ANZEIGE
Avatar

Wie lange kann man einen Welpen alleine lassen?

  • ANZEIGE

    Ich bin mir was das angeht sehr unsicher und bitte daher um eure Meinungen.


    Zoey ist erst 13 Wochen alt, trotzdem trainieren wir das alleine bleiben.


    So wirklich alleine ist sie ja nicht, die anderen beiden Hunde sind auch da.


    Sie hat keine Probleme alleine zu bleiben, sie jault oder bellt nicht, macht nicht rein und macht höchstens mal den Welpentypisches Blödsinn wie sich einen Schuh zum kauen holen, was sie aber auch macht wenn wir da sind.


    Mich freut das ja sehr und hoffentlich ändert sich das nicht aufeinmal, aber die Frage ist, wenn sie keine Probleme damit hat, wie lange kann man denn einen Welpen alleine lassen? Logisch nicht länger als er einhalten könnte, aber das sind bei Zoey auch 3 Stunden (zumindest gehen wir dann wieder raus, länger einhalten könnte sie bestimmt, muss sie aber nicht, bis auf nachts).

    Pastis *15.07.2001-22.04.2016 Shar Pei
    Fala *13.01.2006 Cocker Spaniel Mischling
    Zoey *28.06.2014 Berner Sennen-Collie-Schäferhund-Australian Shepherd Mischling


    Zwei mal Zwei macht Sechs

  • ANZEIGE
  • Ich bin eigentlich dafür das man einen Welpen so gut wie gar nicht alleine lassen sollte...das Tierchen braucht noch viel Aufmerksamkeit und muss viel viel Vertrauen aufbauen.
    Kiwi habe ich mit 13 Wochen maximal 10 Minuten alleine gelassen, es ginge zwar länger aber das war mir zu riskant das dann doch irgendwas passiert und man sie nicht mehr alleine lassen kann.


    Was für eine Auswirkung die anderen Hunden haben kann ich nicht beurteilen da ich nur einen habe...

    Rachel-Kiwi von Amur *01.05.2014 - †23.06.2016

  • Kommt auf den Hund an. Meiner war von Anfang an völlig problemlos, den habe ich tatsächlich schon früh (viel früher als geplant) auch mal länger alleine gelassen.

  • ANZEIGE
  • Also wenn sie damit gut klar kommt, würd ich jetzt schon damit arbeiten. Bei den meisten geht das ja nicht, da würd ich erstmal ein paar Monate mit warten. Aber auch bei deiner würd ich sagen, in dem Alter niemals über ne Stunde. Mal eben in nen Laden was holen fahren fänd ich ok

  • Ich würde sagen, das kommt auf den Hund an.
    Einen ganz jungen Welpen würde ich persönlich erst mal gar nicht alleine lassen und dann langsam anfangen, zwischen Hund und mir eine kleine Distanz einzubauen, die er gut ertragen kann. Mal kurz ne Tür vor der Nase zu usw. Dann mal ein paar Minuten, dann langsam länger werden.


    Beim Alleinebleiben üben würde ich lieber länger kleinschrittig vorgehen, damit der Lerneffekt möglichst gut ist. Also nie so lange, dass der Welpe nachher doch noch in meiner Abwesenheit in Stress gerät.


    Mein letzter Welpe konnte auch recht früh gut alleine bleiben, ihn habe ich aber auch erst mit 14 Wochen bekommen und es wurde mit ihm beim Züchter schon geübt.


    Wichtig fände ich auf jeden Fall in einem Mehrhundehaushalt zu üben, dass der Hund auch alleine alleine bleiben kann, also ohne die anderen Hunde, denn wenn er es nur mit den anderen Hunden kann, dann kann es später Probleme geben, weil er es ja nie richtig gelernt hat.


    Also vielleicht immer mal wieder die Konstellationen ändern UND mit dem Welpen das alleine alleine sein so üben, als wenn er Einzelhund wäre.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Meine konnte ich schon mit 5 Monaten problemlos mehrere Stunden alleine lassen. Musste sie auch, da ich Vollzeit arbeite. Sie hatte nie Probleme damit und bleibt auch heute noch ohne Probleme allein zu hause. Ich habe auch zwei Hunde. Wenns klappt, mach dir keinen Kopf. Meiner Meinung kann man sich das Leben auch unnötig schwer machen.

  • Kiwi kann mit 4 Monaten auch schon gut 2 Stunden alleine bleiben, aber mit 14 Wochen ist ja auch noch alles relativ neu, denke das ist eher der Punkt. ;)



    ...tapsige Grüße Karow mit Kiwi.

    Rachel-Kiwi von Amur *01.05.2014 - †23.06.2016

  • Ivy war 14 Wochen als sie kam und Yuna 9 Wochen, für beide hatte ich 2 Wochen Zeit zum trainieren und dann waren sie 4 Stunden alleine. War gar kein Problem. Gut aufbauen. Werde ich nun beim dritten auch so machen. Man muss ja irgendwann wieder arbeiten ;)

  • Mit 14 Wochen bleibt meiner auch schon 2h alleine,länger bis jetzt nicht. Allerdings gehen wir vorher ausgiebig spazieren/spielen sodass er müde ist. Anfangs haben wir ihn gefilmt um zu sehen wie er sich verhält und demnach langsam gesteigert,da er die ganze Zeit immer nur geschlafen hatte,sind wir nun bei 2 Stunden. :smile:

    Das Beste, was mir je passieren konnte - Milo *26.06.2014

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE