ANZEIGE
Avatar

Ausschlussdiät- ja oder nein?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    wiir machen leider immer noch mit unseren Analfisteln rum (Perinalfisteln) und der Tierarzt meinte nun dass wir wohl in 2 Wochen mit einer Ausschlussdiät beginnen sollten.


    Ich hab aber noch so meine Bedenken ob das wirklich nötig ist. Die Fisteln sind nun innerhalb von 2 Wochen verheilt und sie bekommt nun noch 10 Tage Antibiotikum und das "normale" wegen den Fisteln: Sandimmun. Ausserdem noch eine Salbe (Protopik)


    Das Ganze (ausser das AB) bekommt sie nun noch 4 Wochen und würde dann ab nächster Woche etwas reduziert werden.


    Ich möchte jedoch auch net unbedingt einfach Futter auf Pferdefleisch umstellen mit nem riesenaufwand...wenn es ja vielleicht doch einfach weg ist....?? Ich mein so ne Futterumstellung ist ja auch für den Hund wieder Stress. Und teuer natürlich auch...und wenn ich dann wieder auf "normales" Futter umstellen will dauert das ja sicher ewig bis man alles durchprobiert hat oder???


    Weiss jemand wie lange so eine Ausschlussdiät dauern sollte??? Und hat vielleicht auch ein paar Tips???


    Vielen Dank...weiss momentan garnet mehr weiter...


    Bin froh wenn der ganze Trubel um die arme Maus rum ist...


    Danke schon einmal für eure Hilfe,

    Liebe Grüße


    Meike


    mit Lucie *27.03.08 (Border Collie)



    Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
    er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.

  • ANZEIGE
  • Naja, es macht ja schon Sinn, mal rauszufinden, was denn die Probleme mit den Analdrüsen verursacht. Allerdings wäre die Ausschlussdiät da bei mir recht weit hinten, wenn man ansonsten diagnostisch nicht weiterkommt. Ich weiß ja nicht, was ihr diesbezüglich schon durch habt.


    Das Kosten-Argument schieb ich nun mal beiseite, dauerhafte Probleme mit Fisteln sind sicherlich teurer, wenn man ständig zum TA muss und Schmerzen hat der Hund auch, wäre also keine Option für mich. Ich hab im Kopf, dass ihr da schon länger mit zu kämpfen habt, ist das richtig? Dann würde ich nämlich nciht hoffen, dass sich das einfach von allein erledigt. Wenn man beim ersten Mal, dass sowas auftritt, hofft, dass es eine Ausnahme war, okay. Aber nicht, wenn es immer wiederkehrt oder zum Dauerzustand mutiert. Und der Stress der Futterumstellung: Auch hier würde ich wieder behaupten, dass dauerhafte Probleme stressiger für den Organismus sind. Sowohl die Symptome, also die Analfisteln als auch die Ursachen (in diesem Fall dann die Unverträglichkeiten).


    Eine Ausschlussdiät kann unter Umständen recht lange dauern. Kommt drauf an, wie der Hund die Komponenten verträgt.


    Man fängt an mit einer Fleischsorte und einer Kohlenhydratquelle (es muss übrigens nicht zwangsläufig Pferd sein, es empfiehlt sich bloß meistens, weil der Hund damit vermutlich noch nicht so viel Kontakt hatte. Bei meiner wars übrigens Fisch) und füttert das über einen Zeitraum von 6-10 Wochen. Merkt man eine Verbesserung der Symptome, ersetzt man eines von beiden durch eine Alternative und guckt, wie der Hund reagiert.
    Ist keine Verbesserung feststellbar, muss man ggf. mit anderen Komponenten beginnen.


    Wenn man die Diät "richtig" aufbaut, dauert es schon ein Weilchen bis man ein vernünftiges Repertoire an Dingen hat, die vertragen werden, weil man alles einzeln testet. Es gibt aber auch Halter, die es sich einfacher machen und, wenn sie einmal eine Basis gefunden haben, bei der es dem Hund gut geht, auch gemischte Futter testen. Wenn es klappt: Super. Wenn es nicht klappt, weiß man halt nicht, woran es gelegen hat, auf welchen Stoff der Hund nun reagiert hat und ist genauso klug wie vorher... Das Verfahren kann also schneller sein, muss aber nicht.


    LG, Henrike

    LG von Rike und Maja


    Madame Riesenbaby


    Dog's lives are too short. Their only fault, really.

  • ANZEIGE
  • huhu,


    Da hab ich mit der Ausschlußdiät (16.8.2010) angefangen und die ist längst nicht vorbei, wobei ich ne gute Ausgewogene Grund Basis bisher gefunden habe. Es ist Zeitintensiv nicht ausgewogen und ob es bei deinem problem hilft bleibt ein Experiment und nichts Handfestes.
    http://www.dogforum.de/ftopic115423.html


    Wobei ich mir ehrlichgesagt wenig unter Analfisteln vorstellen kann, oder nur den Begriff nicht verstehe/kenne?
    Meine Hündin hatte ja auch Analdrüsen probleme, wo ich dann auf Barf gekommen bin. Barf hat das ganze nicht behoben, musste trotzdem anfangs monatlich ausdrücken lassen und erst nach über 1 Jahr Barf hat sich da ne besserung eingestellt. Ob die besserung wirklich am Barf lag kann natürlich niemand sagen und würd ich auch nicht die Hand für ins Feuer halten.


    Fest steht nur, das sie mit Fertigfutter was für sie viel zu Getreide Haltig war, was sie nicht richtig verwerten konnte zu weichen Stuhlgang hatte und dadurch das ausgelöst wurde.


    Aber alle Hunde Verwerten Futter ja unterschiedlich.

  • Zitat

    Fest steht nur, das sie mit Fertigfutter was für sie viel zu Getreide Haltig war, was sie nicht richtig verwerten konnte zu weichen Stuhlgang hatte und dadurch das ausgelöst wurde.


    Aber alle Hunde Verwerten Futter ja unterschiedlich


    Leider ein häufiges Problem. Einfach mal das Getreide weglassen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE