ANZEIGE

Geht immer stiften

  • Hallo,


    unsere Belamü (Bernhardiner-Labrador-Münsterländer) Hündin hat einen Tick, den ich absolut hasse!
    Sobald sie im Rudel spielt vergisst sie uns völlig und läuft auch richtig weit weg.


    Wir haben schon alles versucht. Beim Spaziergang völlige Beschäftigung für alle Sinne (sie ist auch extrem Jagdtriebig), toben, verstecken, Kommandos üben, wenn sie abzischt verstecken wir uns, etc.
    Wir haben Blickkontakt geclickert, Einzeln mit ihr geübt und mit unseren anderen zwei Hunden gmeinsam, nichts hilft.
    Wenn es ihr in den Kopf kommt zischt sie ab und für uns ist da kein Zeichen vorher zu sehen, trotz intensivster Beobachtung!


    Wenn wir bei der Spielgruppe (öffentliches Gelände, Streuobstwiese bis zu 15/ 20 Hunde) sind, spielt sie erst und dann geht sie stiften.
    Sie rennt erst mit ihren Freunden herum und auf einmal schwenkt sie ab und weg ist sie.
    Und wenn sie wegläuft dann nicht mal eben 100 Meter, sondern völlig weg. Ich kann sie nicht mehr hören, sehen oder rufen.
    Wenn einer ihrer Kumpanen mit wegläuft, kommt der dann zurück- aber unsere nicht!
    Sie ist völlig selbstsicher. Auch wenn wir weg sind stört sie das nicht, dann macht das Ganze ja erst richtig Spaß, dann kann sie ja strunzeln gehn!
    Dann schaut sie was in den Gärten los ist, besucht die Arbeiter auf der Baustelle nebenan, schaut nach den Kaninchenbauten und tobt munter mit den anderen Hunden. (Wir hatten uns ca. 100 Meter weiter im Gebüsch versteckt daher wissen wir was sie dann macht.)


    Der Abruf klappt wunderbar, wenn sie im Radius von 5-10 Metern um uns ist- auch bei der Spielgruppe. Und wenn sie wieder in Rufweite kommt nach ihrem abzischen kommt sie auch in Rekordgeschwindigkeit angelaufen, auch auf große Entfernung.
    Bis auf Vorsitz beherscht sie alle Befehle aus der Hundeschule und ein paar Tricks.


    Was meint ihr, ist sie immer noch unterfordert? Sie ist auf jeden Fall süchtig nach Arbeit, sie will ständig arbeiten und auch Neues lernen. Sobald jemand den Clicker in die Hand nimmt steht sie parat und giert -wie andere Hunde nach dem Ball.


    An der Schleppleine laufen lassen geht auch nicht, sie hat einen enormen Bewegungsdrang und da sie noch zu jung ist, um neben dem Fahrrad zu laufen, kann sie sich ja anders nicht austoben als im Freilauf. Unser Garten ist zu klein zum richtigen toben und ein eingezäuntes Gelände gibt es hier leider nicht.


    Hat von Euch vielleicht noch jemand eine Idee, wie wir ihr das ewige Weglaufen verleiden können?
    Sie orientiert sich auch stark an unseren anderen Beiden, aber die würden niemals weglaufen.


    Hiiilfe!


    LG Nadine
    mit
    Muffin, Fleur und Happy

  • Hi,


    wie alt ist sie denn?
    Evtl könntet Ihr sie auf Pfeife - auf ein sogenanntes - Notfallsignal konditionieren.
    Also konditionieren: Pfiff und super lecker Futter (Wurst, Schälchen). Diese Leckereien bekommt sie generell nur, wenn der Pfiff ertönt. Bei richtiger Konditionierung läßt sie sich evtl zurückpfeifen.
    Funktioniert natürlich nur, wenn sie auch ein klien wenig Futtergeil ist. :-)


    Gruß Nadine

  • Hi,


    Happy ist noch 11 Monate alt. Ich weiß ja auch, das ich da meine Ansprüche nicht zu hoch setzen darf, aber es nervt und es kann ja auch durchaus gefährlich werden.


    Besonders, da sie ja sonst alles blitzschnell lernt, aber dieses weglaufen eben nicht lässt. :gruebel:


    Superbelohnung haben wir auch schon versucht, aber noch nicht das wahre gefunden. Wurst setzten wir auch beim Clickern unterwegs ein, sowas fällt somit aus. Am Besten wäre ein Quietschie, ich glaub, ich versuch das nochmal.


    Hat jemand einen Tip, wie ich sie am Besten darauf kondiotioniere? Wie beim Clicker? Aber dann würde sie es ja zu oft bekommen?


    LG Nadine
    mit
    Muffin, Fleur und Happy

  • Hi,


    habe gerade erst gesehen, daß wir Namensvettern sind! :biggthumpup:


    Also am Anfang konditionierts Du es wie beim Clicker, wenn sie dann gerafft hat, mit was es sich da auf sich hat, dann kannst Du es gezielt einsetzen.


    Ich habe meine Süße mit Wurst auf Pfeife konditioniert. Ich pfeife sie damit nur zurück, wenn sie mal komplett außer Sicht ist (irgendwo im Gestrüpp) oder wennsie in rigendewelchen Situationen sosfort zurückkommen soll. Dafür bekommt sie bei mir dann immer Wurst, was für sie dann etwas besonders ist. Sie bekommt sie nur in bestimmten Situationen.


    Gruß nadine

  • Hi Nadine,


    :hallo: ja, die Welt ist klein.


    Ich werd das mit der Pfeife mal ausprobieren, ich versuch ja alles :nixweiss: .


    Die letzte Woche haben wir mit Happy intensiv geübt. Wir gehen extra da, wo es nichts ausmacht wenn sie abhaut. Da sind nur Weiden, Gräben und sonst nichts.
    Sie zischt mittlerweile auch nicht mehr auf jede Weide- das ist schon ein riesen Fortschritt.
    Wir gehen normal Spazieren mit Übungen, Fährten usw. zwischendurch und wenn es ihr in den Kopf kommt und sie abhaut können wir da ja beruhigt weiter gehen, weil nichts passieren kann. In einem belebteren Gebiet wäre das ja nicht möglich.
    Dreimal ist es ihr passiert, das wir auch noch die Richtung wechseln und abbiegen konnten. Sie stand also mutterseelen alleine auf ihrer Weide, der Ausgang weit weg und zwischen uns 500 Meter und ein breiter Graben.
    Sie hat geheuelt und geschrien wie blöde. Wir sind einfach stumpf weiter ohne uns umzuschauen.
    Naja, irgendwann platschte es und sie hüpfte über den Graben. Aber es ist ihr wohl auch zu blöd, ständig heulend irnedwo herumzustehen, jedenfalls hat es dreimal gebraucht und ein einsteigen ins Auto und sie rennt kaum noch auf die ollen Weiden.
    Ich hoffe wir sind da auf einem guten Weg und sie kapiert es bald richtig gut, damit wir auch unseren "Hausweg" wieder im Freilauf gehen können und vor allen Dingen wieder zur täglichen Hundestunde gehen können.


    LG Nadine
    mit
    Muffin, Fleur und Happy

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,
    hatte heute ein ähnliches Problem.


    Unsere Hündin (sieht aus wie Briard, drei Jahre alt) gehorcht eigentlich gut. (Bis auf Kläffen am Gartenzaun)


    Heute war ich außerhalb unseres Grundstücks am Zaun zugange. Sie suchte auf der Weide hinterm Haus Mäuse. Plötzlich seh ich aus dem Augenwinkel, daß sie die Weide hoch läuft (ca. 100m). Oben sind zwei streunernde Hunde. Sie bellt die beiden an. Ich rufe sie. Sie ignoriert. Ein Hund (der ca. 50m von ihr entfernt ist) ignoriert sie. Ein großer Golden Retriver (auch ca. 50 m von ihr entfernt aber nicht direkt bei seinem Kumpel) friert ein. Man steht sich Minuten lang gegenüber (mit 50 m Entfernung).
    Ich rufe, aber sie reagiert nicht. Ich gehe (guck durch ne Ritze) , nichts passiert. Schließlich hole ich mir einen Strick und laufe hoch.


    Die beiden fremden Hunde nehmen Reißaus als ich komme, meine will hinterher. Ich war inzwischen auf ca. 50 m ran. heranrufen war erfolglos aber "Platz" befolgte sie. Die beiden liefen weiter. Ich hatte über das "Platz" meinen Hund am mentalen Schnürchen und nun kam sie auch brav. (Die "Feinde" oder "die potentiellen Spielgefährten" waren ja weg.)


    Abgesehen davon, daß ich natürlich den Hund strikt bei mir hätte halten können. Hättet Ihr ab da, wo sie losgestartet ist, etwas anders gemacht?


    Neugierig guck! :gruebel:
    martina

  • Juchuuu!


    Wir gehen wieder zur Hundespielstunde! Unsere drei sind begeistert! Nur Happy darf da jetzt nur an der Schleppleine laufen. Die anderen Hundebesítzer sind zwar etwas genervt, weil sie jetzt ständig hüpfen oder über die Leine steigen müssen, aber egal.


    Was mich nur erstaunt, jeden Tag testet sie erstmal wieder aus, ob die blöde Leine noch da ist oder sich über Nacht nicht zufällig in eine 1km lange Leine verwandelt hat.
    Wenn sie merkt, alles ist so wie immer, dann spielt sie begeistert und alles ist gut.


    Wenn sie irgendwann mal geschnallt hat, das die Leine noch da ist und das nicht erstmal 10 min austestet- wie geht es dann weiter?
    Leine kürzen? Leine ab? Immer dranlassen?
    HILFEEE!!

  • Hallo du,
    kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, die Leine muss laaaaaange dranbleiben. Bei meinem großen 3 1/2 jährigen Rüden der sehr Jagttriebig war, blieb die fast ein Jahr unverändert. Er durfte nur auf einem eingezäumten Platz frei laufen. Das war sehr mühselig und meine Spaziergeh-Kollegen hatten sich auch immer beschwerd. Erst nach fast einem Jahr fing ich an die Leine (10m) zu kürzen, so alle zwei Wochen ca. 2m.
    Es war viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt, denn mein Süßer jagt nicht mehr, trotz Jagterfolg damals. Ich arbeite heute noch zusätzlich mit Erziehungsdisk, dadurch kann ich ihn noch sicherer abrufen. Jetzt hab ich noch nen jungen Border dazu bekommen und bin noch froher das durchgezogen zu haben, denn der Kleine schaut nach dem Großen und der bleibt jetzt schön da.


    Ich wünsch dir viel Glück und Geduld


    Grüße Anja :respekt:

  • WOW- und wieder hab ich gelernt das ich zu ungeduldig bin!
    In meinem Kopf hatte ich mir natürlich einen viiiiel kürzeren Zeitplan zurechtgelegt.
    O.k. aber dann weiß ich das jetzt und kann dann auch damit umgehen und vor allen Dingen meine Erwartungen zurückschrauben :stumm: .


    Beim Spazierengehen ist diese olle Leine wirklich mehr als nervig. Vor allem, weil man ja ständig schauen muß, das sie nicht durch irgendwelche anderen Hundehaufen gezottelt wird :boese:


    Ich hab aber auch gehört, das Bernhardiner und Co. bis zu ihrem zweiten Lebensjahr sehr anstrengend sein sollen und erst dann ihre Pubertäts"macken" ablegen.
    Ob da was wahres dran ist? Dann brauch ich ja noch viele gute Nerven :gruebel:

  • Bin ich froh, dass ich mit dem Problem weglaufen nicht alleine dastehe.
    Unser Racker hört im Nahbereich (ca. 50 m) aufs Wort.
    Aber wenn er das Rennen kriegt hilft nichts mehr. Wer kann schon einen Schlüsselbund weiter werfen um ihn zu stoppen.
    Wenn er dann nach dem Ausraster zurück kommt, kann man ihn nicht mehr bestrafen.
    Wer weiß Rat???? :nixweiss:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE