ANZEIGE
Avatar

Was tun bei aufdringlichen Rüden

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,
    heute war ich mit meiner Hündin (halbes Jahr alt) auf einer Hundewiese.


    Nach einer viertel Stunde haben wir allerdings den Rückzug angetreten. Der Grund war ein Rüde, der andauern meine Kleine besteigen wollte. Das ganze sah für mich nicht nach Dominanzverhalten aus, sondern definitiv sexuell motiviert.
    Meine Hündin konnte sich nicht mal hinsetzen oder hinlegen ohne dass er wieder hinten auf ihr drauf hing. Ich hatte den Eindruck dass sie - wenn sie nicht grad weggerannt ist - etwas überfordert war und nicht wusste wie sie ihn abhalten soll. Hab dann irgendwann eingegriffen und ihn immer wieder runtergezogen und als es mir zu blöd wurde sind wir gegangen. Die Besitzerin des Rüden hat sich währenddessen anderweitig unterhalten und nichts gemacht. Sie meinte nur beiläufig er sei halt ein "Besteiger" und bekommt bald n Kastrationschip.


    Ist das normal, dass ein Rüde eine junge Hündin so bedrängt?
    Hab hier im Forum schon unterschiedliche Meinungen zum Thema "als Halter dazwischen gehen ja/nein" gelesen. Also ist meine Frage eher ob es eine Grenze gibt, ab der man einschreiten sollte?

  • ANZEIGE
  • Moin,


    ganz einfach, entweder wehrt sich mein Hund - Lucas tut das ausgesprochen deutlich und konsequent - oder aber ich lasse das nicht zu. In Deinem Fall - runter ziehen. :gut:


    Die Aussage "das ist ein Besteiger" ist einfach unterirdisch - der ist schlichtweg nicht erzogen. Fertig, daran wird auch ein Chip nichts ändern, vermutlich jedenfalls nicht. Der wünschen wir mal fröhliches Aufwachen ;). Stell Dir vor, der greift einer an die Vorderseite und sagt dazu "kann man nichts machen, ich bin ein Grabscher?" :lachtot: Ob sie das auch witzig finden würde?


    Sundri

  • Jo macht meiner auch, aber aus Dominanzgehabe.
    Nur musst du da nicht einschreiten, das sollte der Halter des Rüden.


    Ich lasse es nicht zu, es sei denn der andere Hund regelt das selbst und weist ihn in die Schranken.

    Liebe Grüße Gismonster


    Wenn Hunde nasses Gras fressen ...hat es vorher geregnet ;)
    hier gehts zu unserem Photothread

  • ANZEIGE
  • Mein Kastrat ist auch ein Besteigungsopfer. Ich greife sofort ein, bei mir bekommt der andere Hund keine weitere Gelegenheit.
    Andersrum ist es auch so. Der Anton besteigt nämlich auch selber, wenn er merkt, dass der oder die andere unterlegen ist. Auch hier wird die Aktion sofort abgebrochen.
    In solchen Fällen gibts - zumindest bei mir- überhaupt keinen Spielraum.


    Jetzt bestätigt sich für mich auch wieder meine Meinung über " Hundewiesen" , die ich kategorisch meide.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Dann hab ich ja erstmal richtig gehandelt .. kam mir schon komisch vor weil alle nur rumstanden und die Hunde grad haben machen lassen :p ...


    Das Hundewiesen mit vorsicht zu genießen sind habe ich auch schon festggestellt. Nachdem wir jetzt
    ein paar Mal da war werden wir auch nicht mehr hingehen. Hab den Eindruck das ganze läuft ziemlich unkontrolliert ab und viele Halter haben keine Ahnung wann man eingreifen müsste und wann nicht. Einige der Hunde benehmen sich auch echt eigenartig und sind schlecht bis gar nicht erzogen :???:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich wäre an deiner Stelle auch dazwischen gegangen, gerade weil du noch eine sehr junge Hündin hast die selbst wohl keine klare Ansage macht.


    Ich habe hier 2 Hündinnen, beide unkastriert. Meine Emma ( 2,5Jahre) hält sich Rüden selbst vom Leib, die kann ganz klar Kommunizieren und macht eine deutliche hündische Ansage wenn ihr ein Rüde zu nahe kommt (Schnuffeln am Hintern usw. geht für Emma schon garnicht). Hier lasse ich sie machen, sie darf kommunizieren.


    Meine Lotte dagegen ( 1,5 Jahre) kann sich nicht wehren, sie würde nie eine Ansage machen und lässt sich von Rüden bedrängen und man sieht dass sie angst hat (oder dass es ihr zumindest unangenehm ist). Hier schreite ich sofort ein falls der Halter nichts unternimmt wird der Rüde von mir von Lotte ferngehalten. Falls ich zu langsam bin übernimmt diese Aufgabe auch Emma und macht den Rüden deutlich dass sie sich von Lotte fernzuhalten haben.

    Sam mit Emma & Lotte


    Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
    Lotte, Podenco-Mix *01.03.13



    Unser Fotothread


    ★Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
    T.Heuss

  • Meine Hündin wehrt sich auch nicht bei aufdringlichen Rüden. Ich pflück den Hund dann ab und fertig, zulassen würde ich das an deiner Stelle auch nicht.
    Bei diesem Rüden scheint es Dominanzgehabe gewesen zu sein; deine Hündin ist noch jung und sie schnappt nicht ab.

  • Nächstes Mal würde ich es einfach dem Besitzer sagen, dass er den Hund nicht besteigen lassen soll. Vielleicht hat er es auch nicht mitbekommen.


    Mein Rüde ist auch ein Besteiger, was ziemlich peinlich ist. Leider steigert er sich so hinein, dass wir dann gehen müssen, da er sonst zu aufmüpfig wird. Er lässt sich zwar davon abringen aber dennoch steht er sehr unter Spannung. Falls die Dame sich wehrt, ein knurren reicht kommt er sofort winselnd zu mir und die Sache ist erledigt er schaut die Hündin nicht an und unter Spannung steht er auch nicht mehrt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE