ANZEIGE

Welpenerziehung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welpenerziehung

      ANZEIGE
      Wie sollte man reagieren wenn der Hund etwas unerlaubtes tut? Also z.b versucht auf dem Sofa zu buddeln oder den Teppich auseinander nimmt. Ich Versuch es schon mit einem strengen „nein“ aber dann rennt er einfach an die nächste Ecke und macht etwas anderes das er nicht soll :lepra:

      Er ist oft sehr hyperaktiv und möchte einfach nicht zur Ruhe kommen :( :
    • Browniex schrieb:

      Wie sollte man reagieren wenn der Hund etwas unerlaubtes tut? Also z.b versucht auf dem Sofa zu buddeln oder den Teppich auseinander nimmt. Ich Versuch es schon mit einem strengen „nein“ aber dann rennt er einfach an die nächste Ecke und macht etwas anderes das er nicht soll :lepra:

      Er ist oft sehr hyperaktiv und möchte einfach nicht zur Ruhe kommen :( :
      Welches Futter bekommt er denn? Meiner wurde bei einem Trockenfutter mit über 30% Proteinanteil hibbelig und kam nicht zur Ruhe. Bei Änderung des Futters verschwand das Problem.

      Dazu habe ich ihn anfangs als er zu mir kam an eine Transportbox mit gemütlichem Kissen gewöhnt. Als er dann keine Ruhe fand, habe ich ihn in die Box geschickt und das Gitter geschlossen, dann schlief er. Ich musste das nicht lange machen, er suchte dann von sich aus Ruhe.
    • ANZEIGE
    • Browniex schrieb:

      Wie sollte man reagieren wenn der Hund etwas unerlaubtes tut? Also z.b versucht auf dem Sofa zu buddeln oder den Teppich auseinander nimmt.
      Zeige ihm, was er stattdessen machen darf und nimm ihn liebevoll, aber konsequent vom Sofa herunter bzw. vom Teppich weg.
      Als Alternative gibst du ihm ein Spielzeug, einen Kauartikel oder Sonstiges, was er "bearbeiten" darf - loben nicht vergessen.

      Browniex schrieb:

      Ich Versuch es schon mit einem strengen „nein“ aber dann rennt er einfach an die nächste Ecke und macht etwas anderes das er nicht soll
      "Nein" hat er noch nicht in sein Vokabular aufgenommen.

      Browniex schrieb:

      Er ist oft sehr hyperaktiv und möchte einfach nicht zur Ruhe kommen
      Beschreibe bitte den Tagesablauf.
      Wie oft und wie lange gehst du mit ihm heraus?
      Was und wie häufig übst du mit ihm etwas?
      Wie häufig und wie lange spielst du mit ihm?

      LG Themis
      Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.
      (Theodor Heuss)
    • ANZEIGE
    • Eins ehr gutes Buch welches ich jedem Welpenbesitzer, der etwas Lektüre möchte, ans Herz lege.

      Fit for Life von Helen Zulch - Buch | Thalia


      Welpen sind Hundebabys,
      sie knabbern, nehmen alles ins Maul, buddeln um, kramen, rennen - das ist wichtig für die Entwicklung.
      Daher braucht der Welpe auch unbedingt Orte, wo er all das machen darf. Am besten draußen - viel in freier Natur ohne Leine erkunden alssen. Äste kauen, Steine in Mund nehmen, über Gras rennen, Maulwurfshügel umbuddeln.
      Ist das "Erkundungsbedürfniss" befridigt, ist es auch viel einfacher ein "Nein" zu lernen.
      (Und das kann dein Knirps in einer Woche nicht gelernt haben bei dir - bedneke immer, alles was du an Kommando vom Hund erwartest, musst du trainieren - der versteht kein Deutsch ...)

      Genau wie Menschenbabys sich an allem hochziehen, alles Anfassen und auch alles in den Mund stecken.
      Da sagen wir doch auch nicht ständig nein und oh oh. Wir managen und bieten kindgerechte Alternativen.

      genau das würde ich beim Welpen auch tun.
      Langsam ein nein zu lernen ist wichtig (für Welpen und für babys) - aber bis das sitzt, muss man halt managen.
      Bis die lieben Kleinen das gelernt haben eben die ganz wichtigen Dinge hochstellen und sie nicht aus dem Auge lassen - und konsequent sein.

      Wenn die Schuhe einmal tabu sind, müssen sie immer tabu sein - und wenn das heißt dass du den Welpen da 50 mal in der Stunde wegpflücken musst. geduld und liebevolle Konsequenz machen sich irgendwann bezahlt. Wenn man da keine Lust drauf hat, die schuhe einfach hochstellen und gut ist.
    • Hallo ich habe auch mal eine Frage . Und zwar habe ich meinen kleinen seit gestern (9 ) wochen
      Es war gestern ein ziehmlich stressiger tag vieles neues ist passiert aber das draußen laufen lief ganz gut . Hat auch nicht 1 mal in die wohnung gemacht . Aber seit heute ist es unmöglich mit ihm raus zu gehn ... er hat totale angst geht nur noch hinters haus (wenn ich ihn auf die wiese setze ) , dann macht er schnell pipi und rennt sofort zur tür zurück. Habe es mit locken und warten schon versucht aber keine Chance 1-2 mal klappt es mit lekerchen aber dann hat er mich durchschaut . Vielleicht hat ja jemand tipps . Und dann ist es heute das Problem ich glaube jedoch das liegt an der trennung da er viel winselt aber ohne grund einfach so er darf zu uns auf die Couch schläft auch extrem viel will am liebsten garnicht aufstehen den ganzen tag ,aber wenn wir dann mal drauzen waren und uns wieder hinsetzen iwann geht das winseln wieder los . Auch ablenkung und spielen hilft nicht . Da er so gut wie garnicht spielen will .
    • ...lasst ihn erstmal ankommen ;) .Er kennt euch nicht,die Umgebung nicht,gar nix!Natürlich ist das erstmal beängstigend alles :rollsmile:

      edit: Erwartungshaltung runterschrauben,langsam angehen.
      Ist doch schonmal gut das er Draußen macht.Er muss euch/sein neues zuhause erstmal kennenlernen und sich da sicher fühlen.
      Darauf würde ICH es auch beschränken die ersten Tage.Und wenn er angekommen ist,sich sicherer fühlt würde ich mich in kleinen Schritten weiter tasten..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Decay ()

    • Lass den Hund erstmal bei dir ankommen.

      Gerade so junge Welpen wie deiner, haben noch nicht das Bedürfnis die Welt zu erkunden und sie haben einfach Angst.

      Geh mit ihm erstmal nur für die Geschäfte raus und lass ihn schlafen. Manche wären froh, wenn ihr Welpe freiwillig so viel schlafen würde.

      Versetz dich mal in den Kleinen. Familie verloren, er ist in der Fremde mit fremden Menschen. Das der noch nicht weiß wie ihm geschieht und er deswegen weint, sollte logisch sein.
    • Genau wie meine „Vorredner“ kann ich nur sagen, alles ganz normal. Es ist eben ein Baby, sie schlafen (bis zu 22 Stunden) und fressen. Mehr brauchen sie einfach nicht. Reicht mit ihm zum Pinkeln rauszugehen, danach einfach wieder Ruhe. Wegen des winselns, kann ich mich den anderen auch nur anschließen, er wurde plötzlich von seiner Mama und seinen Geschwistern getrennt, lebt jetzt bei völlig fremden in einer vällig fremden Umgebung.

      Gib khm Zeit, sei für ihn da. Du bist jetzt sein Rudelersatz.

      Alles andere kommt noch früh genug, sobald er sich eingelebt hat und älter wird, dann wünscht du dir zwischenzeitlich einfach nur das er pennt :fear: :D
      A Negative Mind Will Never Give You A Positive Life.

    ANZEIGE