ANZEIGE
Avatar

Ich koche seit einem Monat für meinen Hund

  • ANZEIGE

    Hi ihr LIeben!


    Ich wollte euch mal berichten, wie gut es meiner Curly geht seitdem ich für sie koche.


    Ich dachte immer, die Sache mit dem Futter überlasse ich lieber den Leuten die sich damit auskennen (habe Royal Cannin gefütter, Trockenfutter), doch sie fraß immer weniger, ließ ihr Futter stehen und lief mir die ganze Zeit bettelt hinterher. Meine Nachbarin kocht schon seit Jahren für ihren Hund und das schien im gut zu bekommen.


    Ich habe in Berlin dann bei einem Frischfleischhändler Fleisch gekauft. Man bekommt das dort in kleine Tütchen gepackt und kann das zu Hause einfrieren. Dazu bekommt sie eine Getreidemischung die man einen Tag vorher einweichen muss, dann natürlich noch Gemüse in allen Variationen (mit nem Zerkleinerer zerhackt) und noch etwas Öl und schon ist das Fressen fertig !


    Also meine Kleine steht total drauf und ich immer ganz aufgeregt wenn ich es mache. Sie hat sehr schönes Fell (vom Royal Cannin war es manchmal wg. dem vielen Eiweiß etwas schuppig) bekommen und ist toptit.


    Ich kanns nur empfehlen !


    LG Nadja & Curly-Sue

  • ANZEIGE
  • hallo Nadja und Curly-Sue,
    :bindafür:
    na das klingt ja richtig prima bei Euch mit dem Futter! Ich füttere auch BARF (kochen würde ich das nicht nennen, es kommt ja nix auf den Herd :gruebel: ), ählich wie Du. Allergings nur sehr selten Getreide, das verträgt meine schlecht. Sie bekommt meist Puffreis, oder abgekochten Reis, mal Nudeln, mal gekochte Kartoffeln oder auch mal Brot, seltener mal Hafeflocken. Im Moment steht sie schrecklich auf Eierspätzle.
    Zur Zeit wächst draussen überall Schabockskraut, Löwenzahn und Bärlauch. Das ist prima zum dazufüttern und eine richtige Vitaminspritze für die 4Beiner. Meine Katzen fressen es übrigens auch!


    Maya wurde anfangs auch mit Dosen- und TroFu gefüttert. Ich kannte es ja nicht anders. Und sie hat es wie von Dir schon beschrieben immer mehr verweigert. Und es ging ihr richtig schlecht! Man vermutete sogar eine Pankreatitis als Ursache und wollte eine teure Therapie beginnen. Dass es aber das Futter war, da kam keiner drauf. Bis mich eine Freundin, die selbst 4 Hunde hat, darauf aufmerksam machte. Seitdem füttere ich BARF und Maya geht es super. Ohne Krankheiten oder Medikamente. Den Tierarzt sehen wir nur noch zu den muß-ja-sein-Impfungen.
    :gut:
    Ich kann es jedem NUR empfehlen "roh" zu füttern und freue mich über jeden Beitrag dieser Art!!



    Weiter so!! :respekt:

  • Hi ...


    mal kurz ne Frage die nicht so ins "hundeforum" passt ... aber fütterst du deinen katzen auch rohes fleisch? wenn ja was für welches? denn meine katzen fressen nur trockefutter und wollen das rohe nicht :gruebel:

  • ANZEIGE
  • Nadja,
    ja, meine Katzen fressen mit dem Hund aus einem Napf. Sie haben das mit der Zeit so übernommen, sich selbst umgestellt. Ich biete ihnen zwar trotzdem noch Trockenfutter an, aber wenns die "große Mahlzeit" am Tag gibt, kommen sie auch zum Fressen. Meine Kätzin habe ich neulich in der Küche erwischt, wie sie grünen Pansen fraß! Das hatte ich nicht erwartet. Mein Kater nagt auch Knochen ab, wie der Hund (na ja, der hält sich ja selbst für einen Terrier...)
    Wie gesagt, die Katzen haben sich von alleine umgestellt und so nach und nach angefangen mit dem Hund zusammen zu fressen. TroFu steht aber immer noch zusätzlich bereit.

  • Gestehe:
    Unsere Katze Yuna frisst auch Pansen :flower: .


    Kater Paul hat sich auch erst geziert, so nen "rohen Glibber" zu essen, wir haben es immer mal wieder angeboten, und nachdem er erst gekocht für lecker befunden hat, hat er sich auch langsam von rohem Fleisch überzeugen lassen.


    An Fleisch gibts halt Lamm, Rind, Fisch und Geflügel, ja nachdem, was die Hunde bekommen, gibts da was ab.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo!


    Ich füttere auch schon seit vielen Jahren rohes Fleisch mit etwas Gemüse, Öl und Reis, ab und zu ein Ei und , teilweise auch schon mal gekochtes Fleisch oder Fisch.


    Dass ich barfe, weiss ich erst seit ich Internet habe, vorher kannte ich diesen Ausdruck gar nicht.


    Für mich ist diese Fütterung ganz normal, wir ernähren unsere Familie ja auch nicht überwiegend von Tütensuppen und Fertiggerichten, also auch nicht unsere Hunde.


    Wenn Mann oder Frau in der Lage ist seine eigene Nahrung zuzubereiten, dann kann man das auch für seinen Hund.


    Ich freue mich, dass sich eure Hunde bester Gesundheit erfreuen, meine sind auch fit und fidel, dabei wird meine alte Dame bald 12 Jahre und ich höre oft, dass ich mich im Geburtsjahr vertun muss, sie sähe noch so jung aus.


    LG


    Iris mit Henny und Mick

  • Hallo,


    ich barfe auch zu 80 % und meinem Hundi geht es bestens :!: :top:
    So ca. 2 mal die Woche füttere ich aber noch ein gutes Trockenfutter
    von GRAU, damit er an dieses Futter auch weiterhin gewöhnt ist. Ist
    ganz praktisch auf Reisen.


    Ich verstehe auch immer nicht, warum es so viele Diskussionen
    um das beste industriell gefertigte Futter gibt :nixweiss: Auch in
    diesem Forum liest man immer wieder, dass es Hunden besser mit
    natürlicher Nahrung geht.
    Fertigfutter aus Bequemlichkeit zu füttern zieht als Argument ja nun
    mal gar nicht, wenn ich für meinen Hund nur das Beste will.


    Außerdem ist natürliche Nahrung zudem viel kostengünstiger.



    LG, Islay

  • Für mich ist das Rohfüttern auch viel kostengünstiger geworden! Ich muss aber auch zugeben, dass ich mit einem sehr netten Metzger befreundet bin :biggthumpup:


    Ich kann es aber schon verstehen, dass viele lieber beim Fertigfutter bleiben. Es ist eben nicht immer ganz einfach sich die Zusammensetzung des eigenen Futters zu überlegen. Kauft man einfach einen Sack, fällt diese Mühe - und am Anfang ist es schon sehr mühsam - erstmal weg. Hat man aber Regelmäßigkeit drin, ist es nicht aufwändiger als der Griff in die Tonne - finde ich.


    Gruß Corinna

  • Hi,


    ja, mir ging es zunächst genau so mit der Bequemlichkeit. Dies ist auch nicht
    mein erster Hund und zuvor hatte ich immer nur Fertigfutter gefüttert. Ja, das
    ging ganz bequem...und nun bekam ich plötzlich von meiner Züchterin einen
    Futterplan. Ich sollte selbst kochen und machen und tun. Viel zu umständlich,
    wie ich dachte.
    Heute ist das reine Routine und macht wenig Aufwand. Ein besseres Gefühl
    habe ich auch dabei. Nun habe ich Fleischportionen für 3 Wochen im Eisfach
    und brauche nur noch aufzutauen :top:


    Grüße, Islay

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE