Beiträge von pony82

    Ich bin bei Stuttgart und sowohl ich als auch meine Kolleginnen haben eine lange Warteliste ;-)


    Bei mir gehen übrigens trotzdem häufig Kinder. Weil ihnen zu kalt ist, weil die Ponys sich beim putzen bewegen, weil sie auch mal runterpurzeln (die Shettys halten die Quote leider hoch) , weil reiten lernen einfach nicht Ostwind und Wendy ist...

    Bei den Erwachsenen ist es besser, die haben Quarter und Paints, da ist die Quote deutlich niedriger.

    Außerdem würden Dogforumler ihre Hände bei uns über dem Kopf zusammen schlagen.

    Bei uns herrscht absolutes Hundechaos, weil wir viele Mehrhundehalter sind und vor allem wir dort arbeitenden auch mal häufig nicht wissen wo ihre Hunde grade sind.

    Für Leute hier absolut unverständlich, wir schaffen es auch immer mal wieder einen oder mehrere auf dem Hof zu vergessen :hust::doh:.

    Bei so vielen Hunden, Ponys und Kindern kann mal auch mal den Überblick verlieren.

    Ich habe einen Reitbetrieb für Kinder ab 3 Jahren und unser Konzept ist so, dass die Kinder ab 6 den ganzen Nachmittag kommen und in die komplette Versorgung der Pferde eingebunden werden.

    Außerdem ist es bei uns auf dem Hof sowohl bei uns als auch bei den Erwachsenen üblich, dass zum Reitunterricht auch Bodenarbeit und Ausreiten gehört und wenn es 40 Grad Außentemperatur hat wird geschwommen mit den Pferden oder es werden Wasserspiele gemacht und als jetzt mal Schnee bei uns lag wurden alle Ponys vor den Schlitten gespannt. und wenn Zahnarzt da ist gibt es Zahnlehre...

    Die Kinder lernen von klein auf, warum die Boxenhaltung in ihren Kinderbüchern nicht das ist was sie bei uns finden und


    Grade müssen wir leider alles 1:1 abwickeln und können daher nur die Hälfte der Kinder machen. Die Eltern sind so glücklich, dass wir überhaupt was anbieten.

    D.ie meisten haben auch im Lockdown letztes Jahr weiter gezahlt, sowohl bei uns als auch bei den Erwachsenen. Das ist vielleicht der feine Unterschied, wenn man lehrt, dass die Tiere Lebewesen sind.


    Bei uns haben übrigens alle Pferde feste Reit-, oder Pflegebeteiligungen, die mit den Pferden dann bei unseren "höheren" Trainern Einzelunterricht nehmen oder auf Kurse gehen und natürlich für lange Ausritte, die die Unterrichtszeit sprengen würden.

    bei uns geht es oft mit dem Nachschauen wenn wir über Voxnow gehen nicht und wenn wir über direkt Pferdeprofis Ganze Folgen gehen geht es dann.

    Ich vermute mal damit hättet ihr nicht mal schlechte Chancen. Da es ja eine Show ist, die der Unterhaltung dient und ich neulich erst irgendwo gelesen habe, dass manche Pferde(rassen) nicht genommen werden weil es die schon zu oft gab usw.

    Oh ein blindes Pony und die Arbeit mit dem fände ich auch irre spannend aber mal von der anderen Seite betrachtet: Hätte das Pony kein Problem mit dem Ortswechsel?


    Mich würde aber auch arg interessieren ob der Hackl sich das zutrauen würde und auch da einen guten Weg finden würde.

    Ich würde sie ihm nie mitgeben. Es ginge mir darum, ob er Ideen hat, wie meine Tochter (letzte Woche 6 geworden) noch mit ihr arbeiten kann. Wir sind allerdings sehr gut mit Trainern und Leuten auf dem Hof aufgestellt und sie ist kein "Problempony". Wahrscheinlich haben wir gebündelt mehr Erfahrung mit blinden Ponys als er (wir haben zwei auf dem Hof und die früheren Betreiber haben die Zucht deshalb aufgegeben).


    Ich finde nur, dass er immer wieder tolle Ideen hat wie man Kindern oder auch in der Arbeit mit behinderten Menschen in der Bodenarbeit Hilfestellung geben kann (Hufe anmalen, Punkte aufmalen...)

    Und ein bisschen über die Periodische Augenentzündung aufklären und die Leute dafür sensibilisieren, dass Tigerschecken ein hohes Risiko haben daran zu erkranken und die lustigen Punkte eben einen hohen Preis haben.

    Ich hatte auch schon mal überlegt ihn für ein "Shetty Spezial" anzufragen.

    Ich arbeite mit Kindern mit Shettys und Arabern und die Shettys sind da durchaus schwieriger ;-)

    Ich habs auch geschaut.


    Als wirklich meine Brötchen mit Pferden verdienent kann ich von beiden immer mal wieder etwas rausziehen, von Bernd jedoch mehr, was aber wirklich mehr an seiner Anlage liegt als an ihm. Gestern dachte ich schon ich hätte auch gerne so ein Fips ;-) und von einem Exrem Trail träumen wir schon ewig.

    Was mir bei beiden gefällt ist, dass es immer wieder um das Thema Konsequenz geht und ich einfach die Erfahrung mache, dass es wirklich das A und O ist und mir die Pferde eine klare Linie danken.

    Bei Katja finde ich schön, dass sie andere Wege aufzeigt, wie eben Clickern, aber irgendwie fand ich es ein bisschen komisch ausgeführt und bei einem höflichen Traber mag das so funktionieren, aber so wie sie es gemacht hat würden mit meine Shettys zu riesen Arschlöchern werden (wir clickern auch manchmal Sachen). Mir hat die komplette Höflichkeit gefehlt die bei Pferden im Clickern einfach wirklich wichtig ist.

    Wir haben schon ein paar Mal überlegt Bernd für das blinde Pony meiner Tochter anzufragen, aber wir sind nicht "Problem" genug. Wäre mehr um eine Lanze für blinde Pferde zu brechen und im TV zu zeigen, dass auch ein Pony ohne Augen ein lebenswertes Leben führen kann.

    Also wir haben es vor zwei Wochen erst entdeckt und schauen gerne.

    Meine Tochter liebt Hundesendungen und übt gerne Sachen, die sie da sieht.

    Das mit dem Futter wegnehmen fand ich furchtbar und habe ihr gesagt, dass sie das nie und nimmer wiederholen darf, aber sie hatte total Spaß allen drei Hunden den Hand Touch beizubringen und ich war erstaunt über ihr super Timing (sie ist 5).


    Einiges ist Müll bei ihm, aber ich finde es cool, dass er verschiedene Sachen vorstellt, die man mit seinem Hund machen kann.

    Ich finde es auch strange, dass die Hunde ohne Halter da sind, aber das scheinen die Halter ja auch so zu wollen und zu zahlen.

    Und 8 Stunden sind die nicht da, oder. Er hat ja ständig was anderes an und einmal sagt er auch " Macht euch einen schönen Nachmittag, bis nachher" zu den Haltern.

    Danke für die konstruktiven Kommentare.


    Fand es ja mal wieder lustig wie schnell die Trainerkeule und das Erziehungsproblem ausgepackt wurde!


    Genau eine Leserin hat den Humoristischen Ansatz verstanden.


    Ihr müsst euch um meinen armen verkorksten Hund nicht länger sorgen.

    Das Problem hat schlagartig aufgehört , als ich wieder aus dem Bett durfte und mich wieder selber mit ihr beschäftigen konnte.

    Sie ist übrigens mit ihren 11 Jahren nicht in der Pubertät, wir haben zusammen eine Pädagogikbegleithundeausbildung hinter uns und sie begleitet mich in Altenheime und Schulen (war ihr grade Coronabedingt leider auch sehr fehlt) und ich bin Berufs-, und Privatbedingt viel von Tierärzten und Hundetrainern umgeben. Unsere Teamfähigkeit und ihr Gehorsam wird regelmässig von Ethologen und Trainern begutachtet!


    Ich unterbinde schon immer jegliche Form von Aufreiten, andere Hunde mobben und in ihrer Bewegung einschränken, genau das ist es nämlich was sie immer versucht, alle Bewegung zu regeln, und das seit 11 Jahren. Dies ist halt nunmal sehr schwer möglich, wenn man im Bett liegt mit aufgeschnittenem Bauch, Brustabszess und Neugeborenen. Sie war allerdings schon immer ein absoluter ein Mensch Hund und hat einfach sehr Stress ohne mich. Einzeln gehen ist nicht möglich, da sie ohne die anderen erst recht nicht mit anderen mitgeht.


    Aber das Problem hat sich ja jetzt auch erledigt. Mich hat lediglich interessiert, ob andere auch männlichkeitsprobleme mit ihren Hunden haben.

    Außerdem fand ich es sehr krass, dass die Läufigkeit 4 Wochen angehalten hat und schlagartig rum war als ich wieder auf den Beinen war.

    Bei meiner ersten Tochter war sie 1 1/2 Jahre gar nicht läufig!


    Chien_de_coeur danke, das mit dem Kastrieren hat mir zum Glück eine Dozentin schon vor 10 Jahren gesagt. Sie meinte, dass Zora ein Aggressionsproblem bekommen würde wenn ich ihr das Östrogen nehme. Sie ist Ethologin und fand das Verhalten auch extrem "männlich". Meine beiden Mädels sind zum Glück ganz dicke und kuscheln und haben sich sehr gern.

    Hi ihr Lieben


    Meine Zora war ja noch nie der easy peasy Hund, aber grade dreht sie (noch mehr ) am Rad als sonst.


    Sie hat ja schon immer eine recht maskuline Art. Sie hebt das Beinchen beim markieren, macht gern den Macker und auch mein Trainer hat sie damals für einen Rüden gehalten.

    Auf dem Reiterhof sind Hündinnen kein Problem, mir den Rüden spielt sie sich immer auf und geht die auch an.


    Meine beiden Hündinnen werden schon immer synchron läufig bzw nur um ein paar Tage versetzt.

    Diesmal dreht Zora komplett am Rad. Die Mädels wurden läufig als ich mit Baby aus dem Krankenhaus heim kam (vor fast 4 Wochen). Normalerweise belästigt Zora dann Jago, aber diesmal belästigt sie Pixi und dreht echt auf.

    Sie versucht sie non stop zu besteigen, was wir unterbinden, und winselt und jault wie ein leidender Rüde und das seit 3 Wochen!

    Ich bin leider nach KS und schlimmen Abszess in der Brust nicht fit und die Gaassigänger sind vollkommen überfordert, weil sie draußen nur kläfft und Theater macht und entweder versucht Pixi zu besteigen oder ununterbrochen bellt wenn man das unterbindet.


    Ich gebe ihr Pullsatia Globuli, die sie eigentlich wegen Scheinträchtigkeit sonst bekommt.

    Ich versuche sie mit Suchspielen und Frustrationstolleranz Übungen auszulasten, aber da ich bis vorgestern Bettruhe hatte ist das nicht ganz einfach!


    Kennt das jemand von euch?