ANZEIGE
Avatar

Er knurrt manchmal...

  • ANZEIGE

    Huhu,


    mein Jimmy hat meistens große Angst vor fremden Männern, er geht ihnen aus dem Weg.. wenn diese allerdings, trotz meiner Warnung, seiner Ansicht nach ihm zu nahe kommen, knurrt er sie an.
    Meine Meinung dazu ist, dass er das nicht böswillig macht, sondern für ihn heißt das "Stop, nicht zu nahe!" aus Angst


    Jetzt habe ich schon so viele verschiedene Meinungen gehört, wie wir dabei reagieren sollten...


    z.B.
    - sofort unterbinden
    - nach kurzer Zeit unterbinden
    - bestrafen
    usw..


    Ich bin jetzt verunsichert, klar lassen wir Jimmy nicht willkürlich jeden Mann so lange anknurren wie er möchte, wir sagen dann, dass es jetzt gut ist und schicken ihn meistens auf seinen Platz...


    Meint ihr, wir sollen es garnicht erst so weit kommen lassen und ihn bevor es in so eine Knurrsituation kommen kann, auf seinen Platz schicken bzw draußen ausweichen? Wobei er auf seinem Platz auch weiterknurren kann... Oder "kann" er schon kurz knurren, solange wir reagieren können, damit er nicht irgendwann mal ohne Vorwarnung schnappt?


    Habe da zu wenig Erfahrungen :/

  • ANZEIGE
  • Dein Hund knurrt offensichtlich aus Angst, das hast du schon ganz richtig erkannt.


    Seine Angstreaktion zu bestrafen ist der falsche Weg und macht die Sache allenfalls schlimmer.


    Dein Hund sollte momentan nicht so mit Fremden konfrontiert werden, dass er Angst bekommt. Die Distanz muss stimmen für ihn, damit er in Ruhe schauen kann, dass alles i.O. ist - vereinfacht ausgedrückt. Die Distanz kann dann langsam verringert werden. Vertrauen zu euch und in die Situation bekommt er nur, wenn ihr ihm Sicherheit vermittelt.


    Du schreibst, du hast zu wenig Erfahrung. Deshalb würde ich dir dringend eine/n guten Hundetrainer empfehlen, der DIR hilft, deinem Hund zu helfen.


    Eine Adresse in deiner Nähe: http://www.faires-hundetraining.de Es sind rund 40 km, aber die Kollegin macht sicher Hausbesuche. Oder sie kann dir vielleicht noch jemanden ganz bei dir in der Nähe nennen.


    Alles Gute
    cazcarra[/list]

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

  • ANZEIGE
  • Zitat von "_SuuuuLika"

    Huhu,


    dank dir! Schaue mir den Link gleich an.


    Wie kann ich ihm denn Sicherheit vermitteln?
    Seine Angst nicht bestätigen, sprich ihn nicht "tätscheln" bzw. nicht so bewusst bei ihm sein, oder doch bei ihm sein?Mit ihm reden und so?


    hallo,


    ich habe/hatte mit meinem dobi das selbe problem. fremde (insbesondere männer) werden mit eingezogenem schwanz verbellt und angeknurrt.
    am wichtigesten war mir erst mal die sicherung, d.h. hund nur an die leine, wenn besuch kommt, zumindest bis er entspannt, ich glaube zwar nicht dass er beißen würde, aber ich wäre nicht die erste, der dieser glaube zum verhängnis wird.
    dann machen wirs so, dass mein freund den besuch reinlässt und ich mit ihm an seinem platz bleib. (der ist weit genug abseits, dass er sich nicht in seiner individualdistanz bedroht fühlt).
    bellen unterbinden klappt eh nicht, weil er dann voll hochfährt und nicht mehr ansprechbar ist, daher halte ich ihn einfach ganz ruhig und kommentarlos fest. besuch wird instruiert den hund komplett zu ignorieren. so beruhigt er sich meist sehr schnell, legt sich auf die seite und verpennt dann den abend.
    sobald er ganz ruhig ist, bekommt er manchmal einen kauknochen oder ein leckerchen.
    ich versuch eben die ganze zeit entspannt zu sein, quassel ihn aber nicht voll und streichel nicht/ fass ihn nicht an, während er bellt/ knurrt.
    etwas neues, was auch super funktioniert, haben wir neulich durch zufall herausgefunden: hund während besuch kommt kurz wegsperren und dann erst ins wohnzimmer bringen, wenn der besuch schon drinnen sitzt, hund dann kommentarlos auf den platz bringen.
    haben es somit geschafft, dass hundi nicht mal gebellt hat (erstmalig) und er hat sich dann sofort auf die seite gelegt und gepennt. ein riesen schritt für uns!


    ich hoffe das hilft dir ein bisschen.
    lg

  • Hallo ! :smile:


    In dem Thread von Spatzine und ihrer Kimba finde ich das Training und die Entwicklung sehr schön beschrieben.


    Hier der Link: http://www.dogforum.de/ftopic94479.html

    Viele Grüße,
    Susanne mit Ida - Hovawart
    ________________________________


    Wer sich von der Zufriedenheit und dem Stolz in den Augen seines ausgelasteten Hundes hat berühren lassen, vermag ihn nicht mehr abzuspeisen mit Gassirunden und Hundewiesenbesuche.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke Susanne...


    Motte, schön, dass ihr damit mittlerweile so gut umgehen könnt... wegsperren möchte ich ihn eigentlich nich..
    Für mich persönlich ist das ehrlichgesagt garnicht so ein Problem, ich weiß ja wieso er das macht und die Leute wissen vorher eigentlich auch Bescheid, nur meinen halt einige *Mir hat noch nie ein Hund was gemacht, alle mögen mich* und dann knurrt er eben...


    Ich wollte nur mal Feedback, wie das bei euch so abläuft und wie ich mich eben am Besten verhalten soll dabei, damit es irgendwann mal nicht ausahtet oder sonstwas...


    Wir haben ihn eigentlich schon konfrontiert mit fremden Männern, oft lässt sich das auch garnicht vermeiden (beim Gassi oder Postbote oder so), und man merkte mit der Zeit schon eine Besserung, es wurde schon weniger...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE