Avatar

sie humpelt mal wieder :(

  • ANZEIGE

    Hallo ihr,


    Luna wurde gestern geimpft und war gestern ziemlich fertig, so dass ich sie geschont habe. Heute ging es ihr wieder besser und wir waren heute nachmittag spazieren, Luna tobte auch wieder ein wenig über die Felder und die TÄ hatte gesagt, dass wenn sie das von alleine macht, ist es ok.
    Jetzt humpelt sie seit heute abend wieder durch die Wohnung und schont ein Bein. Ich denke sofort wieder an ihre Knochenhautentzündung, die hatte sie bereits mehrfach, das letzte Mal im Oktober nach der Kastration. Die TÄ meinte da schon dass es eigentlich ungewöhnlich ist dass sie das noch "so spät" bekommt, denn es ist ja eine Junghundkrankheit.
    Luna ist jetzt bald 18 Monate, schon lange ausgewachsen (sie ist nicht besonders groß, ca. 56cm SH und 20kg schwer, eher dünn). Ich habe auch schon seit dem ersten Auftreten ihr Futter umgestellt, bin erst diese Woche das erste Mal mit ihr joggen gegangen (am Montag), da die TÄ sagte ich soll damit bis Februar warten. Am Rad läuft sie auch nicht...
    Ich weiß einfach nicht was es ist und langsam bin ich verunsichert ob es wirklich eine Knochenhautentzündung ist. Andererseits wurde sie im Zuge der Kastration auf HD und ED geröngt und alle Ergebnisse waren super.
    Könnte es auch mit dem Impfen zusammen hängen? Oder mit dem joggen? Dabei habe ich nur eine kurze Runde mit ihr gedreht, mit vielen Pausen (ich bin auch Anfänger) und Luna wirkte überhaupt nicht k.o. oder so...

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich würde erst mal beobachten.
    Vielleicht hat sie eine leichte Zerrung/Dehnung und ist morgen wieder fit.
    Ich hoffe nicht, dass sich Impfreaktionen so unmittelbar auswirken, meist dauert das länger als ein paar Stunden.


    LG, Friederike




  • Zitat von "Luna0809"

    Andererseits wurde sie im Zuge der Kastration auf HD und ED geröngt und alle Ergebnisse waren super. .


    wer hat denn die aufnahmen ausgewertet?
    könnte es sein, dass es der gleiche ta war, der geimpft hat? ;)


    gruß marion

  • ANZEIGE
  • hallo,


    möchte dich nicht erschrecken, aber leider kommen auch immer noch gelenkerkrankungen anderer art an anderen stellen in betracht. meine hündin lief bis zum ca. 2. lebensjahr einwandfrei, ich hätte auch nie mehr mit irgendeiner gelenkerkrankung gerechnet - zumindest nicht in jungen jahren - als sie dann plötzlich anfing zu lahmen. sie war ja schließlich HD- und ED-geröntgt, ohne befund. mein erster gedanke war auch "was akutes"... doch leider stellte sich bei einer ct-untersuchung heraus (ich bin gleich zum spezialisten und hab da das volle diagnostische programm gefahren..), dass sie eine OCD im sprunggelenk hat :sad2:


    also, wenn deine mausi das lahmen schon desöfteren gezeigt hat, würde ich (als gebranntes kind) da schon nochmal genauere ursachenforschung betreiben. ganz in ruhe, ohne dass jetzt alarm angesagt ist..

    grüße von veni mit
    lotta (*21.05.2007)


    "Ob Menschen wohl zur Treue taugen,
    so lang voll Reiz das Neue ist?
    Schau in Deines Hundes Augen -
    sie sagen Dir, was Treue ist!"

  • oh je, das hört sich ja nicht so gut an.


    Ich war in einer Tierklinik, die sind sehr modern und haben auch einen sehr guten Ruf, so dass ich mich dort gut aufgehoben fühle. Der erste TA hat auch gar keine Knochenhautentzündung damals diagnostiziert, sondern die erst in der Tierklinik haben Luna abgetastet (sie quiekt dann) und sie wurde da auch schon mal geröngt. Es waren dann Wasserablagerungen in den beiden Hinterläufen erkennbar. Die Auswertung vom HD/ED-Röntgen hat eine andere TÄ gemacht als die, die gestern geimpft hat. Es sind aber alles junge, engagierte TÄ die sich viel Mühe geben und reichlich Zeit nehmen.


    Bin natürlich sehr verunsichert und habe echt Angst dass doch "mehr" dahinter steckt :sad2: Wenn es morgen genauso ist werden wir wohl noch mal zur Tierklinik fahren müssen. Ich bin echt schon verzweifelt und langsam fast arm ;)

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Nur als weitere Möglichkeit - bei Erkrankungen wie z. B. Borreliose kann durch eine Impfung, Narkosen, Streß durch OP´s z. B., Cortison und anderes eine Art "Schub" ausgelöst werden, weil das Immunsystem grad anderweitig beschäftigt ist. Dann noch der Zusammenhang mit nicht zufriedenstellend geklärter gelegentlicher Lahmheit - da merk ich mittlerweile auf.


    Ein Borreliose-Wert ist schnell bestimmt und erspart Euch vielleicht einiges.


    LG, Chris

  • Hallo ihr,


    komme gerade aus der tierklinik und Luna hat sehr wahrscheinlich eine ellenbogendysplasie. mit sowas habe ich überhaupt nicht gerechnet. Luna wurde auch nochmal narkotisiert geröntgt und blut wurde ihr auch abgenommen. sie bekommt jetzt entzundungshemmende Medikamente und in sieben tagen müssen wir nochmal hin und eine evtl op besprechen. ich heule seit dem ununterbrochen und bin mit den nerven am ende. hd oder ed war immer meine größte Angst und jetzt bekommt sie es so früh (18 Monate). leider weiß ich auch noch nicht viel darüber. kann Luna irgendwann wieder mit anderen Hunden toben? kann sie trotzdem alt werden?

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

  • hallo anne!


    oh nein...


    ich kann so gut nachempfinden, wie es dir geht.. für mich ist damals auch eine welt zusammengebrochen, als bei lotta mit 2 jahren die OCD im sprunggelenk diagnostiziert wurde...


    weißt du denn, um welche form der ED es sich bei luna handelt? da gibt es nämlich einmal die FCP, und eben auch die OCD...


    ich möchte dir nur als allerersten kleinen trost sagen, dass deine luna auch mit einer chronischen gelenkerkrankung ein langes, nettes, befriedigendes leben führen kann, wenn auch hier und da möglicherweise mit kompromissen. es ist gut, dass du sie nochmal der tierklinik vorgestellt hast und die ärzte die diagnose JETZT gestellt haben - so kannst du handeln, vorbeugen, und dem prozess der arthrosebildung durch bestimmte maßnahmen entgegen wirken!
    bei uns ist es so, dass wir uns der krankheit "angepasst" haben, und wir kommen damit gut zurecht. natürlich sind viele dinge, die eigentlich immer toll waren, für lotta nun tabu. jegliches ballspielen, apportieren an land, sowie sprünge, sprints und stops aller art sind ein nogo. auch zu wild werdende spiele muss ich öfter unterbinden, das fällt mir meistens am schwersten. einige sachen sind durch die krankheit "unbequemer" für mich geworden, z.b. dass ich lotta immer ins und aus dem kofferraum hebe und sie nicht springen lasse, dass ich versuche, sie an treppen möglichst immer an die leine zu nehmen damit sie nicht rast usw... aber wir haben uns gut arrangiert! unsere spaziergänge mussten wir bis jetzt noch nicht kürzen, auch weite strecken belasten lottas hinkebeinchen nicht, eher dann die tobereien mit anderen hunden, sofern welche statt finden. wenn die temperaturen es zulassen, schaue ich, dass sie viel ans/ins wasser kommt. lotta ist schlank und sehr gut bemuskelt, das muss so bleiben, das ist mitunter das wichtigste! über die wintermonate kommen wir nicht ganz ohne schmerzmittel. sie zeigt zwar keine lahmheit, aber nach dem ruhen ist sie manchmal schon etwas steif und ich möchte ihr schmerzen weitestgehend ersparen, deswegen bekommt sie ca. 1/3 der normaldosis meloxicam ("metacam", "meloxidyl", "loricom" etc). vor einer woche habe ich nun angefangen, teufelskralle zu füttern. bis die wirkung richtig da ist, dauert es aber noch ein paar tage, und OB es wirkt, wird sich dann zeigen, wenn ich das meloxicam weg lasse. achja, außerdem füttere ich weitestgehend glutenfrei und an zusätzen u.a. glucosamine und chondroitine, für die gelenkschmiere.


    ich bemerke gerade, dass ich hier ziemlich schlimm durcheinander schreibe...


    ich wollte eigentlich nur sagen: auch wenn für dich jetzt eine welt zusammen gebrochen ist, ihr werdet ganz sicherlich einen weg finden, der für alle absolut tragbar sein wird, vor allem für dein lunachen! mir ging es damals nicht anders, ich musste tagelang nur heulend daran denken, wie lang es wohl dauern wird bis die gelenke so hin sind dass ich meinen muck einschläfern lassen muss. heute, nach fast 2 jahren - unter einhaltung einiger vorsichtsmaßnahmen und mit ein paar kleinen abstrichen - lebt mein hund fast wie ein gesunder hund und einem fremden fällt es nicht auf, dass sie ein gesundheitliches manko hat.


    kopf hoch, und bitte berichte weiter!

    grüße von veni mit
    lotta (*21.05.2007)


    "Ob Menschen wohl zur Treue taugen,
    so lang voll Reiz das Neue ist?
    Schau in Deines Hundes Augen -
    sie sagen Dir, was Treue ist!"

  • vielen vielen dank für deinen sehr aufmunternden Beitrag. ich habe sehr mit der Diagnose zu kämpfen und große Angst davor dass es Luna schlecht gehen könnte, dass sie nicht alt werden könnte etc. ich glaube ich muss mich erst mit dem Gedanken vertraut machen. ich weiß noch gar nicht viel, war so geschockt dass ich gar nichts genaueres nachgefragt habe. die tierarztin meinte dass das röntgenbild gar nicht so schlecht aussieht, dass zwar einiges für ed spricht aber es nicht super schlimm aussieht, was auch immer das bedeutet. das lahmen kommt wohl auch nicht durch die ellenbogensysplasie sondern Luna hat eine Zerrung in der Pfote. die ed ist nur aufgefallen da Luna beim belasten schmerzen hatte.

    Liebe Grüße
    Anne und Luna (* 29.08.2009, Golden Retriever-Labrador-Mix)


    Bilder gibt’s unter: "Luna's Welt"
    Luna's Welt


    Du bist zeitlebens für das verantwortlich,
    was du dir vertraut gemacht hast!
    (Antoine de Saint Exupéry)

  • Hi Du,


    fühel dich gedrückt. Ich kann dir sehr gut nachfühlen wie es dir gerade geht. Mein Paulchen sitzt hier und ist gerade erst vor drei Wochen am Ellenbogen operiert worden. Er hatte eine Absplitterung, leider hat man dann bei der OP gesehen, das auch noch ein alter Splitter da war, dadurch hat er starke Arthrose im Ellenbogen. Er hat vor seinem Sturz vor drei Wochen keine Schmerzanzeichen gezeigt. Als Welpe ist er in der Hundeschule beim Toben ausgerutscht und lahmte ein paar Wochen, aber nicht sehr doll, so das die TÄ meinten das wäre nicht schlimm. Tja wars doch.
    Ich mache mir auch ständig Vorwürfe, dass ich es damals nicht habe röntgen lassen, aber jetzt ist es zu spät. Paulchen ist ein totaler Tober, ihn ruhig zu halten ist schwer. Gestern konnte er wieder gar nicht laufen, bin wieder in die Tierklinik und jetzt bekommt er wieder Schmerzmittel, auch wegen Entzündung im Gelenk.


    Wir werden, wenn es wärmer wird, dafür sorgen dass er viel schwimmen gehen kann, Sein geliebter Hang im Garten wird eingezäunt, damit er da nicht mehr hoch kann. Er trägt jetzt ein Geschirr statt Halsband, damit kann ich ihn unterstüzen.
    Unser TA hat gesagt, das er wenn erstmal alles verheilt ist erstmal keine Probleme mehr haben dürfte, klar der Ellenbogen ist kaputt aber bei guter Pflege können auch diese Hunde alt werden.


    Du wirst bestimmt nicht mehr alles mit deiner Luna machen können, aber es gibt doch noch soviel andere schöne Sachen die man mit seinem Hund machen kann. Wie gesagt wir werden ihn viel schwimmen lassen, er hat immer gerne Bälle und Frisbees gefangen, naja geht nicht mehr, aber er sucht sehr gerne, das werden wir weiter ausbauen. Naja und die Sparziergänge dürfen ebend nicht mehr solang sein, dafür kann er im Garten (zur Zeit an der Leine) liegen und sich sonnen.


    Laß den Kopf nicht hängen es geht bestimmt weiter....


    lg Schneefriesin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!