ANZEIGE
Avatar

Clickern damit er beim Gassi besser hört??

  • ANZEIGE

    Hi,


    also ich hab mich jetzt mal hier durchgelesen und trotzdem noch ne Frage.
    Ich habe uns jetzt 2 Clicker gekauft. Einen für meinen Mann und einen für mich und ein Buch dazu, aber ich glaub ich bin zu doof das zu verstehen.


    Wenn wir mit Oscar rausgehen und er läuft ein Stückchen zu weit weg, möchte ich dass er wenn ich ihn rufe sofort kommt. Leider macht der Herr das nicht immer wirklich. Er schnüffelt erst mal hier, dann mal da und dann kommt er mal so langsam zu Frauchen. Also ist das so ein leichtes Zeichen von Ignoranz. Kann ich das mit meinem Clicker trainieren, dass er sofort zu mir kommt ohne darüber nachzudenken noch mal irgend wo zu schnüffeln?
    Also wie z.b. ich rufe Oscar beim Namen, er guckt, ich clicker, er kommt und bekommt ein Leckerli?


    Ausserdem bellt Oscar ständig bei fremden Hunden ob an der Leine oder ohne Leine. Kann ich das durchs Klickern auch weg bekommen? In dem Buch steht hauptsächlich was über Kunstücke. Lach für mich wäre es schon ein Kunstück wenn die Sachen da oben funktionieren würden.


    Hoffe ihr könnt mir helfen!


    LG miri

  • ANZEIGE
  • Miri, ich würd das langsam und in Teilschritten aufbauen.


    Vorallem aber würd ich mir zuallererst überlegen, was will ich clickern und wie ist der Weg dahin.


    Das Angucken würd ich bspw. als einzelnes Kommando sehen und dementsprechend posistiv jedes schauen erstmal clickern und belohnen.


    Komm wäre dann das nächste Kommando. Hier würd ich allerdings mit der Schlepp arbeiten, sodaß ich einem noch nicht zuverlässig hörenden Hund noch Zugriff habe.


    Das Bellen an der Leine... hm, kann verschiedene Ursachen haben und da würd bei mir erstmal Ursachenforschung anstehen und dann die Überlegung, wie krieg ich das in den Griff.


    Da wäre vielleicht auch ein HT hilfreich.


    Birgit

  • man kann auch einfach ALLES nette ohne Kommando-Belegung clickern. Der Hund wird dieses erclickte Verhalten dann von sich aus öfter zeigen, was gerade bei der allgemeinen Aufmerksamkeit beim Spaziergang, also Kontaktaufnahme vom Hund aus, sehr positiv ist...

  • ANZEIGE
  • Der Hund hört nicht besser durch Verwendung eines Clickers. Man markiert dadurch lediglich punktgenau erwünschte Verhaltensweisen und kündigt die Belohnung an. Der Hund lernt dadurch, wenn er das Prinzip einmal begriffen hat, schneller und leichter, was genau die erwünschte Verhaltensweise ist. Dazu muss man den Hund aber erst auf den Click konditionieren, und dann fängt man am besten mit einem beliebigen Trick an. Der Mensch muss den Umgang mit dem Clicker und vor allem das richtige Timing nämlich erst lernen, das ist gar nicht so leicht. Du und dein Mann, ihr könnt euch gegenseitig mal zu einem Verhalten (der andere darf natürlich nicht wissen, welches) clickern, das erleichtert das Verständnis ungemein.


    Einfach rausgehen und rumclickern wird nichts bringen, zuerst müsst ihr alle clickergeübt werden. Später kann man tatsächlich mit dem Clicker an problematischen Verhaltensweisen arbeiten, aber das sollte man sich unbedingt von einem entsprechend geschulten Trainer zeigen lassen. Ich würde euch generell einen Einführungskurs ins Clickertraining empfehlen, wenn ihr aus dem Buch nicht schlau werdet.


    Ich persönlich clickere recht vieles, aber den Rückruf eigentlich nicht, das habe ich insbesonder beim Welpen immer direkt gemacht, mit viel Körpersprache, Aktion wie Weglaufen, usw. Wie habt ihr denn den Rückruf aufgebaut? Ich würde euch raten, das nochmal neu zu machen, mit einem neuen Signal, und vor allem nicht gleich probieren, wenn er schon schnüffelt, sondern erst mal zuhause ohne Ablenkung. Auch solltet ihr euch Gedanken über die Belohnung machen, es sollte was supertolles sein, nicht dasselbe Leckerli, was er für Sitz kriegt, und nicht immer dasselbe.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo!


    Ich habe ja (mit Anleitung meiner Trainerin, sie zeigt mir jeden neuen Schritt und ich übe den dann zu Hause) gerade erst mit dem Clickern angefangen.


    Das sehe ich genauso!


    Mit meiner Trainerin habe ich jetzt z.B. abgesprochen, dass ich im Moment Blickkontakt clickere. Ziel war es, dass Hilda draußen mehr auf mich achtet und näher bei mir bleibt. Wir machen das jetzt seit ca. 1,5 Wochen (davor hab ich natürlich den Clicker konditioniert und auch drinnen gezielt Blickkontakt geklickert) und ab dem ersten Tag mit Clicker draußen war es ein Unterschied wie Tag und Nacht. Hilda ist viel, viel aufmerksamer geworden!


    Liebe Grüße
    Christin

  • Hi,


    ok dann clicker ich erst mal im Haus den Blickkontakt und dann gehts weiter.
    Also noch mal zum Verständis:


    Ich rufe Oscar, er hat Blickkontakt mit mir, ich clicker und er bekommt ein leckerchen??


    Manchmal denk ich, ich bin zu doof:-/


    LG Miri

  • ich benutze anstatt des clickers ein sog. "zauberwort"; meines heisst "jepp"
    ich war mit dem clicker jedes mal zu langsam, es MUSS zeitgleich mit der gewünschten
    reaktion kommen.


    seit ich mit "jepp" arbeite klappt's mit der zeitgleichen reaktion von mir gut.


    z.B. draussen:


    meine hündin läuft vor mir in einiger entfernung, ich möchte, dass sie mich beachtet, ich sagte anfangs
    ihren namen, sie drehte sich um, ich SOFORT "jepp", danach in aller Ruhe leckerlis raus.......


    seitdem dreht sie sich wesentlich öfters automatisch nach mir um u. ist viel aufmerksamer geworden.


    mit dem "jepp" habe ich sie auch besser auf meine "hände" konditioniert u. kann sie gut lenken.........


    :smile: ;)

  • Ich habe auch angefangen nicht nur Tricks sondern auch beim Gassi zu clickern.
    Ich Clicker auch wenn sie mich von sich aus anschaut und wenn sie ein Kommando sofort ausführt, da Madame in letzter zeit ein bisschen taub war... :roll:
    Denn in der neuen HUSchu in der wir jetzt sind clickern sie auch das richtige Verhalten und ich dachte das kann ich ja mal versuchen da meine Süsse eh voll auf den Clicker abfährt.
    Also ich habe das Gefühl das sie wieder freudiger kommt, mich öfter ansieht und auch lieber mit mir arbeitet.

    Lg Maria mit den Katzen Lilli,Luna, Mogli und Massimo und der Spanierin Layla, die einfach super ist!
    Endlich bei uns seit 13.08.10


    Layla meine Spanierin

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE