Harter Kot durch getrockneten Pansen?

  • ANZEIGE

    Hallo allerseits,


    meine neue Hündin Smilla bekommt fertiges Barf complete in drei versch. Sorten aus einem Regionalen Barf Shop. Ich hab null Ahnung (hab meiner verstorbene Hündin Dose, Trocken und Gekochtes gefüttert) und werde mich in das Thema noch reinlesen (und wahrscheinlich tausend fragen stellen)..


    Ganz aktuell hab ich aber das Problem, dass ihr Kotabsatz dunkler, dicker und härter geworden ist, als er war als sie kam. Ich hab ne dicke Tüte getrocknenen Pansen bekommen, da bekommt sie zur Zeit 1-2 Stückchen täglich. Kann das daran liegen?
    Ich wollte extra am Anfang nicht soviel durcheinander geben, spater gibts Natürlich Abwechslung. Aber wenn sie davon Probleme beim kack** bekommt, wäre es ja auch kontraproduktiv...
    Sie bewegt sich jetzt deutlich mehr als beim Vorbesitzer, und den erhöhten Energiebedarf möchte ich erstmal mit Goodies auffüllen, weil wir eh noch viel üben müssen ;)


    Soll ich irgendwas dazugeben, damit es besser flutscht, oder doch schon Kauartikel abwechseln und sehen ob es hilft? :hilfe:

    Danke schonmal :smile:

  • ANZEIGE
  • Gib doch den getrockneten Pansen eine zeitlang nicht mehr, dann wirst du ja sehen ob es daher rührt.


    Auch könntest du etwas gutes kaltgepresstes Öl ins Futter geben, z.b. Lein,-Leindotter,-Raps,-Weizenkeim,- Nuß,- oder Hanföl.
    Oder mal den einen oder anderen Naturjoghurt.

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego *2004 - † 21.Juni 2018

  • Ich bin mir zu 99% sicher dass es davon kommt, ich dachte vielleicht dass hier jemand weiß ob das gängig ist bei vielen Hunden, oder eben, so wie du danke, nen Tipp hat was es dazu geben könnte. Öl ist ja in den Würsten schon drin, trotzdem lieber noch "vernünftiges" dazu? Hab ich ja alles noch da..


    Sie hat in ihrem Leben nie was anderes bekommen als diese fertigen Würste, mit Sicherheit auch keine Milchprodukte. Klar letztlich kann ichs nur ausprobieren, aber ich will auch nicht dass es ihr von der Umstellung schlecht geht. :/


    Ich würde auch behaupten, obwohl Rohfütterung theoretisch sicher das beste ist, das ich vorher ausgewogener und viel abwechslungreicher gefüttert habe. Wie gesagt, ich muss mich da noch reinlesen, aber ich kann mir nicht vorstellen meinem Hund dem Rest seines Lebens die exact gleiche Pampe in 2 1/2 verschiedenen Sorten vorzusetzen.. :verzweifelt:

  • ANZEIGE
  • Danke für den Link :gut:


    Eine weitere große Frage ist, ob sie in Zukunft Kohlenhydrate bekommen soll/kann?
    Ich habe festgestellt dass sie voll auf Backwaren abfährt, war damit aber sehr vorsichtig. Wäre naturlich super wenn sie zwischendurch mal ein Brötchen knabbern kann oder als Jackpotleckerlie.
    Sie ist fast drei und hatte immer 75%Fleisch, der Gest Gemüse, Zusätze und Öl.


    EDIT: Ganz Barfen werde ich wohl nicht. Ich könnte meine kleine Gefriertruhe als Ausrede benutzen, aber ich finde den Gedanken daran in dem Ausmaß rohes Zeug zu verarbeiten einfach abartig ekelig :ops:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wenn sie Backwaren verträgt, spricht ja nichts dagegen ihr diese zu geben ab und an.
    Mein Hund bekommt auch hin und wieder Brötchen vom Vortag ins Naßfutter untergemischt.


    Du mußt die Fütterung an deinen Hund anpassen, das geht nur durch ausprobieren und beobachten. ;)

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego *2004 - † 21.Juni 2018

  • Zitat von "dalai_Lina"

    Danke für den Link :gut:


    EDIT: Ganz Barfen werde ich wohl nicht. Ich könnte meine kleine Gefriertruhe als Ausrede benutzen, aber ich finde den Gedanken daran in dem Ausmaß rohes Zeug zu verarbeiten einfach abartig ekelig :ops:



    Ich barfe auch erst seit 2 Monaten........und ich fand am Anfang auch vieles ekelig, insbesondere Pansen und Blättermagen ( der mir auch jetzt noch Würgereiz verursacht :D )
    Aber man gewöhnt sich an alles......mitlerweile stehe ich im Garten mit der Axt, zerhacke Rinderbrustbeine, zerschnibbel Leber und Herzen etc. :lachtot:


    Ich merke das es meinem Hund durchs Barfen so viel besser geht als von dem blöden TroFu....dafür nehme ich alles in Kauf.
    Und was die Abwechslung betrifft, du musst ja nicht beim Fertigbarf bleiben. Lese dich rein und stell das Futter selber zusammen, macht sogar richtig Spass....mir zumindest ;)

  • Füttere doch das, was Dein Hund verträgt.


    So ein getrocknetes Brötchen ist doch ein schöner Knabberspaß. Wenn Du Schmalz drauf machst, wird es im Eiltempo "verschlungen" ;)


    Ich "barfe" unseren Hund auch nicht so richtig. Es ist nur eine Richtlinie für mich. Frischfütterung- wäre vielleicht die richtige Bezeichnung.


    Wenn Dein Hund Kohlenhydrate zum Fressen verträgt, dann gib welche zu. (Die haben ganz schön viel Energie-viel schnelle Energie - benötigen aber einen anderen ph-Wert des Magensaftes, als wenn Fleisch verdaut werden muss)


    Solche Pansenleckerlies waren für unseren Hund immer soooo lecker. Festen Kot gab es davon nicht, nur dunkleren. Getrocknetes ist trocken, hat Dein Hund genug Wasser zur Verfügung?


    Findest Du rohes Fleisch ekelig? Naja :smile: , weiß nicht, ob da die Barffütterung für Dich so dolle ist, wenn du jedesmal einen Würgreflex bekommst...

    Wir sind das grausamste Lebewesen auf der Erde. Bewahrt uns diese Eigenschaft vor der Ausrottung?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!