Hund geht nicht mehr ins Haus

  • ANZEIGE

    Unser Rüde (Vizla, 16 Monate) verhält sich seit einer Woche komisch. Früher verbrachte er jeden Abend bei uns im Haus, und hat dort auch nachts geschlafen.


    Seit einer Woche verkriecht er sich den ganzen Tag lang in seine Hütte, und auch wenn jemand von uns nach Hause kommt, kommt er nur kurz heraus. Ins Haus geht er eigentlich gar nicht mehr, bzw. wenn er rein kommt, ist er anhänglich und klettert auch auf unseren Schoß, wenn wir im Sessel sitzen, fängt aber stark an zu zittern, hat den Schwanz eingeklemmt und steht er nach kurzer Zeit aber wieder an der Tür und will raus. Er verkriecht sich dann direkt wieder in die Hütte.
    Letzte Nacht hat er dort sogar geschlafen, was er noch nie gemacht hat (normalerweise schläft er in seinem Körbchen im Flur).
    Nur wenn es ans spazieren geht, verhält er sich normal. Ist so agil wie sonst immer und zittert auch nicht.


    Heute war die Zwingertür zugefallen und er kam nicht rein. Doch statt sich auf einen seiner anderen Plätze auf dem Hof zu legen, blieb er die ganze Zeit vor der Zwingertür sitzen.


    Wir können uns das alles echt nicht erklären. :hilfe:

  • ANZEIGE
  • 1. Wart ihr schon beim TA und habt überprüft ob er Schmerzen hat oder krank ist? Wenn nicht würde ich das als erstes mal machen.


    2. Viszlas sind sehr anhängliche und sensible Hunde, bei denen von Zwingerhaltung abzuraten ist.
    (Siehe auch hier: http://www.vizsla.eu/vizsla/faq/index.php?navanchor=2110002

    Zitat

    der Magyar Vizsla ist NICHT FÜR ZWINGERHALTUNG geeignet. Der Vizsla möchte als Partner verstanden werden und sucht Familienanschluss.


    oder hier: http://www.magyarvizsla-online.de/Wesen.htm)
    Kann es sein, dass Bidnung fehlt und er dadurch sehr unsicher ist und Stress hat?

    Elli,
    mit
    Etti (Terriermix, geb.: 2012)
    & Alf (Boxermix, geb.: 2014)


    +++++im Hundehimmel++++++++
    Luna (Schäferhundmix)
    Hucky (Mischlingsmix)
    Sharek (Pudel)

  • Danke für die Schnelle Antwort.
    Das mit den Schmerzen haben wir auch schon überlegt, allerdings ist er ja beim Spazieren immer noch so beweglich und kraftvoll wie früher.
    Im Gegenteil: Er ist eigentlich ein Haushund und war bisher immer wenn jemand zu Hause war mit im Haus, liegt vor dem Sofa und wird auch ausreichend mit Aufmerksamkeit versorgt. Lediglich tagsüber, wenn wir arbeiten/ in der Schule sind, ist er draußen auf dem Hof. Der Zwinger/die Hütte dient nur als Rückzugsort für ihn, wenn er tagsüber nicht ins Haus kann. Eingesperrt wird er nur, wenn wir das Hoftor offen haben und dann nie länger als 5-10 Minuten.
    Bis vor 1-2 Wochen hat er den Familienanschluss auch immer gesucht, doch nun ist er "freiwillig" alleine, was ja sehr untypisch für die Hunde ist


    Wir werden aber wahrscheinlich doch mal mit unserer TÄ sprechen, vllt kann die das ja beurteilen, wenn sie es sieht.

  • ANZEIGE
  • Danke für die Schnelle Antwort.
    Das mit den Schmerzen haben wir auch schon überlegt, allerdings ist er ja beim Spazieren immer noch so beweglich und kraftvoll wie früher.
    Im Gegenteil: Er ist eigentlich ein Haushund und war bisher immer wenn jemand zu Hause war mit im Haus, liegt vor dem Sofa und wird auch ausreichend mit Aufmerksamkeit versorgt. Lediglich tagsüber, wenn wir arbeiten/ in der Schule sind, ist er draußen auf dem Hof. Der Zwinger/die Hütte dient nur als Rückzugsort für ihn, wenn er tagsüber nicht ins Haus kann. Eingesperrt wird er nur, wenn wir das Hoftor offen haben und dann nie länger als 5-10 Minuten.
    Bis vor 1-2 Wochen hat er den Familienanschluss auch immer gesucht, doch nun ist er "freiwillig" alleine, was ja sehr untypisch für die Hunde ist


    Wir werden aber wahrscheinlich doch mal mit unserer TÄ sprechen, vllt kann die das ja beurteilen, wenn sie es sieht.

  • Ich würde auf die Suche gehen, nach Dingen, die sich geändert haben und die ihn verunsichern könnten. Ich denke da zum Beispiel an einen neuen Bodenbelag, an den Beginn der Heizperiode (eventuell mit Holz?) etc. Also Geräusche oder Untergründe, die er nicht kennt und die ihn total verunsichern.
    Bei so einem extremen Verhalten würde ich aber auch in dem Fall, dass ihr etwas entdeckt zum Tierarzt um die Schilddrüse kontrollieren zu lassen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Irgendwas muss ihm "drinnen" verleidet haben. Also auch von mir die Frage, hat sich irgendwas verändert?

  • Dann habe ich das falsch verstanden, sorry! Es klang erst so als würde er nur abends in Haus dürfen.


    Ist eventuell eine läufige Hündin in der Gegend?
    Ansonsten würde ich auch schätzen, dass sich irgendwas geändert hat, was ihm das Haus unangenehm macht oder eben starken Stress.

    Elli,
    mit
    Etti (Terriermix, geb.: 2012)
    & Alf (Boxermix, geb.: 2014)


    +++++im Hundehimmel++++++++
    Luna (Schäferhundmix)
    Hucky (Mischlingsmix)
    Sharek (Pudel)

  • Meine Gedanken gingen auch in die Richtung, dass im Haus was vorgefallen sein muss, was den Hund verunsichert hat. Vizslas sind ja leider oft mit einem sehr schwachen Nervenkostüm ausgestattet, und rechte Mimöschen, manche sind sehr geräuschempfindlich.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!