ANZEIGE
Avatar

Barfplan bitte mal anschauen, Lieben Dank ;o)

  • ANZEIGE

    So nun nochmal in den richtigen Bereich:
    Hallo, ich hab mich jetzt lange und intensiv durchs Thema Barf geforstet und hab nun folgende Pläne, bin mir aber irgendwie trotzdem unsicher, denn ich möchte ja auf keinen Fall was falsch machen.


    Goliaths Futterplan ( DackelLabiMischling, 8,5 kg, ca 16 Monate alt)


    Morgens: Gemüse/ObstMischung (mach ich im vorraus fertig und wird eigefroren, u.a. Sellerie,Gurke,Zuchini, Petersilienwurzel, Karotte, Fenchel, Rote Beete, Apfel oder Banane) 40gramm
    + 40 gramm Getreide (Nudeln, Reis oder Haferflocken)
    + ein Schuss Distelöl


    Abends: 60gramm Fleisch + 20gramm innereien ( wechselnd Kanninchen, Huhn, Rind, Hühnerherzen, Blättermagen)
    und ca alle zwei tage 40 gramm Knochen ( Hühnchenflügel oder Rinderknorpel)


    Er scheint alles gut zu vertragen, gedeiht gut und der Kot sieht auch hervoragend aus ( so hervoragend wie Hundekot eben aussehen kann )


    Nun eher mein Problem mit dem Futterplan des Welpen, die sich mein Freund vor ein paar tagen geholt hat:


    Amy ( Zwergpinscher 2,6 kg laut Angabe Anfang August geboren, wirkt laut Tierarzt aber viel jünger)
    Sorten von Fleisch Gemüse wie oben


    Morgens:
    20g Gemüse/ObstMischung
    20g Getreide
    etwas eierschalenpulver ( ne Prise)
    + einen schuss Distelöl


    Abends: 52g Fleisch
    14g Innereien
    alle drei tage ein halbes Hühnerflügelchen


    ein bis zwei Mal pro Woche geb ich noch ein gekochtes Ei mit dazu und ne Kleine Portion Quark oder Hüttenkäse, und statt Distelöl ein bis zwei mal pro Woche Fischöl ( alles zur Morgenmahlzeit)


    Die Kleine macht mir nur etwas Sorgen, ich finde sie enorm dünn. Aber ich will auch nicht zuviel geben, damit sie nicht zu schnell wächst. Bitte schaut doch mal drüber, steinigt mich nicht für Fehler und gebt mir Tips wie ichs evtl. besser machen kann
    Liebe Grüsse
    Steffi& die Rasselbande

  • ANZEIGE
  • Mit Plänen kenn ich mich ja nicht so aus, da ich ohne großen Plan fütter. Schon gar nicht mit Welpenplänen, da lass ich andere was drüber sagen.
    Aber eins fällt mir bei dem anderen auf. Der erste kriegt viel plflanzliches. 40g G/O und 40g Getreide = 80g pflanzlich. 60g Fleisch und 20g Innereinen = 80g tierisch. Also 50%/50%. So einen Plan kenn ich gar nicht, wie hast du das errechnet?

    "Ich hab es doch gewusst, dass ich eines Tages meinen Mann fuer seinen besten Freund verlassen werde....
    Jetzt muss ich bloss noch seine Leine und Fressnapf finden, und wir sind weg!"

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    Zwergrassen bekommen ungefähr 6 % des eigenen Körpergewichts, da besteht ein Unterschied zu den großen Hunderassen.
    Mein Chihuahua bekommt am Tag 155 g und wiegt genauso viel wie euer Zwergpinscher.
    Davon ungefähr 100 g Fleisch und den Rest Gemüse/Obst. Getreide füttere ich nicht.


    Ich denke du kannst auf jeden Fall noch mal eine Portion drauf geben, vor allem wenn er zu dünn ist.
    Ich würde auch auch das Verhältnis 70% zu 30% setzen.


    Übrigens füttere ich dem Kleinen auch 2-3 mal in der Woche Lammrippchen oder Hühnerhals.
    Wenn du zusätzlich Eierschale füttest, wirds eventuell etwas viel Kalzium, denn schon 1 TL Eierschale reicht bei den Winzlingen für 9-12 Tage.


    Vllt solltest du dich zusätzlich in einem Forum für kleine Hunderassen anmelden, gerade bei der Fütterung gibts da viele Unterschiede zu Großhunden.

  • hmm....ok muss ich mich wohl doch nochmal etwas schlau machen. Hab einen BarfRechner benutzt ausm I-net. hm Goliath ist kein Grosser und kein Zwerg, bekommt der dann auch mehr? Und bekommt Amy ( Zwergpinscher) nur solang sie im Wachstum ist 6 %?
    :headbash: Ich werd noch verrückt.....Kann vielleicht noch jemand bei einer erneuten Zusammenstellung helfen?


    Liebe Grüsse
    Steffi & die Rasselbande

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Du solltest die Finger von automatisierten Rechnern lassen und dir das eine oder andere Buch besorgen, damit du weisst, was und warum du fütterst. Denn dein Plan ist äußerst merkwürdig. Zu wenig Protein, Kalzium nur unregelmässig, vermutlich zu viel Innereien (je nachdem was für welche), regelmässig Kalzium-Blocker Rote Beete...


    Oft werden die Bücher von Swanie Simon und das Natural Dog Food empfohlen. Ich habe sie auch und glücklich konnte ich mit denen nicht werden. Mit den Plänen nach diesen Büchern waren meine Hunde mit Protein deutlich überversorgt (Folgen waren Begünstigung von Struvit-Kristallen im Urin und rotes Fell an den Pfoten) und mit Kohlenhydraten unterversorgt (Gewichtsabnahme).
    Als nächstes legte ich mir Ernährung Hundes Grundlagen Fütterung Diätetik (Affiliate-Link) zu und konnte den Bedarf schon etwas besser bestimmen, auch wenn das Buch keine einfache Lektüre ist.


    Einen gesunden Hund zu barfen ist recht einfach, der Körper kompensiert einiges an Fehlern, ohne dass es Folgen gibt. Einen Welpen oder wie in meinem Fall zwei Kranke/Sensibelchen zu ernähren ohne ihnen zu schaden ist schon eine Wissenschaft.

  • ooookay....dann werd ich evtl. auf ein Welpentrockenfutter zurückgreifen vorerstmal um sicher zu gehen, und mich erstmal weiter schlau machen :???: Ist wohl doch etwas komplizierter wie gedacht, aber ich werd dran bleiben, schliesslich gibts für meine Kids und mich auch (fast) nie Fertigfutter, ebenso wenig wie für unsre Hasen die auch nur "Natur" gefüttert bekommen. Also doch noch ein wenig lesen und langsam rantesten. Schwierig ist für mich nur das echt jeder eine andere meinung zu haben scheint. Und die gehen meistens so weit auseinander wie sonstwas^^ Also sich da DEN richtigen Weg rauszusuchen ist echt verdammt schwierig :headbash: :headbash: :???: :headbash:

  • Hallo,
    erwachsene Zwerghunde benötigen ca. 3-5% des eigenen Körpergewichts, im Gegensatz zu großen Rassen( nur 2%).
    Je kleiner und jünger die Hunde sind umso höher ist meistens die Prozentzahl und geringer der Anteil der pflanzlichen Kost, die sie benötigen. Das kann auch schnell ins doppelte gehen (deswegen ca. 6 %).
    Ich würde den Kleinen auch 3-4 mal füttern, so kleine Welpen brauchen mehrere Portiönchen über den Tag verteilt. Auch wenn du jetzt erst mal TroFu fütterst.
    Lies dich erst einmal richtig ein beim Barfen und dann ist es auch ganz einfach, wenn man erst mal den Dreh raus hat.
    Oft hilft es auch viel besser wenn man sich in einem rassespezifischen Forum anmeldet, weil dann hast du auch den Vergleich zu anderen Barfplänen die in der Gewichtsklasse deines Hundes sind.

  • Zitat von "yalasteffi"

    ooookay....dann werd ich evtl. auf ein Welpentrockenfutter zurückgreifen


    Du meinst "hochwertiges Feuchtfutter", stimmt's? ;) Da gibt es feine Sorten, schau dich im Fertigfutter-Unterforum um.


  • Ich finde es zu wenig. Mit 3% gerechnet würde er 255g am Tag brauchen, 180g tierisches und 75g Pflanzliches.
    Was läuft bei dir unter Innerei? Knorpel taugt als Calciumlieferant nichts. Du sollest versuchen, den Ca-Bedarf jeden Tag in etwas zu decken. Das wären etwa 700mg Ca am Tag. Das wären zb. jeden tag 50g Hühnerhälse ohne Haut.



    Zitat

    Nun eher mein Problem mit dem Futterplan des Welpen, die sich mein Freund vor ein paar tagen geholt hat:


    woher kommt der kleine denn?



    Bei so einem Winzling würde ich 130g am tag geben, 90g tierisches und 40g Pflanzliches. Calcium genau dosiert ist in dem Alter sehr wichtig, alle 3 tage etwas Knochen ist zu wenig! 200mg Ca/Tag/KgKM wären in dem jungen alter die Richtung. Rechne dir das aus und halbiere notfalls kleine Hühnerhälse, aber sie braucht jeden Tag Calcium, ne Prise Pulver ist zu ungenau und auch zu wenig.


    Zitat

    ein bis zwei Mal pro Woche geb ich noch ein gekochtes Ei mit dazu und ne Kleine Portion Quark oder Hüttenkäse, und statt Distelöl ein bis zwei mal pro Woche Fischöl ( alles zur Morgenmahlzeit)


    Das ist ok, aber bei den kleinen würde ich nur 1 Ei Pro woche geben.


    Was mich noch interessieren würde, wo habt ihr die Pläne her?

    Manche Freundschaften werden im Himmel beschlossen und auf Erden vollzogen.


    Manchmal ändert der Blick eines Hundes ein ganzes Menschenleben.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE