ANZEIGE

12-jährige Hündin hat merkwürdige Anfälle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      physioclaudi schrieb:

      SD ist beim Geriatrischen Blutbild mit drin und ok.
      Da ist der T4 Wert mit dabei aber nicht mehr, außer man gibt es in Auftrag! ;)

      physioclaudi schrieb:

      Genau, mein ​TA meinte auch, wenn man schlechte Nierenwerte feststellt ist die Niere schon stark in ihrer Funktion eingeschränkt. Er hat auf CNI getippt.
      Ich weiß nicht welches Labor dein Arzt hat aber bei IDEXX gibt es im geriatrischem Profil einen relativ neuen Parameter für die Nierentätigkeit, neben Kreatinin und Harnstoff, den SDMA Wert.

      Mit 12 fand ich meine Senioren auch noch nicht alt! :smile:


      physioclaudi schrieb:

      den Rücken habe ich im Blick, bin ja Hundeosteo
      Was für ein Glück haben deine Hunde! :dafuer: Ich bin auch froh das unsere Osteopathin regelmäßig zu uns kommt!

      Alles Gute für Chica!!

      LG Sabine
      Rowdy (Chihuahua - Jack Russel Mix) *04. 2002
      Buffy (Collie - Schaferhund Mix) *04. 2002 - 09.2018
      Fussel (Pinscher - Terrier Mix) *11. 2008

      Rumpelstilzchen im Tal der Weisen
    • Terrorfussel schrieb:

      Da ist der T4 Wert mit dabei aber nicht mehr, außer man gibt es in Auftrag! ;)
      Ah ok, ich suche mal das Blutbild raus. War nicht nur T4, waren insgesamt vier Werte. TSH, T3, T4 und noch was, habe ich gerade nicht auf dem Schirm. Gucke ich mal, wenn ich den blöden Befund finde |) .
      Ich gehe aber eh hin, sobald er einen Termin für mich hat, das lässt mir keine Ruhe...
      Claudia und ihre Fellnasen
      Chica (kleiner Mischling): geboren irgendwann 2005
      Emil (Sheltie): geboren 21.06.2015
      Fiete (Collie): geboren 07.06.2017

      für immer in meinem Herzen mein Seelenhund Wusel: geboren 1999, gestorben 19.02.14

      Emils Kindertage
    • ANZEIGE
    • physioclaudi schrieb:

      War nicht nur T4, waren insgesamt vier Werte. TSH, T3, T4 und noch was, habe ich gerade nicht auf dem Schirm.
      OK dann war es doch gründlicher und aussagefähiger wie gedacht! ;)

      LG Sabine
      Rowdy (Chihuahua - Jack Russel Mix) *04. 2002
      Buffy (Collie - Schaferhund Mix) *04. 2002 - 09.2018
      Fussel (Pinscher - Terrier Mix) *11. 2008

      Rumpelstilzchen im Tal der Weisen
    • ANZEIGE
    • Meine 13j. Bordercolliehündin, arg dement, hat sowas auch. Rennt rum, stark hechelnd, Stressgesicht., ich würde sagen, wie ein Hund, der spürt, dass ein Gewitter kommt, und davor panische Angst hat.
      Sie hat aber keine Angst vor irgendetwas....
      Mein ​TA hat es so erklärt, dass bei alten Hunden was im Gehirn falsch läuft (also, er hat es mir genauer erklärt, ich bekomme es nur nicht mehr auf die Reihe).
      Es tritt dann wohl unterschiedlich oft, lang und stark auf. Es hört meist von selber auf, falls nicht helfen Beruhigungsmittel-
      Bei ersten Mal musste meine Hündin in Narkose gelegt werden, um sie aus dem "Wahn" herauszukriegen, verschiedene Beruhigungsmittel hatte überhaupt nicht gewirkt, nach 24 Std. immer schlimmer werdenden Hechelns und Schnappatmung stand sie kurz vorm körperlichen Zusammenbruch. Danach hatte sie mehrfach kurze Hechelanfälle, ich habe dann frühzeitig ein Beruhigungsmittel gegeben, und danach war es wieder ok.
    • Ok, so schlimm ist es nun nicht. Aber bei ​BC sind ja viele Sachen erstmal extremer.
      Nunja, also nochmal Niere checken lassen, evtl Herzultraschall und auch die Nieren schallen. Wenn da alles gut ist, evtl doch dement.
      Mein Alter hat Karsivan bekommen, werde das mal beim ​TA ansprechen. Muss jetzt eh Kotproben wegen der Wurmkuren abgeben, dann mache ich den Termin für Madame.
      Claudia und ihre Fellnasen
      Chica (kleiner Mischling): geboren irgendwann 2005
      Emil (Sheltie): geboren 21.06.2015
      Fiete (Collie): geboren 07.06.2017

      für immer in meinem Herzen mein Seelenhund Wusel: geboren 1999, gestorben 19.02.14

      Emils Kindertage
    • Borderlunde schrieb:

      Meine 13j. Bordercolliehündin, arg dement, hat sowas auch. Rennt rum, stark hechelnd, Stressgesicht., ich würde sagen, wie ein Hund, der spürt, dass ein Gewitter kommt, und davor panische Angst hat.
      Sie hat aber keine Angst vor irgendetwas....
      Mein ​TA hat es so erklärt, dass bei alten Hunden was im Gehirn falsch läuft (also, er hat es mir genauer erklärt, ich bekomme es nur nicht mehr auf die Reihe).
      Es tritt dann wohl unterschiedlich oft, lang und stark auf. Es hört meist von selber auf, falls nicht helfen Beruhigungsmittel-
      Bei ersten Mal musste meine Hündin in Narkose gelegt werden, um sie aus dem "Wahn" herauszukriegen, verschiedene Beruhigungsmittel hatte überhaupt nicht gewirkt, nach 24 Std. immer schlimmer werdenden Hechelns und Schnappatmung stand sie kurz vorm körperlichen Zusammenbruch. Danach hatte sie mehrfach kurze Hechelanfälle, ich habe dann frühzeitig ein Beruhigungsmittel gegeben, und danach war es wieder ok.
      Sorry, hole den Thread aus der Vergarbung, weil ich gestern mit meinem 15jährigen Opi mit selben Symtomen nachts in der Klinik gelandet bin. er musste ach sediert werden, weil er nach 4 Stunden nicht runter kam.
      Darf ich mal wissen, wie eure Geschichte weiter ging?
      Also bei meinem Jago ging es soweit, dass er gestern auch durch eine Hecke nachts durchgebrochen ist und auf der Straße rumgerast ist.
      Hier meine Köterlein in echt und Farbe:

      dogforum.de/dr-jago-und-schwester-zora-t183790.html
    • physioclaudi schrieb:

      ich kann nicht so recht deuten, ob sie Schmerzen hat, oder irgendwie verwirrt ist, oder wahnsinnige Angst hat.
      Sie zittert dann, hechelt und versucht quasi in mich rein zu kriechen. Vorhin hat sie sich sogar zwischen mich und meinen Rüden gedrängt,
      Hallo Claudi,

      habt ihr nun eine genauere Diagnose?
      Die Verhaltensweisen, die du beschreibst, hat Sammi aufgrund eines Vestibularsyndroms gezeigt.
      Er hatte das eine zeitlang gehäuft. Einer der ersten Anfälle, der auch der schlimmste /mit Einnässen und nicht mehr Stehen können) war, den wir mitbekommen haben, war nachts und wir sind in die Klinik gefahren. Dort waren die Symptome schon teilweise abgeklungen aber noch deutlich, so dass die Ärztin keine Zweifel an der Diagnose hatte.

      Er hat dann in einer Lebensphase häufiger Anfälle bekommen, die zum Glück immer schnell vorbei gingen. Es war auch kaum einer mehr so schlimm. Bei den leichten Anfällen brauchte er Körperkontakt und festen Boden (Gras, Erde) unter den Füßen.

      LG
      Andrea
      http://www.dogforum.de/index.php/Thread/90597-Sam-s/
    • Hallo, ne, die Panikanfälle kann ich noch nicht erklären. Ende September hatte sie auch ein Vestibularsyndrom. Da fiel sie halt um, hatte einen Nystagmus und hielt den Kopf schief. Mental war sie aber absolut gut drauf. Hinten ist sie jetzt nicht mehr so stabil und ich mache fleißig Gleichgewichtsübungen und Muskelaufbau mit ihr, was nun mit knapp 14 Jahren natürlich nicht mehr so flott geht.
      Panikanfälle hatte sie zuletzt im Juli glaube ich, ist jetzt eine Weile her.
      Claudia und ihre Fellnasen
      Chica (kleiner Mischling): geboren irgendwann 2005
      Emil (Sheltie): geboren 21.06.2015
      Fiete (Collie): geboren 07.06.2017

      für immer in meinem Herzen mein Seelenhund Wusel: geboren 1999, gestorben 19.02.14

      Emils Kindertage

    ANZEIGE