ANZEIGE
Avatar

Hund und Katzenzusammenführung

  • ANZEIGE

    Hallo!


    Ich habe doch ein sehr wichtiges anliegen wir haben seit knapp 4 monaten einen kleinen Perserkater (Nun 6 monate) und nun einen 4 monaten alten Stefford Pitbull Mix und die beiden vertragen sich nich wirklich Ayla is sehr liebevoll möchte immer gern spielen aber Filou sieht das anders und faucht immer und schlägt nach ihr aus. Sie aba bleibt ruhig jault ein bisschen und zeigt das sie spielen will.


    Nur Filou faucht nur rum und wir möchten keinen von beiden weg geben :abgelehnt: denn beide liegen uns sehr am herzen!!!


    Könnt ihr mir vieleicht ein paar tipp´s geben wir ich die beiden zusammenführen kann???


    Lg Leene

  • ANZEIGE
  • na ihr seid ja nen tolles Forum man bittet um hilfe und alle lesen nur aba kein schreibt was ... das letze mal das ich hier was geschrieben habe euch werde ich nich weiter empfehlen.


    Und spart euch nun das antworten ... denn ich les es eh nich mehr ...


    wirklich traurig hier und dann nennt ihr euch community ...

  • Hallo Leenchen


    ich habe auch einen Hund und 2 Perserkatzen. Allerdings waren mein Kater 10 jahre und die Kätzin 8, als der Hund zu uns kam. Am Anfang war das auch ein einziges Gefauche und Mayas Nase hat mehr als einmal geblutet. Meine Kätzin war zutiefst beleidigt und hat sich für über 4 Wochen aus dem täglichen Geschehen zurückgezogen. Ist dann aber irgendwann einfach ins nomale Tagesgeschehen wieder übergegangen. Der Hund war halt da, man irgnoriertie ihn weiterhin und basta.
    Mein Kater war anfangs auch sehr beleidigt, und fauchte nur an einem Stück. Maya war damals 4 1/2 Mo. alt und recht stürmisch und bekam wie gesagt des Öfteren mal eins auf die Nase. Nach ein paar Tagen, als der Kater feststellte, dass dieses komische "Etwas" jetzt wohl zu seinem Leben gehören soll machte er ein böses Spiel aus der Sache:
    er setzte sich wo es nur ging dem Hund in den Weg, am besten im Türrahmen, ohne sich zu rühren. Wie der Hakan von Was-guckst-Du: Hey, Du kommst hier net rein! Maya war dann so verunsichert und wusste gar nicht mehr was sie tun sollte. Versuchte sie vorbei zu kommen, bekam sie eine neue Schramme verpasst. Also blieb dem Hund nichts anderes übrig als an Ort und Stelle sitzen zu bleiben und nach Hilfe zu bellen. Der Kater war da eisenhart.
    Aber irgendwann wurde das Spiel doch langweilig und man akzeptierte den Hund und liess ihn passieren. Er war halt da und fertig.
    In schweren Konfliktsituationen bin ich schon mal dazwischen und habe auch mal mit dem Kater geschimpft, wenn er es übertrieben hat. Genauso musste Maya akzeptieren, dass der Kratzbaum für sie tabu ist und der alleine den Katzen als Zufluchtsstätte dient. so bekam jeder seine Grenze gesetzt, an die er sich halten musste.


    Mittlerweile teilt man sich Fressen und Couch und natürlich das Frauchen ;-)


    Bei mir hat sich das von ganz alleine gegeben. Hat allerdings mehrere Wochen gedauert. Man muss den Tieren Zeit lassen, sich zu verstehen und zu lernen mit einander auszukommen und zu kommunizieren.
    Ich habe da z.B. nachgeholfen bei der Fütterung. Futter gabs immer gemeinsam, aber die Katzen zuerst. Die waren ja schließlich schon vorher da und hatten Vorrecht! Maya musste warten und durfte erst an den Napf wenn die 2 Plüschtiger fertig waren. Mittlerweile frisst man ja gemeinsam aus einem Napf. Und der Rest ergibt sich dann von ganz alleine.


    Nur Geduld!!

  • ANZEIGE
  • Du hast uns ja noch nicht mal nen halben Tag Zeit gelassen, auf Dein Posting zu antworten.


    Viele lesen mit, aber man schreibt halt, wenn man etwas zu beitragen kann und nicht, um irgendeine Antwort zu tippen.
    Das hat nichts mit Dir persönlich zu tun.


    Wenn Du das Dogforum nicht mehr magst, ist das Dein gutes Recht.
    Ich finde es zwar schade, aber Dich zwingt keiner hierzubleiben ;).

  • Hallo Leenchen,
    hast Du vielleicht schon mal in Erwägung gezogen, daß hier nicht alle Hundeleute auch immer gleich Antworten auf alle Fragen wissen???

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ach nochwas!!


    Ich würde den Beitrag auch mal ins Cat-Forum einstellen. Da gibt es auch erfahrene Katz-Hund-Misch-Besitzer, die Dir weiterhelfen können.


    http://www.catforum24.de/index.html


    Aber gib denen großzügigerweise bitte ein wenig mehr als 3 1/2 Stunden zum Antworten Zeit... da hats noch nicht allzu viele Mitglieder und es dauert ein bissel, bis Antworten kommen. Aber wenn kommen sind sie prima!!


    :bindafür:

  • Ersteinal emtschuldigung für meinen 2ten beitrag ... mir macht das ganze sehr zu schaffen da nich nur die tiere im mom leiden sondern auch ich und mein partner jeder muss für ein tier da sein tags wie nachts und wir kene zeit mehr für uns haben ... wir haben bis jetzt immer getrennt geschlafen einer bei ayla und einer bei Filou ... und ich bin sehr seelisch damit im mom beschäftigt das ich so arg reagiert habe.


    ES TUT MIR WIRKLICH LEID!!!


    Ich wollt niemanden angreifen :( ....


    An: Tine-Maya ... es geht ja solang sie ihm nich zu nahe kommt nen m von ihm is ok und dann werden auch nur die Ohren angelegt aba vorhin hat micha filou gestreichelt und dann kam natürlich Ayla an die is ja verdammt auf uns bezogen (Hab ich bei solch einer rasse eigentlich nie gedacht und auch nie gesehen) ... und wollt halt glei mit Filou wieder spielen ... nur der faucht das umsich schlagen hat er heut noch nich gemacht nur haben wir ebend angst das filou das auge trifft .


    Denn eine Augen und herz Op kann ich mir beim besten willen nich leisten denn Ayla is genug krank für ihre 4 monate sie hat viel geld in der anschaffung gekostet aba das war es wert allein weil sievon ihrem bissigen vater und geschwistern weg is und nich mehr in diesem vermoderten Zwinger auf einem dunklen Hinterhof leben muss ...


    Und wie wie filou aus der hölle geholt haben und ihm alles geben haben was ein katzenherz begehrt wollen wir es auch Ayla so schön wie möglich machen.


    Nur möchte ich keinen von beiden weg geben und werds auch nich tun ... nur muss ich dann ausziehen damit wenn es nich klappt zwischen den beiden ...


    Unser Meerschwein is immer das einzigste Tier das alles überlebt und dem nix stört *ggg*


    Kann mir vieleicht hier jemand sagen wie teuer eine Herzop werden kann im schnitt???

  • @ Leenchen,


    na das klingt doch gar nicht so schlimm. Wenn Eure Mieze nur faucht und nicht mal haut ist das ja schon ein gutes Zeichen. Allerdings solltet ihr, wenn die Katze bei Euch ist und der Hund dazwischen drängt, den Hund in seine Schranken weisen und ihm klar machen, dass er da jetzt nicht stören darf und warten muss, bis er dran ist. Das muss meine Maya auch und das ist ganz normales Rudelverhalten, das von vielen Rudeltieren in der Natur so gelebt wird und nix Schlimmes ist.


    Versuche mal den beiden Leckerchen (Sahne, Käse, Hünchenfleisch oder Fisch, oder was halt beide gerne mögen) gemeinsam aus der Hand zu füttern. Setze Dich zwischen beide und füttere mal rechts, mal links. Wenn sie lieb sind loben (gut gemacht, fein!), wenn einer faucht oder drängelt kommt ein strenges Nein! Versuche das immer wieder, über mehrere Tage hinweg. Dann füttere mal einen neben Dir, den anderen auf dem Schoß und am nächsten Tag umgekehrt. Und irgendwann fütterst Du beide nebeneinander, ohne Dich dazwischen sezten zu müssen. Das klappt hundert pro!


    Allerdings, liebes Leenchen, musst Du mit beiden noch mehr Geduld haben. Das geht alles nicht in ein paar Tagen, das dauert schon eine Weile.


    Was ich allerdings nicht verstehe, warum schlaft ihr getrennt bei den Tieren? Haben die Nachts Angst oder was ist los?


    Wir haben unsere 4Beiner nachts auch getrennt. Die Katzen schlafen draussen und Maya schläft auf ihrer Couch bei uns im Schlafzimmer. Tür zu Hund bei uns, Katze draussen. Fertig. Ich würde das gar nicht anfangen die Tiere auch nachts zu umtütteln - damit tut ihr Euch selbst keinen Gefallen.
    Selbst bei Katzen hat man ja inzwischen herausgefunden, dass diese in streng strukturierten Großfamilien oder Rudeln leben (auf dem Bauernhof z.B.), wo es eine richtige Rangfolge gibt, ähnlich wie bei den Hunden/Wölfen auch. Die können sehr gut verstehen was sie dürfen und was nicht und können so auch Verhaltensregeln im Haushalt lernen. Man darf nicht auf dem Tisch schlafen zum Beispiel oder man muss nachts draussen schlafen. Das ist gar kein Problem. Du musst es halt konzequent durchziehen.


    Ich würde mir an Deiner Stelle auch eine gute Hundeschule suchen, wo man Dir bei Deinem Problem auch zur Seite stehen kann. Schau Dich mal um in Deiner Nähe, in so einer Welpen- oder Junghundegruppe kann man viel lernen und auch prima Kontakte zu anderen Tierbesitzern knüpfen, wo man sich gut austauschen kann.


    Hoffe, dass dies Dir weiter hilft.

  • Und beide, Hund und Katze, müssen jetzt ne Fremdsprache lernen. Das dauert schon ein paar Tage, das geht nicht so fix.


    *dazwischenschmeiß*

  • Ach noch was: wollte ich noch schreiben, habe ich aber vergessen, vor Lauter...


    wenn die Mieze faucht so heißt das ja: "Laß mich in Ruhe!" und das muss Hundie lernen zu akzeptieren. Katzen (auch Perser!) wollen nicht so die Nähe wie der Hund, der überall neugierig mit seiner Nase dranklebt ;-)


    Eine Katze will selbst bestimmen wann sie lieb sein will und wann Zeit ist zum Schmusen. Und das äussert sie auch dem Hund gegenüber, dem es schwer fällt dies zu akzeptieren.


    So wie Ezri sagt, Hund muss Katze verstehen lernen und umgekehrt und da solltet ihr ein bischen nachhelfen, in dem ihr dem Hund auch mal NEIN sagt, wenn er die Katze bedrängt. Auch umgekehrt, wenn Filou mal wieder Ayla ohne Grund anfaucht, dann muss da auch ein klares NEIN kommen.
    Ansonsten müsst ihr den beiden auch mal was zutrauen und ihnen die Chance geben sich verstehen zu lernen. Wenn ihr immer dazwischen geht, nehmt ihr ihnen diese Chance. Traut ihnen ruhig auch mal was zu!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE