ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    ich war heute mittag mit beiden spazieren, und was "Sitz" heißt weiß Artax auch, nur wieso sollte er es auch tun wenn ich nur ein Foto will und ich aber kein Leckerlie hab,.. :hilfe: Wenn er es nicht verstehn würde was ich will, dann könnte ich mich ja damit begnügen ich muss mehr lernen. Nur was mach ich wenn Artax weiß was Sitz heißt es aber nicht ausführne will, weil er grade wo anders hinguckt, was leckeres richt, was anderes sieht oder einfach nur der Boden nass ist?


    Jedenfalls kam so eine "nette" Frau vorbei die meine Versuche wohl mit angesehen hat. Ihr wurde folgendes "Trick" empfohlen:


    Hund 2mal ins "sitz" bitten und beim dritten mal "sitz" sagen und die Hand unter die Schnautze des Hundes tun (also Schnauze in die Hand nehmen) und nach oben/hinten drücken. Der Hund läuft rückwärts und setzt sich.


    Sie meinte das wär das gleiche als wenn ich ein Leckerlie über den Kopf des Hunds halte, er nach oben guckt und sich dann setzt.
    Ich hab da mal nichts zu gesagt. Aber wo wird einem SOWAS begebracht :/

  • ANZEIGE
  • :???: kann ich mir nicht vorstellen, dass das etwas bringt.
    Also ich weiß nur, dass wenn man den Hund am Halsband nimmt, und den Po leicht nach unten stupst, kann man ihn dazu bringen sich zu setzen. So wurde mir das auf'm Platz gezeigt, aber keine Ahnung.. :???:

  • Man begeht oft den Fehler, dass man denkt, der Hund hätte etwas verstanden und man dann aber plötzlich feststellt, dass es wohl doch noch nicht so sitzt, wie es sollte. Das merke ich auch heute bei Balou noch.


    Hast du das Kommando vielleicht noch nicht oft draußen geübt? Oder noch nicht auf schlammigem Untergrund? Mal davon abgesehen, dass sich der Hund ja nicht unbedingt in die größte Matschpfütze setzen muss würde ich es einfach auf verschiedenen Untergründen und an verschiedenen Orten noch weiter mit Leckerlie üben.


    Hast du das Leckerlie überhaupt schon langsam ausgeschlichen? Oder war das heute die Probe aufs Exempel?


    Es kann auch sein, dass dein Hund stark auf das Sichtzeichen reagiert (Hand über die Schnauze führen) und du es ohne Leckerlie eben plötzlich weggelassen hast. Da er das Wortkommando vielleicht noch nicht so genau kennt wusste er dann nicht, was du von ihm willste. Erlebe ich bei Balou auch oft: Es fällt ihm leichter nur auf ein Sichtzeichen statt nur auf das Wortkommando zu reagieren.


    Auf jeden Fall würde ich ihn nicht ins Sitzen zwingen, sondern dann lieber noch einmal im Training einen Schritt zurückgehen, weil es doch noch nicht so sitzt, wie es soll.

  • ANZEIGE
  • das problem ist, artax kommt von der straße, und bei ihm ist der gedanke noch fest verankert: "wenn ich das nicht will, dann brauch ich das nicht,.. eigendlich brauch ich dich auch nicht, ich komme nur wegen dem warmen bett immer wieder mit zu dir nach hause..." das wir das mit dem "nur aus der hand füttern" machen sollten weiß ich, aber ich komm derzeit nicht dazu (zu groß sind die traurigen augen wenn ich den frettchen ihr fleisch auftaue und die hunde ja sooooo lieb gucken,..)


    ja das mit dem sitzen auf anderne untergründen sollten wir wohl mal üben. ich wollte ihn nicht in ne schlampfütze setzen, aber ihm reicht schon feuchter rasen um es nicht zu wollen :hust:

  • Ich zwinge meinen Hund (körperlich) zu keinem Kommando. Mir wurde das auch mal so erklärt, dass man den Hund am Popo runterdrücken sollte, wenn sich Hundi aufs Kommando nicht hinsetzt. Nachdem ich das ein paar Mal gemacht habe, hat sie sich immer hingesetzt, wenn ich sie gestreichelt habe und an den Popo gekommen bin. Toll :roll:
    Jetzt hab ich daraus gelernt, und machs nie mehr. Lieber in reizarmer Umgebung üben - üben - üben!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • So jetzt sag ich mal was Dogforum-unübliches :) bei uns läuft es auch nicht anders. Bzw. ist nicht mehr notwendig.


    Jeder Hund in diesem Haushalt lernt das Sitz über Leckerlie, unter unterschiedlichen Ablenkungen, bis es wirklich gefestigt ist. Es wird verbal und über Sichtzeichen beigebracht. Wenn ich sehe, dass das "Sitz" sitzt ... schönes Wortspiel, dann werden die Leckerlies ausgeschlichen bis es für ein Sitz gar kein Leckerlie mehr gibt.


    Ein Hund der also das "Sitz" vernünftig beigebracht bekommen hat, der weiß was ich meine, wenn ich das sage und nur ab und zu mal der Meinung ist, dass er grade keine Lust hat mir zu folgen, dann setze ich es durch. Ich gebe jede Ansage/Befehl/Kommando (wie immer man es nennen möchte) 1 - maximal 2 x und dann setze ich es durch.


    Früher habe ich das nicht gemacht. .. die Umstellung kam mit der Umstellung meiner Erziehung, als ich sah, dass ich mit der immer Belohnungserziehung und immer nett sein Erziehung bei unserem Hund nicht weitergekomme und das er mir anfängt auf der Nase rumzutanzen und selber zu entscheiden, ob er Bock hat zu folgen auch wenn es keine Leckerlies gibt. Das vermeintliche ins Sitz zwingen, was ohne körperlich Gewalt von statten geht, es wird lediglich durchgesetzt indem ich meinen Hund z.B. vorne an die Brust fasse und auf den Po tippe oder nur auf den Po tippe, habe ich eine Woche lang gemacht, danach war es nie wieder nötig. Heute ist er insgesamt aufmerksamer und führt diese Ansagen umgehend aus.


    Wobei ich ehrlich bin... ein Sitz ist mir nicht so wichtig ... wichtig ist mir ein "komm" und ein "Stopp" ... das sind Sachen, wo ich eine sofortige Ausführung verlange. Ich möchte keine dressierten Affen aber bei elementaren Dingen sollen sie hören, weil es lebenswichtig sein kann ... ein Sitz gehört somit nicht zwingend dazu. Leckerlies gibt es bei uns nur bei neu aufgebauten Geschichten/Tricks ... bei der Erziehung grundsätzlich nicht .. da gebe ich lieber ein Lecker zwischendurch ohne das man überhaupt irgendwas dafür tun mußte :D aber bei der Erziehung sollen die Doggis sich schon an mir orientieren... ich möchte nicht aufgeschmissen sein, wenn ich die Lecker mal vergesse und mein Hund dann entscheidet, dass es ja jetzt nix bringt zu hören.


    Von meinen Kindern erwarte ich ja auch, dass sie sich mal ordentlich hinsetzen, wenn Tante und Onkel da sind und sie bekommen dafür kein Eis und kein Lutscher ... da muss man halt einfach mal durch.

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • das würde bei uns nicht klappen. ich weis nicht was artax erlebt hat, aber es muss schlimm gewesne sein. rücken und po anfassen geht draußen GARNICHT. er hat dann einfach nur angst.


    nein das sintz muss kein lebenswichtiges komando sein, aber es nicht wichtig zu finden weil der hund das nicht machen möchte ist ja genau das was der hund will^^ also wird das geübt was der hund nicht will :lachtot:

  • Hallo,


    genau, übe es einfach noch intensiver.


    Bei einem Hund, der es immer und überall "kann", wie z.B. meine Ronja, da wende ich schonmal "Zwang" an. Sieht bei uns so aus, daß ich ihr kurz auf den Poppes tippe, wenn das Hinterchen nicht runter gehen mag... ;)


    Die "Methode", die die Frau da beschrieben hat, würde ich jetzt auch nicht als "Zwang" auslegen (also in Form von körperlicher Gewalt). Ich denke mir, daß es von Hund zu Hund verschieden ist. Einer, der wie Deiner an Rücken und Hintern sehr empfindlich ist, kommt vielleicht gut damit klar, wenn man ihm mit der Hand unter den Fang faßt und noch oben drückt/bugsiert. Ich verstehe das eher als sanfte Methode. Dem Hund soll damit sicher nicht das komplette Maul umfaßt und der Kopf nach oben gerissen werden.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

  • "sitz" und "platz" sind bei uns zwei wichtige kommandos. wenn es beispielsweise sehr kalt draußen ist, würde ich von meinem hund nicht verlangen, dass er sich ins "platz" legen soll- deshalb verwende ich in diesem fall das "sitz". hat mein hund einen tag, an dem er nicht hören will (sitz und platz kennt er, auch an verschiedenen orten) setze ich das "sitz" und "platz" durch. in der regel reicht ein strenger blick in seine richtung, ansonsten hab ich auch kein problem damit, ihn am hinterteil anzutippen und ihn dadurch ins "sitz" zu zwingen. diese kommandos müssen bei uns im alltag sitzen, das geht nicht anders. wir wohnen in der stadt und da muß mein hund zuverlässig gehorchen. und das erreiche ich nur, wenn ich auch ein kommando durchsetzen kann.

  • Hallo. Ich glaube nicht dass dein Hund wirklich weiß was SITZ bedeutet. Daher sehe ich keinen Sinn darin ihn in diese Position zu zwingen. Viel sinnvoller wäre es das SITZ in unterschiedlichen Situationen mit verschiedenen Ablenkungsgraden zu üben. Klein anfangen und dann steigern.
    Ich erarbeite dieses Kommando nur bei Welpen mit Futter. Sobald der Welpe das Grundprinzip verstanden hat wird das Futter ausgeschlichen und das Kommando auf alle Lebenssituationen ausgeweitet. Mfg

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE