ANZEIGE
Avatar

Verflixter Balljunkie und Bettler - welche Strafe?

  • ANZEIGE

    Hallo :)


    Ich hätte mal 2Fragen die mir schon länger auf der Zunge brennen, und so langsam gehen mir diese 2Angewohnheiten von Joy mächtig auf den Keks.


    Zum ersten das Thema Balljunkie:
    Am Anfang war ich etwas blöde und wusste nicht was er für Auswirkungen haben kann wenn man mit dem Hund zu viel Ball spielt, Joy hatte immer einen Ball bei sich, sie hatte ungefähr 5Stück im Haus verteilt und immer wenn einer kam bekam er nen Ball vor die Füße geschmissen, und wer kann schon so einem Hundeblick wiederstehen?
    Das ging dann so weit das sie sich eigentlich garnicht mehr konzentrieren konnte, sobald einer da war wuselte sie durchs Haus und suchte den verflixten Ball *grummel*
    Nachdem mir das dann mal aufgefallen war das das Ganze "etwas" aus dem Ruder gelaufen war habe ich ihr alle Bällchen weggenommen und sicher aufbewahrt und es wurde erstmal einen Monat lang garnicht mehr gespielt.
    In diesem Monat war Joy katastrophal, andauernt suchte sie nen Ball und war nicht wirklich ruhig zu bekommen, aber dann wurde sie zum Glück ruhiger und hat sich damit abgefunden das es keinen Ball mehr gibt.
    Man konnte wieder besser mit ihr arbeiten, etc.
    OK, mitlerweile nehme ich den Ball sehr gerne als Belohnung beim Dogdancing, ihr fällt das konzentrieren zwar noch oft sehr schwer wenn sie den Ball sieht, aber es wurde immer besser.
    Weil wir sehr viel DD im Haus machen habe ich den Ball auf den Schuhschrank gelegt, und Joy hatte noch in erinnerung das mein Papa immer zu einem Spiel bereit war, also hat sie ihn jeden Tag "bearbeitet" um mit ihr zu spielen, und vatern macht natürlich brav was Hundi sagt.
    Das Ganze hab ich leider relativ spät gemerkt, Vater hat erstmal ne Standpauke bekommen das er das zu lassen hat.
    Dann fing er an (oh Wunder) zu fragen ob er denn 5Minuten spielen darf, und gegen 5Minuten ruhiges Spielen am Tag hab ich nix einzuwenden, er wirft auf nicht mehr wie Früher wie ein Bescheuerter den Ball weg, sondern er lässt sie fangen, lässt sie zwischendurch absitzen, ärgert sie nen bissle, etc. auf jeden Fall eben kein verrücktes Spiel mehr, sondern wesentlich angenehmer.
    Dummerweise habe ich nicht bemerkt das er immer genau dann gefragt hat ob die beiden spielen dürfen wenn Joy ihn bearbeitet hat, sprich Hundi fing an zu fiepen, etc. und er rannte los und spielte, was natürlich zur Folge hatte das ich jetzt nen ollen Quälgeist habe *grummel*
    Sobald mein Papa seine Zigarette dreht steht das kleine Nervenbündel neben ihn und fängt an zu qieken, etc. und es hört auch nicht auf, ich versuche zwar schon meinen Papa zu erziehen das er sie nicht noch mehr anfeuern soll (Er fragt immer so bescheuert "Na was ist denn los?" - dusselige Frage, der weiß schließlich genau was sie will) aber ich weiß nicht so recht wie ich Joy begreiflich machen soll das es nicht OK ist ums spielen zu betteln?
    Wenn ich daneben stehe und sie anfängt sage ich "Schluss", das ungefähr 3mal sehr ernst, wenn sie dann keine Ruhe gibt und weiter macht schick ich sie ins Körbchen, ist das so OK, oder könnte sie das falsch verstehen?
    Immerhin hat sie ja sehr lange Erfolg mit der Methode gehabt, darum ist das abgewöhnen echt nicht einfach :(


    Und unser 2. Problem ist die olle Bettlerrei, das Problem habe ich sehr deutlich meinem Opa zu verdanken, denn der gute denkt man tut dem Hundi gutes wenn man ihn mit allem Sch...önem Zeug zustopft.
    Sobald der Kühlschrank aufgeht sitzt der Hund davor und guckt einen mit riesen großen Augen an, sie sagt zwar nix aber wenn ich abends den Tisch decke und dauernt über den Hund stolpere nervt mich das schon gewaltig.
    Meinem Opa zur Vernunft zu bekommen ist leider vergebens, der kann die Fütterrei nicht sein lassen, er lässt den Hund auch morgens mit am Tisch sitzen wenn er isst (da kann ich leider nix dran machen, da ich da in der Schule bin) und er füttert sie auch dauernt vom Tisch.
    Das hat natürlich zur Folge das, sobald wir alle am Tisch sitzen Joy angerannt kommt und in Richtung Tisch maschiert, was früher wirklich absolut Tabu war, nur irgendwie interessiert hier keinen mehr die Regel :angry:
    Mein Opa schickt sie dann weg, was sie natürlich nicht versteht das sie ja morgens auch mit ihm essen darf, sprich sie hört auch nicht (wobei ich ehrlich sein muss: Ich würde als Hund auch nicht hören wenn mich jemand in so einen Tonfall anspricht und mir ganze Romane erzählt was ich zu tun habe, kleines Beispiel "Sei ein lieber Hund und geh auf deinen Platz, bist doch ein lieber Spatz nich? Ja wir beide und nun legt dich mal schön hin" - Wow, in dem ganzen Gewusel sind genau 2Wörter drin die sie kennt: Platz und hinlegen, aber bei so einem Tonfall der so klingt als ob man loben wollte gehen diese Wörter auch einfach unter) das hat dann wieder zur Folge das ich meinen Hintern hochbewegen darf um ihr zu zeigen wo sie hinzugehen hat, nämlich nicht an den Tisch, sondern an der Tür.
    Tja, nun ist es schon 2mal vorgekommen das die blöde Nuss meint mich nicht für ganz volle nehmen zu müssen, sprich sie bleibt wie angewurzelt stehen und rürht sich nicht *wut*
    Ich hab sie dann einfach aus der Küche rausgeschmissen, also Tür auf und deutlich "Raus" gesagt, das hat Madame dann wieder verstanden.
    Allerdings weiß ich nicht auf was sie diesen Rausschmiss bezieht, weiß sie wirklich warum sie rausgeschmissen wird?
    Was würdet ihr in der Situation machen? Eigentlich soll der Hund ja das Kommando befolgen, soll ich sie einfach kommentarlos "umschmeißen" und sie da hinpacken wo sie hin soll?


    Mitlerweile kommt sie abends schon garnicht mehr mit in die Küche, also ich lass sie vorher raus, weil ich einfach nicht weiß wie ich am besten reagieren soll ...


    Sorry für die langen Texte, aber vielleicht liest sie ja doch jemand bis zum Ende und hat ein paar gute Tipps für mich :)
    Ein Tipp der kommen könnte wird nur wirklich nix: Opa erziehen, er ist Rentner und hat irgendwie nix besseres zu tun als meine Tiere "umzuerziehen", wobei das Pferd sich da zum Glück wehrt :D
    Klärende Worte gehen bei ihm ins eine Ohr rein und aus dem anderen wieder raus, er würde dan zwar nicht mehr füttern wenn ich dabei bin, aber sonst eben immer ...
    Momentan halte ich ihn vom Füttern ab indem ich sage das Joy Dauerdurchfall hat, hatte sie auch wirklich bis vor kurzen, und da sie heute auch noch gekotzt hat kommt wirklich nix anderes in den Hund rein.


    Na dann will ich mal schauen ob sich hier jemand durchwuseln mag, wäre wirklich super wenn ihr Tipps hättet!



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • ANZEIGE
  • also ich hab mal bis zum ende gelesen :D


    das mit dem betteln kenne ich.portos macht es auch und zwar ziemlich geschickt,aber wir ignorieren es und gehen nicht weiter drauf ein.bestraft wird er dafür nicht.ich weiß,dass das nich so sein sollte,aber wir sind komplett daran schuld und er hat es sein leben lang gemacht und nun will ich das auch nich mehr ändern...er wird dabei auch nich aufdringlich oder so,deswegen isses egal.
    ich würde sagen,wenn joy wieder anfängt zu betteln,schick sie raus.sag gar nicht erst "schluss jetzt",sondern nimm sie und geh raus...wenn du das nich willst,dann versuch es mit dem clicker.
    versuch sie in langsamen schritten soweit zu kriegen,dass sie in einem netten abstand bei euch liegen darf. ich weiß jetzt nich,wie groß euer esszimmer ist,aber ich denk mal so 3-5 meter?! sollten reichen...sie darf dort liegen ohne zu fiepen und anstalten zu machen...so ist sie auch aus der reichweite von deinem opa-vorläufig...
    ist dein opa der einzige,der vormittags im haus ist-also ist er allein mit joy?
    wenn ja,wird es recht kompliziert,aber vllt. kannst ihn ja bitten,dass er joy,wenn er sie füttern will,in ihrem bereich füttert (also in diesem abstand von 3-5 metern) und nur mit dingen,die du für die vorher ausgesucht hast,weil sie sonst ja durchfall bekommt
    :gruebel: du könntest ihm ja hühnchenstückchen auf einen teller legen und ihm sagen,dass die für joy sind und er sie nur damit füttern darf und auch nicht direkt vom tisch...


    sonst fällt mir leider auch momentan nichts ein.ist jetzt auch ein bisserl lang geworden,aber ich hoffe,du weißt wie ich das meine!


    viel glück

  • ...jetzt hab ich das bällchenproblem völlig vergessen...


    also ehrlich gesagt hab ich bislang zweimal bällchenjunkies gesehen und ich fand das echt nicht mehr schön.von daher würd ich sagen: bällchen weg! und zwar dauerhaft!
    pack sie einfach komplett weg,so kann dein vater nicht mehr werfen und joy kann jammern wie sie will,erreichen tut sie nichts,weil dein vater nichts zum spielen hat...
    also vielleicht hört sich das jetzt ein wenig gemein und übertrieben an,aber bällchenjunkies sind echt nicht mehr witzig!!

  • ANZEIGE
  • Danke Rike das du dich da durchgewuselt hast :)


    Deine Tips sind wirklich gut, ich werd sie mir zu Herzen nehmen und gucken ob sie sich umsetzen lassen :-)


    Joy wird auch nicht wirklich aufdringlich beim Betteln am Kühlschrank, aber es nervt auch einfach schon wenn man nur eben die Milch rausholen will und sofort so ein schwarz-weißes Etwas vor einem sitzt und mit Stielaugen anglubscht *grummel*


    Unser Esszimmer liegt direkt an der Küche, also ohne ne Tür dazwischen (irgendwie blöd zu erklären) wenn wir beim essen sind soll Joy eigentlich in der Küche sein, aber sie robbt sich eben bis zum esszimmer vor, das blöde daran ist das ich ziemlich blöd sitze, ich kann nicht sehen ob sie sich wieder mal weiter vormogelt, ich merks erst wenn sie am Tisch ist :(
    Meine Mutter und mein Bruder sehen das ja schon vorher, nur die Dussels stört es ja nicht, also sagen se nix, erst wenn sie sehen das ich es bemerkt habe schicken sie sie zurück ... irgendwie ist Hundeerziehung in so einer Familie garnicht so einfach :\


    Mein Opa ist nicht alleine morgens, meine Mutter ist auch mit da, aber sie siehts eben auch nicht so eng mit dem an den Tisch gehen und vom Tisch füttern *grimpf*
    Sie hat mir auch eben "gebeichtet" das sie Joy auf der Bank liegen lässt wenn der Tisch gedeckt ist ...
    Aber ich glaube sie hat so in etwa verstanden das es so nicht weiter geht und sie will sich bessern und ihre liebe Tochter unterstützen, ich nehme auch an das sie mehr bei meinem Opa erreichen kann als ich ...


    Das mit dem Füttern in ihrem Bereich klingt gut, und klappt auch solange ich in der Nähe bin ... aber wenn der werte Herr alleine ist ist er zu faul zum aufstehen, er denkt wohl wirklich das er sich beliebt macht wenn er sie am Tisch füttert ... und vor allem was da alles in den Hund landet *Hände übern Kopf zusammenschlag* egal ob Kekse, Wurst oder was weiß ich nicht was ... ich glaub ich wills auch garnicht so genau wissen ...
    Einmal hat er allerdings ziemlich mecker bekommen, da hat er ihr nämlich nen Stück Schweinewurst gegeben, obwohl er weiß das es tödlich sein kann, er meinte nur "So ein bisschen kann ja nicht schlimm sein" *wut*


    Darum wirds auch schwer ihm Sachen anzudrehen die er füttern darf, er denkt eben wirklich er macht sich beliebt wenn er Kekse, etc. in den Hund kippt *kopfpatsch*


    Was mich bei ihm auch so schrecklich aufregt ist, wenn er sie wegschicken will sie natürlich nicht hört und er dann ganz empört ist so nach dem Motto "Du kannst wohl auch keinen Hund erziehen" ...
    Sowas von Frech wie momentan war das junge Fräulein noch nie, als sie noch klein war hätte ein schräger Blick meinerseits vollkommen gereicht um ein kleines Häufchen Elend zu haben was sich schnell in ihre Ecke verkriecht, und was war eben?
    Sie steht wieder am Kühlschrank, ich schick sie weg, sie guckt mich blöd an und schaut dann wieder an meinem Opa hoch der am Kühlschank stand. Normalerweise kann ich mich da ja recht gut beherrschen, aber dieser ignorierende Blick, sowas rotzfreches *grr* Auch wenn ich von Gewalt nix halte und sie auch nicht anwende, aber da hab ich sie einmal im Nacken gepackt und da hingesetzt wo sie hin sollte ... mir tats zwar im nächsten Moment schon wieder leid, aber irgendwie hatte da mein Hirn ausgeschaltet ... aber nun weiß ich ja wie ichs machen soll, das nächste mal gibts einfach nen rausschmiss *grins*


    Bällchen wurden eben verbannt - und die Hundeaugen guckten traurig hinterher *g*
    Ich nehme sie nur wie gesagt sehr gerne als Belohnung zum DD, wird sie zu aufgedreht nehm ich ihr den Ball auch weg und sie muss ne Runde mit Leckerlies laufen, so hat sie eigentlich immer gut verstanden das sie ruhig arbeiten soll.


    Meiner Mutter muss ich auf dem Gebiet wahrscheinlich auch nochmal gut zureden, sie schmeißt dauernt irgendwas wenn sie morgens mit Joy rausgeht ... sei es ein Stöckchen oder ein Apfel oder was weiß ich nicht was ... ich weiß nicht wieviele Horrorgeschichten ich ihr schon von Stöckchenunfällen erzählt habe, aber aufhören tut sie glaub ich erst damit wenn was passiert ist :(


    Du hast recht, Bällchenjunkies sind wirklich nicht witzig, wobei Joy ja noch harmlos ist im Gegensatz zu anderen ... es war ja wie gesagt schonmal wesentlich schlimmer, aber man muss es ja nicht heraufbeschwören das es nochmal so weit kommt oder gar schlimmer wird ...


    Vielen Dank nochmal für deine Tips :)



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • Mmmmh,
    klingt alles nicht so schön. Ich sehe das Hauptproblem in deiner Familie - du bist ja wohl diejenige die die Erziehung übernimmt und sich schlau gemacht hat. Warum nimmt dich deine Familie nicht für voll? Denken die du redest stuß? Hat einer in deiner Familie mal über Hundeerziehung etwas gelesen oder sich sonst wie weiter gebildet? NEIN? Dann sollten sie auch nicht dazwischenfunken und darauf hören was DU sagst.


    Und wenn du an dem Tisch nicht sehen kannst, wann der Hund sich wieder anschleicht - ist es denn nicht möglich, dass du deinen Sitzplatz einfach mit jemanden tauschst?

    Grüße aus Belgien
    Judith


    Man kann nichts in Tiere hineinprügeln, aber man manches aus ihnen herausstreicheln. (Astrid Lindgren)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo Judith :)


    Danke für deine Antwort und danke das du den langen Text gelesen hast :)


    Ich weiß leider nicht warum man meine Kommentare überhört, ich versuche es vernünftig zu erklären und sage deutlich worum es mir geht.
    Wobei ich das Gefühl habe das meine Mutter das gestrige Gespräch sich zu herzen genommen hat - immerhin schonmal ein kleiner Erfolg.
    Bei meinem Opa könnte ich mir vorstellen das er es nicht einsieht auf die "kleine in der Familie" zu hören, er hatte früher auch einen Hund und meint wohl das er es besser wüsste - dabei meine ich sicher zu wissen das Tobsi damals nicht so verhetschelt wurde ...
    Ich habe meine Mutter drum gebeten in einer ruhigen Minute mal mit ihm zu reden, ich hoffe das es was bringt.
    Meine Mutter hat schon recht viel Ahnung von Hunden, bei ihr ist eher das Problem das sich diese Dinge langsam angeschlichen haben und sie es nicht wirklich bemerkt hat und darum nix dagegen gemacht hat ...
    Und mein Vater ... ja ... also alles was in den "normalen" Bereich der Hundeerziehung fällt versteht er schon wenn ich es ihm erkläre, und er versucht sich auch dran zu halten, aber mit dem Bällchen ist das so eine Sache ... irgendwie versteht er es einfach nicht warum Ball spielen auch "schlimm" sein kann, aber ich weiß auch nicht wie ich es ihm verständlicher machen soll.
    Wenn er heute Abend wieder da ist versuche ich ihm erstmal zu erklären wie er sich verhalten soll wenn Joy ihn zum spielen anstiftet, denn auf der einen Seite feuert er sie eben an (mit diesem "Was hast du denn?") und auf der anderen Seite beschwet er sich das er nicht mehr in Ruhe eine rauchen kann ...


    Das mit dem Plätze tauschen ist eine gute Idee, muss mal schauen wie sich das machen lässt, mein Platz liegt so ein bisschen ungünstig zum hinkrabbeln (darum haben sie mich da auch wahrscheinlich hingesetzt *grins*) aber vielleicht lässt sich ja mein Bruder überreden.


    Danke für deine Tips :)



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • ich hätte nochmal einen vorschlag für dich. ich weiß zwar nicht,obs was bringt,aber versuch macht kluch :D


    wie wärs denn,wenn sich deine komplette familie mal einen abend zusammensetzt und ihr alle GEMEINSAM regeln aufstellt,die ALLE (auch dein opa) zu beachten haben...
    so wie du es schreibst,willst du für joy nur das beste,die anderen sehen die probleme aber nicht,die du siehst und im endeffekt quatscht du gegen ne wand und jeder macht,was er will...joy wird dadurch ja auch völlig kirre.
    wie du vorhin geschrieben hast: früher hat ein böser blick deinerseits völlig gereicht,jetzt ignoriert sie dich und geht lieber zu denen,bei denen es auch sinn hat. (in eurem fall besonders dein opa und dein dad)
    wenn ihr euch jetzt mal zusammen hinsetzt und du ihnen erklärst,warum du es nicht willst,warum diese süßigkeiten deines opa für sie schädlich sind und was zur folge haben kann,dann könnt ihr doch gemeinsam ne lösung finden.(da hilft dir deine mama dann bestimmt auch!)


    momentan kommt es einem echt so vor,als ob du dich echt bemühst alle problme einzeln zu lösen (dein dad mit dem ball, dein opa mit dem füttern, deine mum mit dem werfen,...) und ob du was sagst oder china fällt ein sack reis um,ändern tut sich kaum was,also rede mit allen,aber gleichzeitig!!
    alle sollen mitbekommen,was grad bei euch läuft!
    alle sollen sehen,warum joy ständig krank ist (durchfall)!
    alle sollen auch endlich mal deinen standpunkt sehen!!!


    verstehst du,was ich meine??
    zugegeben,ist alles ein wenig wirr geschrieben,aber vllt. weißt du ja,was ich meine! :gut:

  • Die Idee ist super, nur bei meinem Opa leider sinnlos ...


    Ich glaube auch es macht mehr Sinn wenn ich mit jedem einzeln reden würde, denn irgendwie verstecken sich dann alle immer ganz gerne hinter jemand anderem, so nach dem Motto "Ja, aber der macht ja dies und jenes, auch nicht besser" und so komm ich wahrscheinlich nicht weiter.


    Mein Papa hat Thema Bällchen wohl verstanden, jedenfalls fragt er nicht mehr und ich hab ihn auch noch nicht dabei erwischt das er das Bällchen sucht ;)
    Gleich wollte ich noch mit ihm sprechen wie er sich verhalten soll (möchte ungerne gleich mit allen Sachen ankommen, er soll sich ja nicht angegriffen fühlen, sonst geht der Schuss wahrscheinlich nach hinten los :( )


    Mit meinem Bruder habe ich ben auch geredet, bei ihm hats wahrscheinlich noch am meisten Sinn, er ist auch nicht derjenige der andauernt irgendwelchen "Mist" macht, wenn er was füttern möchte fragt er auch ob er darf, etc. also mit ihm ist es noch am einfachsten zu reden ;)
    Und anstatt den Hund dick zu füttern knuddelt er die kurze lieber und krabbelt zusammen mit ihr übern Boden *grins*


    Zitat

    wie du vorhin geschrieben hast: früher hat ein böser blick deinerseits völlig gereicht,jetzt ignoriert sie dich und geht lieber zu denen,bei denen es auch sinn hat. (in eurem fall besonders dein opa und dein dad)


    Und genau das war mein größtes Problem, auch wenns sicherlich reichlich bescheuert klingt, aber ich kam mir immer vor wie die böse Stiefmutter ... wenn Fell gebürstet werden muss, bin ich diejenige die es machen darf weil es dem Hund ja weh tun könnte, wen Krallen geschnitten werden müssen darf ich das auch machen, weil sie ja Angst davor hat ... so nach dem Motto das sind die schlimmen Sachen, die muss natürlich Frauchen machen, genauso wie bei Sauwetter raus gehen, in den Beziehungen ist sie dann wirklich MEIN Hund, aber wenns ums füttern geht, Leckerchen reinstopfen und spielen, das wollen natürlich die anderen machen um Pluspunkte zu sammeln.
    Das hat mich ne Zeit ziemlich mitgenommen weil ich echt gedacht hab ich bin bei dem Hund unten durch, die Schlimmen Sachen kommen von mir, die tollen von den anderen, darum war ich auch zwischenzeitlich so dämlich und hab auch Ball gespielt, oder irgendwas "tolles" gefüttert um nicht die böse Stiefmutter zu sein.


    Nur so langsam kommt es mir echt vor als wenn das junge Fräulein denkt das sie die Führung übernommen hat, klar, wenn auch jeder nach ihrer Pfeife tanzt.
    Und was mir sehr deutlich auffällt: Sobald hier die Regeln mal gut klappen ist sie was unser "Menschenproblem" angeht nurnoch halb so schlimm ...


    Nochmals vielen dank für deine ganzen Tips, dein Ideenreichtum ist echt top :gut:



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • Falls es jemanden interessiert: Heute Abend war ich ausnahmsweise einmal äußerst kreativ :D


    Habe nun eine wunderschöne D4 Seite gemacht mit Regeln für den Hund (oder besser gesagt für die 2-Beiner *grins*) und der wird gleich an den Kühlschrank gepatscht ;)


    Hab auch extra so groß geschrieben das sogar mein Opa es lesen kann :D - gut das ich heute Abend garnet gemein bin *evil*


    Ich stell den Text mal hier rein, vielleicht fällt euch ja noch was wichtiges ein was ich übersehen habe ;)




    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • Hallo Anika,


    die Regeln, die du aufgestellt hast finde ich gut. Zumindest wenn sich jeder daran hält. So ein kleines bischen kann ich dich verstehen.
    Mein Justin hört in meiner Wohnung (alles ist offen ohne Türen), wenn im Erdgeschoß der Kühlschrank bei meiner Mutter aufgeht. "Natürlich" bekommen meine Hunde nie auch nur irgendetwas. Wer's glaubt.


    Ich glaube, das Hauptproblem liegt wirklich in der Konsequenz deiner Familie. Die die älter sind als du, wissen meistens alles besser. So nach dem Motto: fürher haben die Hunde auch nur vom Tisch bekommen und haben es alle überlebt.


    Das mit dem "Balljunkie" würde ich bei einem Border allerdings versuchen so gut wie möglich unter Kontrolle zu bekommen. Deine Kleine hat nämlich deinen Vater schon richtig gut unter Kontrolle gehabt, wenn sie es immer geschafft hat, daß er mit ihr spielt, wenn SIE es möchte. Das geht nur mit absoluter Konsequenz. Sie wird nicht davon sterben, wenn sie als Belohnung für DD "nur" Leckerlies bekommt. Ich war im November auf einem Agi-Seminar mit Justin. Er ist absolut verrückt nach seinem Quietsche-Hai und er hat ihn beim agi immer zwischendurch als Belohnung bekommen. Auf diesem Seminar wurde mir dann geraten, mit dem Spielzeug im Training aufzuhören, da er zu überdreht wurde. Seitdem arbeite ich im agi nur noch mit Leckerlie und es klappt schon viel besser. Die Erwartungshaltung des Hundes beim Agi oder wie bei dir im DD ist, daß er das absolut tollste auf der Welt als Belohnung bekommt. Aber ich würde dir raten, solange sie zu überdreht auf den Ball reagiert, ihn vollkommen wegzumachen. Wenn es dann besser geworden ist, würde ich den ball allerhöchstens am Ende des Trainings zu benutzen. Und das auch nicht regelmäßig. Denn sonst wird das Spiel wahrscheinlich wieder von vorne losgehen.


    Ich drück dir die Daumen, daß du deine Familie unter Kontrolle bekommst, denn dann wirst du die Probleme mit deinem Hund schneller unter Kontrolle bekommen.


    liebe Grüße


    Sandra

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE