ANZEIGE
Avatar

Verhalten in bekannter Umgebung

  • ANZEIGE

    Hey,


    ich habe auch mal wieder eine Frage zur Erziehung bzw. Gehorsam.....


    Meine Hündin hört inzwischen recht gut. Wir arbeiten ständig dran, aber insgesamt bin ich recht zufrieden.


    ABER....in ihr bekannter Umgebung macht sie öfters schonmal gerne die Ohren "zu".
    Ganz extrem ist es, wenn sie bei uns im Garten (ca.800qm) ist und ich sie rein rufen möchte.
    Aber auch bei uns hinterm Haus wenn ich über die Felder laufe, -unsere allmorgendliche Gassirunde.


    Da kann ich mir manchmal einen zurechtrufen. Sie hört zwar, wedelt auch wie wild mit dem Schwanz und zeigt Beschwichtigungssignale, aber auf das Kommando hören....Fehlanzeige.


    Wenn ich mit ihr übers Feld laufe, lasse ich sie größtenteils schon nur noch an der Schlepp.


    Das sind dann übrigens keine besonderen Situationen in denen sie nicht hört. Es riecht dann einfach gerade an einer Stelle so super. Sie läuft sich übermäßig weit weg, sie haut nicht ab. Aber sie kommt eben auch nicht auf Kommando zurück.


    Was tun? .....


    P.s. Wenn ich mit ihr in besagter Umgebung "arbeite" von vorn herein, klappt es recht gut.
    Aber sie scheint da extrem zu unterscheiden, zwischen "Seele-Baumel-lass-Gassi-Gang-mit Ohren-zu" und "Arbeit".

  • ANZEIGE
  • Meine Mädels sind auf "bekannte" Reviere auch sehr viel frecher und selbstbewußter als auf neues und unbekanntes Gelände.


    Ist natürlich keine Entschuldigung für das Nicht-Gehorchen-Wollen aber eventuel eine Erklärung.

    ganz lieber Gruß von sithi mit Amy (Labrador Mädchen) und Amelie (Bommel genannt und Neufi Mädchen)

  • ANZEIGE
  • In bekannter Umgebung brauch sie dich nicht unbedingt und das was du ihr dann anzubieten hast ist vielleicht auch nicht besonders verlockend. Wieso also sollte sie dann hören?


    Am Beispiel reinrufen aus dem Garten:


    Weiter im Garten spielen vs drinnen nur rumliegen
    :gut: vs :/



    Fionn hatte das so vor ca einem Jahr auch und eine befreundete Hundehalterin hat mir dann geraten grade auf Standarstrecken und bei Standardgelegenheiten eben nicht standarisiert zu sein. Will heißen, ruf sie im Garten doch mal ran um ihr ein besonders tolles Leckerchen zu geben oder mit ihr zu spielen und lass sie dann wieder im Garten rumflitzen. Beim Spaziergang, sich einfach mal verstecken oder ranrufen nur um wenn sie bei dir ist einen Ballfür sie zu werfen, etc pp usw ... einfach sehen das man spannend bleibt ansonsten ist die Entscheidung nicht schwer für den Hund "Weiter spannend Hundezeitung lesen oder öde bei Frauchen rumhängen" ;)

    Fionn (3,5) gehört zu Sonja (28 ), Stefan (30) und Tochter Tarya (5)


  • So siehts aus :D Die Erfahrung hab ich bei Gonzo auch gemacht. Auf bekanntem Gebiet fühlt er sich sicher, hier kennt er sich aus und braucht dich im Prinzip nicht.
    Ich hab auch schon zweimal, als er absolut nicht zur Tür reinwollte sondern immer nur rumgeschnüffelt hat, einfach die Tür zugemacht. Nach 2 Minuten wieder geschaut (vorher natürlich heimlich gelinst), da hat er plötzlich gemerkt, dass er nun ganz allein da draußen ist, das hat ihm auch nicht gepasst und er saß brav vor der Tür und wollte rein. *gg*

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Der Hund zeigt Dir, was Du ihm beigebracht hast.


    Und Du hast ihm offensichtlich noch nicht das beigebracht, was Du bei Deinem Signal erwartest.


    Da kann der Hund nix für =)


    Was tun? Ganz einfach: Das Abrufen so trainieren, dass am Ende das bei raus kommt, was Du Dir vorgestellt hast.


    Meiner Erfahrung nach hören viele Besitzer mittendrin auf, weil sie denken, der Hund hat's verstanden. Dabei ist dem noch längst nicht so. Woher soll der Hund wissen, dass er gleich loslaufen soll und dann auch noch in einem bestimmten Tempo, wenn er es nicht gelernt hat?


    Viele Grüße
    Corinna

  • Was passiert, wenn du dich umdrehst und gehst?


    Kann es sein, dass du immer lauter und agressiver wirst, wenn dein Hund nicht kommt? Das würde die Beschwichtigungssignale erklären.....wenn dein Hund die schon zeigt, hat er erst recht keine Lust ran zu kommen...

    Labrador Retrieverhündin, blond *09/2001 | Dalmatinerhündin s/w (taub) *10/2006 | Jack Russell Terrierhündin, tricolor *01/2009


    "Beißt der Hund seinen Herren, ist nicht der Hund Schuld, sondern der Herr, der den Hund falsch erzogen hat....."

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE