Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo,


    seit einiger Zeit mag Stella nicht mehr raus bzw. spazieren gehen, wenn sie den Geschirr sieht. Sie sträubt sich den Geschirr zu tragen. Ich habe an Stellen abgetastet, ob sie Schmerzen hat. Aber nein. Dann habe ich auf Empfehlung von Stellas Tierärztin Julius K9-Powergeschirr angeschafft, weil es gepolstert ist und bei Stella ausprobiert. Sie will einfach nicht den Geschirr tragen.
    Das ist genauso, als müsse sie Hundedecke tragen, da macht sie dann komische Körperhaltung und will nicht weiter gehen.
    Halsband ist keine Dauerlösung mehr, weil Stella röchelt, sobald ich an ihr ziehe.
    Wie ist es bei Euren Hunden? Einfach erzwingen, den Geschirr zu tragen?


    Danke schon mal.
    Viele Grüße
    Tini

    Stella (*10.Juli 2009) - Schmusehund mit Lizenz zum Jagen

  • ANZEIGE
  • Warum musst du denn überhaupt an Stella ziehen? Da finde ich ein Geschirr auch keine wirkliche Alternative. Würde eher schauen, die Situation so zu verändern, dass der Hund nicht mehr gezogen werden muss. In welchen Situationen musst du das denn machen?


    Hat sie das Geschirr vorher problemlos getragen? Wie lange hat sie es problemlos getragen?
    Zu welchem Zeitpunkt fing sie denn an, das Geschirr so negativ zu verknüpfen? Womit könnte das zusammen hängen? Ist irgendetwas negatives gewesen? Kann ja auch eine Kleinigkeit sein, vielleicht ein Ziehen am Geschirr oder so.


    Das finde ich alles nicht so unwichtig, denn es hat ja vermutlich einen Grund, weshalb sie plötzlich so reagiert, wenn sie es vorher nicht getan hat.
    Mein Welpe fand Geschirr einfach gruselig zu Beginn, genauso wie Halsband und Leine. Ich habe Geschirr, Halsband und Leine (am Geschirr) einfach gute 3 Wochen immer angelassen im Haus. Irgendwann war es einfach normal für ihn, schließlich trug er es immer (außer, wenn er alleine war). Dann konnte ich es irgendwann auch an- und ausziehen ohne Probleme. Wäre ggf eine Option, würde aber vorher versuchen herauszufinden, warum das Geschirr plötzlich so negativ behaftet ist.

    »Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein."

  • Zitat von "canchih"

    Warum musst du denn überhaupt an Stella ziehen? Da finde ich ein Geschirr auch keine wirkliche Alternative. Würde eher schauen, die Situation so zu verändern, dass der Hund nicht mehr gezogen werden muss. In welchen Situationen musst du das denn machen?


    Hat sie das Geschirr vorher problemlos getragen? Wie lange hat sie es problemlos getragen?
    Zu welchem Zeitpunkt fing sie denn an, das Geschirr so negativ zu verknüpfen? Womit könnte das zusammen hängen? Ist irgendetwas negatives gewesen? Kann ja auch eine Kleinigkeit sein, vielleicht ein Ziehen am Geschirr oder so.


    Das finde ich alles nicht so unwichtig, denn es hat ja vermutlich einen Grund, weshalb sie plötzlich so reagiert, wenn sie es vorher nicht getan hat.
    Mein Welpe fand Geschirr einfach gruselig zu Beginn, genauso wie Halsband und Leine. Ich habe Geschirr, Halsband und Leine (am Geschirr) einfach gute 3 Wochen immer angelassen im Haus. Irgendwann war es einfach normal für ihn, schließlich trug er es immer (außer, wenn er alleine war). Dann konnte ich es irgendwann auch an- und ausziehen ohne Probleme. Wäre ggf eine Option, würde aber vorher versuchen herauszufinden, warum das Geschirr plötzlich so negativ behaftet ist.


    Stella zieht normalerweise nicht, aber wenn eine Katze z. B. über die Straße läuft, dann tut sie es. Zurückrufen bzw. kehrt machen bringt nichts.


    Sie läuft immer problemlos mit Geschirr, scheint keine Probleme damit zu haben. Nur das Anziehen wird ein graus für sie.

    Stella (*10.Juli 2009) - Schmusehund mit Lizenz zum Jagen

  • ANZEIGE
  • Musst du ihr das Geschirr über den Kopf ziehen? Beugst du dich dabei über sie?


    Schau mal, ob - falls eines von beiden zutrifft - du etwas daran ändern kannst. Ihr also ein Geschirr kaufen, was du nicht über den Kopf ziehen musst und dich vor oder neben sie hinhocken, wenn du es ihr anziehst.

  • Ich habe auch so einen Hund, der es hasst, sein Geschirr angezogen zu kriegen. Wenn ich das allerdings im Auto mache oder draußen, beim Spazierengehen, dann stellt sie sich nicht so an.
    Ich bin mittlerweile darüber hinweg, Mitleid mit ihr zu haben. Auch wenn sie mich ansieht, als wollte ich sie prügeln oder als ob das Geschirr sich in ihre Haut brennen wird. Es wird angezogen und fertig.
    Je mehr ich mich darum bemüht habe, es ihr schön zu füttern oder zu belohnen, desto schlimmer wurde ihr Meideverhalten.


    LG Nele

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Stellababy"

    .......
    Stella zieht normalerweise nicht, aber wenn eine Katze z. B. über die Straße läuft, dann tut sie es. Zurückrufen bzw. kehrt machen bringt nichts...


    Dann reagierst Du schlichtweg zu spät. Du mußt die Katze vor ihr sehen (spätestens ihr Körperhaltung kann Dir aber verraten, wenn sie eine Katze "in der Nase" hat, und dann kannst immer noch reagieren!), und dann sofort (!) eine Handlungsalternative geben. Ob das Fußgehen ist, oder Absitzen, ist letztlich wurscht ;-) Voraussetzung: das, was Du dann verlangst, muß natürlich auch bei Ablenkung sitzen, und Du mußt es konsequent durchsetzen.....


    Irgendwann macht sie das dann von alleine, wenn sie ne Katze sieht.

    Biene, Zwergpudelmix, *7.02.2007, Flächensuchhund - Bossi, DJT-Fox-Mix, *4.06.2006

    Faro, DJT, *14.08.2013 - Moritz, roter Kater, * 2008

    Frieda, DJT, 2001-30.07.2019 - Mogli, Norweger-Mix, Aug. 2010 - 29.05.2019

  • Zitat von "Stellababy"


    Halsband ist keine Dauerlösung mehr, weil Stella röchelt, sobald ich an ihr ziehe.
    Wie ist es bei Euren Hunden? Einfach erzwingen, den Geschirr zu tragen?


    Wenn Stella röchelt, dann hängt sie im Halsband und hat nie "Leinenführigkeit" kennen gelernt. Sorry, aber das ist so!


    Was willst Du erzwingen? Mit Geschirr oder Halsband? Leinenführigkeit?


    Letzteres läßt sich nicht erzwingen, dass muß antrainiert werden und das geht nicht über Zwang!

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • Vielleicht mag sie ein Softgeschirr lieber. Die sind federleicht und ganz weich und die meisten Hunde nehmen die kaum war. http://www.amazon.de/s/ref=nb_…refix=puppia+%2Caps%2C255
    Das K9 mit dem recht steifen Sattel finde ich für sensible Hunde nicht optimal.


    An dem Leine ziehen solltest du trotzdem arbeiten, aber das braucht ja Zeit.

  • Zitat von "BieBoss"

    Dann reagierst Du schlichtweg zu spät. Du mußt die Katze vor ihr sehen (spätestens ihr Körperhaltung kann Dir aber verraten, wenn sie eine Katze "in der Nase" hat, und dann kannst immer noch reagieren!), und dann sofort (!) eine Handlungsalternative geben. Ob das Fußgehen ist, oder Absitzen, ist letztlich wurscht ;-) Voraussetzung: das, was Du dann verlangst, muß natürlich auch bei Ablenkung sitzen, und Du mußt es konsequent durchsetzen.....


    Irgendwann macht sie das dann von alleine, wenn sie ne Katze sieht.


    :gut:


    Nur wegen sowas würde ich meinem Hund auch kein Geschirr aufzwingen, wenn sie es offensichtlich nicht will. Da würde ich eher an der Situation arbeiten. Man kann jedem Hund beibringen, sich in so einer Situation an der Leine ruhig zu verhalten. Wir halten nur Vollblutjäger. Sie sind zwar ausgebildet, aber trotzdem lernt man mit der Zeit, seine Augen immer überall zu haben und die Dinge zu sehen, bevor der Hund sie in der Nase hat (sofern das Wild keine 3km entfernt steht und Hund schon beginnt zu stöbern).
    Ich finde BieBoss' Vorschlag wirklich gut. Ich würde vermutlich eher damit rangehen als mit einem Geschirr.

    »Und wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. Du wirst immer mein Freund sein."

  • Ich glaube, da haben einige falsch verstanden oder ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Stella ist leinenführig, geht prima an die Leine. Sobald sie z. B. eine Katze sieht, möchte sie am liebsten zu ihr rennen ...
    Sie war schon an Geschirr, dann wollte ich zur Halsband wechseln. Da ging es nicht mehr.

    Stella (*10.Juli 2009) - Schmusehund mit Lizenz zum Jagen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!