ANZEIGE

Was tun wenn der Hund im Mittelpunkt stehen will und im freien den Kopf überall hat nur nicht bei dem Herrchen oder Frauchen

    • Was tun wenn der Hund im Mittelpunkt stehen will und im freien den Kopf überall hat nur nicht bei dem Herrchen oder Frauchen

      ANZEIGE
      Hallo zusammen,

      erstmal kurz zu Rambo :) ein wenig vorgestellt habe ich Ihn ja schon.

      Rambo ist laut Dokumenten von Fellnasen in Not ein American Akita Mischling aus Kroatien. Dort wurde er von einer älteren Dame 9 Monate an der Kette im Hof gehalten.
      Mit ca. 10 Monaten kam er dann zu uns dies ist nun ca. 6 Monate her.

      Rambo ist zu jedem Hund freundlich auch wenn dieser Ihn anbellen, auch zu Menschen ist er eigentlich immer freundlich. Er lernt sehr schnell neue Sachen und ist eigentlich für alles zu haben.

      Da meine Freundin und ich beide Arbeiten versuchen wir immer 3 mal am Tag mit Ihm größere Runden zu laufen. Morgens, Nachmittags und abends. Wenn ich nicht im Homeoffice bin ist er von Morgens an bis Nachmittags im Garten dort hat er ein paar Spielsachen und auch eine Box mit viel Kuscheligen Decken.

      Es gibt nun aber auch ein paar Probleme die wir haben.

      Wenn ich alleine mit Ihm im Homeoffice bin dann kann er auch den ganzen Tag auf der Couch liegen völlig entspannt, dann läuft er mir auch nicht hinterher oder ähnliches. Aber sobald dann bspw. meine Freundin nach Hause kommt dann ist es mit der ruhe vorbei dann will er um jeden Preis im Mittelpunkt stehen. Fängt an einen mit der Nase zu stupsen, wenn man dann nicht reagiert wird etwas gejammert, wenn man dann immer noch nicht reagiert wird angefangen an den Händen zu knabbern und das steigert sich dann soweit das er zwickt.

      Ich weiß das er das nicht böse meint, aber wenn ich Ihn dann verwarne das jetzt genug ist etc. oder ihm sogar auch schon leicht in die Pfote gebissen habe wird er nur noch aufgedrehter, hebt man die Hand hoch ist das für ihn als würde man sagen ja mach weiter wir spielen.
      Ein klares tiefes "Nein" bringt in diesem Moment nichts er schaltet komplett auf Durchzug. (Das Problem ist auch wenn ich nach meiner Freundin heimkomme)

      Auch wenn wir bei unseren Nachbarn sind die auch einen Hund haben (einen husky) da ist es fast noch schlimmer, da versucht er permanent den Husky zum spielen zu animieren und egal ob der ihn Abstraft oder nicht er findet keine Ruhe.
      Sagt man in dem Moment er soll Platz machen ist das wie wenn man gegen eine Wand redet.

      Was mir auch aufgefallen ist, ist das wenn mehrer Menschen um Ihn sind bspw. in der Wohnung dann dreht er auch völlig auf will bespaßt werden läuft permanent hinterher, springt hoch etc.

      Wie gesagt wen man alleine mit Ihm ist, ist eigentlich alles gut.

      Das andere Problem das wir haben ist beim Gassi gehen, generell zeigt er dort sehr wenig Aufmerksamkeit mir und meiner Freundin. Wenn man er dann aber bei einem ist und man verlangt von Ihm sitz weil bspw. ein Fahrrad kommt dann macht er das auch nur sobald er mal ein Stück weiter weg ist an der leine und dann was interessantes sieht, kann man einen Kopfstand machen und es interessiert Ihn nicht was man sagt. Er will zudem immer mit jedem anderen hund spielen den er sieht und zieht auch förmlich dort hin.

      Ich hoffe ich konnte es verständlich schreiben was das Problem ist :) ansonsten einfach nachfragen wenn was unklar ist :D

      Eine Hundeschule haben wir auch besucht. Wir Trainieren öfters mit Ihm im Garten, dass bei Fuß gehen, sitz, platz, bleib, such. beim Gassi gehen wird er öfters abgerufen wenn wir mit der langen leine laufe (was auch funktioniert wenn er in dem Moment nicht abgelenkt ist)


      Am aller wichtigsten ist mir jedoch das Hochspringen und Knabbern/Zwicken da ich immer angst habe das er das mal bei einer anderen Person zu fest macht oder sogar bei einem Kind. Ich lasse Ihn auch grundsätzlich deswegen nie ohne meine direkte Anwesenheit von einem Kind streicheln oder so.

      Evtl. kann mir hier jemand vll. ein paar Tips geben.

      Viele Grüße
      Basti
    • ANZEIGE
    • Hallo Basti,
      für mich hört sich das nach einem unerzogenen, keine Grenzen kennenden und nicht beschäftigten Junghund an

      Bastian88 schrieb:

      Da meine Freundin und ich beide Arbeiten versuchen wir immer 3 mal am Tag mit Ihm größere Runden zu laufen. Morgens, Nachmittags und abends. Wenn ich nicht im Homeoffice bin ist er von Morgens an bis Nachmittags im Garten dort hat er ein paar Spielsachen und auch eine Box mit viel Kuscheligen Decken.
      Er ist allein im Garten und beschäftigt sich mit sich selbst?

      Bastian88 schrieb:

      . Fängt an einen mit der Nase zu stupsen, wenn man dann nicht reagiert wird etwas gejammert, wenn man dann immer noch nicht reagiert wird angefangen an den Händen zu knabbern und das steigert sich dann soweit das er zwickt.
      Ihm ist langweilig und ich denke, Ihr solltet dem Jungrocker mal etwas Beschäftigung gönnen

      Bastian88 schrieb:

      Ich weiß das er das nicht böse meint, aber wenn ich Ihn dann verwarne das jetzt genug ist etc. oder ihm sogar auch schon leicht in die Pfote gebissen habe wird er nur noch aufgedrehter,
      Du beißt ihm in die Pfote? Warum?

      Bastian88 schrieb:

      Das andere Problem das wir haben ist beim Gassi gehen, generell zeigt er dort sehr wenig Aufmerksamkeit mir und meiner Freundin. Wenn man er dann aber bei einem ist und man verlangt von Ihm sitz weil bspw. ein Fahrrad kommt dann macht er das auch nur sobald er mal ein Stück weiter weg ist an der leine und dann was interessantes sieht, kann man einen Kopfstand machen und es interessiert Ihn nicht was man sagt.
      Auch das zeigt, dass Ihr für den Hund vollkommen uninteressant seid. Beschäftigt ihn und die Sache wird sich regeln.

      Gehorsamstraining nicht nur hin und wieder, sondern regelmäßg. Adäquate Beschäftigung und der Hund wird seine Aufmerksamkeit auf Euch richten.

      Mit der Rasse Akita kenne ich mich jetzt nicht aus, weiß aber, dass es selbständige Hunde sind.

      Deine Trainerin müsste doch sagen können, wie Ihr den Hund in die Reihe bekommt
      Viele Grüße
      Conny und
      Die schwarz-weißen Niederauer

      Dago in meinem Herzen(1999-2015)

      Einen Hund zu verletzen dauert nur wenige Sekunden.
      Sein Vertrauen zurück zu gewinnen jedoch mehrere Monate


    • Ich finde auch das es einfach nach unerzogenem und pupertierenden Junghund klingt!

      Wie schauen denn eure Spaziergänge aus und wie lang sind die?

      Ich würde den Hund 3-4 mal wöchentlich ordentlich geistig auslasten (also Gehorsamstraining und andere Dinge die ihn zum Nachdenken bringen und ihm zeigen, dass mit euch zusammen irgendwas tolles passiert).. Die restlichen Tage sollte er einfach ordentlich Auslauf bekommen (so Dinge wie Rückruf und auf seinem Platz liegen bleiben sollte man auch da üben, aber eben nur die Dinge die im Alltag wirklich wichtig sind) und drinnen hat der Hund dann zu lernen das Ruhe herrscht!

      Wie lange ist der Hund täglich im Garten? Wenn der Hund ansonsten gut ausgelastet ist, dann braucht der das eigentlich nicht vor allem kein Spielzeug um sich zu bespaßen sondern sollte einfach pennen wenn ihr weg seid! Bespaßung sollte nur mit euch und am Besten draußen passieren.

      Die Probleme mit dem Besuch und dem springen sehe ich nur als Symptome des Geaamtthemas und sollten sich mit zunehmender guter Beschäftigung und vor allem Erziehung verbessern (wenn der Hund beispielsweise gelernt hat, auf seiner Decke zu bleiben, dann kann er ja keinen Besuch mehr anspringen)
    • Hallo,

      ich sehe sein Verhalten auch als Symptom.
      Was heißt denn, ihr versucht 3 x tgl. Gassi zu gehen, wenn ihr arbeiten müsst?
      Meiner Meinung nach, sollte ein Hund mind. 2 x eine Stunde Gassi gehen, abends noch eine kurze Runde zum Lösen herausgehen, das sollte immer so sein und nicht nur "versuchen".

      Wie viel Zeit verbringt dann der Hund allein im Garten?
      Wie oft in der Woche?
      Spielzeug, Kuscheldecken und Co. ersetzen nicht den Spaziergang sowie sinnvolle Beschäftigung und auch nicht den Sozialpartner Mensch, was nicht bedeutet, dass der Mensch 24 Stunden täglich zur Verfügung stehen sollte.

      Anstatt, Sitz, Platz und bei Fuß zu trainieren, wäre es wichtiger, an Alternativen zu arbeiten, BEVOR er zu jedem Hund möchte und bevor er Menschen anspringt und zwickt.
      (Zu Hause auf den Platz schicken können)
      (Aufmerksamkeit bei Hundebegegnungen auf sich ziehen)

      Auf das Kommando "nein" reagiert er nicht, weil er schon viel zu aufgedreht ist, es kommt nichts an. Das hat mit "Ohren auf Durchzug stellen" nichts zu tun, genauso wenig kommt ein anderes Kommando im Kopf des Vierbeiners nicht an, was nicht ankommt, kann auch nicht umgesetzt werden.

      Unterlasse es bitte, dem Hund in die Pfoten zu beißen.
      Er weiß nicht, was du damit bezwecken willst.
      Du hast selbst geschrieben, er meint es nicht böse - exakt so ist es.
      Hunde machen nichts aus böswilliger Absicht - jegliches Verhalten hat andere Gründe bzw. Motive, aber niemals ärgern sie uns bewusst.

      Draußen ist in dem Alter meistens alles andere spannender als der Mensch, der steht doch überwiegend zu Hause griffbereit und zur Verfügung (Ansprache, Streichel - Trainingseinheiten, Spielchen, Blickkontakt, füttern, Fellpflege usw.) Für was braucht der Hund dann noch unterwegs sein Frauchen/Herrchen? Es gibt doch andere Dinge zu entdecken.

      Welche Motivation hat euer Hund, die Aufmerksamkeit hin und wieder während des Spaziergangs auf euch zu richten?
      Welche Motivation hat er, auf Rückruf zu euch zu düsen?
      Was passiert Spannendes unterwegs mit euch?

      LG Themis
      Wer immer die Wahrheit sagt, kann sich ein schlechtes Gedächtnis leisten.
      (Theodor Heuss)
    • Hallo zusammen,

      erstmal danke für das Feedback.


      zuri.denia schrieb:

      Wir hatten doch neulich das Thema AKITA bzw. "besondere" Hunde... hast Du Dich schon "belesen" in Sachen Akitas?!
      Nein, habe ich noch nicht, werde ich aber bei Gelegenheit mal machen. Danke :)


      Die Spaziergänge sehen meistens wie folgt aus:

      Morgens zwischen 30min und 45min durch den Wald oder am Wald entlang.
      Nachmittags: ca. 1 Stunde durch den Wald, je nach Wetter darf er dann auch in dem See schwimmen gehen was im sehr viel spaß macht oder wir gehen auf die große Wiese mit einem Tennisball. Wenn die Nachbars Hunde dabei sind lassen wir Sie auch auf der Wiese zusammen spielen.

      Abends: ca. 1 Stunde durch den Wald oder am Wald entlang meistens mit den Nachbars Hunden.

      Ich mein ich bin erhlich zu mir selbst und weiß das die Hunde Runde manchmal auch nicht so lange sind. Weil es vll. wie jetzt um die Jahreszeit nur am aus Eimern Regnet etc.
      aber in der Regel versuche ich schon die Zeiten einzuhalten.

      Im Sommer sind wir auch kleiner Runden mit dem Fahrrad und dem Hund unterwegs gewesen was ohne Probleme geklappt hat. Mit Ihm zusammen waren wir auch schon öfters Wandern und im Sommer vor allem an Hunde - Bade stellen, da er Wasser total geil findet.

      Er würde auch bei den jetzigen Temperaturen ins Wasser gehen jedoch weiß ich nicht ob das so Gesund ist.
    • Der Akita ist wirklich eine besondere Rasse.
      Es hört sich an als wenn ihr Hundeanfänger seid, deshalb kann ich nicht verstehen das ihr euch nicht über die Rasse informiert habt. Das würde ich ganz dringend empfehlen.
      Das Wesen des Akita und American Akita (Akita Club e.V. - Verein für den Akita & den American Akita)
      Ich halte seit über 20 Jahren Hunde und hatte auch schon sehr eigenständige Rassen dabei.
      Mit einem Akita würde ich nicht klar kommen und auch nicht klar kommen wollen.

      LG Terrortöle
      A home without a dog is just a house. ;)
    • Bastian88 schrieb:

      Hallo zusammen,

      erstmal danke für das Feedback.


      zuri.denia schrieb:

      Wir hatten doch neulich das Thema AKITA bzw. "besondere" Hunde... hast Du Dich schon "belesen" in Sachen Akitas?!
      Nein, habe ich noch nicht, werde ich aber bei Gelegenheit mal machen. Danke :)

      Die Spaziergänge sehen meistens wie folgt aus:

      Morgens zwischen 30min und 45min durch den Wald oder am Wald entlang.
      Nachmittags: ca. 1 Stunde durch den Wald, je nach Wetter darf er dann auch in dem See schwimmen gehen was im sehr viel spaß macht oder wir gehen auf die große Wiese mit einem Tennisball. Wenn die Nachbars Hunde dabei sind lassen wir Sie auch auf der Wiese zusammen spielen.

      Abends: ca. 1 Stunde durch den Wald oder am Wald entlang meistens mit den Nachbars Hunden.

      Ich mein ich bin erhlich zu mir selbst und weiß das die Hunde Runde manchmal auch nicht so lange sind. Weil es vll. wie jetzt um die Jahreszeit nur am aus Eimern Regnet etc.
      aber in der Regel versuche ich schon die Zeiten einzuhalten.

      Im Sommer sind wir auch kleiner Runden mit dem Fahrrad und dem Hund unterwegs gewesen was ohne Probleme geklappt hat. Mit Ihm zusammen waren wir auch schon öfters Wandern und im Sommer vor allem an Hunde - Bade stellen, da er Wasser total geil findet.

      Er würde auch bei den jetzigen Temperaturen ins Wasser gehen jedoch weiß ich nicht ob das so Gesund ist.
      Von der Länge her finde ich eure Spaziergänge jetzt völlig in Ordnung! Wichtig ist hierbei was auf den Spaziergängen so passiert!
      Für mich klingt das bisher als würdet ihr mit dem Hund durch die Gegend "latschen" (sorrry für den Ausdruck) und ab und zu mal schnöde Bällchen werfen und richtig Spaß hat der Hund dann mit anderen Hunden aber wieder nicht mit euch...

      Da ist doch klar, dass er nach einem Spaziergang vielleicht körperlich sich ein bisschen bewegt hat, aber für den Kopf hat er überhaupt nichts getan und für ihn gibt es auch keinerlei Ansporn um irgendwie mit euch zu kooperieren!
    • Der Akita ist wirklich eine besondere Rasse.
      Es hört sich an als wenn ihr Hundeanfänger seid, deshalb kann ich nicht verstehen das ihr euch nicht über die Rasse informiert habt. Das würde ich ganz dringend empfehlen.
      Das Wesen des Akita und American Akita (Akita Club e.V. - Verein für den Akita & den American Akita)
      Ich halte seit über 20 Jahren Hunde und hatte auch schon sehr eigenständige Rassen dabei.
      Mit einem Akita würde ich nicht klar kommen und auch nicht klar kommen wollen.
      Das haben wir uns natürlich durchgelesen, sorry für meine Aussage vorhin, dachte du meintest eine andere Quelle.



      JarJarBinks schrieb:

      Da ist doch klar, dass er nach einem Spaziergang vielleicht körperlich sich ein bisschen bewegt hat, aber für den Kopf hat er überhaupt nichts getan und für ihn gibt es auch keinerlei Ansporn um irgendwie mit euch zu kooperieren!
      Wenn ich das so jetzt vor mir lese verstehe ich was du meinst. Dann werde ich in Zukunft die Spaziergänge interessanter gestalten.

    ANZEIGE