ANZEIGE

Streit mit Züchter

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ANZEIGE
    Man braucht keine Papiere fuer Ausstellungen. Man braucht gewisse Daten, aber dafuer sind die Papiere nicht zwingend notwendig. Die werden erst wichtig, wenn es um die Zuchtzulassung geht.
    Wegen den Papieren haette ich laengst (!) den Zuchtverein angeschrieben. Die Papiere sind Eigentum des Zuchtvereins und gehoeren zwingend zum Hund (zumindest wenn wir von FCI-Papieren reden).

    Wegen dem Rest wuerd ich sehr fix einen Anwalt einschalten.
    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    The next generation

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Murmelchen ()

  • Murmelchen schrieb:

    Man braucht keine Papiere fuer Ausstellungen. Die werden erst wichtig, wenn es um die Zuchtzulassung geht.
    Wegen den Papieren haette ich laengst (!) den Zuchtverein angeschrieben. Die Papiere sind Eigentum des Zuchtvereins und gehoeren zwingend zum Hund!

    Wegen dem Rest wuerd ich sehr fix einen Anwalt einschalten.
    Soweit ich das kenne hab ich bisslang auf jeder Ausstellung egal ob ​VDH (Chow Chow/Dogge) oder Dissidenz (Mops/Samojede/Eurasier) zumindest den Abstammungsnachweis benötigt. Und den zähl ich mal zu den Papieren.

    Zum TE.
    Mag zwar blöd klingen aber geh zum Anwalt die meisten privathaftpflichversicherungen bezahlen ein Erstgespräch unabhängig davon ob sie weitere Kosten übernehmen lass dich beraten und halt dich hier im Forum zurück. Sollte es nämlich tatsächlich zu nem Prozess kommen kann es sein das irgendein windiger Anwalt hier gemachte Angaben gegen dich verwendet.
    Snows eigener Pfotothread.Eurasier wasn das?
  • ANZEIGE
  • Ich finde man sollte jetzt erstmal eine Antwort vom ​TE abwarten, im Eingangspost heißt es immer "der Züchter" aber wie wir alle wissen nennen Leute auch Hobbyzüchter und Vermehrer mal so, das muss also nix heißen.

    Es gibt keine Info ob da überhaupt ein Verband dahinter steht und das eine anerkannte Zucht ist oder nur ein clever über Facebook vermarkteter Hobbybetrieb. Und das ändert doch wohl die Rechtslage und alles andere...wenn man einem Betrüger aufgesessen wäre zB. Ich sage nicht dass das hier der Fall ist aber mit der ersten Info kann man das nicht ausschließen.
    Lisa & ​JRT Leo (*18.03.2015)

    "Ein Hund wird sich nur dort wohl fühlen, wo die Menschen zufrieden mit ihm sind"
    (Dr. Ute Berthold-Blaschke)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LeoniLisa ()

  • ANZEIGE
  • Und ich kenne niemanden, der jemals Papiere vorlegen musste (ausser bei der ZZL). Gewisse Daten muessen bei der Meldung angegeben werden, mehr nicht. Anders ginge es auch gar nicht mit papierlosen Hunden (egal ob Dissidenz oder papierlos) auf Ausstellungen (diese Hunde muessen mittlerweile zugelassen werden!).
    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    The next generation
  • Murmelchen schrieb:

    Und ich kenne niemanden, der jemals Papiere vorlegen musste (ausser bei der ZZL). Gewisse Daten muessen bei der Meldung angegeben werden, mehr nicht. Anders ginge es auch gar nicht mit papierlosen Hunden (egal ob Dissidenz oder papierlos) auf Ausstellungen (diese Hunde muessen mittlerweile zugelassen werden!).

    Man kann sich bei einer FCI/VDH-Ausstellung online anmelden und zwar auch ohne die Ahnentafel vorlegen zu müssen. Mit der Angabe der Zuchtbuch-Nummer, des
    Geburtsdatums, des Namens des Hundes und der Überweisung des Startgeldes ist die Anmeldung erfolgt.
    Hunde aus der "Dissidenz" oder ohne Ahnentafel dürfen auf FCI/VDH-Ausstellungen nicht starten.
    RODNEY, Old English Sheepdog, 1985 - 1992
    INDY, Eurasier, geb. 07.01.2005, gest. 15.02.2016
    DR. DODO, Bouvier des Flandres, geb. 25.09.2018

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dr. Dodo ()

  • Dr. Dodo schrieb:

    Murmelchen schrieb:

    Und ich kenne niemanden, der jemals Papiere vorlegen musste (ausser bei der ZZL). Gewisse Daten muessen bei der Meldung angegeben werden, mehr nicht. Anders ginge es auch gar nicht mit papierlosen Hunden (egal ob Dissidenz oder papierlos) auf Ausstellungen (diese Hunde muessen mittlerweile zugelassen werden!).
    Man kann sich bei einer FCI/VDH-Ausstellung online anmelden und zwar auch ohne die Ahnentafel vorlegen zu müssen. Mit der Angabe der Zuchtbuch-Nummer, des
    Geburtsdatums, des Namens des Hundes und der Überweisung des Startgeldes ist die Anmeldung erfolgt.
    Der ​VDH ist dazu verpflichtet auch nicht ​VDH Hunde zuzulassen da er von diesen jedoch keinerlei Daten hat wird dann vor Ort anhand der Papiere überprüft ob es sich bei dem mitgebrachten Hund überhaupt um den gemeldeten handelt. Inklusive abgleich der Chipnummer.
    Soweit die Theorie. Ich glaub ich wurde bei unsrem Chow von 8 Ausstellungen bei 2 nach dem Ahnennachweis gefragt.
    Abgesehen davon landen die meisten dieser Hunde egal wie reinrassig sie auch sein mögen bei den Mischlingen. So ist es zumindest einer Bekannten mit ihrem Dissidenzlabbi immer ergangen. Witzigerweise hat dieser zum größten Teil ​VDH Vorfahren.
    Snows eigener Pfotothread.Eurasier wasn das?
  • Huch, ihr seid aber fix mit antworten, Vielen Dank!

    Also, der Züchter ist in mehreren Verbänden, dieser ​VDH ist auf jeden Fall dabei. Es steht ausdrücklich Kaufvertrag im Vertrag, ich werde als Käufer, er selbst als Verkäufer betitelt.

    Ich habe keinen Nachlass erhalten sondern den vollen Kaufpreis bezahlt, von einer Co Ownership war nie die Rede und wird auch nirgendwo im Vertrag so genannt.

ANZEIGE