ANZEIGE
Avatar

DNA-Test: Ergebnisse und Fotos

  • ANZEIGE

    Bitte, bitte, bitte im Diskussionsthread und nicht hier!


    LG, Kay

  • ANZEIGE
  • Zitat von "kyuketsuki"


    ich finde es schlimm, dass so viele menschen sich das so zu herzen nehmen und dann der meinung sind endlich zu wissen was wirklich in ihrem hund steckt.



    Ich habe eigentlich bisher nicht den Eindruck gewonnen, dass sich hier (kann ja sein, dass du Leute meinst, die nicht im Forum unterwegs sind) HH auf den Test verlassen und davon ausgehen, jetzt zu wissen, was in ihrem Mischling steckt. Ich denke man nimmt den Test im Allgemeinen eher als Hinweis oder grobe Kategorisierung.

  • Zitat von "Nancilla"

    Ich habe eigentlich bisher nicht den Eindruck gewonnen, dass sich hier (kann ja sein, dass du Leute meinst, die nicht im Forum unterwegs sind) HH auf den Test verlassen und davon ausgehen, jetzt zu wissen, was in ihrem Mischling steckt. Ich denke man nimmt den Test im Allgemeinen eher als Hinweis oder grobe Kategorisierung.










    :yes: ...ist doch im Prinzip egal ob Saluki oder anderer Windhund...Windhund ist Windhund...und Aportierhund ist Aportierhund ect ect...Die grobe Kategorisierung find ich alleine schon interessant beim Test...aber wieder mal abgesehen von dem Ergebniss vom Labbi Setter Mix :lol: ...da ist das Ergebniss schon sehr komisch...oder was hat ein Labbi Setter mit einem Boxer gemeinsam :???: ...ich kenne keinen Zusammenhang...oder weiß da Einer von Euch mehr darüber.

  • ANZEIGE
  • Habe den Test auch machen lassen. Erstmal hier der Hund:



    Peppino mit 12 Wochen:
    (zum Vergrößern klicken)


    Peppino mit 14 Monaten:



    Und nund das Testergebnis:


    Deutscher Schäferhund
    English Setter
    Italienisches Windspiel
    Zwergpinscher
    Mastiff
    Shar Pei


    :)

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    Arthur Schopenhauer


  • Also den DSH sieht man ja sehr gut. Dazu würden mich die Prozente mal interessieren (vor allem vom English Setter). :smile:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • 37% - 74% Schäferhund
    10% - 19% English Setter, Italienisches Windspiel, Zwergpinscher, Mastiff
    unter 10% Shar Pei

    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    Arthur Schopenhauer

  • Die Ergebnisse sind äußerst interessant...


    Man muß ja auch noch berücksichtigen woher der jeweilige Hund stammt.


    Vielleicht sind hier noch User die genau die Herkunft (also den Rassenanteil) ihres Hundes kennen und den Test haben machen lassen...obwohl das wäre ja Blödsinn.


    ich hätte gerne noch ein paar "negative" Beispiele gesehen...

  • Ich weiss nicht - teilweise find ich die % ein bisschen arg schwammig. Bei 35 - 74 & ist da ja schon viel Spielraum...


    Hat denn schon mal jemand spaßeshalber von einem Mix - bei dem die Eltern zu 100 % bekannt sind, Haare eingeschickt? Also meintetwegen Colli/Schäferhund oder Boxer/Dogge oder so?
    oder - ganz böse - von einem reinrassigen Hund?


    Das wäre mal ein interessantes Ergebnis....


    Wie weit können die denn die DNA zurückverfolgen? Wenn also in "grauer Vorzeit" an meinem Schäfercollie mal ein Husky "vorbeigelaufen" ist, wie lange sind die Husks Gene nachweisbar in der DNA? 10 Jahre, 20 Jahre....


    Diese Fragen würden mich mal interessieren..


    Lg


    Ines






  • Das ist ja das Problem bei diesem Test...ein Rassehund ist ja im Prinzip auch ein Mischling, die halt seit circa 100 (oder mehr Jahren) in ihrer eigenen Spezies gezüchtet wurden.
    nehmen wir das beispiel golden Retriever:
    Ursprunglich hervorgegangen aus:
    -gelber Retriever (Bezeichnung unbekannt :???: )
    -Tweed Water Spaniel
    -Irisch Setter.
    =Golden retriever


    Dieser Test ist für reinrassige Hunde nicht geeignet.


    Und aufgrund dessen, das im prinzip alle Hunde Mischlinge sind kann man den Test auch nicht wissenschaftlich anerkennen...das schöne Beispiel dafür sind die Prozentzahlen, die erahnen lassen, das sie nur als Richtlinie gesehen werden können ( jedenfalls nach meiner Meinung)...trotzdem interessant :D

  • Mein Ergebnis ist da!


    Kenny ist also laut CanisMix zu


    20% - 36% Deutscher Boxer
    10% - 19% Chihuahua, Epagneul Breton, Malteser, Zwergpinischer, Zwergspitz
    Unter 10% Border Collie, Deutsch Kurzhaar


    Also Boxer ok, aber null Ridgeback?? Und diese ganzen winzigen Rassen??? Kenny wiegt im Moment 17 kg und ist erst 5 Monate.


    So, und dann noch ein aktuelles Bild von heute:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE