ANZEIGE

Knallbummpeng - Der Geräuschepanik-Thread

    • Knallbummpeng - Der Geräuschepanik-Thread

      ANZEIGE
      Hallo liebe Leidensgenossen,

      aufgrund der Aktualität (gefühlt 10 Gewitter täglich, dazu mehrmals wöchentlich irgendwelche Feuerwerke, Jugendliche die rumballern usw.) möchte ich hier gern einen Thread über Angst/Panik vor Geräuschen erföffnen. Ich weiß, dass es viele Halter gibt, deren Hunde beim ersten Knall komplett durch sind und schlimmstenfalls erst nach Stunden wieder zur Ruhe kommen. :/

      Ich erhoffe mir einen Meinungsaustausch mit ebenfalls Betroffenen. Vielleicht hat ja der ein oder andere einen Ratschlag, wie man seinem Hund zumindest etwas die Angst nehmen kann.


      LG
      Es sind die ohne Schuhe, die jeden Weg mit uns gehen.
      Es sind die ohne Geld, die uns all das geben, was unbezahlbar ist.
      Es sind die, die nichts versprechen, die uns niemals enttäuschen.
      Es sind die, die nichts besitzen, die uns aber mehr geben, als manche Menschen.
    • Ich fang einfach mal mit uns an:
      Pepper (8Jahre) lebt seit Welpe an bei mir. Sein erstes Silveser verbrachte er mit mir gemeinsam hinter der Fensterscheibe beim Feuerwerk gucken. Er war ganz interessiert und das Geballer hat ihn Null interessiert. Auch Gewitter störten ihn nicht, da wurde einfach weitergeschlafen.
      Seine Panik begann, als wir an einem Spaziergang zum Neujahrstag unabsichtlich einen Knaller vor die Füße geworfe bekommen haben. Seitdem kippt bei Pepper ein Schalter und er gerät regelrecht in Panik wenn es irgendwo knallt. Er beginnt mit zittern und hecheln, läuft unruhig hin und her, sucht Schutz bei uns um dann wenig später wieder aufzustehen und in den Keller zu wollen. Ist er im Keller, matscht er sich in die hinterste Ecke, dort kommt er aber wenig später wieder heraus und das ganze beginnt von vorn.

      Ich habe schon vieles probiert. Mich normal verhalten, um ihn zu zeigen dass alles ok ist. Versucht mit spielen oder besonders tollen Leckerchen abzulenken - vergiss es. Ich biete Pepper Schutz wenn er zu mir kommt, also wenn er sich an mich dranmatschen will, dann schicke ich ihn nicht weg. Ich habe mit ihm im Keller gehockt, ich bin Silvester sonstwie zeitig ins Bett um zu zeigen guck mal alles gut, Frauchen kann sogar schlafen. Wir haben es mit Bachblüten und Zylkene probiert...war auch eher ein Reinfall. Rat vom Trainer war, ganz laut Musik anzustellen...klasse

      Ich habe ihm mal ein youtube-Video von einem Gewitter vorgespielt, da wurde er gleich wieder hektisch. Bei ihm ist es auch so, dass er nicht einfach ein bisschen schissig ist, er bekommt die blanke Panik. Zittern, starkes hecheln, rasender Puls, ein angstverzerrtes Gesicht. Selbst wenn die Geräusche vorbei sind, braucht er noch ewig um runter zu kommen.
      Wenn es nur an Silvester wäre, würde ich ja über Medikamente nachdenken, aber hier knallt es mindestens jeden 2.-3. Tag irgendwo, da wäre er dauher-high.

      Ansonsten ist Pepper ein total ausgeglichener, neugieriger Hund, der vor nicht so wirklich Angst hat - außer eben vor Knallerei.
      Es sind die ohne Schuhe, die jeden Weg mit uns gehen.
      Es sind die ohne Geld, die uns all das geben, was unbezahlbar ist.
      Es sind die, die nichts versprechen, die uns niemals enttäuschen.
      Es sind die, die nichts besitzen, die uns aber mehr geben, als manche Menschen.
    • ANZEIGE
    • Sunny hat auch Angst, wenn es böllerartig knallt. Gewitter sind ihr egal, zumindest die Geräusche. Die geladene Luft hingegen macht sie schreckhaft.

      Als sie im November noch ganz neu bei uns war und die Silvesterstimmung in Berlin bereits Anfang Dezember losging, hing sie regelmäßig vor Schreck mehrmals in der Leine (wollte also weglaufen). Allerdings hat sie Leckerchen noch angenommen. Dadurch konnten wir sie täglich immer mehr sensibilisieren. Knall > Leckerchen. Das ging so gut, dass sie nur noch vor diesen richtig lauten Dingern aufschreckte. Trotzdem sind wir Silvester zu meinen Eltern aufs "Dorf" (kleine Stadt). Da konnte sie 2 Uhr früh am 01.01.2017 sogar im Garten meiner Eltern gaaaanz lange pullern. Denn ab 16 Uhr war Schluss mit raus gehen. Sie bekam 3 mal den Kong mit Leberwurst gefüllt und hat da über eine Stunde die Hauptzeit von Silvester "verschleckt".

      Nachdem Silvester langsam vorbei war und es kaum noch knallte, ist sie nun wieder schreckhafter, wenn doch auf einmal irgendwas hochgeht. Aber anders als damals. Sie orientiert sich mehr an uns. Selbst wenn sie einen Satz nach vorn macht, schaut sie dann doch zurück und will wissen, ob alles ok ist oder es Grund zur Panik gibt.

      Damals habe ich mich sehr wegen Silvester informiert und ob es da etwas gibt, um die Situation zu verbessern. Letztendlich blieben 2 Optionen übrig:

      • Thundershirt testen
      • direkt nach Silvester mit einem Trainer für nächstes Silvester an der Angst arbeiten


      @knabbermoehre Habt ihr schon mal mit einem Trainer geübt, seine Angst in den Griff zu bekommen? Mit jedem weiteren Mal Angst haben schleift sich seine Panik ja immer mehr ein. Echt schade, dass ein aufgeschlossener Hund durch so einen blöden Böller vor der Nase nun verängstigt ist. :( Ich hasse diese sinnlose Ballerei. Seit ich Tiere habe, ist mir Silvester und der ganze Kram ein Dorn im Auge.
      Sunny (*2014; DL: 11.2016) – rumänische Straßenschönheit
      Corgi-Spitz-Mix
    • DarFay schrieb:

      @knabbermoehre Habt ihr schon mal mit einem Trainer geübt, seine Angst in den Griff zu bekommen? Mit jedem weiteren Mal Angst haben schleift sich seine Panik ja immer mehr ein. Echt schade, dass ein aufgeschlossener Hund durch so einen blöden Böller vor der Nase nun verängstigt ist. Ich hasse diese sinnlose Ballerei. Seit ich Tiere habe, ist mir Silvester und der ganze Kram ein Dorn im Auge.
      Problem bei uns ist, dass wir keine guten Trainer in der Umgebung haben.

      Ja, sein Verhalten ist schon total festgefahren. Knall = Hilfe, mein persönlicher 3. Weltkrieg :tropf:


      Hat jemand schon Erfahrungen mit Geräusch-CD´s?
      Es sind die ohne Schuhe, die jeden Weg mit uns gehen.
      Es sind die ohne Geld, die uns all das geben, was unbezahlbar ist.
      Es sind die, die nichts versprechen, die uns niemals enttäuschen.
      Es sind die, die nichts besitzen, die uns aber mehr geben, als manche Menschen.
    • Amy hat auch Probleme mit lautem Geräusche ,Vorallem wenn sie sich wie ein Knall anhören .
      Durch Lucky wurde es was besser , sonst wollte sie draussen immer sofort zurück wenn sie was gehört hat jetzt nicht mehr .
      In der Wohnung ist es auch besser geworden sie orientiert sich viel an ihn, an stressigen Tagen sprühe ich auch Adaptil an ihr Halstuch drauf dass hilft ihr auch etwas ..
      Silvester ist es immer ganz schlimm bei ihr, deswegen fahren wir dieses Jahr auch weg , letztens Jahr habe ich hier Zylkene gegeben, dass hat etwas geholfen aber wo es natürlich richtig anfing zu knallen hat es nicht mehr so gut geholfen .
      Der Hund ist ein Begleiter, der uns daran erinnert, jeden Augenblick zu genießen.
      (Marla Lennard)
    • Ohje Gewitter und Feuerwerk sind hier auch gaaaanz böse.
      Es wird rumgelatscht, gehechelt, gesabbert, gefiept. Nonstop :muede:
      Super des Nachts. Ich bin seit Tagen müde :( :
      Ist er allein wird halt mal was zerglegt(auch mal ein Loch in die Tür gekaut)...

      Üben geht nicht, Herr Hund reagiert nicht auf aufgenommene Sachen. TV, CD, YouT*** ist ihm egal.

      Leider sind mir auch Ideen ausgegangen, wie man damit wohl umgehen kann. Probiert haben wir auch:
      - Calming Signals(siehst alles gut, Menschen sind vooooooll entspannt)
      - Schutz bieten, Höhlen bauen
      - Körperbänder(hilft ein klein wenig)
      - "fixieren" also am Platz behalten damit er sich nicht im rumgelatsche noch mehr reinsteigert(was gern passiert)

      Vielleicht gibt es hier ja tolle Tipps, ich hoffe es!
      Nando - Känguru/Senfhundmix - 05.01.2007
    • Finya hat ebenfalls Schussangst, also auch Angst bei Gewitter und an Silvester. Leider hat sie das auch schon etwas generalisiert und bekommt auch bei ähnlich klingenden Geräuschen Angst, zB neben Baustellen.

      Das erste Silvester habe ich mit ihr unter dem Waschbecken im GästeWC verbracht - der einzige Raum ohne Fenster, allerdings klang es selbst dort nach Krieg.
      Gewitter waren ebenfalls von Anfang an ein großes Thema, genauso wie plötzliche Schüsse draußen.
      Sie ist früher sofort in Panik verfallen. Zum Glück ist sie allerdings mehr Esel als Pferd und rast bei Gefahr nicht kopflos davon.

      Inzwischen nach 6 Jahren Training sind leichte Gewitter für sie kein Thema mehr. Die ganz leichten verschläft sie sogar ohne mein Zutun. Bei den etwas lauteren muss ich mich noch immer mit Käse bewaffnen und leichte Tricks (Handtouch, Pfote geben) abfragen und ihr immer wieder versichern, dass alles in Ordnung ist. Dann entspannt sie sich meist auch nach einem Weilchen und schläft.
      Bei starken Gewittern, wie sie zurzeit vorkommen, habe ich allerdings, genau wie an Silvester keine Chance. Da verfällt sie sofort in Panik und ist nicht mehr ansprechbar. Sie möchte sich einfach in Luft auflösen :verzweifelt:

      Bei Gewittern in der Nacht hole ich sie zu mir ins Bett und schütze sie zur Not auch mit meinem Körper, schirme sie ab, etc. Oft hilft das und sie schläft dann zumindest neben mir.
      Zurzeit wie gesagt nicht...zurzeit spinnt das Wetter und der Riesenhagel gestern klang auch wirklich mehr nach Kugelhagel als nach Gewitter :ugly:
      Da haben wir uns in einen Raum verzogen, wo man das nicht so laut hört (über dem EG sind Lichtkuppeln, wo man das natürlich noch schön in voller Lautstärke hört :muede: ) und dort ihre Box hingestellt und ihr dann Käse zugeworfen.
      Da hat es sehr lang gedauert bis sie sich entspannt hat, fast bis zum Gewitterende.

      Wenn es ganz schlimm ist, hilft gar nichts. Dann drücke ich sie einfach an mich und hoffe mit ihr, dass es schnell vorbei geht.
      Lasse ich sie allein damit, läuft sie nur unruhig herum und versucht irgendwo Schutz zu suchen, aber nichts bietet ihr genug Schutz und dabei wird sie immer panischer und hysterischer.


      An Silvester bekommt sie seit 3 Jahren Xanor. Damit ist sie zwar noch ängstlich, aber ansprechbar und vor allem um Silvester herum lebensfähig und nicht nur ein Schatten, der nur noch wie ein Roboter schnell unter den nächsten Busch huscht.


      Achso, wenn sie draußen Panik bekommt, steigt sie an mir hoch und dann trag ich sie sofort nach Hause oder zum Auto zurück.
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~


      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


    • Ich habe hier auch so eine Kandidatin. Die ersten Silvester waren kein Problem. Dann sind wir irgendwann an Silvester tagsüber an kleinen Jungen vorbeigelaufen, die Knallerbsen auf den Boden geworden haben - da war sie ängstlich. Am Neujahrsmorgen wurde neben uns von Idioten eine Rakete gezündet - meine Hündin war ohne Leine, ist aber bei dem Geräusch direkt zu mir gekommen. Die Tage darauf war sie nur noch panisch, egal ob Leute auf der Straße lauter gelacht haben oder ein Mopped beim Starten Knallgeräusche von sich gegeben hat - PANIK. Nach ein paar Wochen war das ganze vergessen.

      Mittlerweile sind diese Sachen kein Problem mehr, aber Feuerwerk und Gewitter sind nun nach wie vor ein Weltuntergang. Sie tut mir jedes Mal sooo leid... und weiß nicht, wie ich ihr helfen kann. Sie macht komplett zu :( Freue mich daher sehr über einen Austausch hier, vielleicht habt ihr ja Tipps, wie man dagegen arbeiten kann. Vor allem, weil es die ersten Jahre kein Thema war
      Viele Grüße von Ina und

      Polly (BKH-EKH-Katze)
      Leo (BKH-EKH-Katze)
      Samantha (Malinois-/Labrador-/irgendwas Kleines-Mischling)
    • Mein Alf ist auch ganz schlimm bei lauten Knallgeräuschen. Gewitter ist zum Glück kein Problem. Seit kurz vor Silvester jemand direkt vor unserer Nase einen Böller gezündet hat ist Alf vollkommen verängstigt bei Böllern und allem, was ähnlich klingt. Dass ich den Typen dann auch wütend angebrüllt habe, hat wohl seine Angst nur verstärkt, aber ich gehe bei sowas leider zu schnell an die Decke.
      Ich habe schon versucht ihn durch YouTube-Videos daran zu gewöhnen, aber er kann wohl sehr gut unterscheiden, ob die Geräusche "echt" sind. Vor allem seit er mir letztens bei Nahe ausgebüchst ist, weil auf einer Baustelle weit entfernt etwas umgefallen ist, mache ich mir echt sorgen. Momentan ist er sowieso nur an der Schleppleine, weil die Hormone mit ihm durchgehen, aber ich möchte für die Angst schon gerne eine vernünftige Lösung finden.
      Mit beruhigen kann ich ihn nicht erreichen. Derzeit versuche ich es mit selber ruhig bleiben, das funktioniert aber nur drinnen. Die Frage ist nur: Wie gewöhnt man einen Hund, der sowieso schon bei dieserSache ängstlich ist, an laute Knallgeräusche?
      Sonst ist er ja ein super selbstbewusster und kaum ängstlicher Hund. Außer es ist dunkel oder laut.
      Alf (15.03.2016)
      Mexx (16.11.2012)
    • da reih ich mich auch einmal ein. Silvester und (allerdings erst seit diesem Jahr) gewitter sind der blanke Horror. Emma läuft mit stressgesicht panisch hechelnd durch die Wohnung. Kommt absolut nicht zur Ruhe.
      Leider sind in der nähe von allen bequem erreichbaren gassirunden (max 20 min mit dem auto) drei Schießstaende kann also Mo bis Fr (manchmal auch sa) zwischen 6:00 und 22:00 jederzeit losgehen :( bin echt verzweifelt weil ich oft nicht weiß wo ich mit ihr hingehen kann...

      Was gut geholfen hat (leider nur einmalig weil ich den Fehler gemacht habe es nicht zwischendurch zu verwenden) War das Thundershirt. Geräusch CDS, .. bringen meiner Meinung nach nichts weil es ja bei Gewittern auch um die ganze atmosphärische Aufladung davor geht. (Feuerwerke im Fernseher sind ihr ebenfalls egal.)

    ANZEIGE