Avatar

Ernährung nach Magendrehung

  • ANZEIGE

    Hallo,


    nachdem die Hündin meines verstorbenen SchwiePas am Mittwoch bei uns eingezogen ist, mußten wir gestern nachmittag schon mit ihr in die Tierklinik - Magendrehung 8O


    Wir haben es wohl sehr rechtzeitig bemerkt, es war noch kein Gewebe im Magen abgestorben, die Milz hatte sich auch nicht gedreht. Lt. Ärztin soll sie jetzt nur noch NaFu bekommen, ich tendiere jedoch zu BARF. Erstens, weil Fiete auch gebarft wird und zweitens, weil ich dann weiß, was die Gute bekommt. Getreide- und knochenfrei soll es auf jeden Fall werden, Kalzium will ich über Eierschalen und Knochenmehl zugeben (getreidefrei deshalb, daß es im Magen nicht nochmal zu Fehlgärungen kommt).


    Hat irgendjemand Erfahrung mit der Ernährung nach einer Magendrehung? Sie soll auf jeden Fall erst mal nur schluckweise Wasser saufen. Wir haben heute nachmittag noch mal einen Termin in der Klinik und ich werde es da noch mal mit dem Arzt durchsprechen. Trotzdem wollte ich mich vorher schon mal ein wenig informieren.


    Im Internet stand, daß die meisten Hunde wohl nach einer MD-OP die ersten Mahlzeiten Sensitiv-NaFu bekommen haben, das ordentlich mit Wasser durchgematscht wurde und das ganze dann auf mehrere Mahlzeiten verteilt werden soll. Das ist ja gut zu machen. Ab wann kann man denn mit "normaler" Kost anfangen? Könnte ich dann sofort mit barfen einsteigen oder ist der Magen noch zu sehr geschwächt, als daß er mit evtl. Bakterien, die ja auf dem Fleisch doch irgendwie sind, fertig würde?


    Wäre toll, wenn mir hier jemand ein paar Tipps geben könnte.

    LG, Fietes Frauli


    Der Weg in den WAHNSINN ist voller PFOTENABDRÜCKE von meinem Hund

  • ANZEIGE
  • Ich finde es hier sehr gut beschrieben.
    http://www.doggen-rettung.de/Krankheiten_Inneres.htm


    Ich glaube Bentley hatte den Link mal reingesetzt, ich hatte mir den gespeichert.


    Da steht übrigens auch, dass eine Magendrehung durch Stress entstehen kann, würde ja bei euch eventuell sogar passen.
    Schön, dass alles gut gegangen ist.


    Grüzzle
    Bibi

  • Danke für den Link!


    Ja, wir denken auch, daß es der Streß war, ein neues Futter, vielleicht etwas Trauer nach ihrem alten Herrchen und Zuhause, ihr Alter.... - irgendwie wohl 'ne Kombi aus allem :|


    Sie war schon immer recht gestreßt hier mit dem Hibbel-Hund und klaren Regeln. Dadurch hat sie auch immer viel gesoffen. Ich hatte ihr schon Rescue-Globuli gegeben und wir haben ihre Futterration auch schon in mehrere Mahlzeiten aufgeteilt aber geholfen hat's dann wohl doch nicht :sad2:

    LG, Fietes Frauli


    Der Weg in den WAHNSINN ist voller PFOTENABDRÜCKE von meinem Hund

  • ANZEIGE
  • Für eine Magendrehung kann niemand etwas, mach Dir keine Vorwürfe.
    Das passiert auch, wenn es keinen Grund gibt.
    Oftmals eben auch im Schlaf, wenn der Hund also auf keinen Fall Stress hat.


    In dem Link steht ja die Vorgehensweise bezüglich des Futters gut erklärt drin.
    Und auch das BARF eine gute Alternative ist und bei Doggen sinnvoll ;)


    Grüzzle
    Bibi

  • Ich würde nach einer Magendrehung auf keinen Fall roh füttern, sondern Schonkost kochen,
    oder ein leicht verdauliches Nassfutter geben.


    Dann würde ich noch Kümmel und/oder Fenchel dazugeben, beides ebenfalls gekocht.


    Gute Besserung!

    Liebe Grüße, Ines mit Bonny & Sir Cooper

    Man braucht nur mit Liebe einer Sache nachzugehen,
    so gesellt sich das Glück dazu.
    Johannes Trojan


    "Denk an unseren fröhlichen-Weiber-Lebensabend, denn jedes graue Haar meiner Schnauze steht für einen wertvollen Tag."
    Bonny

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Nee, ich wollte nicht sofort mit dem Barfen beginnen sondern schon die ersten Tage Schonkost kochen. Meine Frage war halt auch, wann ich mit "normalem" Futter wieder anfangen kann (aber das steht ja auch in dem Link).


    Werde auch mal den TA nach Ranitidin fragen. Hört sich für mich sehr sinnvoll an.

    LG, Fietes Frauli


    Der Weg in den WAHNSINN ist voller PFOTENABDRÜCKE von meinem Hund

  • @ Bianca:
    Habe den Link nicht gelesen, aber Du hast doch geschrieben, dass dort BARF als gute Alternative
    geschildert ist..
    Das würde sich ja widersprechen.. ;)

    Liebe Grüße, Ines mit Bonny & Sir Cooper

    Man braucht nur mit Liebe einer Sache nachzugehen,
    so gesellt sich das Glück dazu.
    Johannes Trojan


    "Denk an unseren fröhlichen-Weiber-Lebensabend, denn jedes graue Haar meiner Schnauze steht für einen wertvollen Tag."
    Bonny

  • In dem Link steht, die ersten Tage Schonkost und so ca. ab dem 8. - 10. Tag Frischfleisch (so ganz langsam damit anfangen).


    Also Barf ist wohl generell nach der Rekonvaleszenz gut aber am Anfang nur leicht verdauliches.

    LG, Fietes Frauli


    Der Weg in den WAHNSINN ist voller PFOTENABDRÜCKE von meinem Hund

  • Es freut mich sehr, dass die Hündin die Drehung überlebt hat :gut:


    Wurde eine Gastropexie durchgeführt, oder steht die noch an?


    Meine Hündin bekommt die Gesamtmenge ihres Hauptfutters über 3 Mahlzeiten verteilt und noch kleine Snacks (zerdrückte Banane, Hüttenkase usw.).


    Nach der Gastropexie (Mai '10) habe ich sie 3 Wochen feucht angefüttert, die erste Woche sogar nur breiig und eben in vielen kleinen Portionen.


    Knochen füttere ich keine mehr.


    Ich weiß nicht wie eure TAs dem Barfen ggü. eingestellt sind. Meine sagen ganz klar, dass ihnen keine wissenschaftliche Auswertungen vorliegen, wonach gebarfte Hunde gefährdeter sein sollen als Nass- Trockenfutter gefütterte Hunde und umgekehrt.


    Neben der Veranlagung des Hundes, einem tiefen & schmalen Brustkorb, spielen vor allem auch Stress eine große Rolle. Diesen Link hier (pdf) finde ich gut, da vereinfacht beschrieben und somit recht anschaulich dargestellt.


    Alles Gute weiterhin für die Hündin und auch für euch.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!