ANZEIGE
Avatar

Kleine und Große Fragen zum Barfen.

  • ANZEIGE

    Wir barfen schon eine Weile, Mila verträgt es wunderbar und liiiebt es. Der output ist klasse, sie riecht toll und ist fidel und munter. Das einzige Manko: sie nimmt nicht zu!
    Mit einer Schulterhöhe von 63cm wiegt sie gerademal 20kg - ich würde sie gerne auf 25+ kg bekommen.
    Sonderlich aktiv ist sie nicht, wir sind zwischen 2 und 4 stunden in spazier-tempo unterwegs oder fahren mal ein bisschen (30min) Rad.
    Da sie trotz 150g Fett am Tag nicht zunehmen will, hab ich jetzt überlegt die Futtermenge von 2% auf 4,5 % anzuheben und trotzdem Fett zuzufüttern.
    Weil Madame zum schlingen neigt und es nicht verträgt zu große Mahlzeiten zu schlingen würde ich das ganze gern auf 3 Mahlzeiten aufteilen. (Außerdem ist mir wohler dabei.) Also Morgens - Mittags - Abends.
    Nun sind doch ein paar Fragen aufgetreten:
    Kann/soll/muss ich gemüse einzeln Füttern? Also getrennt vom Fleisch als eigene Mahlzeit? Irgendwie meine ich das mal gelesen zu haben.
    Sollte ich Getreide füttern? Und wieviel Fett ist angebracht? Hatte jetzt an 100g/Tag gedacht?
    Bei meiner berechnung (7x 370g Fleisch, 3x 270g RFK, 3x 350g Pansen, 3x 270g Innereien) komme ich auf 16 Mahlzeiten. Stört es den Hund wenn er 3x 3 Mahlzeiten und 4x 2 Mahlzeiten bekommt?
    Und wie bring ich das Gemüse/Obst am besten unter? o:

  • ANZEIGE
  • Gemüse und Obst kannst du zusammen mit Fleisch geben. Getreide und Fleisch lieber nicht.
    Wenn er Nudeln usw verträgt kannst du es versuchen.
    Euter ist ziemlich fettig, kannst du auch nutzen.
    Den letzten Satz habe ich nicht verstanden mit den 4x2 Mahlzeiten.


    So genau musst du auch nicht alles ausrechnen. Fütter nach Bauchgefühl 2-3 mal am Tag.

  • Du wirst ausprobieren müssen, ob du ihr alles gemeinsam füttern kannst.
    Meine bekommt immer Fleisch, Gemüse und KH zusammen. Die hat damit null Probleme. Die bekommt sie erst, wenn ich ihr in einer Mahlzeit nur Fleisch füttere. So verschieden können Hunde sein ;)


    Haferflocken mit Fett zu Brei gekocht oder Nudeln mit Butter setzen gut an. Wenn du nicht mischen willst, kannst dus ja als Zwischenmahlzeit geben.

    Your love is like a soldier, loyal till you die.
    James Blunt


    * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
    * Frodo - Überflieger-Kleinpudel *



  • ANZEIGE
  • Der Fettgehalt sollte beim BARFen, glaube ich, um die 20 Prozent liegen. Wenn Dein Hund mehr verträgt und keinen Durchfall bekommt, dann versuche doch mehr.Unsere Hündin bekommt bei 10Kg Körpergewicht 50-80g Fett dazu, weil das Fleisch/Fleischknochen meist so mager ist. Sie verträgt es.
    Pansen ist fetter, da gibt es kein Fett bei uns zu.


    Unsere Hündin bekommt Gemüse zum Fleisch dazu.


    Kohlenhydrate benötigen geringen "Magensäurewerte" und sollen nicht zum Fleisch dazu gegeben werden. Wir haben eine Bulldogge und deshalb gibt es nur selten Kohlenhydrate. Angeblich sollen 8h zwischen Fleisch und Kohlenhydratmahlzeit liegen, aber, ich gebs, wenn, auch mit dazu. |)
    (eingeweichte Haferflocken sind gutes Mastfutter, wenn Dein Hund zunehmen soll. Reis soll auch gut sein, falls Du Kohlenhydrate zugeben willst und sie nicht nur über "Fett" zunehmen lassen willst.)


    Hundi bekommt 3 x am Tag Futter zu nicht festgelegten Zeiten.

    Wir sind das grausamste Lebewesen auf der Erde. Bewahrt uns diese Eigenschaft vor der Ausrottung?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "oregano"

    Haferflocken mit Fett zu Brei gekocht oder Nudeln mit Butter setzen gut an. Wenn du nicht mischen willst, kannst dus ja als Zwischenmahlzeit geben.


    Super Tipp, das werd ich mal ausprobieren.
    Ist es da egal was für fett? Bei meinem Schlachter gibts Rindertalg - ist das das gleiche wie Fett? o:

  • Hallo =)


    Da ich mir sicher sein kann dass sich nun auch mein Hund gesund und artgerecht ernährt (und es preislich kaum einen Unterschied zum mittelwertigen Trockenfutter gibt) habe ich mich entschieden zu Barfen. Bin also ein absoluter Neuling und wollte kurz mal einige Fragen loswerden und schauen ob ich denn alles richtig mache :ops: .


    Erstmal zu meinem Hund. Er heißt Joshy, ist ein Deutschkurzhaar und mittlerweile 10 Monate alt. Er wiegt 26 Kilo bei einer schulterhöhe von rund 63 cm.


    Die erste Frage die ich habe. Wie viel füttert ihr von was.... eine Portion beeinhaltet bei uns ca.300g Fleisch (Momentan Rindfleisch mit Seelachs), zwei Hände voll Nudeln und pürriert etwas Obst und Gemüse (1Möhre täglich und abwechseln einen halben Apfel oder Gurke oder auch mal Banane). Ich fange nach und nach an dazu zu geben.
    Ich habe es einmal abgewogen und liege so bei ca. 500g insgesamt. Jedoch finde ich immer, dass diese 500g etwas dürftig im Napf aussehen, wenn ich die Futterrationen mit anderen vergleiche.
    Also meint ihr 500g ist genug oder kann da ruhig noch ne portion nudel mit rein? ;)


    Meine zweite Frage ist Wie oft füttert ihr?
    Joshy bekommt einmal am Tag Abends sein Fressen. Früh bekommt er ein Trockenes Brötchen oder einen Brotkanten, mehr nicht. Ich habe hier oft gelesen dass man 2-3x am Tag füttern sollte. Aber 500g nochmal aufteilen :???: ??? Dann denkt Joshy noch ich will ihn veralbern xD


    Einmal in der Woche legen wir einen Fastentag ein. Tipp von der Hundeschule. Die Trainerin meinte wenn er mal einen Tag nichts bekommt, ist das nicht so wild, in freier Wildbahn würde es auch nicht jeden Tag essen geben. Dieser Fastentag ist der Tag vor der Hundeschule. Sie meint nun 1. ist es normal nicht jeden Tag fressen "zu finden" 2. ist er bei der Hundeschule aufmerksamer (ich habe diesen Eindruck auch) und 3. Wird der harte Tag nach dem Lernen und spielen mit einer großen Portion fressen belohnt.
    So jetzt denke ich noch kurz vorraus um disskusionen aus dem Weg zu gehen, ich lass meinen Hund nicht Hungern, ich möchte doch nur das beste für Joshy und mich.


    Ich habe im Vorfeld alles mit meiner Hundetrainerin abgesprochen und vertrau ihr auch, aber ich möchte mir gern noch andere Tips oder Meinungen einholen.


    Also. Was sagt ihr bin ich auf dem richtigen weg oder habt ihr noch ein paar Tips für mich?

  • Hallo Zora,


    ich habe es mal eben überschlagen und ich finde, du fütterst zu wenig.
    Dein Hund ist noch kein Jahr alt und ich habe 3 % vom Körpergewicht gerechnet.
    Da komme ich auf eine Gesamtration von 780g pro Tag.
    Bei 30% Fleischanteil käme ich auf ca. 550 g Fleisch und ca. 230 Gemüse/Getreide.
    Ausserdem würde ich einen Hund unter einem Jahr auch auf jeden Fall mind. zweimal täglich füttern.


    Einen Fastentag finde ich an sich o.k., aber in dem Alter noch nicht.
    Ausserdem würde ich es nicht unbedingt von der Hundeschule machen. Ich finde es ehrlich gesagt doof, wenn Hunde für ihr Futter arbeiten müssen, wenn nicht schwerwiegende Probleme auftreten. Das würde ich evtl. machen, wenn in der Pubertät die Ohren mal total auf Durchzug stehen, aber nicht für "normale" Hundeschule. Das finde ich etwas "drüber".


    LG
    Katrin


  • Mag an meinem schlechten Rechenkünsten liegen, aber ich begreife deine Berechnungen überhaupt nicht und ich füttere seit 15 Jahren nach S Simons Faustformel...


    Mein jetziger Jungspund ist ein 25 Kilo Hund.
    Berechnung: pro Woche Gesamtfuttermenge 3,5 Kilo.


    Das macht am Tag (ohne Fastentag)
    500 g. Nahrung im Erhaltungsstoffwechsel


    Die Nahrung besteht aus den von dir aufgezählten Einzelkomponenten und Getreide, da meine Hunde sehr aktiv sind.


    Wenn ich deine Rechnung begreife fütterst du deinen Hund unter dem Bedarf..Warum?

  • Ich schließe mich Katrin an. Einen jungen Hund bis 1 Jahr würde ich, gerade bei einer großen Rasse, unbedingt 2 mal füttern. Davon abgesehen kommt auch mir die Menge sehr niedrig vor. Mein damals gleichaltiger, gleichgroßer und -schwerer Boxer hat locker die doppelte Menge (mit reichlich KH und Fett) verspachtelt und war dabei sehr schlank bis rippig.


    Von dem Hungertag vor der Hundeschule halte ich nichts. Kann man bei einem moppeligen älteren, appetitlosen Hund erwägen, ein junger, aktiver Hund sollte von Mahlzeit zu Mahlzeit so viel Appetit entwickeln, daß er für Leckerli auch ohne Hungertag motiviert arbeitet. Und die große Ration als spätere Belohnung des "Arbeitstages" ist dem Hund vermutlich überhaupt nicht vermittelbar.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE