ANZEIGE
Avatar

Schleppleine...keine Erfahrung..wer kann Tip geben

  • ANZEIGE

    Nachdem ich nun meine Amy tagelang aus der Hand gefüttert habe und den Rückruf neu aufgebaut habe...was echt gut klappt und erste kleine Erfolge bringt...wird mein "KLeiner"frech.Auf die Pfeife,die bei uns bedeutet"komm sofort sonst verpasst du ein Hammer Leckerlie"kommt er noch aber rufe ich seinen Namen hebt er nicht mal den Kopf.Heute satnd ich mit ihm vor dem Auto,Amy war schon reingespppprungen und ich sage...Timmy hopp.....was macht er,glozt mich an und rennt in die andere Richtung weg.Habe ihn mir dann geschnappt und ins Auto verfrachtet...denke es ist aber höchste Zeit für eine Schleppleine.Damit habe ich aber gar keine Erfahrung.....habe ich noch nie gemacht.Wie arbeite ich damit,dass es auch wirklich effektiv wird und etwas bringt.
    Gruss
    Honigpop

  • ANZEIGE
  • Guck mal hier, da sind zwei Links dabei, die dir vielleicht schon einmal weiterhelfen:


    http://www.dogforum.de/ftopic6607.html


    Gruss
    Gudrun

    LEIKA (28.2.2003 - 2.6.2017, immer in unserem Herzen)


    "Auch wenn es gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, wir hätten nichts erreicht. Erst wenn es gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: UNS!
    Michael Aufhauser - Gut Aiderbichl

  • ANZEIGE
  • DANKE...Tanzbaerin,das hat mir sehr geholfen und eigentlich schon all meine Fragen beantwortet.Z.B.wusste ich nicht,ob ich den Hund dann ziehe wenn er auf mein "hier"nicht kommt....aber das habe ich nun alles gelesen und es kann losgehen.... :gut:


    LG


    Honigpop

  • und? zieht man den hund, wenn er nicht kommt?

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • hahah....eine Testfrage ja...?Ehrlich gesagt hatte ich mich nie richtig mit Schleppleinen beschäftigt und hatte eine andere Vorstellung.Das mit dem Richtungswechsel habe ich ganz lange machen müssen bis der gute Timmy kapiert hat,dass er nicht immer in die Leine rennen darf und auch nicht unbedingt die Schleppleine auf Spannung halten muss.Seit er gelernt hat,achtsam zu sein und nach Frauchen zu schauen muss ich ihn ja gar nicht mehr ziehen wenn ich ihn rufe,weil er nach einigen metern immer von selber kommt.Bin bald soweit,dass ich die Schleppl.auch schon mal hinterher schleifen lassen kann.Er ist 8 Monate alt und hat vorher bei einer alten Dame gelebt,die ihm nix beigebracht hat.Er kam hierher ,ist über Tische und Bänke getrurnt,hat alles geklaut und hatte vor allem kaum die richtige Mukulatur um richtig zu laufen,er ist wohl auch nie richtig draussen gegangen,die hat ihn immer nur mal kurz in den Garten gelassen.Als er dann so gross war ,war sie komplett überfordert mit seinem Temprament(er ist ein Golden Retriever Rüde)Wir habenihn seit Anfang Januar und ich muss sagen,es wird langsam.Es gab Zeiten,da habe ich abends geheult weil es aussichtslos schien,gerade in der Prägephase nur Müll gelernt zu haben....das war echt heftig....er hat nicht Mal sitz oder platz gemacht....aber ich habe gemerkt es ging ihm nicht gut damit,auch so hibbelig zu sein.....Mittlerweile ist er viel ruhiger und wird ganz lieb.Er will ja alles ganz richtig machen und nun zeigt ihm mal jemand wie...ich glaube er mag das.Testfrage richtig beantwortet?
    LG
    Honigpop

  • Wenn Du ihn gezogen hast, dann war das Schleppleinentraining leider für die Katz...

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • neeee,hab nicht gezogen!Am Anfang wenn er in die Leine lief und ich die Richtung gewechselt habe,dann habe ich ihn natürlich hinter mir her gezogen.Habe ihn aber nicht zu mir gezogen beim Abrufen oder so!
    Würde mich aber doch mal interessieren warum das Schleppl.Training sonst für die Katz wäre?
    LG
    Honigpop

  • Weil Du deinen Hund quasi mit der Nase drauf gestoßen hast, dass er kommen (oder MITkommen) MUSS, wenn die Leine dran ist. Schnell wird er raus haben, dass er das nicht muss, wenn die Leine schleift oder ab ist!
    Und dann fängt das gnze von vorne an.


    Du mußt mit Schleppleine so arbeiten, als wär sie nicht dran - was hundertprozentig leider nicht möglich ist - irgendwo ist halt der Radius zu Ende, und da wird der Hund dann ausgebremst. Wenn man allerdings noch zieht, egl ob "RAN" oder "HINTERHER", bleibt ihm nichts anderes übrig, als diese Untescheidung zu lernen.


    Deshalb empfiehlt z.B. Pia Gröning, ein "Ende"-Signal einzuführen, dass dem Hund ankündigt, dass er gleich das Leinenende erreicht hat - es muß zwei-drei Sekunden kommen, bevor das Leinenende erreicht ist, dann hat der Hund die Chance zu lernen, auf das Signal zu stoppen. Denn an der Schleppe kann er dann ja nur noch ein-zwei Schritte machen, bevor er nicht mehr weiter kann. Und er wird dann irgendwann das "durch die Leine ausgebremst werden" vorwegnehmen, indem er auf das Wort stehen bleibt - allerdings muß man das extrem sauber aufbauen, und gut bestärken, denn sonst hat man das obengenannte "Unterscheidungslernen"-Problem.


    Man kann das wie gesagt nicht hundertprozentig umgehen - aber wenn man zieht, hat man sich quasi selber in den Fuß geschossen.

    LG
    Martina mit Crispel & Gandhi


    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten." Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Ahh,danke Shoppy,das ist nochmal ein guter Tip!Wusste nicht,dass es auch für das Hinterherziehn gilt weil ich gelesen hatte,dass er dadurch,dass ich die Richtung ändere,wenn er zieht,lernt,mit seiner Aufmerksamkeit bei Frauchen zu sein.Er hat auch recht schnell damit aufgehört und kam dann,bevor die Leine stramm wurde und ich ziehen musste,immer zu mir.Aber das mit einem Kommando vor Leinenende zu machen ist ja noch viel besser.Hast du das gemacht.Wenn ja,vielleicht magst du mir einen Tip geben wie man das sauber aufbaut?
    LG
    Honigpop

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE