ANZEIGE
Avatar

HILFE: Jagderfolg

  • ANZEIGE

    Ich brauche dringend Tipps von euch!


    Ich war grad mit einigen Leuten joggen und mein Hund (Border Collie-Schäferhund-Mix) war auch dabei! Wir kamen an einer Horde Hühner vorbei und ich konnte mit meiner Kleinen "Bei Fuß" daran vorbei laufen. Ich hatte sie auch an der Schleppleine!!!
    Dann waren wir schon ein ganzes Stück daran vorbei, da dreht sie sich plötzlich um, die Leine saust mir durch die Hand und ab zu den Hühner...leider hat sie eins erwischt!
    Also sie hat es nicht richtig gerissen oder so (ich weiß nicht, wie sich Hunde bei sowas verhalten, hab da noch nie Erfahrungen gemacht) aber ich glaube sie hat es schon einmal erwischt und dann irgendwie mit den Pfoten fest gehalten! Es lagen auch ein paar Federn herum und das Huhn hat sich nicht bewegt (Schutzmechanismus????). Es sah nicht so aus, als wenn es jetzt schwerst verletzt wäre, es sah verstört aus! Ich habe dann mächtig mit ihr geschimpft und an dem Haus geklingelt und Bescheid gegeben! Er wollte sich das Huhn gleich ansehen und mir gegebenenfalls bescheid geben!
    Jetzt bin ich fix und fertig! Was mache ich denn jetzt???
    Wie handelt man in so einer Situation und was mache ich jetzt, wenn es zu spät ist?
    Gehe ich heute nachmittag mit ihr zu Hühnern und übe??? Ignoriere ich das ganze und passe das nächste Mal besser auf (oder nehme Handschuhe mit???)? Wird sie das jetzt immer wieder tun, wenn sie einmal eins erwischt hat?
    Könnt echt heulen!!!! :sad2:

    Kimba
    * 15.1.2010


    Baghyra R.I.P.

  • ANZEIGE
  • Aus meinem Bauchgefühl heraus würde ich wahrscheinlich heute nachmittag nochmal zur selben Stelle gehen mit Schleppleine und schauen was passiert.
    Ich denke nicht, dass sie jetzt immer jagen wird, nur weil sie ein mal Erfolg hatte. Mach dich nicht verrückt!
    Du wirst ja sehen, ob sie direkt wieder hinwetzen möchte oder ob sie ruhig bleibt. Bleibt sie bei dir und zeigt kein Interesse: belohne sie ordentlich, spiel mit ihr, gib ihr Leckerchen. Wenn sie versucht hinzurennen tritt auf die Schleppleine und mach ihr deutlich, dass sie nicht hinkann und nicht hindarf.


    Das wäre nur mein Bauchgefühl und das, was ich in deiner Sitation machen würde. Am besten wartest du aber auf Antworten von Leuten, die mehr Ahnung haben als ich.


    Sowas kann immer passieren, jeder Hund probiert sich mal aus, deiner ist ja nun auch erst 1 Jahr alt. Ich glaube es gibt kaum Hunde, die nicht mal beim jagen Erfolg hatten und ich glaube nicht, dass nun jeder von denen alles und jeden jagt. Mach dir keinen Kopf! :)

  • Auch wenn das richtig doof gelaufen ist würde ich diesen Vorfall jetzt nicht überbewerten. Natürlich kann es sein, dass das jetzt den Jagdtrieb deines Hundes etwas "gepusht" hat, aber da heißt es einfach trainieren. Ich würde in nächster Zeit verstärkt solche Situationen suchen und intensiv mit dem Hund daran arbeiten.

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • Hey Baghyra


    Mein Border Collie hat vor ca. 3 Monaten zusammen mit seiner Labbi Freundin eine Ente "gerissen". Also wir waren an einem kleinen Wasserfall mit Mini-See darunter. Parallel dazu verläuft der Rhein. Normalerweise sind die Enten nur im Rhein aber an dem Tag hatte sich auch eine Ente dorthin in den Tümpel verirrt. Ich hab sie leider nicht gesehen, und die beiden Hundis haben sie zuerst entdeckt. Da es mega kalt war, war die Ente wohl auch nicht so auf Zack (niedriger Stoffwechsel?). Die beiden Hunde haben die Ente jetzt auch nicht geschüttelt oder so, sondern an ihr geschnüffelt. Die Ente hat sich tot gestellt und bis meine Freundin und ich dort hingewatet waren hatten die beiden Hunde auch ein paar Federn gerupft. Wir haben die Hundis weg gescheucht und die Ente hat endlich die Flucht ergriffen. Trotzdem waren beide Nasen danach total aufgeregt und mussten an der Leine bleiben. Wir haben uns totale Vorwürfe gemacht, da beide sonst echt keine Jäger sind. Selbst vorbei rauschende Enten wurden bis dahin ignoriert. Aber passiert ist passiert.
    Ich bin am nächsten Tag gleich wieder an den Rhein mit Schleppe und hab geschaut was passiert. Enten waren wieder langweilig und werden bis heute immer noch ignoriert. Falls wieder eine in einem Tümpel liegen würde weiss ich nicht was wäre, ich hab ihn an dieser Stelle immer ganz gut im Auge, aber er zeigt in keiner Weise ob er sich noch an den Vorfall erinnert.


    Schau einfach mit Deinem gesicherten Hund was passiert. Ausserdem hast Du den Vorfall ja auch den Hühnerbesitzern gemeldet :gut:

  • Das muntert mich wieder auf!!!
    Sowas ist echt Mist!!! Ich werde fleißig üben...üben...üben!!!
    Noch hat der Besitzer sich nicht gemeldet, hoffentlich ist dem Huhn nicht viel passiert!
    Irgendwie wirkte Kimba total überrascht, als sie da "auf" dem Huhn saß...
    Aufgeregt war sie danach gar nicht! Sie hat nen ziemlichen EInlauf von mir bekommen, danach kam sie an die Leine und musste bei mir bleiben, das war ok! Kein Leineziehen..keine Aufregung (zumindest nicht spürbar!)
    Sowas lässt einen im ersten Moment echt verzweifeln! Man ey... sowas kann einen echt den Tag vermiesen!
    Und das kleine Mistvieh ( ;) ) liegt hier unterm Tisch und pennt... Hund müsste man sein!!!

    Kimba
    * 15.1.2010


    Baghyra R.I.P.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo Baghyra!!


    Du sprichst mir aus der Seele...eine ähnliche Situation hatten wir gestern auch. Paul (11 Monate) ist ein halber Beagle der sehr ambitioniert schnüffelt, bis jetzt aber noch kein Talent zeigte und Hasen oder ähnliches immer erst später als ich entdeckte, sodass ich reagieren konnte.


    Gestern nun hüpft ein Häschen am Feldrand direkt vor ihm auf, das konnte selbst mein kleiner Träumer nicht übersehen- zack hinterher. Rufen- ganz klar-brachte gar nix. Irgendwann als er merkte er bekommts nicht, kamn er wieder. Jedoch, anders als bei euch, dann total aufgeregt...da wurde jedes Auto (entfernt auf der Bundestraße) fixiert, jeder Geruch aus der Luft wahrgenommen, an der Leine gezerrt bis zum geht nicht mehr. Ich denke dass er durch dieses "Schlüsselerlebnis" nun entdeckt hat dass er ein Jagdhund ist...Konsequenz...Schleppe, Schleppe Schleppe (leider).


    Anders als bei euch,also. Ich kann dich da sehr gut verstehen, dass du dich sehr erschreckt hast und nun Angst hast. Aber wenn du sie an die Schleppe machst, wie vorher auch schon, weiter übst und bissel besser aufpasst, dürfte das bald vergessen sein, denk ich:-)


    Verständnisvolle Grüße!
    Suse und Paul!

  • Zitat von "krümel"

    Ich wünsche Euch einen verständnisvollen Hühnerbesitzer.


    kicher

  • Hm,
    also ich finde das weniger lustig laturb ("kicher”).
    Gut, dass du dem Hund gleich an Ort und Stelle klar gemacht hast, dass du solch ein Verhalten nicht duldest!
    Das Huhn hat sich wahrscheinlich tot gestellt, trotzdem ist das Todesangst und natürlich inakzeptabel.


    Ein freilaufender Hofhund (wie manche wissen, gibt es diese unglücklicherweise bei uns relativ häufig) hat bei meiner Freundin zum wiederholten Male Hühne gerissen.
    Viele Hundebesitzer tun das ab, ja kann passieren, das Huhn lebt ja noch oder ich ersetze es... es DARF nicht passieren! Ich finde gut, dass du das ernst nimmst.


    Grüße.

  • Ja, das nehme ich sehr ernst!!!
    Der Besitzer hat sich nicht mehr gemeldet, eine Bekannte hat ihn gestern getroffen und er meinte, dass nochmal alles "gut" gegangen ist! Natürlich ist das scheiße, wenn man bedenkt, wie sich das Huhn gefühlt hat! Am Samstag laufen wir dort wieder vorbei! Dann halte ich die Schleppe gaaaaanz fest und übe dort! ;)
    Aber der erste Schock ist vergangen! Sie ist immer noch ganz normal! Jetzt wird besser aufgepasst und fleißig geübt!
    Danke für euer Mitgefühl!!!

    Kimba
    * 15.1.2010


    Baghyra R.I.P.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE