ANZEIGE
Avatar

Welpen-Jahreszeit?

  • ANZEIGE

    Sorry, mir ist kein anderer Titel eingefallen. Spielt es eine Rolle, ob Welpen im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter geboren wurden? Hintergrund ist der, das mein Bruder und seine Frau schon lange über einen Hund nachdenken und jetzt einen zuckersüßen gefunden haben. Nun hat mein Bruder bedenken, weil der Welpe ja im Winter geboren ist und er lieber einen aus einem "Frühjahrswurf" hätte. Ich hab mir über sowas noch nie gedanken gemacht. Kann hier jemand was dazu sagen?


    Liebe Grüße
    Steffie

  • ANZEIGE
  • hm also das argument verstehe ich auch nicht ganz :???:


    unsere überlegung war, dass wir im frühjahr/sommer unseren welpi holen wollten, damit es draußen einfach angenehmer ist... warm, länger hell, trocken...


    aber nun ist es doch ein winterkind geworden und wir freuen uns ehrlich gesagt, dass wir im sommer nicht bei 0 anfangen müssen und er dann schon unbedenklich über die grillwiese rennen kann :D

  • ANZEIGE
  • Hallöle,


    also ich bin da kein Experte, aber ich glaube nicht, dass die Jahrezeit da etwas ausmacht


    Unser erster Hund war ein März-Kind und ein ganz ganz lieber, unser jetziger Welpe ist von August (also Sommer/Herbst) und genauso lieb und klasse ;)


    Ich denke, man sollte eher auf den Charakter des Hundes allgemein achten, die Jahreszeit mal aussen vor lassen.


    EDIT: Wobei man den Streß mit Welpe im Winter echt nicht aussen vor lassen sollte! Anfangs alle paar Stunden einpacken mit etlichen Jacken und Pullis etc, nur damit Hundele mal pinkeln geht, ist echt nervig. Aber man machts ja gerne :roll:

  • Hallo,
    also ich habe ein Winterkind (Feb) und ich weiss nicht, darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht... es ist halt nur kalt usw wenn man die stubenreinheit erziehen möchte (ratsam ;) )... aber sonst, ich weiss nicht... Nein, ich glaube nicht daran.
    Ich denke auch, dass es wichtiger ist auf den Charakter zu achten.




    (vielleicht noch, ob man es sich selbst zutraut im Winter rauszugehen, aber das hat ja nichts mit dem Hund zu tun...)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich kenne solche Mythen nur von Katzen, z.B. das Maikatzen besonders gute Mäusefänger sein sollen. Frag doch mal nach, weshalb er keinen Winterwelpen will? Verstehen kann ich´s auch nicht.

    „Dürfen wir auf fremde Lebensformen einfach draufhauen?”
    „Wenn sie in unseren Schlafsäcken sind, ja!"


    Enterprise, Folge Geistergeschichten


    Seit 2016 ohne die rote Plage aber dafür mit der Schäferelse unterwegs

  • Bruno ist ja auch ein Winterkind und ich habe mir über die Robustheit keinerlei Gedanken gemacht. Allerdings habe ich auch den so früh einsetzenden Winter unterschätzt. :D


    Bruno ist ein robustes und cleveres Kerlchen, allerdings hat sich durch den kalten Schnee sein Revolver entzündet. :hilfe:
    Wir waren heute beim TA, er ist hochzufrieden mit dem kleine Stinker, aber Bruno hat erst mal Gemächt-in-den-Schnee-halte-Verbot, bis das Medikament wirkt und er aufhört seinen Penis kaputt zu beißen. Suuuuper, gell!?
    So lange dürfen wir auch nicht zur Welpenstunde, was ich so schade finde.


    Je nach Rasse muss man einfach sehen, dass sie kaum wärmendes Unterfell haben und bei diesen Temperaturen frieren.

  • Hunde wachsen ja nun im Allgemeinen in Menschlicher Obhut auf.
    Futterangebot, Wärme, trockene Plätze, alles Dinge, die die Welpen bei Mängeln gefährden könnten, fallen weg. Heute wird eine Hündin und später auch ihr Nachwuchs passend gefüttert, sie leben warm und trocken.
    Daher sind bei Winterwelpen heute keine Nachteile zu erwarten.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • super, danke für eure antworten, die im übrigen ganz meiner meinung sind. ich hab ihm das gleich gesagt, das das meiner meinung nach nur für die katzen gilt - und auch da weiss man ja nicht obs nur ein mythos ist. hab ihm aber versprochen zu seiner beruhigung, das ich hier mal nachfrage. er wohnt auch absolut im hundeparadies, mitten im bayrischen wald, ohne richtige strasse in der nähe und wenn man die haustür aufmacht steht man auf der grünen wiese. also auch das stubenrein werden sollte kein problem sein, wie gesagt, haustür auf und "hundeklo" ;)

  • Naja... die Welpen sind vermutlich mehr an die "Außenwelt" gewöhnt, wenn es draußen warm ist... Im Winter sollen sie ja noch nicht raus... Weil sie so dünne Bauchdecken haben...

    Amy | Australian Shepherd | *12.06.2010
    Rose | Australian Shepherd | *13.10.2015

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE