ANZEIGE

Der eierlegende Wollmilchkatzenhund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ein Sitz passt doch hier gut. Und er gefällt dir ja anscheinend vom Typ her sehr gut.
      liebe Grüsse Kathrin mit Caron & Mojito

      Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
      Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    • Ich ruf hier mal @Ulixes, die kennt sich mit hovis aus! :bindafür:

      Und ich verlink zum Hovawart-tread (
      der Hovawart-Thread )

      Ich selbst hab ja „nur“ eine Hovawart-goldimixhündin, kann dir von dieser (oder irgendeiner anderen hovi-Mixerei) aber nur abraten!!!!
      Es sind wunderschöne Hunde, aber die Eigenschaften stehen sich seeehr oft im Weg!
      Pablo - Golden-Labi (20.12.2009 - 29.10.2012)
      Jura - Golden-Hovawart (28.03.2016)

      Jura
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • ich habe meinen 2. Hovirüden und beide sind sehr unterschiedlich. In der Erziehung ist sehr viel Konsequenz gefordert.
      Der erste wachte sehr gut, der jetzige gar nicht. Beide lieben die Nachbarn und alle Menschen.
      Wir wandern auch viel u.a. in Österreich, da halten beide gut mit.
      Wichtig ist ein guter Züchter vom VDH, der nicht so triebstarke Hunde züchtet.
      Meine laufen immer frei, sind in jeder Situation mit der Stimme händelbar .
    • Cookie0305 schrieb:

      Resi282 schrieb:

      Es sind wunderschöne Hunde, aber die Eigenschaften stehen sich seeehr oft im Weg!
      Würde mich (bestimmt auch den treat ersteller :)) interessieren was du genau damit meinst

      Ich versuchs mal zu erklären, wobei ich eben keine Erfahrung mit reinrassigen Hovis habe!
      Meine Hündin stammt aus einem Wurf mit 9 Welpen, und obwohl die Leute echt null Ahnung hatten, haben sie die Welpen doch ziemlich gut auf ihr zukünfiges Leben vorbereitet.
      So mit 6 Wochen haben sie angefangen sich alle paar Tage mit zwei bis drei Welpen und Mama etwas vom Hof zu entfernen (so ein 20 Minuten spaziergang da sie mitten am Land lebten), sie lernten Geschirr und Leine kennen, durften viel draußen sein, und durften auch drin am Familienleben teilnehmen.
      Sie ging also immer echt entspannt und ruhig auf ihr unbekannte Situationen zu!

      Ein paar Wochen später hat man aber gemerkt das sie Leute irgendwie doch nicht sooo toll fand. Ganz ok, aber angefasst werden wollte sie sowieso von Anfang an nicht wirklich, und zu nahe sollte ihr auch keiner kommen. Ihre erste Reaktion war aber immer sofort schwanzwedelnd auf Menschen zuzulaufen. Bis diese sie angesehen oder angesprochen haben.
      Iwie war sie da immer gefangen zwischen "will ich!" und "wehe du machst!"
      Ich hab das halt immer direkt geklärt indem ich sie nicht hingelassen hab oder Freunde die ich kenne angewiesen hab wie sie sich verhalten sollen.

      Sie ging zum Glück nie nach vorn sondern immer rückwärts. Ihr Schwester war da anders. Die lief auch schwanzwedelnd auf jeden zu bis es ihr zu viel wurde. Dann ist sie nicht zurückgewichen, sondern hat angefangen an Leuten hochzuspringen, deren Hände in die Schnauze zu nehmen und hat auch mal fester zugegriffen (der Opa hatte damals auch geblutet).

      Jura ist generell sehr unkompliziert! Ihre Schwester ist da ein ganz anderes Kaliber, wobei die neuen Besitzer damit anscheinend zurechtkommen.

      Jura würde wachen, weiß aber nicht wie und ist allein definitiv (noch) nicht souverän genug. Bei ihrem Hundesitter ist zufällig ein älterer Hovimix der sehr souverän ist und auch zuverlässig anschlägt. Da sind Welten zwischen diesen beiden Hunden!
      Hin und wieder hat sie wieder Unsicherheitsphasen in denen sie starke und konsequente Anleitung von mir benötigt! In dieser Zeit weiß ich das das Stimmkommando Platz nicht reicht sondern die Leine an den Hund muss wenn ich will das sie hier bleibt und nicht nervös zu Leuten hinläuft um dann nicht zu wissen ob sie Bellen oder sich freuen soll. Das sind aber immer nur wenige Tage und danach ist auch wieder gut.

      Mit ihren 2,5 Jahren ist sie schon wesentlich selbstsicherer. Fremde Menschen mag sie oder ignoriert sie völlig. Mit anderen Hunden hat sie keine schlechte Erfahrung gemacht, und ist deshalb sehr umgänglich. Sie sucht nie Streit, ist aber wenig tolerant ggü Hunden die sich nicht zu benehmen wissen. Bellende Hunde werden ignoriert, aufdringliche werden entweder gemieden, sie kommt zu mir, oder wenn der Hund andere Hunde die sie kennt bedrängt, würd sie gern mal hinlaufen und auf schnelle und klare Art klären das sowas nicht geht!


      Ich hoffe das erklärt ein bisschen was ich meine! Leider lieg ich krank im Bett und kann nicht versprechen das alles Sinn ergibt! :headbash:

      Ich hab damals viel auf dieser Seite gelesen! :smile:
      Hovawart-Fotoalbum von Chili vom Hexenweiher
      Pablo - Golden-Labi (20.12.2009 - 29.10.2012)
      Jura - Golden-Hovawart (28.03.2016)

      Jura
    • Da Du den irischen Wolfshund erwähnt hast: Wie wäre es mit einem Deerhound?
      Wiki Deerhound

      Dazu könnte Dir @Schmuh mit den drei Graugetieren mehr sagen.
      Hier der zugehörige Thread: Die drei Graugetiere
      Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. Mahatma Gandhi

      Pfoto-Talk Emma: hier klicken
    • Resi282 schrieb:

      Cookie0305 schrieb:

      Resi282 schrieb:

      Es sind wunderschöne Hunde, aber die Eigenschaften stehen sich seeehr oft im Weg!
      Würde mich (bestimmt auch den treat ersteller :)) interessieren was du genau damit meinst
      Ich versuchs mal zu erklären, wobei ich eben keine Erfahrung mit reinrassigen Hovis habe!
      Meine Hündin stammt aus einem Wurf mit 9 Welpen, und obwohl die Leute echt null Ahnung hatten, haben sie die Welpen doch ziemlich gut auf ihr zukünfiges Leben vorbereitet.
      So mit 6 Wochen haben sie angefangen sich alle paar Tage mit zwei bis drei Welpen und Mama etwas vom Hof zu entfernen (so ein 20 Minuten spaziergang da sie mitten am Land lebten), sie lernten Geschirr und Leine kennen, durften viel draußen sein, und durften auch drin am Familienleben teilnehmen.
      Sie ging also immer echt entspannt und ruhig auf ihr unbekannte Situationen zu!

      Ein paar Wochen später hat man aber gemerkt das sie Leute irgendwie doch nicht sooo toll fand. Ganz ok, aber angefasst werden wollte sie sowieso von Anfang an nicht wirklich, und zu nahe sollte ihr auch keiner kommen. Ihre erste Reaktion war aber immer sofort schwanzwedelnd auf Menschen zuzulaufen. Bis diese sie angesehen oder angesprochen haben.
      Iwie war sie da immer gefangen zwischen "will ich!" und "wehe du machst!"
      Ich hab das halt immer direkt geklärt indem ich sie nicht hingelassen hab oder Freunde die ich kenne angewiesen hab wie sie sich verhalten sollen.

      Sie ging zum Glück nie nach vorn sondern immer rückwärts. Ihr Schwester war da anders. Die lief auch schwanzwedelnd auf jeden zu bis es ihr zu viel wurde. Dann ist sie nicht zurückgewichen, sondern hat angefangen an Leuten hochzuspringen, deren Hände in die Schnauze zu nehmen und hat auch mal fester zugegriffen (der Opa hatte damals auch geblutet).

      Jura ist generell sehr unkompliziert! Ihre Schwester ist da ein ganz anderes Kaliber, wobei die neuen Besitzer damit anscheinend zurechtkommen.

      Jura würde wachen, weiß aber nicht wie und ist allein definitiv (noch) nicht souverän genug. Bei ihrem Hundesitter ist zufällig ein älterer Hovimix der sehr souverän ist und auch zuverlässig anschlägt. Da sind Welten zwischen diesen beiden Hunden!
      Hin und wieder hat sie wieder Unsicherheitsphasen in denen sie starke und konsequente Anleitung von mir benötigt! In dieser Zeit weiß ich das das Stimmkommando Platz nicht reicht sondern die Leine an den Hund muss wenn ich will das sie hier bleibt und nicht nervös zu Leuten hinläuft um dann nicht zu wissen ob sie Bellen oder sich freuen soll. Das sind aber immer nur wenige Tage und danach ist auch wieder gut.

      Mit ihren 2,5 Jahren ist sie schon wesentlich selbstsicherer. Fremde Menschen mag sie oder ignoriert sie völlig. Mit anderen Hunden hat sie keine schlechte Erfahrung gemacht, und ist deshalb sehr umgänglich. Sie sucht nie Streit, ist aber wenig tolerant ggü Hunden die sich nicht zu benehmen wissen. Bellende Hunde werden ignoriert, aufdringliche werden entweder gemieden, sie kommt zu mir, oder wenn der Hund andere Hunde die sie kennt bedrängt, würd sie gern mal hinlaufen und auf schnelle und klare Art klären das sowas nicht geht!


      Ich hoffe das erklärt ein bisschen was ich meine! Leider lieg ich krank im Bett und kann nicht versprechen das alles Sinn ergibt! :headbash:

      Ich hab damals viel auf dieser Seite gelesen! :smile:
      Hovawart-Fotoalbum von Chili vom Hexenweiher
      was ist denn in deinem Hovi-mix noch drinnen? :)
      Kenne dieses Verhalten von den Hovis die ich kannte (alle aus dem selben Wurf einer langjährigen Zucht) garnicht bzw nichtmal ansatzweise ähnliches Verhalten. Aber nunja jeder Hund ist individuell und man kann auch bei einem guten Züchter an einen etwas schwierigen Kandidaten geraten.
      Mimi mit Mops-Cavalier King Charles Spaniel Hündin "Cookie" *03.05.2018*


      Das „Cookiemonster“
    • Papa war ein Hovawart und Mama eine goldihündin.

      Drum schreib ich ja, weil ich oftmals gehört hab das goldi-hovi (bzw. Kreuzungen generell) so perfekt sein müssen weil der ja einfach gesünder is, ein bisschen wacht, und sonst der perfekte Familienhund ist. :fear:
      Pablo - Golden-Labi (20.12.2009 - 29.10.2012)
      Jura - Golden-Hovawart (28.03.2016)

      Jura
    • Gassifan schrieb:

      ich habe meinen 2. Hovirüden und beide sind sehr unterschiedlich. In der Erziehung ist sehr viel Konsequenz gefordert.
      Der erste wachte sehr gut, der jetzige gar nicht. Beide lieben die Nachbarn und alle Menschen.
      Wir wandern auch viel u.a. in Österreich, da halten beide gut mit.
      Wichtig ist ein guter Züchter vom VDH, der nicht so triebstarke Hunde züchtet.
      Meine laufen immer frei, sind in jeder Situation mit der Stimme händelbar .
      Hallo Gassifan,

      um es für mich konkret zu machen: ich interpretiere "Konsequenz" mal als "gegebene Kommandos durchsetzen", "Erlerntes immer wieder abfordern und nicht schleifen lassen" und aufpassen, dass nicht Einer erlaubt was der/die Andere verboten hat? Richtig?

      Du schreibst Ihr wandert auch viel. Das ist sehr interessant für mich. Wenn wir unterwegs sind, dann durchaus von morgens bis abends und auch in relativ anspruchsvollem Gelände, wo man als Mensch auch mal auf Trittsicherheit achten muss. Geht sowas? (Natürlich erst mit dem ausgewachsenen Hund)

      Wie erkenne ich einen Züchter der eher den "nicht so triebstarken Hund" TATSÄCHLICH anbietet. wenn ich einfach danach frage wird er das vermutlich bejahen, denke ich...?

      Freu' mich auf Deine Antwort.

      Gruß
      Thomas

    ANZEIGE