ANZEIGE

Welpe - jetzt? Später? Nie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      So ein Mist... Die Wahrscheinlichkeit dass alle ihr Einverständnis geben dürfte tatsächlich sehr gering sein... Wenn man mal Gleichverteilung annimmt, wären es weniger als 2%.

      Deshalb folgender Vorschlag: Macht am schwarzen Brett einen Aushang. Mit Namen natürlich und Wohnungsnummer. Darin erklärt ihr kurz euer Anliegen. Falls jemand Bedenken wegen eines Hundes hat, soll er sich bitte bis zum so und so vielten um so und so viel Uhr bei euch melden. Wichtig: keine Telefonnummer angeben, schon gar keine Handynummer.

      Somit dreht ihr den Spieß um und die Leute müssen auf euch zukommen. Wenn man direkt gefragt wird, kann man einfach ablehnen... So müsste man selbst aktiv werden. Und das machen dann nur die, die wirklich ein Problem damit haben...
      Newton (Amadeus vom Pinselberg, LCD) - Labrador Retriever - *21.04.2014
      Hunter (Bungee Jumper‘s Hide and Seek, SCD) - Englischer Springer Spaniel - *22.05.2018

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RafiLe1985 ()

    • Ich finde es erstmal super das der Vermieter nicht direkt nein sagt, wenn er bereits Probleme mit einem Hund in seinen Mietwohnungen hat!
      Das klingt doch schon mal nach einem sehr toleranten Vermieter!

      Ich würde einfach zu einer angenehmen Tageszeit bei den Nachbarn klingeln und euer Anliegen schildern. Auch das ihr euch extra Gedanken gemacht habt wegen der Rasse und euch für eine sehr menschenfreundliche Rasse entschieden habt(einem Goldi stimmen die bestimmt eher zu, als einem Schäferhund bspw. - vor allem ist die Rasse ja auch Laien ganz gut und positiv bekannt) Vielleicht zusätzlich direkt dazu sagen das ihr von Anfang an mit Hundeschule/Trainer arbeitet und das ihr den Hund mit zur Arbeit nehmt und somit Bellen beim Alleine bleiben eigentlich kaum vorkommen kann (falls Fragen/Anmerkungen in die Richtung kommen).
      Und zuletzt würde ich eventuell noch anbieten den gemeinsamen Hausflur regelmäßig zu putzen... Viele Menschen haben auch Sorge vor dem zusätzlichen Dreck (den so ein Goldi vor allem im Frühjahr und Herbst mitschleppt) der so entsteht!

      Das wären zumindest für mich so die größten Punkte bei denen ich in einem Mietshaus Bedenken hätte (Lärm, Dreck, Menschen die Angst vor Hunden haben).

      Der Worstcase wäre halt nur, wenn da jemand mit Allergie lebt... Da drück ich mal ganz stark die Daumen das dies nicht der Fall ist.
    • ANZEIGE
    • RafiLe1985 schrieb:

      So ein Mist... Die Wahrscheinlichkeit dass alle ihr Einverständnis geben dürfte tatsächlich sehr gering sein... Wenn man mal Gleichverteilung annimmt, wären es weniger als 2%.

      Deshalb folgender Vorschlag: Macht am schwarzen Brett einen Aushang. Mit Namen natürlich und Wohnungsnummer. Darin erklärt ihr kurz euer Anliegen. Falls jemand Bedenken wegen eines Hundes hat, soll er sich bitte bis zum so und so vielten um so und so viel Uhr bei euch melden. Wichtig: keine Telefonnummer angeben, schon gar keine Handynummer.

      Somit dreht ihr den Spieß um und die Leute müssen auf euch zukommen. Wenn man direkt gefragt wird, kann man einfach ablehnen... So müsste man selbst aktiv werden. Und das machen dann nur die, die wirklich ein Problem damit haben...
      Zwar an sich ein guter Plan, aber wenn der Vermieter die Zustellung wirklich schriftlich will, dann wird das ja nicht helfen!

      Zusätzlich wäre mir das Risiko zu hoch, dass der Vermieter bei einer späteren Beschwerde durch einen Nachbarn sofort die Haltungserlaubnis zurück zieht und man dann ganz blöd da steht. Da könnte der Nachbar dann auch immernoch sagen, dass er von der Anschaffung vorher nichts mitbekommen hat und somit seine Zustimmung nicht gegeben hatte.
    • ANZEIGE
    • JarJarBinks schrieb:

      RafiLe1985 schrieb:

      So ein Mist... Die Wahrscheinlichkeit dass alle ihr Einverständnis geben dürfte tatsächlich sehr gering sein... Wenn man mal Gleichverteilung annimmt, wären es weniger als 2%.

      Deshalb folgender Vorschlag: Macht am schwarzen Brett einen Aushang. Mit Namen natürlich und Wohnungsnummer. Darin erklärt ihr kurz euer Anliegen. Falls jemand Bedenken wegen eines Hundes hat, soll er sich bitte bis zum so und so vielten um so und so viel Uhr bei euch melden. Wichtig: keine Telefonnummer angeben, schon gar keine Handynummer.

      Somit dreht ihr den Spieß um und die Leute müssen auf euch zukommen. Wenn man direkt gefragt wird, kann man einfach ablehnen... So müsste man selbst aktiv werden. Und das machen dann nur die, die wirklich ein Problem damit haben...
      Zwar an sich ein guter Plan, aber wenn der Vermieter die Zustellung wirklich schriftlich will, dann wird das ja nicht helfen!
      Zusätzlich wäre mir das Risiko zu hoch, dass der Vermieter bei einer späteren Beschwerde durch einen Nachbarn sofort die Haltungserlaubnis zurück zieht und man dann ganz blöd da steht. Da könnte der Nachbar dann auch immernoch sagen, dass er von der Anschaffung vorher nichts mitbekommen hat und somit seine Zustimmung nicht gegeben hatte.
      Die ​TE hatte geschrieben „am besten schriftlich“. Wenn der Vermieter nicht darauf besteht, kann man es durchaus so machen.

      Ich würde es erstmal so probieren. Andernfalls sehe ich schwarz, ehrlich gesagt. 2% sind nicht viel...
      Newton (Amadeus vom Pinselberg, LCD) - Labrador Retriever - *21.04.2014
      Hunter (Bungee Jumper‘s Hide and Seek, SCD) - Englischer Springer Spaniel - *22.05.2018
    • Vielen Dank @RafiLe1985 und @JarJarBinks für eure Tipps!

      Einen Aushang am schwarzen Brett hatten wir auch schon überlegt, aber wir haben uns schließlich für persönliche Gespräche mit anschließender Unterschrift auf einer Liste entschieden. Es nützt ja alles nix, das muss einfach Hand und Fuß haben das Ganze.
      Hilft ja dann auch niemanden, wenn wir jetzt etwas über‘s Knie brechen, nur um unbedingt einen Hund zu bekommen und im Endeffekt haben wir dann Streit mit den Nachbarn oder dem Vermieter, müssen den Knopf wieder abgeben oder gleich ausziehen.

      Ich habe überlegt, ein Foto von einem Goldi Welpen und einem erwachsenenen Goldi mitzunehmen, damit alle gleich Bescheid wissen, wie der Hund aussehen wird (und hoffe so ganz nebenbei und zufällig auf den Niedlichkeitsfaktor, zumindest beim Welpen :pfeif: ).

      Drückt uns die Daumen, am Montag werden wir die Sache angehen!

      Liebe Grüße
      schokokekskruemel

    ANZEIGE