ANZEIGE

was mach ich nun?

  • hallo clicker fans!
    ich habe jetzt zwei bücher übers clickern gelesen.trotzdem bin ich mir in einem punkt noch unsicher wie ich mich jetzt verhalten soll :nixweiss: .
    meine süsse ist jetzt sechs monate alt und ich habe vor dem clickern
    (das mache ich seit zwei tagen) natürlich auch mit ihr komandos geübt.
    hier,komm,sitz,platz und bleib kann sie also schon.
    nun zu meiner frage, klicke ich das verhalten was sie auf das komando
    ja schon befolgt trotzdem :?:
    weil in den büchern steht ja, das man mit dem klicker ein verhalten bestärken will und wenn es dann vom hund gezeigt wird auch ein wort dafür eingesetzt wird. kommt der hund denn da nicht durcheinander,
    mal komando - mal click :?:
    kann mir jemand dabei seine erfahrung schildern :balloon:

  • Hallo,


    die Kommandos, die Dein Hund schon kann, musst Du mit dem Clicker nicht mehr üben.



    Zitat

    weil in den büchern steht ja, das man mit dem klicker ein verhalten bestärken will und wenn es dann vom hund gezeigt wird auch ein wort dafür eingesetzt wird. kommt der hund denn da nicht durcheinander,
    mal komando - mal click


    Du musst bedenken, dass das Klick weder eine Belohnung noch ein Kommando für den Hund ist!!! Es steht also in keiner "Konkurrenz" zum Kommando. Das Kommando führst Du ein, wenn der Hund das Verhalten beim Üben mit dem Klicker sehr zuverlässig zeigt. Dann setzt Du vor das Verhalten das Kommando. Jetzt wird der Hund nur noch geklickt und anschließend belohnt, wenn er das richtige Verhalten gezeigt hat. Funktioniert das, beginnt man das Klick auszuschleichen, also nur noch sporadisch "Klick & Belohnung". Beim Endergebnis sieht man also gar nicht, dass Du mit Klicker gearbeitet hast.


    Das Klick hat für den Hund die Bedeutung: "Das, was Du jetzt tust, ist richtig, nun kannst Du Dir in aller Ruhe Deine Belohnung abholen."


    Wenn es so wäre, wie Du schreibst, könntest Du dem Hund ja mit dem Klicker nur ein Kommando beibringen...


    Viele Grüße
    Corinna

  • hi und danke für die schnelle antwort!
    ich meinte das eigentlich so,wenn ich sie bisher für ein komando was sie
    befolgt hat immer mit "ja fein und behlohnung" geformt habe, wie soll
    ich das jetzt umgestalten :?:
    ich belasse also die komandos die sie kann bei dem wort und behlohnung
    und clicke nur neue sachen die sie lernen soll :nixweiss:

  • Natürlich KANNST Du anstelle von Wort&Belohnung nach einem ausgeführten, bekannten Kommando auch clicken.
    Aber wenn Du damit anfängst, fällt es Deinem Hund recht schwer, das Prinzip des Clickertrainings zu verstehen und wird nie auf die Idee kommen, dass er anbieten soll und darf.
    Fang lieber mit neuen, einfachen, noch nicht bekannten Dingen an...Target Stick Training zum Beispiel.

  • Ein Beispiel wie ichs gemacht habe:


    Amigo kannte Platz natürlich schon, hat sich aber manchmal zu langsam und ohne große Freude hingelegt. Ich clickte also immer wenn er sich auf meinen Befehl hin legte. Dann nur noch, wenn er sich schnell legte usw.


    Sowas kannst du denke ich bei fast jedem Kommando dass dein Hund schon kennt ausprobieren
    Allerdings ist das nicht wirklich der Sinn des Clickers, da der Hund ja nicht viel ausprobiert

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE