ANZEIGE
Avatar

Was mache ich mit meinem Hund?

  • ANZEIGE

    Hey Leute!


    Ich bin total deprimiert!
    Ich will mit meiner einjährigen Border Collie - Mix - Hündin was tun, aber ich weiß nicht was! Die Hundeschule hat Winterpause und das Waldtraining ist nicht wirklich das richtige für uns! Ich möchte, dass mein Hund mit Spaß bei der Arbeit ist und beim Waldtraining muss sie ca 1,5Std bei Fuß durch den Wald laufen, was ihr definitiv keinen Spaß macht und was ich auch nicht machen möchte um ihre Motivation nicht zu nichte zu machen!
    Wir würden gerne mit dem Treibball anfangen, aber eine geeignete Hundeschule macht frühestens Ende März erst wieder eine Gruppe auf!
    Wir üben auch immer im Wald für uns alleine, aber irgendwie gehen mir die Ideen aus!
    Ich möchte gerne mit ihr gemeinsam eine Aufgabe haben, die nicht ruck-zuck erledigt ist und wir uns wieder was neues einfallen lassen müssen, wie z.b. bei etlichen Tricks!


    Hat jemand eine gute Idee?
    Was macht ihr mit euren Hunden in der Winterpause?


    LG

    Kimba
    * 15.1.2010


    Baghyra R.I.P.

  • ANZEIGE
  • Uah, da fallen mir gleich 1.000 Dinge ein ;)


    Bei mir zieht bald mein Aussie ein und ich freue mich gerade auf die alltäglichen Sachen. Unterwegs viel erleben und unternehmen. Viele Ausflüge in neue Gegenden, mit nicht immer ganz einfachen Wegen (mal ein bisschen "klettern" oder so).
    Hundeschule oder Hundeverein wird höchstens mal ein extra.
    Was das angeht, kann ich es kaum erwarten, dass er groß wird :D Obwohl ich mich auf die Babyzeit riesig freue.


    Was liegt deiner Hündin denn?


    Ich möchte eigentlich alles mögliche mal einbauen. Frei von Turnierrichtlinien oder Vorgaben, nur als "Alltagsspaß". Letztendlich mache ich es davon abhängig, was dem Hund und mir als Team liegt.


    Je nachdem, wie stark der Border durchkommt (damit er nicht zu sehr hochputscht, kenne deinen Hund ja nicht) gehen natürlich Bällchen, Frisbee, Zerrspiele oder so.


    Mich interessieren aber eher Dinge wie:
    Suchspiele ("simples" Leckerchen verstecken oder auch ZOS).
    Dummyarbeit im eigentlichen Sinn, aber vor allem auch mal den Dummy hier und da verstecken, einfach fallen lassen, in etwas Höhe irgendwo feststecken und Hund knobeln lassen, wie er dran kommt.


    Dann möchte ich auch Tricks bzw. Dogdance-Elemente machen.
    Oder "Agility" in Wald und Wiese sozusagen ;) Eben immer mal wieder kleine Aufgaben einfließen lassen. Klettern, springen, mal nen Trick... So, dass man immer wieder die Aufmerksamkeit hat und der Hund eigentlich ständig das Gefühl hat "So ein Spaziergang mit Frauchen ist spannend" ;)
    Kein Rundumbespaßen und Dauerprogramm, aber ständig das Gefühl, da kann was kommen, wenn es sich grad ergibt.


    Ist schwierig, dass jetzt alles so aufzulisten... Für mich ist das so situationsbedingt. Gucken, was sich anbietet und nutzen.


    Im Sommer Schwimmen/ Wasser einbinden, im Winter den Schnee, im Herbst die Blätter... Was sich eben bietet ;)


    Ich stöbere ja gerne in Threads wie denen von Lucy_Lou oder Amy und Jana. Die verkörpern für mich immer dieses "gemeinsam unterwegs"-Gefühl. Nicht einfach nur Spazieren, sondern jeder Spaziergang kann ein kleines Abenteuer sein.


    Edit: So als Anreize... Muss natürlich nicht das Komplettpaket sein. Aber vielleicht ist ja was dabei.

    Mit Anjou und Joucas (Aussie und Toller)


    Im Herzen "Miko - mein ewiges Baby" (Thread ist unter dem Titel zu finden)

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Baghyra"

    Ich möchte, dass mein Hund mit Spaß bei der Arbeit ist und beim Waldtraining muss sie ca 1,5Std bei Fuß durch den Wald laufen, was ihr definitiv keinen Spaß macht und was ich auch nicht machen möchte um ihre Motivation nicht zu nichte zu machen!


    LG


    Vielleicht verstehe ich dich jetzt falsch, aber wieso muss der Hund 1,5 Std. bei Fuß laufen?? :???: "Fuß" heißt für mich, eng am Bein mit Blickkontakt zu mir. Das Ganze 1,5 Std. ist Hölle für einen Hund. Das findet bei mir nur auf dem Platz statt und ganz sicher nicht über so einen Zeitraum.


    Man kann einen Hund auch außerhalb des Hundeplatzes adäquat beschäftigen, indem man mit dem Hund gemeinsam etwas macht. Tipps hast du gekriegt. Man kann Dinge verstecken, Mülleimer umrunden, Treppen gaaaaanz langsam rauf und wieder runter laufen, rückwärts gehen, vorwärts gehen, alleine weitergehen und Hund muss warten.....usw. usf.....


    Wieso lässt du sie nicht einfach auch mal Hund sein und ihr Ding machen? Schnüffeln, buddeln, sich einsauen.......


    Aber vielleicht habe ich dich ja auch wirklich einfach falsch verstanden.


    LG Ute ;)

    Der Ozean ist unendlich! Ein Schiff, welches am Horizont verschwindet ist nicht mehr zu sehen, aber es ist nicht weg!


    Alf (DSH) *01.11.85 - ✟ 26.06.1997
    Andor (DSH) *03.06.1997 - ✟ 04.01.2010

    Eloy (DSH) *23.11.2009
    Janna (DSH/Dobi) *2010

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

  • hm ich verstehe nicht so ganz den eingangspost.
    geht es dir jetzt um das training, dass ausfallen muss und du willst deiner hündin einen trainingsersatz bieten?


    oder geht es dir allgemein um beschäftigung mit dem hund?


    sollte es ums zweite gehen (bezüglich beschäftigung) würde ich das machen, was euch beiden spaß macht. gerade ein wald ist wie ein großer spielplatz.
    lass deiner kreativität freien lauf ;)

  • Ich mache mit meiner Hündin im Winter vermehrt Ticks und habe jetzt auch angefangen mit ZOS. Beides kann man auch super in der Wohnung machen, wenn draußen mal tatales Mistwetter ist.

  • @ Liekedeeler,


    unsere Hundeschule bietet im Winter ein Waldtraining an! Da haben wir schon ein paar Mal teilgenommen, aber es gefällt mir nicht, da die Hunde dort über die gesamte Länge des Trainings (ca. 1,5Std) bei Fuß laufen sollen! Und wie du schon sagst, dass ist für den Hund die Hölle, daher möchte ich das auch nicht mehr mit ihr machen!!!
    Ich lasse sie auch Hund sein, aber das Problem bei uns ist, dass die sich sehr wenig bei Spaziergängen auf mich konzentriert und eben sehr viel Hund ist! Ich möchte, dass wir zusammen einen schönen Spaziergang haben, der beiden Spaß macht!


    @ Tante Flauschig,
    eigentlich geht es mir um beides! Ich möchte mich mit meinem Hund beschäftigen, gerade jetzt, wo wir keine Hundeschule machen! Natürlich machen wir auch immer mal was beim Spaziergang, allerdings ist das irgendwie immer das gleiche, da mir die Ideen ausgehen, daher freue ich mich hier über neue Anregungen!


    An alle anderen,
    danke schon einmal für die Tipps, die Links werde ich mir gleich in Ruhe ansehen!

    Kimba
    * 15.1.2010


    Baghyra R.I.P.

  • Zitat von "Baghyra"

    @ Liekedeeler,


    unsere Hundeschule bietet im Winter ein Waldtraining an! Da haben wir schon ein paar Mal teilgenommen, aber es gefällt mir nicht, da die Hunde dort über die gesamte Länge des Trainings (ca. 1,5Std) bei Fuß laufen sollen! Und wie du schon sagst, dass ist für den Hund die Hölle, daher möchte ich das auch nicht mehr mit ihr machen!!!
    Ich lasse sie auch Hund sein, aber das Problem bei uns ist, dass die sich sehr wenig bei Spaziergängen auf mich konzentriert und eben sehr viel Hund ist! Ich möchte, dass wir zusammen einen schönen Spaziergang haben, der beiden Spaß macht!


    Ah, ok! Dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden. Ich hatte es so gelesen, das du sie dann ständig Fuß laufen lässt, wenn du mit ihr im Wald bist. Nö, dieses Waldtraining wäre auch nichts für mich und meinen Hund. =)

    Der Ozean ist unendlich! Ein Schiff, welches am Horizont verschwindet ist nicht mehr zu sehen, aber es ist nicht weg!


    Alf (DSH) *01.11.85 - ✟ 26.06.1997
    Andor (DSH) *03.06.1997 - ✟ 04.01.2010

    Eloy (DSH) *23.11.2009
    Janna (DSH/Dobi) *2010

  • Zitat von "Liekedeeler"

    Ah, ok! Dann habe ich das tatsächlich falsch verstanden. Ich hatte es so gelesen, das du sie dann ständig Fuß laufen lässt, wenn du mit ihr im Wald bist. Nö, dieses Waldtraining wäre auch nichts für mich und meinen Hund. =)


    das sehe ich auch so =) ist ja wie beim millitär :lol:


    vielleicht kann ich dir ein paar anregungen geben, ich schreib einfach mal, was wir freizeittechnisch so machen.^^


    in erster linie gehen wir ganz normal gassi. hier versuche ich, mit körpersprache zu arbeiten, ohne meinen mund zu benutzen, außerdem muß hund dadurch mehr auf mich achten. er schaut sehr oft zu mir und ist aufmerksam. ganz plötzlich kann es passieren, dass ich am boden etwas interessantes finde. ich zeige ihm die welt, dazu gehören auch insekten. =) ein käfer kann sehr interessant sein. ich lege unsere gassistrecken abwechslungsreich und schlage jeden tag eine andere route ein, es sei denn ich möchte mit dem kleinen auf ebener erde arbeiten. (prüfungsvorbereitung).


    waldspaziergänge sind für uns beide der absolute hit.
    wir kraxeln über baumstämme, kriechen unter durch (zum glück hat mich bisher noch keiner dabei beobachtet :lol:) oder springen drüber. manchmal sage ich zum kurzen, dass er auf holzstapel hüpfen soll. bei der nässe ist das momentan nicht drin, aber wenn es wieder schön trocken ist draußen, dann darf er diese erklimmen.
    jägersitze bieten sich zum klettern an.
    bäume eignen sich als slalomstangen.
    und der waldboden läd zum lecker verstecken ein.
    ab und zu darf stinkerchen lecker hinterherjagen. schaut er in meine richtung, rollt plötzlich ein futterbrocken über den weg.
    zwischendurch soll der kleine ausgiebig schnüffeln dürfen und "sein ding" machen, wenn er sich an bestimmte regeln hält.
    im hohen gras verstecke ich sein spielzeug, welches er suchen soll.
    baumstämme lassen sich mit leckerchen präparieren, die der hund erschnüffeln kann.


    tja und ansonsten reißen uns wir gegenseitig mit viel guter laune- mit.


    trainingsmäßig haben wir das apportieren begonnen. wenn du lust hast, dann schau mal hier:


    http://www.dogforum.de/ftopic109010-310.html


    außerdem zieht mich der kleine ab und zu am rad oder läuft neben her- das entscheiden wir just for fun. joggen gehe ich mit ihm auch, wenn ich lust und zeit dazu habe.


    meistens ist es so: das was dir spaß macht, überträgt sich auf deinen hund.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE