ANZEIGE
Avatar

Welpen angeschrien - Ich bin eine blöde Kuh!!!

  • ANZEIGE

    Hi,


    ich bin gerade völlig durch und schäme mich zutiefst (und das zu recht). Ich hatte heute meinem elf Wochen alten Hund zum ersten Mal mit auf der Arbeit (anders geht es leider nicht). Er hatte viel Spaß, war aber auch super gestresst. Man merkte das daran, dass er komplett aufdrehte, gar nicht zu Ruhe kam, sehr viel Wasser trank und permanent pinkelte.


    Als ich dann mit ihm nach Hause kam, er hatte unterwegs groß und klein gemacht, ist er in die Wohnung gerannt und hat sofort unter den Tisch gepinkelt. Ich habe es dann kommentarlos aufgewischt, was ihn noch wilder machte. Er hat dann ständig in meinen Arm und den Putzlappen gebissen. Ich habe ihn dann in den Kennel gesteckt, damit er sich abreagieren kann. Dort hat er dann eine halbe Stunde geschlummert. Anschließend gab es wieder Terror und er pinkelte in die Box. Dann hatte ich mit ihm ein bisschen im Flur gespielt, um ihn zu ermüden und zack, wieder Pipi. Als er dann wieder nach mir beim Aufwaschen biss, ist mir LEIDER der Geduldsfaden gerissen.


    Ich habe ihn kurz angeschrieen, dass sie endlich Ruhe geben soll. Er ist sogar für einen Vizsla sensibel und ist dann direkt abgedampft. Immer wenn ich ihn jetzt streicheln will, rennt er unter den Tisch und im Freien sogar unter Autos. Mittlerweile liegt er zwar wieder auf meinem Schoß und schlummert / kuschelt, aber ich habe Angst, dass ich unsere Beziehung kaputt gemacht habe.


    Habt ihr einen Tipp wie ich das wieder gut machen kann? Bin echt am verzweifeln.

  • ANZEIGE
  • So ein Ausrutscher ist zwar nicht schön, aber eben ein Ausrutscher. Von einem Aussetzer geht die Beziehung nicht in die Brüche, es sollte sich nur nicht wiederholen. Dass dein Welpe bei einem so stressigen Tag durchknallt, ist verständlich. Mein Zwerg war von Arbeit, anderen Hunden, vielen Erlebnissen anfangs auch derart von der Rolle, dass er mich mehrfach gehackt und endlose Male in die Bude gepinkelt hat.
    Du musst ihn jetzt nicht unnötig verhätscheln, benimm dich ganz normal. Mach viel Positives mit ihm, bring etwas Ruhe in den Alltag und wenn er durchknallt, gib ihm etwas zu kauen oder mache ruhige Spiele wie Suchspiele. Und wenn er mal wieder anstrengend ist, geh zur Not in einen anderen Raum, atme tief durch und beruhige dich erst einmal wieder, ehe du dich deinem Zwerg widmest, damit du nicht wieder die Nerven verlierst.

  • Tja passiert ist passiert ;) Mir ist es auch passiert und ich behaupte mal, dass Mia und ich trotzdem eine sehr gute Bindung haben ;)
    Manche Hunde reagieren in solchen Situationen im ersten Moment sehr sensible. Aber ein "schlechtes" Ereignis zerstört keine Beziehung. Behandle den Kleinen ganz normal, versuch ihn nicht zu locken sondern warte ab bis er zu dir kommt. Ich würde wetten, das er morgen alles wieder vergessen hat ;)


    Die Welpenzeit ist nun mal stressig. Ich habe rückblickend betrachtet viele "Fehler" gemacht und nehme mir bei meinem nächsten Welpen feste vor lockerer zu sein. Allerdings hauptsächlich damit ich die Zeit genießen kann - meinem Hund hat es nicht geschadet ;)

    Liebe Grüße


    Janina mit Mia (Pudel-Coton de Tuléar Mix, *20.05.2013)


    und mit Leo (Border Terrier) immer in meinen Träumen.

  • ANZEIGE
  • Gut machen kannst du es dadurch, dass du es in Zukunft besser machst. Am besten wegdrehen, tief durchatmen und überlegen was du als nächstes machen möchtest und erst dann dem kleinen wieder zuwenden.


    Und wenn der kleine eh schon mit auf Arbeit ist und es ihn total stresst, dann würde ich zuhause nur noch schlafen aufs Programm stellen, dann kommt ihr beide besser runter.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das muntert mich auf. Ich war schon ein, zweimal lauter, aber nicht geschrieen, da war er auch ganz ängstlich. Beim nächsten Mal atme ich dann tief durch. Das mit der Ruhepause zu Hause ist nicht so einfach, da er eigentlich nur in meiner direkten Nähe runterfährt.


    Ich hoffe nur, dass er sich das nicht merkt und kein dauerhafter Schaden entstanden ist.


    Was mir noch aufgefallen ist: Wenn ich ihn raus trage, er darf ja noch keine Stufen laufen, oder wir immLiegen spielen, zieht er immer den Schwanz ein, obwohl er munter weiter spielt. Hat er dann trotzdem Angst?

  • Zitat von "BlueScreen"


    Er ist sogar für einen Vizsla sensibel



    Vizsla sind trotz eventueller Trampeligkeit generell eine eher sensible Rasse, die eigentlich einen sehr engen Bezug zu ihren Menschen haben. Ich denke so ein Ausraster passiert jedem mal, aber behalt das ruhig im Hinterkopf, dass du da ne Rasse hast, die gerne gefallen möchte und es gar nicht braucht, hart angefasst zu werden. ;)

  • Er kennt es ja auch nicht, laut angesprochen zu werden ;) Das sind alles Dinge, die der Zwerg noch lernen muss. Auch Menschen auf der Straße sind mal lauter und die Welt geht dabei nicht unter. In Watte gepackt lernt der Stöpsel erst recht nichts. Und dein Missfallen darfst du auch ausdrücken, du musst dir nicht alles gefallen lassen ;)
    Welpen brauchen auch viel Nähe und Körperkontakt; ganz allein sind sie oft noch unsicher. Wenn er sonst nicht zur Ruhe kommt, spricht auch nichts dagegen, ihn in den Arm und auf den Schoß zu nehmen. Nur sollt das kein Dauerzustand werden, irgendwann muss er auch auf seinen Platz (sonst hast du irgendwann einen erwachsenen Viszla auf dem Schoß ;)) Ich setz meinen Stöpsel irgendwann vom Schoß auf sein Kissen und dort kann er auch wunderbar schlafen, wenn er genug gekuschelt hat.


    Beim Tragen fühlt er sich evtl noch etwas unwohl und zieht daher den Schwanz ein. Wie lange hast du ihn schon und wie trägst du ihn? Wenn du ihn erst kurz hast, legt sich das beim Tragen sicher bald. Zum Spielen kann ich da nichts sagen, da hab ich noch keine eingezogene Rute gesehen.


    EDIT: Hunde sind nicht nachtragend und bei einem einmaligen Vorfall wird er nicht dauerhaft negativ geprägt, wenn er nicht zu massiv war (du hast ihn angeschnauzt und nicht quer durch die Wohnung geprügelt - zermarter dich darüber nicht zu sehr ;))

  • Hi Darius,


    dreimal habe ich ihn bisher angemault, aber nicht geprügelt oder gehauen. Ich werde das jetzt nie wieder tun, egal wie er aufdreht. Aber ich bin beruhigt, dass unsere Beziehung davon wohl keinen dauerhaften Schäden hat. Manchmal mache ich mich echt total verrückt.


    Er ist jetzt seit zehn Tagen bei mir. Ich habe auch nichts gegen unsere Ruhestunden, ich liebe sie. Wenn er sich an mich kuschelt und schnarcht, ist das sooo schön. Ich habe aber auch Angst, dass er sich zu sehr daran gewöhnt.


    Zum Tragen: Ich packe ihn unter seinen Vorderbeinchen und trage ihn dann raus. So hat es mir die Züchterin gezeigt.

  • Ich kenne das eigentlich so, dass man den Hund mit der einen Hand unter der Brust und mit der anderen unter'm Po trägt. So wie du das schreibst, hängt der Kleine vorne in deinen Händen und der Hintern baumelt frei. Vielleicht gefällt ihm das nicht und du versuchst mal, ihn so zu tragen, dass du den ganzen Körper stützt?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE