Beiträge von Bullerina

    Zum "allzufreundlichen Labrador" mag ich nur Folgendes anmerken:

    Unsere Romy, schwarzes und sehr zartes Labradormädchen (49cm, 26 kg) war ein typischer, rumpeliger Vertreter ihrer Rasse und ausgewiesener Menschenfreund.
    Trotzdem konnte sie sehr beeindruckend sein, wenn sie etwas sonderbar und ungebührlich fand:
    so wurde z. B. unser ehemaliger Vermieter mit meinem Baby auf dem Arm im Garten gestellt, als ich kurz Kaffee holen wollte und der Herr, der vor 5 Minuten noch best-friend von Romy war, sich unbedachterweise der Grundstücksgrenze näherte... mit "unserem" Kind auf dem Arm.

    Ebenso verhielt sie sich "sonderbaren Gestalten" im Dunkeln. Unauffälligen Begegnungen begegnete sie genauso: unauffällig neutral. Komische Begegnungen mussten von mir "abgesegnet" sein.

    Was ich sagen möchte:
    auch der vermeintlich unkomplizierte, dauerhaft nette Labrador ist nicht zwangsläufig ein Doofkopp, wenn es darum geht, die Familie zu warnen oder zu schützen.

    Just my two pence.

    Frage:
    macht ihr euch mit eurem Gespann bemerkbar, wenn ihr euch Spaziergängern von hinten nähert?

    Hintergrund der Frage ist eine Begegnung heute mit einem Herren auf dem Scooter (flankiert von drei versetzten Radfahrern, weil die beiden nordischen ihn sonst vom Gefährt zerren, wenn sie anderen Hunden begegnen.. es war nicht unsere erste Begegnung), der uns sicher schon 100m vorher gesehen hat, dabei aber weder das (zugegeben mäßige) Tempo gedrosselt noch irgendwie gerufen/geklingelt/gepfiffen hat...
    Ich bemerkte ihn zufällig, als er noch 20 m weg war, konnte die Hunde gerade noch so ranrufen und an Halsband bzw Geschirr nehmen... anleinen war nicht mehr drin und ja.. ich hab mich geärgert, weil ich es als rücksichtslos empfunden habe.
    Generell mache ich gerne Platz. Radfahrer, Walkern, Joggern und durchaus auch Gespannen. Aber ich hätte schon auch gerne eine realistische Chance dazu, meine Hunde zu sichern.

    Gibt es da einen "Verhaltenskodex"?
    Es geht ja nicht nur um meine Sicherheit bei solch einer Begegnung, sondern durchaus auch um die Sicherheit des "Hundesportlers" (in Anführungszeichen deshalb, weil ich diesen Herren aus Gründen nicht in diese Sparte stecken möchte).

    Pfotentrimmer fürs Plüsch.


    Die Haare wachsen wie Unkraut an den Ballen und ich muss alle 3-4 Wochen ran, damit sie Grip hat. Da ich immer Angst habe sie zu verletzen überträgt sich meine Nervosität natürlich auf sie... ist kontraproduktiv. Ich hoffe, mit dem Trimmer entspannter rangehen zu können.

    Casha trägt ein schwarzes Halsband (Biothane) und hat ein Geschirr in schwarz-lila und eines in olivgrün. Sie ist weder der Typ für "zarte Farben" und ihr Brindle schränkt mMn auch etwas bei der Farbwahl ein, schaut halt schnell komisch aus, finde ich.

    Hermann trägt blau (Geschirr) oder braun (Halsband). Ihm würde als schwarzer Hund alles stehen, besonders rot würde mir gefallen, aber das war die Farbe unserer verstorbenen Labbihündin, das bring ich irgendwie nicht über mich. Kann ich nicht erklären, is aber so.

    Sherin, ihres Zeichens Diva in Plüsch, wird von meiner Mutter in klassischen Brauntönen geführt. Mama legt großen Wert drauf, die hier lebende Ausgeburt an Niedlichkeit nicht noch niedlicher zu machen. Ich bin ehrlich: ICH hätte ihr wahrscheinlich schon was Buntes geholt ;-) Und ja: mit Sicherheit in typischen Mädchenfarben.

    Hier wohnt eine OEB.
    Ich liebe ihr Wesen, ihre Coolness, ihre Sturheit, ihre Menschenfreundlichkeit, ihre Körperlichkeit. Eigentlich exakt mein Typus Hund.
    Generell muss man gerade die Meinungsstabilität schon mögen und auch entsprechend darauf reagieren können, sonst geht es in die Hose (was schon mal ein Hauptgrund ist, die Rasse nur bedingt zu "empfehlen").

    Das riesengroße NEIN kommt aber durch die gesundheitlichen Probleme dieser Hunde.
    Kann man nicht guten Gewissens empfehlen. Never ever.

    Und obwohl Casha mit ihren fast 7 Jahren bis jetzt keinerlei nennenswerte gesundheitliche Probleme hat (nein, sie röchelt auch nicht!!!), ist dieser Schlag Hund einfach mit zuvielen Baustellen belastet.
    Ich rate wirklich jedem ab, der mich auf Casha anspricht. Jedem.

    Mir selber rate ich übrigens auch ab ;-)
    wobei ich nicht sicher bin, ob in ferner Zukunft nicht evtl doch wieder eine OEB aus dem TS hier einziehen könnte. Ich hoffe, ich bin vernünftig genug, das zu lassen...

    Eine Babydecke (ja.. tatsächlich) für Casha in der Nacht.

    Es wird ihr bereits jetzt scheinbar etwas zu kühl im Schlafzimmer (Fenster offen), so dass sie es duldet zugedeckt zu werden bzw sich sonst direkt an einen quetscht. Das ist vollkommen neu.. aber Hund wird halt nicht jünger :shushing_face:

    Also gibts eine Babydecke in Microflausch mit niedlichen, kitschigen Bauernhoftieren drauf. Casha wird das Motiv egal sein aber das innere Kind in mir freut sich nen Ast :beaming_face_with_smiling_eyes:

    Nach "besonderen" Behandlungen (also größere Dinge) hab ich durchaus mal ein kleines Blumensträußchen oder eine Pralinenschachtel dabei. Aus Versehen, versteht sich.

    Kommt immer gut an und meine TÄ und ihre Damen fühlen sich wertgeschätzt.