Beiträge von KleinerHund11

    Es muss auf jeden Fall vorgesaugt sein, den Saugvorgang kann man nicht in einem Durchgang mit dem Wischen machen, denn wenn zu viele Haare auf dem Boden sind, werden die eher breitgeschmiert. Wobei das Vorsaugen mit dem Robo meistens saugt. Außerdem kommt der Bissel nicht an Kanten und Ecken und den Abstand finde ich relativ groß. Wenn man ein wirklich sauberes Ergebnis will, muss man die also per Hand wischen. Das Wischergebnis selber ist aber echt echt gut, und man muss nicht mit dem Eimer und Mopp hantieren, das ist schon ein nice to have. Deswegen würde ich nicht sagen, dass der sinnlos ist oder so. Aber dass man wirklich wischen und saugen in einem machen kann, kann ich nicht behaupten.

    Genau so würde ich das auch ausdrücken - mal ein kleines Stück geht ohne vorher gesaugt zu haben, aber größere Flächen eher nicht, wenn die Hunde haaren oder halbwegs viel Dreck (also bei uns zwei Hunde einen Tag bei bisschen nassem Boden draußen) da ist. Und das mit den Rändern/Ecken nervt. Denn das mach ich schlussendlich dann nicht und die sehen dann halt aus wie sie aussehen.


    Dennoch würde ich ihn wieder kaufen.

    Aber ich hab auch eine Bissell Frage: hat schonmal jemand die Teile wie Schmutzwasserbehälter etc in die Spülmaschine gestellt? oder auch die Bürste?

    als wir vor bald drei Jahren eine neue WaMa gekauft haben, hatte ich mich auch mit dem pet hair removal beschäftigt. Klang zu gut um wahr zu sein....schlussendlich haben wir jetzt aber gar keine Erfahrung damit, weil wir uns dagegen entschieden haben. Und zwar weil ich gelesen hatte, dass es im Prinzip "nur" zusätzliche Spülgänge sind oder bei anderen Maschinen einfach nur mit mehr Wasser gewaschen wird. Und was bei mir so beim Recherchieren hängengeblieben ist - ist eben, dass es nirgends große Begeisterung über die Funktion gab. Besonders haarige Sachen wasche ich jetzt in einem großen Wäschesack, den ich ordentlich ausschüttel hinterher.

    Kommt drauf an, wie lange es ungekühlt sein soll? Wir haben für genau die "Gelüste" zwischendurch immer ne Packung Snäckebrot hier stehen und dann kommen verschiedene Aufstriche drauf. Dazu Cocktailtomaten. Oder fertig gekaufte Falaffel-Bällchen. Oder seit es sie hier im Dorf-Edeka gibt: vegane Köttbullar von greenforce.

    ich kann zum Glück beide Hunde (22-24kg) hochheben und auch ein Stück tragen, die Treppen hoch und runter auf jeden Fall...aber auch ein paar Meter so sind ok. Allerdings alles auch nur dann, wenn gerade der Rücken nicht zwickt. Zum Glück waren bisher weitere Strecken nicht notwendig.


    Unter anderem aus Gründen der "Tragbarkeit" möchte ich beim nächsten Hund drauf achten, dass es maximal 20kg werden bzw. lieber noch weniger.

    wir sind auch Team Flexi - v.a. in der BuS, aber praktisch auch ganzjährig, da Willi nur wenig und an bestimmten bekannten Stellen Freilauf haben kann. Da es hier gefühlt immer matschig ist und ich das handling der Schleppleine nicht so mag und der Hund immer schief läuft und entweder das Geschirr rutscht oder die Leine scheuert, wird es vermutlich auch immer bei der Flexi bleiben. Der einzige Grund könnte der mit Schleppleine mögliche weitere Radius sein, den ich mir eigentlich wünschen würde.


    Ansonsten bin ich total happy mit der Flexi nach einigen Jahren, in denen ich dachte, dass das völliger Blödsinn sei.

    Ich hatte im alten Job auch Mal sowas nur war die Firma Recht penetrant und hat öfter angerufen. Irgendwann meinte ich "die GL hat besseres zu Tun als sich mit dem x-ten Werbeanruf am Tag zu befassen" :fear:

    ach, da bin ich echt freundlich - die können ja auch nix dafür, dass sie verkaufen müssen. Und die meisten sind dann echt dankbar, wenn ich ihnen erkläre, dass wir so ne kleine Firma sind. Aber wenn die ungemütlich werden und meinen blöd werden zu müssen....zumal ich ja auch die GL sein könnte (die geht normalerweise selbst ans Telefon, hat aber Urlaub). die hat auch öfter Spaß, weil die Leute einer Frau in unserer Branche, die direkt ans Telefon geht, nicht glauben können, dass sie die GL ist :no:

    Ich beantworte die Anrufe auf unsere zentrale Nummer. Heute morgen - ich melde mich mit Firmenname, meinem Namen und dem üblichen Sprüchchen...


    "hallo, halloooo - ist da wer?"

    "ja hallo xxxx hier - was kann ich für Sie tun?"

    zögern, stottern - dann aber sehr bestimmt vorgetragen „Frau Müller von einer Firma in Berlin hier, ich möchte die Geschäftsleitung sprechen“(die heißt nie im Leben Frau Müller!)

    „können Sie mir bitte sagen, worum es geht“

    „wir haben da so eine kleine Kampagne zu Ostern, leiten Sie mich jetzt zu Ihrer Geschäftsleitung weiter!“ (mit einem sehr bestimmten und schon beleidigten Ton und ohne ein freundliches "bitte")

    „wenn Sie mir sagen, worum es geht, dann kann ich Ihnen bestimmt sagen, ob das für uns interessant ist“

    In bösem Ton: „das hab ich bereits beantwortet junge Frau, ich mach das besser per mail“ und legt auf


    Bis wann ist man eigentlich eine junge Frau? Oder ist man immer dann eine junge Frau, wenn man sich den Wünschen von x-beliebigen Anrufern widersetzt?

    Sie wäre bestimmt über die Info froh gewesen, dass wir eine Firma mit genau nur 3 Leuten sind und deswegen wirklich jeder, der uns was verkaufen möchte, ganz schnell das Interesse verliert...Aber - ich bin eine junge Frau. Bin mal gespannt auf die E-Mail, was sie zu bieten hat.

    Ich finde es ist auch ein großer Unterschied, ob ich sage/denke "der Hund gefällt MIR nicht" oder "der Hund IST hässlich" - ist doch klar, dass letzteres provokativ und verletzend aufgefasst werden kann. Beim anderen ist es eben so, dass Geschmäcker verschieden sind. Auch wenn ich überhaupt nicht verstehen kann, wie man Tiere mit Qualzuchtmerkmalen schön/niedlich finden kann oder die bewusste Vermehrung dieser unterstützt.


    Unsere Hunde wurden noch nie als hässlich bezeichnet oder dass jemand ihr Aussehen nicht gut fand. Keine Ahnung wie ich damit umgehen würde, vermutlich wäre ich auch erstmal getroffen und würde leider nichts dazu sagen können.

    Also hier haben wir beide noch andere Außer-Haus-Hobbies neben den Hunden. Und das ist auch gut so, vor allem seit ich zu 100% zu Hause arbeite und die Hunde somit tagsüber nicht alleine sind. Gerade wenn man zu zweit ist, müsste sich das irgendwie regeln lassen. Bei uns ist einfach nur klar, dass wenn was mit den Tieren ist, die anderen Hobbies eben zurückgestellt werden müssen. Das erfordert eine Gewisse Planung und Absprachen, aber ich würde behaupten, dass aktuell das absolut von Vorteil ist, dass wir auch ohne die Hunde unterwegs sind.

    unter der Woche sind es zwischen 3km (=zwei Pinkel- und Schnüffelrunden / andere Pinkel"ausflüge" sind vor die Haustür und wieder rein) und maximal 5km. Am Wochenende können es schonmal 6 oder 7km sein, mehr ist aber leider für Willi nicht drin. Das kleine Schwarze bekommt manchmal einen extra Einzel-Spaziergang je nach Tagesform, dann sind es in Summe über den Tag aber auch max. 8-9km.


    Mischling, 10,5 Jahre mit Atemproblemen und Spondylosen

    Mischling, 12 Jahre mit Arthrose/Spondylose


    Bald werden es unter der Woche hoffentlich auch teilweise noch weniger km werden dank dann vorhandenem Zaun am Garten.

    Gerade am Wochenende würden wir Menschen auch gerne mehr gehen, aber hilft ja nix, wenns die Tiere nicht können.