ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo,
    erst mal eine kurze Vorstellung.
    Mein Name ist Jutta und ich habe seit fast 6 Jahren meine Hündin.
    An sich sehr verträglich :smile: , na ja, bisher jedenfalls.
    Seit fast einem Jahr, merke ich immer mehr Veränderungen. Sie wird teilweise sehr Aggressiv :ugly: , eigentlich ohne ersichtlichen Grund. Sie spielt mit anderen Hunden, bis zu einem Punkt der halt nicht immer abzuschätzen ist, taxiert kurz und schnappt zu. Bislang "Gott sei Dank", immer noch ohne Schaden für andere Hunde.
    Leider hat sie mich nun schon das zweite mal gebissen. Ebenfalls ohne ersichtlichen Grung, ich hatte sie nur angegriffen um sie auf einen anderen Weg zu lenken,(sie lief ohne Halsband, und das auch noch in der Wohnung), feuerte sie ohne jede Vorwarnung rum und hatte mich an der Hand.
    Beim Tierarzt waren wir natürlich auch mit ihr, sie hat weder Schmerzen die nicht geklärt sind, noch sonst etwas Körperliches.
    Vielleicht hat jemand einen Tip? :???:
    Ach ja, sie wird im Verein gearbeitet, reine Gehorsamsarbeit.

  • ANZEIGE
  • Was habt ihr alles beim TA abchecken lassen? "Nur" Schmerzen oder auch die SD-Werte und ggf ob's ein Tumor sein könnte?
    Sieht oder hört sie vielleicht doch nicht mehr so gut, dass sie es nicht mitbekommen hat, dass du sie anfassen wolltest?


    "Kündigt" sie vorher an? Körperhaltung? Knurren?
    Schnappt sie "nur" nach anderen Hunden, wenn es ihr vllt zu viel wird oder geht sie "richtig" drauf und würde auch nicht mehr ablassen?

  • Bis jetzt ist beim TA nur in Sachen Schmerzen gecheckt worden.
    Sehen und hören klappt ohne Einschränkung.


    Andere Hunde "schnappt" sie nur weg. Bisher jedenfalls. Sie macht halt klar, wenn es ihr zuviel wird.
    Also eigentlich ein natürliches Verhalten.
    Aber das sie mich jetzt schon zweimal gebissen hat, macht mir doch arg zu schaffen.
    Das dann aber jedesmal ohne jede Warnung. Sie läßt sich dann absolut nicht angreifen, feuert nur so um sich. Also absolut keine Chance sie am Boden zu halten. Beim letzten mal musste ich sie mit einer Schlaufe(Leine) um den Hals "unterbrechen", anschließend hat sie mich abgeleckt.


    Ist halt ein blödes Gefühl, seinem eigenen Hund nicht mehr richtig vertrauen zu können. Ich gehe jetzt nicht sonderlich vorsichtig mit ihr um, ich hab sie nur besser im Auge.

  • ANZEIGE
  • Hört sich für mich nach einem gesundheitlichen Problem an.


    Was wurde denn untersucht?


    Was meinst Du mit "am Boden halten"?

  • Sie läßt sich nicht beruhigen meinte ich damit.
    Sie läßt sich nicht Unterbrechen, ich weiß eigentlich wie ich das noch ausdrücken soll.


    Sie möchte dann eigentlich nus noch beißen und wenn sie weg kann, verkriecht sie sich sofort.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Eine Möglichkeit wäre, daß das, was Du als "Spielen" betrachtest, für den Hund nicht wirklich ein Spielen ist.
    Wenn andere Hunde körperbetont werden, was manche Rassen schon mal gerne dabei machen, gibt es einige Rassen, die das eben nicht so toll finden. Irgendwann wehren sie sich dann.


    Könnte dies auf Deinen Hund zutreffen?



    Was mich jetzt bißchen verwundert, ist Deine Wortwahl "angreifen".
    Mal als Beispiel:


    Zitat von "Wakonda2014"


    Aber das sie mich jetzt schon zweimal gebissen hat, macht mir doch arg zu schaffen.
    Das dann aber jedesmal ohne jede Warnung. Sie läßt sich dann absolut nicht angreifen, feuert nur so um sich.


    Meinst Du damit nur ein normales Anfassen, ähnlich wie Streicheln?
    Oder eher etwas gröberes, wie ein leichter Schubser, den Hund zur Seite "schieben" (ist ja nicht schmerzhaft).
    Korrigierst Du sie öfters, indem Du sie anpackst und etwas "zurechtrückst"?


    Wenn ja, dann kann es sein, daß Dein Hund diese körperbetonte Manipulieren Deinerseits nicht wirklich mag.


    Zitat


    Also absolut keine Chance sie am Boden zu halten. Beim letzten mal musste ich sie mit einer Schlaufe(Leine) um den Hals "unterbrechen", anschließend hat sie mich abgeleckt.


    Klar, wenn sie, wie ich es etwas weiter oben nur vermute, es schon nicht leiden kann, wenn Du sie nur zur Seite schiebst, ist am "Boden gedrückt zu halten" natürlich noch schlimmer für den Hund.
    Du willst sie damit zwar nur beruhigen. Aber Du merkst ja schon, daß dies nicht so funtioniert. Sie wird dadurch nicht ruhiger.


    Das Ablecken mit der Verbindung Schlaufe am Hals und Unterbrechung liest sich für mich nach einer Beschwichtigungsgeste vom Hund.
    Ohne es böse zu meinen, liest es sich für mich ein wenig so, daß Du, aus ihrer Hundesicht aus, etwas zu heftig reagierst. Möglich, daß sie nun ebenfalls nur reagiert?


    Könnte es sein, daß Ihr zwei Euch ständig mißversteht?





    Ansonsten, wurde der Kopf vom Hund auch genauer untersucht?




    Schöne Grüße noch
    SheltiePower

  • Zitat von "Wakonda2014"


    Ist halt ein blödes Gefühl, seinem eigenen Hund nicht mehr richtig vertrauen zu können. Ich gehe jetzt nicht sonderlich vorsichtig mit ihr um, ich hab sie nur besser im Auge.


    Warum gewöhnst du sie nicht erstmal an einen guten Malkorb (ich denke ein Windhundmaulkorb aus leichtem Kunsstoffgitter reicht in dem Fall aus)?


    Und dann sollte mal ein gründlicher Check beim Tierarzt erfolgen (Blutbild mit Schilddrüsenwerte, ggf. Gabe von leichten Schwerzmitteln um Schmerzen auszuschließen, Durchtasten von den Krallen, Ballen bis oben hin).

    Labrador Retrieverhündin, blond *09/2001 | Dalmatinerhündin s/w (taub) *10/2006 | Jack Russell Terrierhündin, tricolor *01/2009


    "Beißt der Hund seinen Herren, ist nicht der Hund Schuld, sondern der Herr, der den Hund falsch erzogen hat....."

  • Zitat von "sunsebastian"


    Edit by Mod: siehe Originalbeitrag!


    Wie darf mandas mit dem Pfefferspray verstehen??? :???:

    LG Eva und JerryLee


    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken

  • Zitat von "sunsebastian"

    Edit by Mod: siehe Originalbeitrag!


    Sag mal Susebastian, wie soll ich denn das verstehen? :muede2: Pfefferspray :lepra: , unberechenbares Tier einschläfern :omg: , das Tier Ruhig stellen??? :hust: :hust:
    Mit was für Hunden hast du es denn normalerweise so zu tun??
    Abby hatte die Reaktion gezeigt, und ich suche nun den Austausch mit anderen was der Grund dafür sein könnte.
    Wir sind in der zwischenzeit, denke ich mal, auf einem guten Weg mit ihr.


    Ich verbringe wieder mehr Zeit mit ihr und versuche auch insgesamt mehr "Ruhe" zu bewahren.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE