Zwergesel / Zwergpony im Garten (Wohngebiet)?

  • ANZEIGE

    Huhu,
    ich hoffe hier sind Leute, die da Bescheid wissen. Google brachte mich nicht wirklich weiter...
    An meiner Gassistrecke steht seit 2 Wochen ein kleiner Esel im Garten. So ein Miniteil (bzw. sieht es nicht 100% nach Esel aus, evtl. auch ein Mini-Pony?).
    Zum ersten Mal war jetzt auch jemand mit draußen heute. Ich dachte ja, das ist vielleicht irgendwas mit Weihnachten, Krippenspiel oder was weiß ich. Aber nein, der soll da bleiben, ist ein Geschenk für die kleine Tochter gewesen.


    Darum die Frage an euch: Ist das tierschutzrelevant oder nicht? Mir tut das kleine Ding furchtbar leid da ganz allein ohne andere Ponies / Esel ... sorry für meine Unkenntnis hier, die Ohren sehen echt nach Esel aus, das kleine Ding ist braun und etwas zottelig, das Gesicht eher wie ein Pony. Bin halt leider kein Pferdemensch :smile:


    Der Besitzer war auch ganz kurz angebunden. Als ich ganz kritiklos fragte, ob man das darf, so mitten im Wohngebiet, meinte er nur: Den haben wir extra aus den USA importiert, das eine Züchtung, die sind stumm. So ist das kein Problem hier im Wohngebiet. Dann war er weg.
    :mute:
    Finde nur ich das abartig??


    Bevor ich hier aber unnötig die Pferde scheu mache (haha Wortspiel), wollte ich gern mal von Leuten mit Pferden hören wie das so ist. Immerhin wohnt der Herr in der Nachbarschaft, ist hier recht hoch angesehen (Arzt) und ich will ja niemanden vor den Kopf stoßen. Aber das kann doch nicht sein. Darf man die im Wohngebiet halten? Einzeln?
    Ein offener Stall, so in Gartenhausgröße ist da. Ist auch nett gemacht, sicher sauteuer. Aber dennoch hab ich da irgendwie Bauchschmerzen dabei...

    Silvie mit
    Tessi (*31.03.2013, Appenzeller-Aussie-Mix)
    Pico (*ca. 2005, kleiner kroatischer Senfhund)

    Rosa (*ca. 2008, rumänischer Dauerpflegi)

  • ANZEIGE
  • Ich glaube das ist erlaubt, bin mir aber nicht sicher. Ich wohne auch mitten in der Stadt, die Familie meines Exfreundes wohnte nur ein paar Häuser weiter, die hatten zwei Ponys im Garten. Mit Stall und Auslauf^^ waren aber wirklich ganz kleine Ponys und wurden auch geritten. Im Sommer waren sie aber auf einer großen Weide auf dem Land. Ich denke also schon dass es rechtlich in Ordnung ist, wobei mir der Esel auch leid tut wenn er ganz alleine ist..

  • Zunächst mal: allein halten ist nicht verboten. Dagegen wird man nichts machen können.


    Der zweite Punkt, die Haltung im Wohngebiet, sieht schon anders aus. Grundsätzlich die Haltung von Pferden oder Eseln im Wohngebiet nicht wegen den Geräuschen verboten (wär auch irgendwie lustig), sondern wegen dem Geruch und dem Ungeziefer, Fliegen etc. Und das Problem dürfte man bei einem Minipony/esel auch bekommen. Vielleicht gibt es da bis zu ner gewissen Größe Ausnahmen, aber so hört sich seine Aussage ja nicht. Er hätte dann ja sagen können, dass er ne Genehmigung hat. Und die hätte ich mir definitiv eingeholt, wenn ich da nen teurer Stall hinstelle für ein teuer importiertes Pferdchen.

  • ANZEIGE
  • Ruf doch einfach mal das Veterinäramt an. Rein zur eigenen Information. Die müssten es ja wissen.

  • Pferdehaltung ist in reinen Wohngebieten definitiv nicht erlaubt, so wie jede Großtierhaltung. Ich denke, darunter fallen auch Esel. Sowas wird auch nicht genehmigt. Obs ausnahmen für Zweresel oder Zwergponies gibt, weiß ich allerdings nicht genau, würde mich wundern.
    Es kann sein, dass es sich hier um ein Mischgebiet handelt, auf Dörfern ist das oft so. Dann ist die Haltung genehmigungsfähig.


    Einzelhaltung von Equiden ist nicht erlaubt!
    http://www.faz.net/aktuell/ges…eselligkeit-13058520.html


    Du hast zu Recht Bauchschmerzen. Einzelhaltung ist eine Quälerei. Ich nehme an, dass der nötige Sachverstand hier fehlt, und Esel sind nicht einfach zu halten. Man muss schon über ihre Bedürfnisse Bescheid wissen.
    <br>http://www.eselinnot.de/index.php?page=391</a>


    Eine Draussen-Haltung ist aber, wenn ein Wetterschutz vorhanden ist (Esel vertragen Nässe schlecht) und genug Auslauf, eine gute Sache.


    Du kannst den Amtsverteriär informieren. Allerdings wird da nicht unbedingt etwas unternommen... vielen Amtsveterinären reicht es, wenn ein Tier nicht halb verhungert ist....

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich hab meine Beiden (Pferde, nicht ganz klein) vor einer ganzen Weile mal ans Haus geholt, als am damaligen Stall öfters nachts fremde Leute auf den Weiden unterwegs waren.
    Obwohl ich hier im Mischgebiet wohne, hier schon früher "Nutztiere" gehalten wurden (noch alte Ställe komplett vorhanden), da keine direkten Nachbarn hatte und die Beiden auch nur für absehbare, begrenzte Zeit her sollten (einige Wochen, bis der Platz am neuen Stall frei wurde), war das eine ganz schöne Rennerei, bis ich die Genehmigung dafür hatte :roll:
    Ob sich unser Amt da nur etwas angestellt hat oder ob das immer so ist, weiß ich nicht.
    Aber spätestens, wenn sich ein Nachbar beschwert, hat der Herr da richtig ein Problem, das kann ich sagen. Gerade in Wohngebieten ist das ziemlich streng geregelt.
    Es gibt Ausnahmegenehmigung (eine Bekannte von mir hat ihre Pferde im reinen Wohngebiet. Allerdings war das noch "außerhalb", als die Pferdehaltung begann und das Wohngebiet hat sich mit der Zeit erst drumherum ausgebreitet), aber das ist fast unmöglich, so eine zu bekommen.


    Und dass das arme Ding allein steht tut mir richtig leid... Ein bisschen informieren sollte doch wohl möglich sein und nicht nur ein "Kinderspielzeug" in den Garten stellen :mute:

    Liebe Grüße
    Binks mit ihren Monstern
    Manfred, Rottweiler-Mix, ca *01.07.2004
    Lennard ("Ferkel"), DSH, ca *01.11.2006
    Bob, Zwergspitz, *19.07.2007
    Buh, Zwergspitz, *24.03.2014
    Ulf-Wolfram, Wolfsspitz, *01.12.2014
    und im Herzen Fil, DSH, *12.11.1998 - 08.2004

  • Danke euch für die Infos!
    Dann werde ich mich hier einfach unverbindlich beim Vet-Amt informieren, ob das erlaubt ist oder nicht.
    Sicher gibts Tiere, denen es schlechter geht. Aber mir tut halt immer leid, dass der Kleine da so allein rumsteht.


    Aber auf den Koppeln bei uns sehe ich auch oft einzelne Pferde stehen. Im Prinzip gar nicht so viel anders, hm? :-(


    Kann auch gut sein, dass der Besitzer eine Ausnahmegenehmigung hat. Viel reden konnte ich mit ihm ja nicht. Gibt es wirklich stumme Züchtungen und ist das nicht auch irgendwie merkwürdig? Mich hat das etwas erschreckt.

    Silvie mit
    Tessi (*31.03.2013, Appenzeller-Aussie-Mix)
    Pico (*ca. 2005, kleiner kroatischer Senfhund)

    Rosa (*ca. 2008, rumänischer Dauerpflegi)

  • Von stummen Züchtungen habe ich noch nie was gehört, aber das ist auch nicht relevant, ob der stumm ist oder nicht.
    Die werden den eh wieder hergeben, weil er entweder krank wird oder sich halt rausstellt dass ein Esel kein Kinderspielzeug ist.
    Es kann schon sein, dass ein Pferd tagsüber alleine auf einer Koppel steht, das heisst aber nicht unbedingt dass es dauerhaft alleine ist. Wenn doch, ist das tierschutzrelevant. Es macht nur keiner was, solange keiner was sagt...

  • Ich finde es sowieso unbegreiflich wenn man seinem Kind ein so großes Tier schenkt und dazu im heimischen (Wohngebiets) Garten hält.
    Wenn das Kind unbedingt ein Pferd haben möchte und reiten will, dann gibts doch immerhin die Möglichkeit für nen Reitstall so wie bei den anderen Reitern hier.
    Soll das Esel/Pony-Tier denn immer schön im Kreis laufen wie auf einem Jahrmarkt wenns Kind mal Bock drauf hat?! Unbegreiflich sowas.

  • Gibt es nicht irgendeine tierschutzrechtliche Regelung, dass Pferde nicht allein gehalten werden dürfen?
    Kenne mich nicht so aus, aber irgendsowas habe ich im Kopf.


    Damit könnte man evtl. etwas erreichen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!