgendwo mal austoben? Das ist ein junges Tier, er muß auch mal rennen dürfen. Wenn er sogar im Garten an der Schlepp bleiben, muß, dann wundert mich das nicht. Laß ihn doch wenigstens im Garten mal ohne Leine richtig rennen, schmeiß ein Bällchen oder sonstiges Spielzeug, damit er die überschüssige Energie abbauen kann.

  • Hallo,


    ich hatte mal einen einjährigen Schäfer-Mix aus dem Tierheim den ich ausgeführt habe. Fast niemand wollte mit ihm gehen denn der bekam Ausraster die nicht nur in die Leine, sondern richtig ins Fleisch, gingen. Da half nichts. 2-3 x in der Woche ging ich mit ihm und einmal hat er mich so im Arm erwischt das ich wochenlang Schmerzen hatte.
    Er rastete bei anderen Hunden aus und auch manchmal wenn er Stress hatte und nicht wusste was ich von ihm wollte. Das Tierheim wollte ihn dann gar nicht mehr herausgeben und stempelte ihn ab als Hund der wohl auf dem Hundeplatz das Beißen gelernt hatte.
    Ich holte mir Hilfe von einem Bekannten der viel mit Schäferhunden gearbeitet hatte. Er sah den Hund und sagte nach 5 Minuten das der Hund ein ganz Lieber ist und das es sich um Übersprungshandlungen handelt.
    Wir machten einen Plan und ich fing an mit ihm zu üben. 1 x in der Woche nahm ich ihn mit zum Hundeplatz und wir staunten was er in kurzer Zeit alles lernte. Die anderen Tage übten wir mit dem Clicker und machten Suchspiele. Leider hatte er aber immer noch 4 Tage pro Woche wo er nur im Zwinger saß und gestresst war.
    Mir gegenüber war er nach 3 Wochen ein ganz anderer, ein toller, Hund.
    Ich setzte viel daran das er vermittelt werden konnte und hatte das Glück mit den Interessenten zu sprechen und einen gemeinsamen Spaziergang zu machen.
    Der Hund ist jetzt schon über 2 Jahre super vermittelt und die Familie ist überglücklich mit ihm. Er macht jetzt Mantrailing.
    Ihm fehlte nur eine Beschäftigung und Ansprache.


    LG Terrortöle

  • Zitat von "Tanja84"


    Versuche mal die Leine an der nächst besten Laterne, Baum, etc. festzumachen. Zwei bis drei Schritte auf Seite gehen und warten, bis er sich wieder einkriegt. Wenn er aufhört - loben, Leine ab und weitergehen. Hat bei unserem Rüde wunderbar funktioniert.


    Das probier ich mal aus, danke :gut:


    Im Moment bleibt mir nichts anderes übrig, als ihn im Garten an der Schlepp zu haben. Ich möchte nicht, dass er urplötzlich nem anderen Hund oder kleinen Kindern hinterher rennt. Die Schlepp ist aber lang genug, so dass er im Garten auch rennen kann. Da werden selbstverständlich Stöckchen geworfen und rumgetobt. Und bei Hundebegegnungen an sicheren Orten darf er ja auch von der Leine.


    Zitat von "theomausi"

    Also zu mir meinten mal ein paar andere HH hier im Forum, dass es auch dran liegen könnte, dass ihm irgendwas zu viel ist. Also, dass er so versucht Stress abzubauen.


    Das habe ich auch schon mal bedacht, aber ich seh da nie wirklich irgendwelche Zusammenhänge :ka:
    Heute hatte wir ein paar nicht so schöne Begegnungen....ein HH wollte nicht, dass die Hunde sich beschnuppern. Und mit einem anderen wurde erst ruhig beschnüffelt, und dann ging der andere plötzlich auf ihn los. War ein kleiner Fiffi und die HH und ich sind gleich dazwischen. Hat ihn sicherlich alles ziemlich gestresst.
    Sein Ausraster kam aber erst etwa 10 Minuten später :???:
    Ach ne....kurz davor kam uns eine HH auf dem Rad entgegen - und ihr Hund war nur heftig am Kläffen. War das dann vielleicht der Tropfen auf dem heissen Stein?
    Ich hoffe auch, dass unsere Theos wieder einkriegen - bzw. wir dann auch das Richtige tun, damit sie sich wieder einkriegen können :gut:

    Liebe Grüße, Melanie


    mit Theo *06.04.14

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!